Allgemeines Diskussionsforum | Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Bogonag
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Janukowitsch: "Timoschenko an Mord beteiligt"

#26 Beitragvon Bogonag » Mittwoch 20. Juni 2012, 14:06

Optimist hat geschrieben:
Bogonag hat geschrieben:@ Optimist ..... ,


як що Вас дуже цікавить чи я знаю українську Мову, то буть ласка і напишіть мені це, але я сумніваюсь що Ви, дорогий Пане, володійте
так добре українською мовою. На скільки я читав ваші повідомлення тут на цім
Форум то білш все я би сказав, що Ви можливо спілкуєтес переважно російською .

Так шо, коли Ви маєти бажання, зі мною розмовляти то можемо домовитись на зустріч
в Києві, або в Харкові чи у Львові.

А поки що, бувайте ......

Vielen Dank für die nette Einladung, bin aber kein Mensch der andere Menschen oder Völker einteilt in deren Abstammung oder Sprache und danach ihren Wert berechnet. Da wir alle nackt auf diese Welt gekommen sind, uns nicht Zeitpunkt und Ort aussuchen konnten, sowie diesen Planeten auch nach relativ kurzem Besuch wieder verlassen, sollten wir uns gegenseitig achten. Das zu wissen muss man auch keine Bibel gelesen haben.
Da wir nicht auf einen Nenner kommen werden, halte ich ein Treffen zwecklos.
Sicher aber werde ich die ukrainische und russische Sprache weiter erlernen.







Das finde ich sehr honorig von Ihnen, diese Einstellung. Super das Sie sich Mühe geben um ukrainisch und russisch zu lernen. Ich hoffe es gelingt Ihnen relativ schnell. Dann erst, werden Sie erkennen wer hier Menschen einteilt nach Herkunft und Sprache. Dann werden Sie z.B. die Fernsehsendungen verstehen die in der Mehrzahl russischsprachig sind, da die gesamte Medienwelt russisch beherrscht ist, egal ob Print oder Video/Audio. Und erst dann, wenn sie die Sprachen verstehen, werden Sie als Menschenfreund der Sie sich fühlen, erkennen wie die Ukrainer bis heute im eigenen Land sich wieder und wieder von gewissen russischsprachigen Sendungen verhöhnen lassen müssen, gerade wegen Ihrer ukr. Herkunft und Sprache als Bauernleute verleumdet und verhöhnt werden (gerne spiele ich Ihnen I -net Links zu ). Wie die ukr. Frauen und Mädchen und Männer welche gerngesehene Gastarbeiter in RU sind wg. ihrer Zuverlässigkeit, in eben diesen Sendungen/ Shows als dumme Salo fressende Bauern, als sich prostituierende Mütter und Hotelnuttenpersonal dargestellt werden. Und das in der Ukraine, von russisch beherrschten Medien und um den Hohn perfekt zu machen, werden russische Politiker als Debattenteilnehmer in den ukr. Efiren von eben den russischen Moderatoren eingeladen und haben in diesen Efiren, die Möglichkeit alles was ukrainisch ist zu beschmutzen und zu beleidigen, zu verleumden und verhöhnen.
Das alles ist immer noch Teil eines Propagandasystems von Moskau um den von ihm bezeichneten Kleinrussen als Bauern und eigentlich nicht fähigen hinzustellen, dem der Russe haushoch überlegen ist und der den Russen braucht, damit der dem Ukrainer zeigt was Kultur ist.

Dazu hat ja Forumsmitglied “mbert“ schon einige sehr detailierte Info-Comments abgegeben, welche Sie vermutlich gelesen haben.

Stellen Sie sich mal vor, einige englische Politiker fahren nach Deutschland und machen das gleiche mit den deutschen Teilnehmern. !!!!!
Stellen Sie sich lieber nicht vor, was mit solchen in RU passiert. Auch dazu gibt es I-net Links.

Und noch etwas, das imperialistische Verhalten Moskaus all seinen Nachbarn gegenüber habe ich mir nicht ausgedacht, die russische Geschichte habe nicht ich erfunden, sondern die haben die Russen durch ihre Taten geschrieben.

Selbst bei der EM hat man Leuten erlaubt, die zur Wahl Eintrittskarten geschenkt bekommen haben, mit solch einem Banner hin zu fahren.

http://cdn.caughtoffside.com/wp-content ... Banner.jpg



Es war nicht meine Intention irgend jemand wg. seiner Herkunft zu beleidigen.
Ich begegne Menschen in dem was sie sind und leisten und tun, das ist auch mein Beruf in dem ich mit allen möglichen Nationalitäten zusammen treffe.
Ich selber bin in 2 Ländern in denen ich mich aufhalte Ausländer und kann auch nichts dafür das es mich hier gibt, ich kann auch nichts dafür das meine Eltern irgendwann einmal durch ein vor die Brust gehaltenes Gewehr nach D deportiert wurden. Das ich mich dann in der Nachkriegszeit als Polaken oder scheiß Russen habe beschimpfen lassen müssen, ohne mich wehren zu können, obwohl genau diese Russen nach dem Krieg in das Heim meiner Familie eindrangen, die Hälfte meiner Familie ermordet hat und die anderen nach Sibirien in “Urlaub“ geschickt.
Denken sie nicht das ich deswegen einen Hass hege. Nein, ich kann es nur rein menschlich nicht ertragen das weiterhin in dem Haus meiner Vorfahren der Geist der eigentlichen Feinde und Mörder herrschen soll, und diese haben sich festgesetzt in den letzten 90 Jahren, sie sitzen in allen Institutionen, in allen wichtigen Entscheidungsgremien, egal ob Filmkomission oder Fussballgremien, von TV bis Medizin, von Tourismus bis Auto, von A – Z alles. Versuchen Sie mal im Hauptbahnhof von Kyjiv ein ukrainisches Journal zu kaufen, von 100 vielleicht 1, dazu müssen sie aber Glück haben. Und das ist mir nicht nur einmal passiert.
Versuchen Sie mal in der Ukraine einen Kino-FILM zu drehen , der kostet Ihnen an Gebühren etc. ca. 5 mal soviel wie als wenn auf russisch, raten sie mal warum !

Oder das, die Filmsyncronisierungskommision hat entschieden, das die ukrainische Syncronisierungsstelle geschlossen wird und die Filme in Moskau auf russisch syncronisiert werden.
Und das alles bei einem Russenanteil von 17 % an der Bevölkerungsstruktur.

Wer ist denn hier unterdrückt ?????

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Bogonag
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Janukowitsch: "Timoschenko an Mord beteiligt"

#27 Beitragvon Bogonag » Mittwoch 20. Juni 2012, 15:10

Handrij hat geschrieben:Immer und immer wieder drehen sich diese Diskussionen im Kreise und bringen eigentlich nichts.
vor allem @Bogonag

Fassen wir mal zusammen:

ein "wahrer" Ukrainer stimmt niemals für Kommunisten, ............................


.





Ich hätte doch noch gerne von “Handrij“ gewusst welches System er mit Kommunismus in der Ukraine meinte, vielleicht den roten Terror mit Millionen von Opfern mit dem Russland unter der Führung von “Wladimir Iljitsch Uljanow“ genannt “ LENIN „ alle Nachbarstaaten überzog und sie dann in der späteren UDSSR ausbeutete ???

Oder den Terror der UDSSR unter J. Stalin mit 70 Millionen Toten, davon allein in der Ukraine nur 1932/33 ca. geschätzte 10 Millionen Tote des Holodomor.

….........................................................................

Denn, den Kommunismus, welchen Karl Marx und Friedrich Engels, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg propagierten, den haben die Ukrainer nicht erlebt. Noch nicht mal den “Put Svobody“ Machno's haben sie richtig kennen lernen können, denn den Weg haben die Russen ja platt gemacht.




Und das was dann bis 1991 ablief hat ja ein Trümmerhaftes Ende erlebt, an deren Folgen die Ukraine noch heute laboriert ! also ... ??

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Optimist
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#28 Beitragvon Optimist » Mittwoch 20. Juni 2012, 22:27

Also meine Familie hat auch unter dem Krieg gelitten, Flucht , Vertreibung, Kriegsgreul und Tod waren in beiden Grossfamilien, von denen ich abstamme, eine harte Strafe... für absolut nichts! Ihr geschildertes Erlebnis ähnelt den meiner Mutter, aus Pommern stammend gelang ihnen nicht die Flucht. Meine Mutter und deren Familie waren zwei Jahre die "deutschen Schweine". Sie mussten Polnisch lernen, als sie dann 1947 nach Deutschland durften, waren sie die polnischen Schweine. Meine Mutter wurde aber von einer älteren polnischen Freundin immer beschützt. Wie sich die Rote Armee verhalten hat und danach die Polen, will ich jetzt nicht hier schildern.
Kommen wir zur Gegenwart. In Lybien haben Kampfjets auf Demonstranten geschossen, einfach so losgeballert und die Menschen auf der Strasse feige abgeknallt. Die Piloten waren auch Ukrainer, die als Söldner ihre Kohle dort verdienten. Dies würde jetzt heissen, die Ukrainer sind eiskalte Killer!
Ist es vielleicht doch Politik und Propaganda, die man verurteilen sollte, oder gleich das Volk als solches abstrafen?
Wenn man der russischen Politik etwas entgegensetzen möchte, dann kann man nur ein wirtschaftliches und politisches System in der Ukraine aufbauen, das vorbildlich und weit besser ist, als das in Russland.
Dies ist die wirklich einzige Waffe, die zum Erfolg für die Ukraine wird und Russland ins Straucheln bringt. Alles andere bringt nur böses Blut und Schaden für viele Unschuldige, wie früher!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Bogonag
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#29 Beitragvon Bogonag » Mittwoch 20. Juni 2012, 22:56

Auch dieses von Ihnen geschilderte von Ihrer Familie erlebtes Leid kenne ich aus dem Bekanntenkreis.
Leider sind immer das gemeine Volk die leidtragenden.



zum anderen..............
Bedenken Sie aber bitte einen großen gravierenden Unterschied.

Wenn ein Söldner der aus Ökonomischen Gründen seine bezahlte schlimme Arbeit tut,
ist es doch wohl nicht zu vergleichen mit einem Staat der aus imperialisten Denkeb herraus
alles was um ihn herum unterjocht.

Dank für Ihren Kommentar. Viel Glück noch in der Ukraine ! Ich war vielmal dort und habe mich immer unter
den Menschen zu Hause gefühlt vom ersten Tag an beim ersten Mal. Wenn ich dann mal zur Ruhe komme und meine Ira es will dann werde ich auf dem Maidan sitzen oder auf dem Bourlevard Svobody und mich mit den Menschen austauschen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 2146
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1770 Mal
Danksagung erhalten: 1385 Mal
Deutschland

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#30 Beitragvon mbert » Mittwoch 20. Juni 2012, 23:16

Siggi hat geschrieben:Da meine Kritik viel grundsätzlicher ist, bin ich nicht der richtige Gesprächspartner für die Stärkung einer Nation.

Ich finde diese Thematik sehr interessant, aber sie spreng auch schon wieder komplett das Thema, in das ich die etwas abgedriftete Diskussion verschoben habe. Ich habe daher mal genau zu dieser Frage ein neues Thema aufgemacht, wo ich gern auf Deine Punkte eingehen möchte und wo vielleicht auch andere ihre Sichtweisen dazu darlegen wollen: Begriff "Nation"
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 5165 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: Janukowitsch: "Timoschenko an Mord beteiligt"

#31 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 21. Juni 2012, 08:57

mbert hat geschrieben:...Ich habe auch den Eindruck, dass hier einige dankbar für ein paar etwas provokante Äußerungen sind, die Bogonag hier gemacht hat. Nun wird genau dieser Teil seiner Äußerungen genüsslich zerlegt, was natürlich bequem ist, denn das befreit so schön davon, sich mit den Kernaussagen auseinanderzusetzen, die manchen nicht in den Kram passen.

Das ist nicht dein Ernst - oder? Solche Unterstellungen passen nicht zu dir :(

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 2146
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1770 Mal
Danksagung erhalten: 1385 Mal
Deutschland

Re: Janukowitsch: "Timoschenko an Mord beteiligt"

#32 Beitragvon mbert » Donnerstag 21. Juni 2012, 10:29

Sonnenblume hat geschrieben:Das ist nicht dein Ernst - oder? Solche Unterstellungen passen nicht zu dir :(

Naja, vielleicht etwas zu hart formuliert.
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 5165 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: Janukowitsch: "Timoschenko an Mord beteiligt"

#33 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 21. Juni 2012, 11:43

Bogonag hat geschrieben:Selbst bei der EM hat man Leuten erlaubt, die zur Wahl Eintrittskarten geschenkt bekommen haben, mit solch einem Banner hin zu fahren.

http://cdn.caughtoffside.com/wp-content ... Banner.jpg

Ich finde dieses Banner ganz schrecklich und es disqualifiziert die, die es ausrollen von selbst. Aber mal ehrlich, wer soll denen erlauben bzw. verbieten, so ein Banner mit ins Stadion zu nehmen und auszurollen?

Was Ihre anderen Ausführungen betrifft, so tut es mir sehr leid, was Ihnen und Ihrer Familie angetan wurde und ich weiß jetzt, warum Sie so schreiben, wie Sie schreiben.
Das Beispiel von Optimist zeigt mir aber auch, dass man deshalb nicht zwangsläufig Russen/Russland als das immerwährende Übel ansehen muss.

Natürlich gibt es genug dieser Landsleute die auch in mir ein Ekelgefühl hervorrufen, aber die gibt es in jedem Land. Und ich kann auch nicht sagen, dass mir der Ukrainer VJ sympathischer wäre, als der Russe WWP.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 2146
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1770 Mal
Danksagung erhalten: 1385 Mal
Deutschland

Re: Janukowitsch: "Timoschenko an Mord beteiligt"

#34 Beitragvon mbert » Donnerstag 21. Juni 2012, 12:55

Sonnenblume hat geschrieben:Was Ihre anderen Ausführungen betrifft, so tut es mir sehr leid, was Ihnen und Ihrer Familie angetan wurde und ich weiß jetzt, warum Sie so schreiben, wie Sie schreiben.
Das Beispiel von Optimist zeigt mir aber auch, dass man deshalb nicht zwangsläufig Russen/Russland als das immerwährende Übel ansehen muss.

Ich fand seinen Beitrag lesenswert, weil er in meinen Augen recht typisch ist. Ich kenne selber eine ganze Reihe von Familien, die ähnliches erlebt haben (verschiedene Kontexte, auch verschiedene "Täter"), dieser Krieg hat auf so vielen Ebenen schlimmes angerichtet.

Abneigungen, die aus derartigen Erlebnissen entstehen, brauchen eine Weile, um über Generationen hinweg zu verschwinden (ich habe selber mal in England einen sehr emotionalen Zusammenstoß mit einem alten Mann gehabt, der an mir die ganze Wut seiner Erinnerungen ausließ, das hat mich sehr beeindruckt, anders herum habe ich mit anderen Menschen seiner Generation großartige Gespräche zu dem selben Thema führen können). Wir als Deutsche haben in den Jahrzehnten nach dem Krieg einiges dafür tun müssen, um das Vertrauen (und vielleicht sogar auch Sympathie) unserer Nachbarn zurückzugewinnen - durch konkrete Gesten wie z.B. Brandt's Kniefall, aber auch allgemein die Art, wie wir uns in der Welt verhielten. Wichtig ist dabei die Bereitschaft zur Selbstkritik. M.E. ist uns das seit 1990 etwas verlorengegangen, was ich bedaure, aber das ist ein anderes Thema.

Ich glaube, dass der Staat Russland diese Art von Chance verpasst hat, indem man sich weigerte, eine eigene Mitschuld an den Ereignissen anzuerkennen, stattdessen den heldenhaften Kampf gegen die Nazis zum Volkskult (oder Mythos) erhob und alle Gegner oder Kritiker zu Faschisten erklärte, indem man noch heute offen oder latent das Selbstbestimmungsrecht der Exrepubliken und ihre Völker in Frage stellt und auch nichts negatives an 2 Jahrhunderten Russifizierungspolitik sieht. Die Leidtragenden sind dann mitunter russische Menschen, Individuen, die sich hierfür die Vorwürfe anhören müssen. Gerecht ist das nicht, aber verständlich.

Im Grunde müssen beide Seiten an sich arbeiten. Ukrainer müssen verstehen, dass sie nicht 3 Generationen später einem ganzen Volk die Kollektivschuld für Vergangenes geben dürfen. Aber auch muss Russland anerkennen, den Ukrainern schlimmes Unrecht getan zu haben. Ich sehe für den ersteren Punkt weit mehr Realitätsnähe als den zweiten. Ich würde mich dabei gern irren, aber aktuell sieht es für mich nicht so aus, als würde sich an der Situation in den nächsten Jahren etwas ändern.
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Bogonag
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#35 Beitragvon Bogonag » Donnerstag 21. Juni 2012, 14:43

Liebe Forumsmitglieder welche sich mit meinen Kommentaren befassen und negativ oder positiv interpretieren. Auf jeden Fall vielen Dank erstmal dafür.


Zu keiner Zeit habe ich einen Menschen wegen seiner Volkszugehörigkeit oder gar ein Volk als ganzes beleidigen wollen , dieses schrieb ich schon.
Sehr wohl ist mir bekannt das kein russischer Bauer oder Fabrikarbeiter im Normalfall ein Problem damit hat, das es irgendwo anders einen ukrainischen Bauer oder Fabrikarbeiter gibt der auch nur seine Familie durchbringen will, wie eben auch dieser russische Mensch.
Und wenn man genau auf gewisse meiner Passagen eingeht, neutral und ohne Voreingenommenheit dann ist zu erlesen das ich immer Moskau als Imperialistischen Hort nenne, denn dort konzentriert sich eben alles und von dort geht alles aus, seid die Barbaren aus dem Osten eben dieses Dorf Moskau aufbauten zu einem Moskowien und gedeihen ließen und denen Ihre Gene mitsamt Ihrem imperialistischen Anspruch überließen.

Denn die welche aus der Rus' hervorgingen waren aufgrund ihrer Skandinavischen Vorfahren in erster Linie mit Handel beschäftigt, dafür zeugt auch eine lange Blütezeit in der Kyjiv damals “Kyj“ der größte Handelsplatz und begehrter Fürstenhof, aus welchem viele Hochadelshäuser ihre Bräute nahmen (auch Sachsen und Wenden), zwischen dem Westen, Norden und Süden Europas war, weswegen er dann auch von eben diesen Barbaren abgebrannt wurde und als Handelsplatz zerstört wurde. Und ein erwachsendes Moskowien hatte überhaupt kein Interesse daran das dieses Kyj- Kyjiv wieder zu alter Größe fand. Und das gilt bis heute. Glaubt irgendjemand etwa daran das die in Moskau die sich im Moment neu ausgebildete Führungsspitze mit W.P. am Ruder an dieser Imperialpolitik etwas ändert ?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 5165 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#36 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 21. Juni 2012, 17:55

Bogonag hat geschrieben:Glaubt irgendjemand etwa daran das die in Moskau die sich im Moment neu ausgebildete Führungsspitze mit W.P. am Ruder an dieser Imperialpolitik etwas ändert ?

Ich weiß nicht, inwiefern Sie sich für die innenpolitischen Vorgänge in Russland interessieren. Aber wenn ich mir diese so betrachte, so scheint es eine neue Generation zu geben, die sich um Veränderungen in Russland bemüht. Natürlich braucht alles seine Zeit, aber warum schließen Sie aus, dass nicht auch außenpolitisch eine Veränderung im Verhältnis zu den ehemaligen Sowjetrepubliken stattfinden kann?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Robert
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 153
Alter: 62
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 07:09
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#37 Beitragvon Robert » Samstag 23. Juni 2012, 02:33

tja ... Siggi

Vielleicht erleben wir ja noch die Europäische Nation ?

Verfolgt man die oberschlauen Diskusionsrunden der großen deutschen Sender öffentlichen Rechts , steht
(.... mal abgesehen von der Verallgemeinerung der jetzt schon angehäuften Milliardenschulden ... nicht nur die Rettung der Banken , die Rettung des Euro usw )
- jetzt die Gründung einer politischen Union im Eurogebiet an

Wird lustig werden , wenn wir dann alle Dänisch lernen müssen .....
Obwohl Galina und ich dann fröhlich unseren dänischen Trauschein rausholen und uns , als wahre Dänen , einreihen lassen können in die neue Nation der Europäer ..........

DANCE
Wo kämen wir hin ?
Gingen wir hin - um zu sehen wohin wir kämen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Bogonag
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#38 Beitragvon Bogonag » Samstag 23. Juni 2012, 14:55

Sonnenblume hat geschrieben:
Bogonag hat geschrieben:Glaubt irgendjemand etwa daran das die in Moskau die sich im Moment neu ausgebildete Führungsspitze mit W.P. am Ruder an dieser Imperialpolitik etwas ändert ?

Ich weiß nicht, inwiefern Sie sich für die innenpolitischen Vorgänge in Russland interessieren. Aber wenn ich mir diese so betrachte, so scheint es eine neue Generation zu geben, die sich um Veränderungen in Russland bemüht. Natürlich braucht alles seine Zeit, aber warum schließen Sie aus, dass nicht auch außenpolitisch eine Veränderung im Verhältnis zu den ehemaligen Sowjetrepubliken stattfinden kann?







Wie ich schon in einem früheren Kommentar schrieb ist W.W.P. angetreten das sogenannte große
Russland wieder herzustellen und dafür tut er alles. Er hat mit gewissen militärischen Aktionen der moskauer Nommenklatura bewiesen das er das durchzieht, egal mit welchen Opfer das auch verbunden sein könnte. Es gibt in RU keine freie Presse mehr, freies TV schon gar nicht, (russische TV zuschauer gucken hier in D mittlerweile die ukrainischen russischsprachigen Sender, denn da findet keine Putinverherrlichung statt. Die Duma ist von F.S.B.-Agenten als Deputierte beherrscht.
Die Bürgerrechte sind mit den neuesten Gesetzen von Putin noch mehr eingeschränkt worden. Die Oposition ist entweder im Gefängnis, ausgeschlossen oder verräterisch.
Wenn der es schafft die Ukraine wieder unter Moskaus Fittiche zu bekommen, stellen die in Moskau ihm ein Denkmal mitten auf den roten Platz.
Die verstärken Bestrebungen die Ua in den von Moskau erdachten neuen Wirtschaftsraum zu ziehen, lassen keine neue Einstellung erkennen. Ich sehe keine Veränderung in RU. Es gibt meines erachtens keine Alternative für die Ukraine als die EU. Das andere hatten wir schon mehrmals und artet immer auf die gleiche Art aus.
RU kann eben nicht Demokratie, aus Gründen die in Moskau liegen, nicht bei den russischen Menschen.
Zuletzt geändert von Bogonag am Sonntag 24. Juni 2012, 00:53, insgesamt 1-mal geändert.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Optimist
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ausrichtung nach Osten oder Westen? [war: "Tymoschenko an ...]

#39 Beitragvon Optimist » Samstag 23. Juni 2012, 21:10

Denke Sonnenblume meint den "Marsch der Millionen"!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag



Zurück zu „Allgemeines Diskussionsforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast