VermischtesCannes 2018: Plündern am Tag des Sieges

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien aus allen anderen Bereichen ....
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 2207
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    Macintosh Firefox
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1588 Mal
Danksagung erhalten: 1412 Mal
Deutschland

Cannes 2018: Plündern am Tag des Sieges

#1 Beitrag von mbert » Donnerstag 10. Mai 2018, 10:46

Und so bleibt es an Cannes-Veteran Sergei Loznitsa, den neuen politischen Anspruch auch filmisch einzulösen. Schon in "Maidan" hat sich der Wahlberliner mit den Umwälzungen in der Ukraine beschäftigt. Wo er 2014 noch dokumentarisch zu ordnen versuchte, was in seinem Geburtsland passiert, scheint er 2018 zu Sicherheiten gelangt zu sein: "Donbass", sein neuer Spielfilm, ist sein bislang leidenschaftlichster und parteiischster.

Formal scheint sich nichts verändert zu haben. Wie zuletzt in "Die Sanfte" verschränkt Loznitsa disparate Episoden ineinander, die von Verrohung und Gewalt in der ehemaligen Sowjetunion erzählen. Das Sittengemälde fügt sich bei "Donbass" viel schneller zusammen: Es zeigt die Ostukraine als Kriegsgebiet, das die russischen Streitkräfte zur moralischen und wirtschaftlichen Plünderung benutzen.

Oberflächlich sind die Kampfeinsätze mit den Symbolen und Rhetoriken des "großen vaterländischen Kriegs", also dem Zweiten Weltkrieg, versehen, sodass der ukrainische Widerstand zu Faschismus umgedeutet werden kann. In diesem Zusammenhang sticht der Premierentermin von "Donbass" ins Auge: Die schärfste filmische Anklage gegen den Krieg in der Ostukraine am 9. Mai zu zeigen, also an dem Tag, an dem in Russland traditionell der Sieg über Nazideutschland gefeiert wird, ist eine wuchtige Geste, die man von Cannes nicht erwartet hätte. Die erste Überraschung des Festivals ist geglückt.
Mehr bei Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema