Allgemeines Diskussionsforum | "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

"Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#1 Beitragvon Sonnenblume » Dienstag 3. November 2009, 18:56

"http://www.ukraine-nachrichten.de/index.php?id=1724"
Es liegt nicht an der Nase, wenn der Furz stinkt !

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8856
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#2 Beitragvon Handrij » Dienstag 3. November 2009, 22:13

Sonnenblume hat geschrieben:"http://www.ukraine-nachrichten.de/index.php?id=1724"
Es liegt nicht an der Nase, wenn der Furz stinkt !

Hm, äh wie meinen?

Meinst du nicht, das die EU der Ukraine die Mohrrübe "EU-Beitritt" vorhalten sollte, um "ganz uneigennützig" ein paar Anpassungen in der Ukraine zu erreichen. Vielleicht würde es wirklich ein paar Bewegungen verursachen, auch im Hinblick auf die erwähnten "Moskauer Eliten". Es doch nur besser werden und von der Sache her, hat die EU bei dem ganzen Spiel nichts zu verlieren und mit der "Östlichen Partnerschaft" begonnen die Angel auszuwerfen. Die Bedingungen werden eh von der EU diktiert, wieso also der Ukraine den EU-Beitritt nicht anbieten? Die Türkei, wie anderswo bereits erwähnt, läuft schon ein paar Jahre der Möhre hinterher und es hat sich etwas bewegt, oder nicht?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#3 Beitragvon Sonnenblume » Dienstag 3. November 2009, 22:57

Handrij hat geschrieben: hat die EU bei dem ganzen Spiel nichts zu verlieren ... Die Bedingungen werden eh von der EU diktiert,

Und genau daran glaube ich nicht! Wie soll denn z.Bsp. dafür gesorgt werden, dass Mittel, die aus Westeuropa als Hilfe in der Ukraine landen, auch 1:1 bestimmungsgemäß eingesetzt werden? Das ist Sache der Ukrainer und die haben andere Mechanismen der Verteilung :-( Warum landet die Lieferung der Medikamente aus der Schweiz auf dem Schwarzmarkt und und und ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8856
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#4 Beitragvon Handrij » Mittwoch 4. November 2009, 10:21

Sonnenblume hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: hat die EU bei dem ganzen Spiel nichts zu verlieren ... Die Bedingungen werden eh von der EU diktiert,

Und genau daran glaube ich nicht! Wie soll denn z.Bsp. dafür gesorgt werden, dass Mittel, die aus Westeuropa als Hilfe in der Ukraine landen, auch 1:1 bestimmungsgemäß eingesetzt werden? Das ist Sache der Ukrainer und die haben andere Mechanismen der Verteilung :-(

Das Mittel "verschwinden" kommt so oder so vor und am Ende landen die Gelder doch eh wieder in Europa, da die tollen europäischen Waren gekauft werden. Und vor allen Dingen geht es doch erst einmal um eine Anpassung von Gesetzen und Normen, da muss nicht so viel an Geld fließen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#5 Beitragvon paracelsus » Mittwoch 4. November 2009, 11:52

Andreas Umland vertritt in dem Artikel eine Meinung, nämlich seine. Irgendwie erinnert mich das an "Leitartikler" großer Magazine, die nach Realisierung ihrer "Meinung" wiederum einen "Leitartikel" loswerden müssen, warum das erhoffte Szenarium nicht hingehauen hat.

Da haben es politisch Verantwortliche schon etwas schwerer......... .

Allerdings nur dann, wenn sie ihre Verantwortung über einen Populismus erheben.

Für das, was die politischen Zirkel in der Ukraine veranstalten, fehlen mir schlichtweg die Worte. Kasperltheater ist dafür ein viel zu harmloser Ausdruck. Und bei allem Verständnis und Mitgefühl was ich für die ukrainische Bevölkerung habe, so hoffe ich doch, dass einer Ukraine, mit einer Führung, wie die sie sich selbst nach dem Orange-Wechsel presentiert, die Beitrittskandidatur verschlossen bleibt, sei es auch nur als Symbol.

Die Türkei läuft schon seit 46 Jahren hinter der "Möhre" her und hat während dieser Zeit zweifellos viel erreicht. Ob das "Erreichen" durch die angestrebte EU-Zugehörigkeit befördert wurde .........oder durch den eigenen Willen zur Veränderung......... ?
Wenn ich mir z. B. Istanbul, den Westen mit den touristischen Landesteilen ansehe, so findet sich dort nicht sehr viel von dem, was sich die meisten Europäer unter der Türkei vorstellen. Trotzdem wird die Türkei noch lange Zeit auf "Europa" warten müssen, falls sie es überhaupt schafft. Dabei ist die Türkische Industrie bereits größtenteils international wettbewerbsfähig.

Meine Oma war eine der größten Pragmatikerinnen die mir je begegnet sind :-) . Sie sagte immer: "Träume sind Schäume! Wenn Du was erreichen willst, schlaf` nicht, mach` was!" Sie könnte Recht gehabt haben.......... [smilie=blush.gif]
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

apparatschik
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 9. August 2009, 18:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#6 Beitragvon apparatschik » Mittwoch 4. November 2009, 17:07

Paracelsus, Sie sind sehr streng.

Der Umland-Artikel bestimmt explizit keinen Zeitraum für einen EU-Beitritt der Ukraine.

„Die Ukraine“ besteht doch nicht nur aus den Schwerkriminellen und Trunkenbolden in Regierung und der öffentlichen Verwaltung, wild prügelnden Parlamentariern, hemmungslos stehlenden Polizisten, total verrotteten Richtern, und was sonst noch an unappetitlichen Wahrheiten dem aufmerksamen Zeitungsleser im zivilisierten Kern-Europa gern zu diesem Land unterbreitet wird.
Sondern es gibt doch auch und immer noch die Ukrainer, denen der heutige Zustand zutiefst zuwider ist, und die sich für mehr tatsächliche Rechtsstaatlichkeit und weitere Demokratisierung engagieren würden, wenn es denn nur ein bißchen Sinn machte. Eine - nicht terminierte - Beitrittsperspektive könnte da doch positiv wirken. Was wäre der Schaden, wenn es schief läuft? Eine zusätzliche Türkei, nur mit weitaus weniger Analphabeten. Na und?

Die Ukraine sollte eine Chance bekommen. Deutschland hat mit Blick auf die jüngere Vergangenheit – Grüße an Ihre Oma :-) - wahrlich keinen Anlaß, sich den Hoffnungen der bisher politisch andauernd verratenen Menschen im östlichsten Europa grundsätzlich in den Weg zu stellen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#7 Beitragvon paracelsus » Mittwoch 4. November 2009, 20:10

apparatschik, so streng bin ich doch gar nicht. Außerdem fehlt es mir am notwendigen Einfluß, um EU-Beitrittskandidaturen zu verhindern ;) .

Meine Oma ist leider schon seit 20 Jahren tot. Trotzdem kann ich mir vorstellen, was sie zu dem ukrainischen Politzirkus gesagt hätte :-) .

Eine sehr gute Erwiderung zu dem Umland-Artikel habe ich hier in einem Beitrag der Ukraine-Nachrichten gelesen:

http://www.ukraine-nachrichten.de/index.php?id=1923

Ich sage mal frech weg: die EU besitzt nicht das Monopol auf Rechtsstaatlichkeit und Demokratie [smilie=stop.gif] . Eine Entwicklung kann, nein, muss auch ohne Betritts-Perspektive erfolgen, wenn sich positive Veränderungen einstellen sollen. Das macht alles Sinn, selbst ohne EU. Aber wie gesagt, ein Besinnen auf die eigenen Stärken und Fähigkeiten ist m.E. nicht das Schlechteste. Jedenfalls ist es nicht schlechter als angebotene luftarme Symbolik.

Der Schaden einer heißluftgefüllten Beitrittsmöglichkeit wäre vermutlich nicht vorrangig bei den EU-Staaten zu finden. Ob denn den Menschen in der Ukraine damit Schaden zugefügt würde...... ? Ich bin mir da nicht sicher.

Das was alle Menschen anstreben, ist materielles Wohlergehen. Das war wirklich einer der Gründungsaspekte der Montanunion und der daraus entstandenen EU.

Worin läge denn der Vorteil einer Beitrittskandiatur - ausserhalb einer nebelhaften Symbolik?
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8856
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#8 Beitragvon Handrij » Mittwoch 4. November 2009, 21:59

paracelsus hat geschrieben:Andreas Umland vertritt in dem Artikel eine Meinung, nämlich seine. Irgendwie erinnert mich das an "Leitartikler" großer Magazine, die nach Realisierung ihrer "Meinung" wiederum einen "Leitartikel" loswerden müssen, warum das erhoffte Szenarium nicht hingehauen hat.

