PolitikDiskreter Deal für einen kleinen Krieg

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9495
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1870 Mal
Ukraine

Diskreter Deal für einen kleinen Krieg

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 9. Dezember 2010, 01:33

Die US-Depeschen klären eine der rätselhaftesten Waffenhandel-Affären der vergangenen Jahre auf. 2008 entführten Piraten vor Somalia einen Frachter voller Kampfpanzer und anderem Kriegsgerät - offenbar wollte Kenia die Ladung an Rebellen im Südsudan liefern. Dann kam alles anders als geplant.

Manchmal ist die Welt so schlecht, dass es schon wieder lustig wird. Zum Beispiel, wenn Verbrecher Waffenschieber überfallen, wenn daraufhin Politiker lügen und dann von vermeintlichen Freunden im Stich gelassen werden - die insgeheim dasselbe machen.

So lief es in der rätselhaftesten Waffenaffäre der vergangenen Jahre - die sich nun mit Hilfe geheimer US-Dokumente aufklären lässt. Es geht um den Fall "Faina".
Mehr bei Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Juschtschenkos kleiner Waffendeal ... das Lösegeld für die teils ukrainische Besatzung hatte damals werbewirksam Sergej Tigipko gezahlt. Heute ist er Vizepremier ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema