PolitikND: Sie blieben, was sie waren Hitlers williger Vollstrecker – Erich Koch, Gauleiter von Ostpreußen

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9226
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1849 Mal

ND: Sie blieben, was sie waren Hitlers williger Vollstrecker – Erich Koch, Gauleiter von Ostpreußen

#1 Beitrag von Handrij » Mittwoch 1. September 2010, 20:27

Er gehörte zu Hitlers willigen Vollstreckern – der aus dem Rheinland stammende Erich Koch. Schon ab 1928 nannte er sich Gauleiter von Ostpreußen. Ab 1933 herrschte er dort offiziell brutal und skrupellos und zwischen 1941 und 1944 ebenso als Reichskommissar in der Ukraine. Zeitweilig erstreckte sich das von ihm verwaltete und unterdrückte Territorium von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Kochs Werden und Wachsen ist eng mit der Geschichte der NS-Bewegung verbunden, dessen feste Größe er von den Anfängen bis zum Untergang war. Bis er 90-jährig im Gefängnis Barczewo in Polen starb (1986), hatte er keine Reue gezeigt. »Wir blieben, was wir waren, Wir ändern uns nicht.« Dieses erschreckende Credo zeigt ein Gedicht, das er in seiner lebenslangen Haft verfasst hatte.
Flut in Pakistan

Armin Fuhrer und Heinz Schön zeichnen das Bild eines Mannes, dem es nicht gelang, nach den Erfahrungen als Frontsoldat des Ersten Weltkrieges in ein ziviles humanes Leben zurückzukehren und der im Nazi-System seine Lebenschance sah. Dafür warf er frühere gemäßigtere Überzeugungen über Bord. Koch marodierte zunächst als Freikorpssoldat in Oberschlesien und wurde einer der Getreuen von Albert Leo Schlageter, der wegen Sabotageakten gegen die französischen Besatzer im Ruhrgebiet 1923 hingerichtet wurde. Noch vor dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 baute er sich in Ostpreußen eine Hausmacht auf. Die Verwaltung wurde gleichgeschaltet und jeglicher Widerstand gnadenlos bekämpft. Koch war ein Machtmensch, der den Luxus und die Prunksucht liebte. Die von ihm gegründete Erich-Koch-Stiftung diente allein seiner persönlichen Bereicherung und nur er hatte dort das Sagen.


Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Vorheriges ThemaNächstes Thema