Andreas Umland geht seinem Beruf nach: als Politikwissenschaftler/Politologe (Ukrainer oder Russen würden Polittechnologe sagen) entwirft er mögliche (Wunsch-)Szenarien (und produziert Ideologie), aus denen Handlungsanleitungen für Politiker folgen können, nicht müssen. Die Entscheidung zu vollziehen obliegt dann Politikern, ob sie so große Entscheidungsspielräume haben, sei dahingestellt.
Interessant bei der ganzen Problematik ist, was Andreas U. ansprach, ob Rumänien oder Bulgarien so viel weiter in ihrer juristischen und/oder wirtschaftlichen Anpassung an die Europäische Union waren, bevor sie Beitrittskandidaten für die EU wurden, als es die Ukraine jetzt ist? Das ist eine Frage, die sich vor allem auch die Ukrainer stellen müssten, die so gern in die EU wollen.

Zu dem Artikel von Jörg Drescher kann ich nur sagen, dass man einer Illusion unterliegt, wenn man davon ausgeht, dass die Schweiz unabhängig von der EU ist. Der olle Blocher hat sich nicht umsonst gegen EU und EWR gestellt, denn wie die NZZ einmal schrieb werden auch in der Schweiz wenigstens 50% der beschlossenen Gesetze von Brüssel diktiert. Keine Standards, kein Business. Ähnlich wird es sich in Norwegen verhalten und beim nächsten potentiellen Beitrittskandidaten Island sowieso.
Zum anderen müsste die Ukraine wenn sie so eine relativ günstige Position als mehrvektorieller Staat zwischen Russland und der EU erhalten möchte, einen besseren wirtschaftlichen Stand erlangen und das sehe ich nirgendwo. Landwirtschaft?? Metallbranche?? Oder die vielgepriesene Nanotechnologie - was auch immer dabei herauskommen soll? Dafür müsste erst einmal wohl ein Wirtschaftsdiktatur a la Pinochet Einzug halten, dann bei gleichzeitigem Stehenbleiben der Konkurrenz, hätte die Ukraine vielleicht eine Chance, wirtschaftlich unabhängig zu werden. Nunja, dann doch lieber auf Nummer sicher, EU-Beitritt, Freizügigkeit und dorthin ziehen, wo es besser ist ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

apparatschik
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 9. August 2009, 18:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#9 Beitragvon apparatschik » Donnerstag 5. November 2009, 09:45

@ Paracelsus: ".... materielles Wohlergehen. Das war wirklich einer der Gründungsaspekte der Montanunion und der daraus entstandenen EU."

Ich glaube das nicht.

„In dem festen Willen, die Grundlagen für einen immer engeren Zusammenschluß der europäischen Völker zu schaffen … „ so startet 1951 die Präambel der EGKS.

Fünf Jahre nach der deutschen Katastrophe hat ein Franzose (!), Jean Monnet die unauflösliche Verbindung der (traditionell kriegswichtigen) deutschen mit der französischen Schwerindustrie als Mittel erkannt, die über Generationen gepflegte „Erbfeindschaft“ ein für allemal zu beseitigen. Der französische Außenminister Schuman schrieb daraufhin seinen berühmten Brief an den deutschen Bundeskanzler. Die Zusammenlegung von Kohle und Stahl über den Rhein hinweg, sollte Frankreich und Deutschland zu einem friedlichen Nebeneinander „zwingen“. Der Kaufmann eilt der Fahne voraus, und so war es dann auch.

Monnets geniale Vorlage über wirtschaftliche Zusammenschlüsse zu konföderativen und föderativen politischen Verdichtungen zu gelangen, liegt auch heute noch der europäischen Idee zu Grunde. Das Ziel ist eben nicht „Money Making“.

Natürlich haben der sich Sitzungsgelder erschwindelnde deutsche Europaabgeodnete bis hin zu den mutmaßlich staatlich organisierten Subventionsbetrügern in der südlichen und östlichen EU von alledem wenig gehört. Logisch deshalb auch, dass schlichter strukturierte Elemente der ukrainischen Politikszene in einer EU lediglich paradiesische Möglichkeiten für weitere Raubzüge sehen.

Das sind zwar ernstzunehmende aber nicht unüberwindbare Hindernisse für "einen festen Willen".

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#10 Beitragvon paracelsus » Donnerstag 5. November 2009, 14:58

apparatschik, der Schumanplan hatte schon einen materiellen Aspekt und natürlich sicherte er nebenbei auch französische Interessen ;) , nämlich den ungehinderten Zugang zu den Produkten des Ruhrgebiets zu gleichen Bedingungen. Das soll die Verdienste der Konstrukteure nicht in Abrede stellen. Es ist phantastisch was heute aus Monnets Vision geworden ist. [smilie=good.gif]

Code: Alles auswählen

Um die Verwirklichung der so umrissenen Ziele zu betreiben, ist die französische Regierung bereit, Verhandlungen auf den folgenden Grundlagen aufzunehmen:

Die der gemeinsamen Obersten Behörde übertragene Aufgabe wird sein, in kürzester Frist sicherzustellen:

die Modernisierung der Produktion und die Verbesserung der Qualität,

die Lieferung von Stahl und Kohle auf dem französischen und deutschen Markt, sowie auf dem aller beteiligten Länder zu den gleichen Bedingungen,

die Entwicklung der gemeinsamen Ausfuhr nach den anderen Ländern,

den Ausgleich im Fortschritt der Lebensbedingungen der Arbeiterschaft dieser Industrien.


Ganz ohne "Money-Making" wird es schwer die Wähler bei der Stange zu halten.

@Handrij: Ich vermute, dass die schnellen Aufnahmen Bulgariens und Rumäniens in erster Linie politisch motiviert waren und m.E. verfrüht ausgesprochen wurden. Auch wenn deren Volkswirtschaften ein deutlich höheres BIP je Einwohner als die Ukraine erwirtschafteten.
Vielleicht ist auch die verfrühte Aufnahme dieser beiden Länder zu einem Menetekel einer erneuten "Osterweiterung" geworden.

Ich bleibe dabei, eine EU-Mitgliedschaft ist kein Freifahrtschein ins Paradies. Eine nicht marktfähige Industrie kann den "Gnadenschuss" erhalten.
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

rassabumba
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#11 Beitragvon rassabumba » Mittwoch 18. November 2009, 22:43

Hallo im Forum,
nach vielem Hin und Her, weiß eigentlich keiner so recht was denn nun eigentlich gemeint ist. Geht es um persönliche Wünsche und Vorlieben oder geht es um realistische Möglichkeiten eines EU Beitritts der Ukraine. Wenn ich von meinem persönlichen Bauchgefühl ausgehe, dann sage ich mir "JA" und zwar so schnell wie möglich. Ganz einfach deshalb, weil ich den Menschen in der Ukraine wünsche Mitglieder einer Union zu sein die viele Vorteile und Vorzüge bietet und das Land dazu zwingt Mindeststandarts einzuhalten. Schaue ich mir hingegen die Situation, eingebunden in den gegenwärtigen weltpolitischen Zustand an, dann gibt es ein eindeutiges "NEIN". Da wären nämlich die Planungen von George Soros, Brseszinsky, und anderen Experten der USA völlig umsonst gewesen und das Geld von Soros für die orangene Revolution zum Fenster hinausgeschmissen. Der USA geht es darum, mit Hilfe der Ukraine Russland zu schwächen und zur Bedeutungslosigkeit zu dezimieren. Das passt aber gar nicht zu den Plänen der deutsch - französisch dominierten EU, die gegenwärtig einen Ausbau des russischen Marktes betreibt und den amerikanischen Markt eben nicht mehr als die Nummer Eins betrachtet. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die beherrschende Stellung der USA weltweit zu brechen und der EU einen größeren Einfluß zu verschaffen. Welche Rolle die Ukraine in diesem Machtpoker spielt, sieht man an der jeweiligen Stellung der wichtigsten Länder zur Frage des Nato Beitritts der Ukraine und zum EU Beititt. Hier spielt nicht nur die Frage der Einhaltung der erforderlichen Kriterien eine Rolle, sondern die Ukraine wird zum Spielball geopolitischer Machtinteressen. Und genau hier ist der wunde Punkt. Die Interessen der USA sind in Bezug auf Einflußspähren und Märkte eben NICHT die Interessen der EU. Deutsche "Schaukelpolitik" gegenüber Russland, der direkte Zugang zu russischen Öl-und Gasressourcen über den Direkteinstieg deutscher Konzerne, sowie die Zurückdrängung des wachsenden chinesischen Einflusses bestimmen derzeit die deutsche Aussenpolitik und natürlich auch die der EU. Irgendwann in naher Zukunft fehlt der Ukraine das Druckmittel der Erdgasleitungen und es steht völlig in den Sternen wie die Zukunft der Ukraine aussieht. Böse Zungen würden vielleicht sagen, es gibt momentan keine Notwendigkeit, sich diesen lästigen Klotz ans Bein zu binden. Da ist es auch völlig egal, welche Verteter welcher Oligarchen sich gerade den Reichtum des Landes in die Tasche wirtschaften.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#12 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 00:37

rassabumba hat geschrieben:Hallo im Forum,
nach vielem Hin und Her, weiß eigentlich keiner so recht was denn nun eigentlich gemeint ist. Geht es um persönliche Wünsche und Vorlieben oder geht es um realistische Möglichkeiten eines EU Beitritts der Ukraine. Wenn ich von meinem persönlichen Bauchgefühl ausgehe, dann sage ich mir "JA" und zwar so schnell wie möglich. Ganz einfach deshalb, weil ich den Menschen in der Ukraine wünsche Mitglieder einer Union zu sein die viele Vorteile und Vorzüge bietet und das Land dazu zwingt Mindeststandarts einzuhalten. Schaue ich mir hingegen die Situation, eingebunden in den gegenwärtigen weltpolitischen Zustand an, dann gibt es ein eindeutiges "NEIN". Da wären nämlich die Planungen von George Soros, Brseszinsky, und anderen Experten der USA völlig umsonst gewesen und das Geld von Soros für die orangene Revolution zum Fenster hinausgeschmissen. Der USA geht es darum, mit Hilfe der Ukraine Russland zu schwächen und zur Bedeutungslosigkeit zu dezimieren. Das passt aber gar nicht zu den Plänen der deutsch - französisch dominierten EU, die gegenwärtig einen Ausbau des russischen Marktes betreibt und den amerikanischen Markt eben nicht mehr als die Nummer Eins betrachtet. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die beherrschende Stellung der USA weltweit zu brechen und der EU einen größeren Einfluß zu verschaffen. Welche Rolle die Ukraine in diesem Machtpoker spielt, sieht man an der jeweiligen Stellung der wichtigsten Länder zur Frage des Nato Beitritts der Ukraine und zum EU Beititt. Hier spielt nicht nur die Frage der Einhaltung der erforderlichen Kriterien eine Rolle, sondern die Ukraine wird zum Spielball geopolitischer Machtinteressen. Und genau hier ist der wunde Punkt. Die Interessen der USA sind in Bezug auf Einflußspähren und Märkte eben NICHT die Interessen der EU. Deutsche "Schaukelpolitik" gegenüber Russland, der direkte Zugang zu russischen Öl-und Gasressourcen über den Direkteinstieg deutscher Konzerne, sowie die Zurückdrängung des wachsenden chinesischen Einflusses bestimmen derzeit die deutsche Aussenpolitik und natürlich auch die der EU. Irgendwann in naher Zukunft fehlt der Ukraine das Druckmittel der Erdgasleitungen und es steht völlig in den Sternen wie die Zukunft der Ukraine aussieht. Böse Zungen würden vielleicht sagen, es gibt momentan keine Notwendigkeit, sich diesen lästigen Klotz ans Bein zu binden. Da ist es auch völlig egal, welche Verteter welcher Oligarchen sich gerade den Reichtum des Landes in die Tasche wirtschaften.

So einfach ist das .....die poooooesen USA und die guuuuute RF ????
Vielleicht hatte die Revolution in der Ukraine vielleicht doch die berechtigte Sehnsucht nach mehr Freiheit zum Ziel....ausserdem ist die Ukraine NICHT dazu da Russland zu staerken, sondern seinen eigenen, europaeischen, demokratischen Weg zu gehen....
Das sie gegen Soros ind Brezinsky hetzen - wollen sie lieber vertikale Demokratie ???
Oder meinen sie Russland hat irgendwelche Rechte AUSSERHALB seiner Grenzen ???
In Nachbarlaendern ???
Und weil sie die Oligarchen ansprechen - die russischen Oligarchen sind da anders ???
Und sie meinen wirklich eine Unterwerfung unter russische Grossmachtambitionen waere tatsaechlich im Sinne der EU.....????
Das Druckmittel der Erdgasleitungen ??? Wer hat den einseitig den Preis fuer Gas vervielfacht ? Wer versucht mit allen Mitteln das ukrainische Rohrleitungssystem zu uebernehmen ???
Wer versucht ein Gasmonopol gegenueber dem Westen aufzubauen, zum Teil sogar damit mittelasiatisches Gas teurer einzukaufen als der Weltmarktpreis um die Unrentabilitaet der Nabucco Pipeline herbeizufuehren ???
Wer verbreitet Luegen ueber die Ukraine und Halbwahrheiten ???
Das sich Deutschland an Russland wieder mal anbiedert hat Tradition ....Rappallo, Hitler-Stalin-Pakt .....und wir Ukrainer sollen das ausbaden ???
Geht es noch ???
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#13 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 19. November 2009, 08:41

eurojoseph hat geschrieben:So einfach ist das .....die poooooesen USA und die guuuuute RF ????
Vielleicht hatte die Revolution in der Ukraine vielleicht doch die berechtigte Sehnsucht nach mehr Freiheit zum Ziel....ausserdem ist die Ukraine NICHT dazu da Russland zu staerken, sondern seinen eigenen, europaeischen, demokratischen Weg zu gehen....
Das sie gegen Soros ind Brezinsky hetzen - wollen sie lieber vertikale Demokratie ???
Oder meinen sie Russland hat irgendwelche Rechte AUSSERHALB seiner Grenzen ???
In Nachbarlaendern ???
Und weil sie die Oligarchen ansprechen - die russischen Oligarchen sind da anders ???
Und sie meinen wirklich eine Unterwerfung unter russische Grossmachtambitionen waere tatsaechlich im Sinne der EU.....????
Das Druckmittel der Erdgasleitungen ??? Wer hat den einseitig den Preis fuer Gas vervielfacht ? Wer versucht mit allen Mitteln das ukrainische Rohrleitungssystem zu uebernehmen ???
Wer versucht ein Gasmonopol gegenueber dem Westen aufzubauen, zum Teil sogar damit mittelasiatisches Gas teurer einzukaufen als der Weltmarktpreis um die Unrentabilitaet der Nabucco Pipeline herbeizufuehren ???
Wer verbreitet Luegen ueber die Ukraine und Halbwahrheiten ???
Das sich Deutschland an Russland wieder mal anbiedert hat Tradition ....Rappallo, Hitler-Stalin-Pakt .....und wir Ukrainer sollen das ausbaden ???
Geht es noch ???


Mit Ihnen kann man wirklich nicht auf sachlicher Ebene diskutieren! Davon, dass Sie Ihre Plattheiten immer wieder wiederholen, werden sie nicht wahrer.
Zur Gasproblematik wurden Ihnen von verschiedenen Seiten schon Antworten gegeben bzw. Fragen gestellt, auf die Sie nicht eingegangen sind. Dieser Abschnitt hier heißt "Diskussionen" und nicht "Propaganda". Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#14 Beitragvon paracelsus » Donnerstag 19. November 2009, 11:58

Sonnenblume hat geschrieben:........... Dieser Abschnitt hier heißt "Diskussionen" und nicht "Propaganda". Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen!


Vielleicht finden sich einige Schreiber in dem Deutschland von 1939 inhaltlich wieder............? :o

Dieser Artikel von Alexander Rahr wäre natürlich ein Diskussionsbeitrag zur Gegenwart........., die leider gewissen Nationalisten nicht so relevant erscheint, um sich damit sachlich und inhaltlich auseinander zu setzen ....... [smilie=nono.gif]
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#15 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 12:03

Sonnenblume hat geschrieben:[quote="rwerfung unter russische Grossmachtambitionen waere tatsaechlich im Sinne der EU..... ???
Wer verbreitet Luegen ueber die Ukraine und Halbwahrheiten ???
Das sich Deutschland an Russland wieder mal anbiedert hat Tradition ....Rappallo, Hitler-Stalin-Pakt .....und wir Ukrainer sollen das ausbaden ???
Geht es noch ???


Sonnenblume
Mit Ihnen kann man wirklich nicht auf sachlicher Ebene diskutieren! Davon, dass Sie Ihre Plattheiten immer wieder wiederholen, werden sie nicht wahrer.
Zur Gasproblematik wurden Ihnen von verschiedenen Seiten schon Antworten gegeben bzw. Fragen gestellt, auf die Sie nicht eingegangen sind. Dieser Abschnitt hier heißt "Diskussionen" und nicht "Propaganda". Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen![/quote]




EJ:





Gleichsetzen ???? Koennen sie nicht lesen ??? Uebrigens der Vertrag von Rappallo war 1922...
und im Zarenreich - Katharina war eine Deutsche - na und wie fein die mit dem Zapporisher Sitsch umgesprungen ist........

So ich hoffe die Aenderung ist angekommen...............
Zuletzt geändert von eurojoseph am Donnerstag 19. November 2009, 21:13, insgesamt 1-mal geändert.
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#16 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 12:06

paracelsus hat geschrieben:
Sonnenblume hat geschrieben:........... Dieser Abschnitt hier heißt "Diskussionen" und nicht "Propaganda". Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen!


