Wirtschaft | FTD: Deutschland fürchtet sibirischen Winter

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Wirtschaft
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8850
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

FTD: Deutschland fürchtet sibirischen Winter

#1 Beitragvon Handrij » Samstag 30. Mai 2009, 01:16

Die Versorgung Deutschlands mit russischem Erdgas im kommenden Winter ist gefährdet. Die Ursache des Problems ist die Lage in der Ukraine.

"Es geht in den nächsten drei Wochen darum, das Gas, das im nächsten Winter gebraucht wird, noch rechtzeitig einzulagern", sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Mittwoch nach Gesprächen mit russischen Ministern in Moskau.

Russlands Energieriesen Gazprom zufolge sind die unterirdischen Speicher der Ukraine derzeit fast leer. Um sie zu füllen, fehlt dem von der Wirtschaftskrise gebeutelten Land offenbar das Geld. Rund 20 Prozent der EU-Gasimporte kommen aus Russland, vier Fünftel davon werden über ukrainische Pipelines transportiert.

Im Winter reichen die russischen Lieferungen nicht aus und müssen daher durch in der Ukraine eingelagertes Gas ergänzt werden. Bei Gazprom heißt es nun, die Ukraine habe seit Januar mehr Gas verbraucht als gekauft, ihre Speicher würden also geleert statt gefüllt. Aus technischen Gründen bleiben bis zur nächsten Heizperiode nur noch zwei bis drei Wochen, um die Speicher rechtzeitig ausreichend zu befüllen.

Die Auffüllung der Speicher würde rund 5 Mrd. Euro kosten, doch der ukrainische Versorger Naftogaz steckt in akuten Zahlungsschwierigkeiten. Zwar vermeldet das Unternehmen für das erste Quartal 2009 einen Gewinn in Höhe von 3,2 Mrd. Euro.

Die Internetzeitung Ukrajinska Prawda berichtete jedoch, Naftogaz habe 3,5 Mrd. Euro Kreditschulden angehäuft. Davon müssten allein 2009 rund 1,8 Mrd. Euro getilgt werden. Nach Gazprom-Angaben ist die Ukraine nicht in der Lage, die Mai-Rechnung zu bezahlen.

Damit könnte der russisch-ukrainische Gasstreit in eine neue Runde gehen. Bereits im Januar hatte Russland die Lieferungen für mehrere Wochen gestoppt. In Südosteuropa konnten Hunderttausende Menschen nicht heizen. Die deutschen Speicherkapazitäten reichten nur knapp, um Engpässe zu vermeiden.

Vorübergehend gelöst wurde der Konflikt zwischen den beiden Staaten durch neue Zahlungsmodalitäten: Die Ukraine muss Gaslieferungen nun bis zum Folgemonat bezahlen, ansonsten hat Russland das Recht, auf Vorkasse umzustellen und die Lieferungen zu stoppen.

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast