Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Das Assoziierungsabkommen EU-Ukraine sabotiert – EU-Abgeordnete - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Das Assoziierungsabkommen EU-Ukraine sabotiert – EU-Abgeordnete - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Mittwoch 28. März 2012, 19:15

UkrInform

Kiew, den 28. März /UKRINFORM/. Der Abschluss des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union ist sabotiert, und die Verantwortung dafür muss von beiden Seiten getragen werden.



Solche Stellungnahme wurde von Marek Sivec (Polen) während der Konferenz "Weitere Schritte der Integration der Ukraine in die EU“ in Brüssel zum Ausdruck gebracht, - berichtet der eigen UKRINFORM-Korrespondent.



"Es ist passiert, dass dieses Projekt sabotiert wurde. Die heutige Situation ist nicht optimistisch. Viele Menschen sowohl in der EU als auch in Kiew sind mit dieser Situation zufrieden", - konstatierte der polnische Politiker.



Nach den Worten von Herrn Sivec, "wenn die Seiten diese Aufgabe nicht ausgeführt haben, dann ist das eine gegenseitige Schuld". "Ich bin der Ansicht, dass die Verantwortung von beiden Seiten getragen werden muss. Man darf nicht behaupten, dass die hundertprozentige Verantwortung auf Wiktor Janukowytsch liegt. Denn, offen gesagt, gibt es hier und in Brüssel jemanden, wer nicht sehr nach der Annäherung strebt, dazu nicht beigeträgt", - erzählte der Diplomat.



Er stellte fest, dass der einzige Weg für die Entschärfung des politischen Dialogs zwischen den Seiten die Durchführung der ehrlichen und demokratischen Parlamentswahlen im Oktober in der Ukraine ist. "Ohne ehrliche, transparente und gerechte Wahlen wird es keine Fortschritte in der Ukraine geben. Deshalb erwarte ich keine Durchbrüche vor Oktober", - betonte Herr Sivec.



Der Politiker beurteilte positiv die Bemühungen der ukrainischen Behörden, die in kurzer Frist geschafft hat, den Abschluss der Verhandlungen über das Assoziierungsabkommen mit der EU zu gewährleisten.



Wie die Agentur berichtete, haben die Ukraine und die EU am 19. Dezember 2011 die Verhandlungen über den Abschluss des Assoziierungsabkommens mit der Errichtung einer vertieften und umfassenden Freihandelszone abgeschlossen. Am 30. März 2012 findet in Brüssel die Paraphierung des Textes des Dokuments statt. Als nächstes sind nach der Prozedur die Unterzeichnung des Abkommens und die Ratifizierung in den nationalen Parlamenten der EU-Mitgliedstaaten, dem Europäischen Parlament und in der Werchowna Rada der Ukraine vorgesehen.



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste