Kultur, Religion und GeschichteEhemalige Synagogen in der Ukraine: Die Schrift an der Wand

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11539
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 2028 Mal
Ukraine

Ehemalige Synagogen in der Ukraine: Die Schrift an der Wand

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 26. November 2015, 10:05

Ein Buch und eine Ausstellung in München porträtieren verlassene und umgenutzte Synagogen in der Ukraine.
Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Mawi
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 108
Registriert: Dienstag 25. August 2015, 17:02
5
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1200
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal
Deutschland

Re: Ehemalige Synagogen in der Ukraine: Die Schrift an der Wand

#2 Beitrag von Mawi » Freitag 27. November 2015, 20:13

Hallo

Wer öfter in die Ukraine fährt und dann vorwiegend in den galizischen Teil, dem fällt meistens irgendwann ein, dass dies doch die Region war, in der zahlreiche Juden lebten. Bei mir kam dann auch der Gedanke, was sieht man denn heute noch von den früheren Bewohnern?
So war es für mich eine inetressante Meldung, dass eine Fotografin denselben Gedanken hatte und daraus eine Ausstellung und Buch gemacht hat.

Da ich häufig in Horodenka war und bin, begann ich meine Suche naheliegender Weise dort und zwar 2010. Zuerst wollte ich natürlich wissen, ob es eine Synagoge gab und wo diese eventuell zu finden sei. Meine Frau ist in einem Dorf in der Umgebung groß geworden und hatte zu diesem Thema noch nie etwas gehört. Meine Negier konnte sie überhaupt nicht verstehen.
Es dauerte etwas, bis wir einen Hinweis bekamen, wo die Synagoge war. Zu meiner großen Überraschung war ich schon unzählige Mal daran vorbeigelaufen, ohne es zu bemerken.
Sie befindet sich im Stadtzentrum an der Zugangsstraße zu örtlichen Basar. Da ist Nichts was mir bis dato aufgefallen war.
An der langen Seitenfront ist eine Gedenktafel, aber so hoch angebracht, dass sie nicht ins Blickfeld kommt. Zufall? Absicht? Gedankenlosigkeit?
Im Gebäude ist heute ein städtischer Sportverein mit Ringen, Judo und Gewichtheben. Als Zugang dient ein angebautes Gebäude mit einem Technikladen und den Büroräumen des Vereins.
Durch die Nachnutzung ist das Gebäude leidlich gut erhalten und nicht verfallen, aber besonders im Inneren sind kaum noch Spuren seiner ursprünglichen Bestimmung erhalten.
Die Fotos vom Inneren sind mir möglicherweise beim Datensichern und Umkopieren irgendwann verloren gegangen, ich konnte sie heute nicht finden.

Nachdem mir klar war, dass in Horodenka eine größere Anzahl Juden lebten, wollte ich den Friedhof finden. Das war noch schwieriger, als Hinweise auf die Synagoge zu erhalten.
Wie wenig auskunftsfähig die Einwohner sind, zeigt, wie gering die Erinnerung an die Juden in der Ukraine gepflegt wird. Praktisch kaum, wenn es nicht wieder einige jüdische Mitbewohner gibt, wie beispielsweise in Kolymea, nicht weit entfernt.
Der Friedhof wird als Weide und Futterquelle genutzt und in der Vergangenheit sind besonders im Randbereich viele Grabsteine vermutlich als Baumaterial entnommen worden. Zahlreiche abgebrochene Fundamentreste lassen den Schluss zu. Weiter im Zentrum und im hinteren Bereich sind aber noch zahlreiche Grabstellen gut erhalten.
Leider hatte ich nicht so viel Zeit, um diese Erkundungen fortzuführen, seit dieser Zeit will ich zum Beispiel nach Czernivszy.
Vielleicht wandert die Ausstellung noch in Deutschland und kommt in die Nähe von Berlin?
Mein Ansatz hatte nicht den künstlerischen Anteil wie bei Frau Diehl und hat keine Dichter mit Anmerkungen.

Aber zur Anschauung sind sie wohl geeignet und so möchte ich sie euch hier zeigen.
neuer Eingang.jpg
neuer Eingang.jpg (528.82 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 13:16:54
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 10:16
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/640 Sek
Blendenwert:
f/6.3
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Seitenansicht mit Gedenkplatte.jpg
Seitenansicht mit Gedenkplatte.jpg (576.47 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 13:18:34
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 10:18
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/400 Sek
Blendenwert:
f/6.3
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Gedenktafel.jpg
Gedenktafel.jpg (464.45 KiB) 657 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 14:39:47
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 11:39
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/640 Sek
Blendenwert:
f/5
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Seitenfront.jpg
Seitenfront.jpg (692.41 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 13:25:37
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 10:25
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/500 Sek
Blendenwert:
f/8
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
alte Eingangsseite.jpg
alte Eingangsseite.jpg (769.83 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 13:22:53
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 10:22
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/1000 Sek
Blendenwert:
f/8
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Rückfront.jpg
Rückfront.jpg (830.33 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 13:21:24
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 10:21
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/320 Sek
Blendenwert:
f/6.3
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Grabsteine.jpg
Grabsteine.jpg (910.07 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 14:21:42
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 11:21
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/160 Sek
Blendenwert:
f/7.1
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Gedenkstein.jpg
Gedenkstein.jpg (878.51 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 14:15:14
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 11:15
Brennweite:
55 mm
Belichtungszeit:
1/200 Sek
Blendenwert:
f/7.1
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz nicht ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
abgebrochene Grabsteine.jpg
abgebrochene Grabsteine.jpg (958.6 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 14:09:05
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 11:09
Brennweite:
28 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/8
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
heutige Nutzer.jpg
heutige Nutzer.jpg (964.51 KiB) 661 mal betrachtet
Originalwert Bild aufgenommen am/um:
2010:05:29 14:10:57
Bild aufgenommen am/um:
Samstag 29. Mai 2010, 11:10
Brennweite:
45 mm
Belichtungszeit:
1/60 Sek
Blendenwert:
f/8
ISO:
200
Weißabgleich:
Manuell
Blitz:
Blitz ausgelöst, Erzwungener Blitzmodus
Kamera-Hersteller:
SONY
Kamera-Modell:
DSLR-A900
Belichtungsmodus:
Blendenvorwahl
Belichtungskorrektur:
0 EV
Belichtungsmessung:
Muster
Es grüßt Matthias

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 2250
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
10
Wohnort: Hamburg
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 2253x1408
Hat sich bedankt: 1597 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal
Deutschland

Re: Ehemalige Synagogen in der Ukraine: Die Schrift an der Wand

#3 Beitrag von mbert » Freitag 27. November 2015, 21:22

Vielen Dank für den Bericht und die Bilder. In Lviv ist ähnlich wenig an Zeugnissen jüdischen Lebens überlebt. Immerhin beginnt aktuell das Interesse daran und der Wille, daran zu erinnern, zu wachsen. Eine Bekannte von mir war für die GIZ an einem Projekt zur Erhaltung des alten Lviv beteiligt, in dessen Rahmen z.B. auch ein internationaler Architektur-Wettbewerb stattfand, wo es um eine würdige Neugestaltung und Denkmäler von ehemaligen Stätten jüdischen Lebens ging. Auch finden in der letzten Zeit häufiger Veranstaltungen, z.B. Ausstellungen zu Themen der jüdischen Tradition in Lviv statt. Ich habe das Gefühl, dass dort einiges noch sehr am Anfang steht, aber das Interesse wächst.

Sent from my Passport using Tapatalk
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11539
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 2028 Mal
Ukraine

Re: Ehemalige Synagogen in der Ukraine: Die Schrift an der Wand

#4 Beitrag von Handrij » Dienstag 15. Dezember 2015, 08:35

nochmal ein Artikel in der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... dazu:
Resterampe im Gotteshaus

Die Nazis löschten die jüdische Bevölkerung der Ukraine aus. Geblieben sind ihre Synagogen, die die Sowjets für profane Zwecke in Besitz nahmen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Malcolmix
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1143
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 12:31
7
Wohnort: Hannover
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 1234 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Europäische Union

Re: Ehemalige Synagogen in der Ukraine: Die Schrift an der Wand

#5 Beitrag von Malcolmix » Dienstag 15. Dezember 2015, 11:32

Das über Lviv kann ich bestätigen. Es gibt wohl erste Überlegungen, die von den Nazis zerstörte Synagoge wieder aufzubauen. Aber ich weiß nicht, ob eine Rekonstruktion oder ein Neubau favorisiert wird.

Hier ist übrigens das abgesperrte Gelände, auf dem die Synagoge stand:

Bild

Indirekt erinnert das Gebäude links vom freien Gelände noch an die Synagoge. Dort befindet sich das Restaurant "Die Goldene Rose":

Bild

Auch ich meine langsam steigendes Interesse an die jüdische Vergangenheit in der Ukraine erkennen zu können.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag