PolitikDW: Einreiseverbot belastet deutsch-ukrainisches Verhältnis

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9383
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1863 Mal

DW: Einreiseverbot belastet deutsch-ukrainisches Verhältnis

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 1. Juli 2010, 21:15

Ein kleiner Vorfall sorgt für große Verstimmung zwischen Berlin und Kiew: Dem Leiter des Kiewer Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung wurde die Einreise verweigert. Die Opposition fürchtet um das Ansehen der Ukraine.


Die Bundesregierung hat "irritiert" auf das Vorgehen der Ukraine gegen den Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kiew reagiert. Die Behörden hätten Nico Lange am Samstag (27.06.2010) zunächst die Einreise verweigert, berichtete der stellvertretende Regierungssprecher Christoph Steegmans am Montag. Berlin habe sich daraufhin mit Erfolg für die Rücknahme der Einreiseverweigerung eingesetzt.

Erst am Mittwoch erklärte dann die stellvertretende Leiterin der ukrainischen Präsidentenadministration, Hanna Herman, die Behörden, die Lange die Einreise in die Ukraine zunächst verwehrt hätten, "haben sehr ernste Argumente für ihr Vorgehen gehabt". Welche genau, erläuterte sie aber nicht näher.

Nur ein Missverständnis?


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema