Termine | 28.01. Berlin: Aufbruch aus der politischen Lethargie?

Forum für Ankündigungen, Termine und Fernsehsendungen zur Ukraine
Forumsregeln
Platz für Ankündigungen, Termine und Fernsehsendungen zur Ukraine

Videos bitte mit dem media-Tag einbinden. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8703
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1782 Mal
Ukraine

28.01. Berlin: Aufbruch aus der politischen Lethargie?

#1 Beitragvon Handrij » Sonntag 10. Januar 2010, 23:33

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... Berlin, 7. Januar 2010

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

E I N L A D U N G

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Präsidentschaftswahlen in der Ukraine: Aufbruch aus der politischen Lethargie? Podiumsdiskussion

Datum: 28. Januar (Do) 2010, 19.00 Uhr Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Beletage, Schumannstr. 8 10117 Berlin (gegenüber dem Deutschen Theater) Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich Die Veranstaltung wird simultan Ukrainisch - Deutsch übersetzt.

Podiumsdiskussion mit: Wolodymyr Fessenko, Direktor, Zentrum für Politische Studien "Penta", Kiew Marieluise Beck, MdB, osteuropapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Berlin (angefr.) Andreas Umland, Herausgeber der Buchreihe "Soviet and Post Soviet Politics and Society" Moderation: Walter Kaufmann, Heinrich-Böll-Stiftung

Fünf Jahre nach der international gefeierten "Orangenen Revolution" kommen vor allem negative Nachrichten aus der Ukraine im Ausland an: Das Land befindet sich in einer tiefen Doppelkrise - die ukrainische Wirtschaft zählt zu einer der Hauptleidtragenden der internationalen Finanzkrise, während ökonomische und politische Reformen seit langem an der gegenseitigen Dauerblockade von Präsident, Regierung und Parlament scheitern. Nicht nur die "Helden der Orangenen Revolution", sondern mit ihnen die politische Elite des Landes insgesamt leiden unter einer tiefen Vertrauenskrise. In großen Teilen der Gesellschaft dominiert politische Apathie. Dennoch stehen sich bei den Wahlen mit Wiktor Janukowytsch und Julia Tymoschenko zwei der wichtigsten Antagonisten während der "Orangenen Revolution" als aussichtsreichste Bewerber gegenüber, während anderen Kandidaten - unter ihnen dem amtierenden Präsidenten Juschtschenko - kaum Chancen eingeräumt werden. Janukowytsch und Tymoschenko werden aller Voraussicht nach in der zweiten Runde der Wahlen am 7. Februar gegeneinander antreten. Beide haben unter Präsident Juschtschenko als Premierminister gedient und sich in heftige politische Kämpfe und Intrigen gegen den Präsidenten und gegeneinander verwickelt. Im Westen galt Tymoschenko lange als proeuropäisch gesinnte Reformerin, Janukowytsch dagegen als prorussischer Statthalter der Interessen ostukrainischer Oligarchen. Gelten diese Einordnungen noch? Kann also nur ein Sieg Tymoschenkos der Ukraine einen neuen politischen Aufbruch bringen und die Errungenschaften der "Orangenen Revolution" retten, während ein Sieg Janukowytschs der Ukraine einen Weg ähnlich dem von Belarus bereiten würde? Ist es davon auszugehen, dass es in der Ukraine nach dem zweiten

Wahlgang endlich zur politischen Stabilisierung kommt?

Informationen: Robert Sperfeld, T 030-28534-387, E RG_Osteuropa(at)boell.de Presse: Karoline Hutter, T 030-285 34-202, E hutter(at)boell.de

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Termine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Trendiction [Bot] und 0 Gäste