Vielleicht finden sich einige Schreiber in dem Deutschland von 1939 inhaltlich wieder............? :o

Dieser Artikel von Alexander Rahr wäre natürlich ein Diskussionsbeitrag zur Gegenwart........., die leider gewissen Nationalisten nicht so relevant erscheint, um sich damit sachlich und inhaltlich auseinander zu setzen ....... [smilie=nono.gif]


Alexander Rahr,russischstaemmig, ein Putinfreund und Ukrainehasser kann wohl kaum ein Diskussionsbeitrag sein, genausowenig wie Krone-Schmalz.....und was sollen wir uns mit einem russia-forum auseinandersetzen - es ist nicht Kleinrussland, es ist die Ukraine...
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#17 Beitragvon paracelsus » Donnerstag 19. November 2009, 12:11

eurojoseph, sind Sie geistig verwirrt?
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#18 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 19. November 2009, 12:26

eurojoseph hat geschrieben:
eurojoseph hat geschrieben:
Sonnenblume hat geschrieben:[quote="rwerfung unter russische Grossmachtambitionen waere tatsaechlich im Sinne der EU..... ???
Wer verbreitet Luegen ueber die Ukraine und Halbwahrheiten ???
Das sich Deutschland an Russland wieder mal anbiedert hat Tradition ....Rappallo, Hitler-Stalin-Pakt .....und wir Ukrainer sollen das ausbaden ???
Geht es noch ???


Mit Ihnen kann man wirklich nicht auf sachlicher Ebene diskutieren! Davon, dass Sie Ihre Plattheiten immer wieder wiederholen, werden sie nicht wahrer.
Zur Gasproblematik wurden Ihnen von verschiedenen Seiten schon Antworten gegeben bzw. Fragen gestellt, auf die Sie nicht eingegangen sind. Dieser Abschnitt hier heißt "Diskussionen" und nicht "Propaganda". Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen!






Gleichsetzen ???? Koennen sie nicht lesen ??? Uebrigens der Vertrag von Rappallo war 1922...
und im Zarenreich - Katharina war eine Deutsche - na und wie fein die mit dem Zapporisher Sitsch umgesprungen ist........


Würden Sie mich bitte korrekt zitieren ?! Ich verwahre mich dagegen, als Autor Ihrer Worte mißbraucht zu werden! Gleichzeitig erwarte ich, dass Sie meine Worte nicht als Ihre hinstellen!
Zuletzt geändert von Anonymous am Donnerstag 19. November 2009, 12:50, insgesamt 4-mal geändert.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 571
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x768
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Deutschland

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#19 Beitragvon paracelsus » Donnerstag 19. November 2009, 12:41

Sonnenblume hat geschrieben:Würden Sie mich bitte korrekt zitieren ?!


[smilie=dntknw.gif] vielleicht ist er auch nur besoffen............. . Aber das missliche bzw. entstellende Umgehen mit der Zitatfunktion ist schon sehr augenfällig innerhalb der Nationalistenfraktion.... [smilie=umnik.gif] or [smilie=wild.gif] ?
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#20 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 19. November 2009, 12:56

paracelsus hat geschrieben:
Sonnenblume hat geschrieben:Würden Sie mich bitte korrekt zitieren ?!


[smilie=dntknw.gif] vielleicht ist er auch nur besoffen............. . Aber das missliche bzw. entstellende Umgehen mit der Zitatfunktion ist schon sehr augenfällig innerhalb der Nationalistenfraktion.... [smilie=umnik.gif] or [smilie=wild.gif] ?


Dafür kann es nur 2 Gründe geben, Absicht oder Dummheit. Beides ist nicht sehr schmeichelhaft für den Herren.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#21 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 19. November 2009, 13:08

eurojoseph hat geschrieben:
paracelsus hat geschrieben:
Sonnenblume hat geschrieben:........... Dieser Abschnitt hier heißt "Diskussionen" und nicht "Propaganda". Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen!


Vielleicht finden sich einige Schreiber in dem Deutschland von 1939 inhaltlich wieder............? :o

Dieser Artikel von Alexander Rahr wäre natürlich ein Diskussionsbeitrag zur Gegenwart........., die leider gewissen Nationalisten nicht so relevant erscheint, um sich damit sachlich und inhaltlich auseinander zu setzen ....... [smilie=nono.gif]


Alexander Rahr,russischstaemmig, ein Putinfreund und Ukrainehasser kann wohl kaum ein Diskussionsbeitrag sein, genausowenig wie Krone-Schmalz.....und was sollen wir uns mit einem russia-forum auseinandersetzen - es ist nicht Kleinrussland, es ist die Ukraine...


Haben Sie sich von Alexander Rahr ertappt gefühlt, oder warum beschimpfen Sie ihn so ? Hier ein sehr treffender Fakt aus dem Bericht von Alexander Rahr (http://www.eu-russia-forum.net/eu-russi ... kraine.pdf):"Doch im Westen weiß man inzwischen von der ukrainischen Taktik in die „Opferrolle“ zu schlüpfen, um den Westen gegen Russland auszuspielen."

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#22 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 15:22

[quote="Sonna". ...........................................Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen![/quote].........................................





Gleichsetzen ???? Koennen sie nicht lesen ??? Uebrigens der Vertrag von Rappallo war 1922...
und im Zarenreich - Katharina war eine Deutsche - na und wie fein die mit dem Zapporisher Sitsch umgesprungen ist........[/quote]

Würden Sie mich bitte korrekt zitieren ?! Ich verwahre mich dagegen, als Autor Ihrer Worte mißbraucht zu werden! Gleichzeitig erwarte ich, dass Sie meine Worte nicht als Ihre hinstellen![/quote]

Habe ich sie nicht korrekt zitiert mit dem Satz "das heutige Deutschland......GLEICHZUSETZEN ?????? Oder mokieren sie sich weil ich das ZU in GleichZUsetzen vergessen hab ????
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#23 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 15:27

eurojoseph hat geschrieben:[quote="Sonna". ...........................................Das heutige Deutschland mit dem von 1939 gleichzusetzen ist unerhört! Ich bitte Sie ernsthaft, sich zu mäßigen!
.........................................





Gleichsetzen ???? Koennen sie nicht lesen ??? Uebrigens der Vertrag von Rappallo war 1922...
und im Zarenreich - Katharina war eine Deutsche - na und wie fein die mit dem Zapporisher Sitsch umgesprungen ist........[/quote]

Würden Sie mich bitte korrekt zitieren ?! Ich verwahre mich dagegen, als Autor Ihrer Worte mißbraucht zu werden! Gleichzeitig erwarte ich, dass Sie meine Worte nicht als Ihre hinstellen![/quote]

Habe ich sie nicht korrekt zitiert mit dem Satz "das heutige Deutschland......GLEICHZUSETZEN ?????? Oder mokieren sie sich weil ich das ZU in GleichZUsetzen vergessen hab ????[/quote]

PS Wie kann man den grauen Balken .....xxxxxxxhat gesagt aktivieren ?????
Uebrigens ist es eh nur Spiegelfechterei, auf Grund der vorhergegangenen Postings kann man ganz KLAR erkennen wer was geschrieben hat, ausserdem steht was von quote....normalerweise...
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#24 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 15:32

Sonnenblume hat geschrieben:[quote ..........................................
Haben Sie sich von Alexander Rahr ertappt gefühlt, oder warum beschimpfen Sie ihn so ? Hier ein sehr treffender Fakt aus dem Bericht von Alexander Rahr (http://www.eu-russia-forum.net/eu-russi ... kraine.pdf):"Doch im Westen weiß man inzwischen von der ukrainischen Taktik in die „Opferrolle“ zu schlüpfen, um den Westen gegen Russland auszuspielen."


Ich fuehle mich natuerlich nicht ertappt - weder wenn ich die Fakten ueber das Baltikum, Polen, Moldawien, Georgien oder eben die Ukraine zutiere........und das Rahr ganz klar ein Ukrainehasser (moeglicherweise Westhasser ) ist kann man klar seinen Positionierungen entnehmen....
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
eurojoseph
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1031
Alter: 60
Registriert: Donnerstag 5. November 2009, 00:14
Wohnort: Wien
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1605 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: "Andreas Umland: Europas Beitrag zur ukrainischen Misere"

#25 Beitragvon eurojoseph » Donnerstag 19. November 2009, 15:34

paracelsus hat geschrieben:eurojoseph, sind Sie geistig verwirrt?



koennen sie auch irgendetwas ausser schimpfen...........
The SOVIET STORY - für alle, die noch an das Märchen vom russischen Antifaschismus glauben !Djakuju tobi,shcho ja ne moskal/jingo/sovok ???)SLAVA UKRAYINI !!!!Hitler UND Stalin kaputt - wider braunen UND roten Faschismus

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag



Zurück zu „Allgemeines Diskussionsforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste