Berichte und ReisetippsErfahrungen eines Ahnungslosen

Forum für längere Reise- und Erfahrungsberichte aus der Ukraine.
Hier gehören auch Tipps für Hotels, Unterkünfte, Reiseverbindungen und touristische Sehenswürdigkeiten hinein ....
Forumsregeln
Forum für längere Reise- und Erfahrungsberichte aus der Ukraine.
Hier gehören auch Tipps für Hotels, Unterkünfte, Reiseverbindungen und touristische Sehenswürdigkeiten hinein ....

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
klaupe
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Erfahrungen eines Ahnungslosen

#1 Beitrag von klaupe » Donnerstag 6. März 2014, 14:15

Es ist ja inzwischen schon wieder etliche Jahre her, aber damals hatte ich mich entschlossen! Ich wollte in die Ukraine.

Freunde hatten mich mehrmals nachdrücklich eingeladen und in einem schönen Mai brach ich für einige Wochen auf. Das Programm war auf 4 bis 6 Wochen angelegt.

Alles war gut vorbereitet. Da und dort hatte ich mich kundig gemacht und viel Gepäck hatte ich mit, für alle Fälle, damit auch nichts Wichtiges fehlt. So groß und schwer war mein Koffer bisher bei keiner Reise. Es ging ja auch in ein Land, das nicht den Ruf hatte, dass alle im Überfluss leben.

Mehrere Buchhandlungen hatte ich aufgesucht und nach passender Literatur und Landkarten gesucht. Verdammt rar und teuer sind diese Sprachführer und Wörterbücher. Schließlich fand ich eins, mit den wichtigsten Redewendungen in einer für mich lesbares Schrift.
Da stand nun drin: "Haben sie ein Zimmer frei für eine Nacht?" - "Wohin fährt diese Straßenbahn?" - "Kann ich bei Ihnen Tampons bekommen?" - "Ich habe Zahnweh" - "Wo startet der Zug nach Dnjepropetrowsk?" - "Hat die Apotheke auch nachts geöffnet?" - "Was kostet ein Flugticket nach Odessa?" -- Alles extrem wichtige Sachen, natürlich mit perfekter Übersetzung in Lautschrift.

Dumm, ich konnte kein Wort Russisch oder gar Ukrainisch. Englisch und Deutsch, so sagte man mir, sind selten verbreitete Sprachen und auf dem Land nicht zu erwarten, ja, selbst in Großstädten selten.

Klar, Wodka hätte ich noch bestellen können, aber ich trinke so selten, das gerade dieses Wort verzichtbar wäre. Außerdem, so hieß es, wird man mit Wodka und ähnlichen hausgemachten Spezialitäten sowieso ständig abgefüllt, auch wenn man nichts bestellt hat.

Aber ich habe schon so viele Länder bereist, ohne die Sprache zu können, ich bin da immer mutig und zuversichtlich, dass ich mich durchfinde.

Eine elend lange Bahnfahrt ab Berlin, die Nacht durch Polen habe ich überwiegend verschlafen, statt mein Sprachbüchlein zu studieren.
Bild
Ukrainische Grenzstation Ljuboml (Любомль)

Ab der Morgendämmerung gab es draußen viel zu sehen. Dann kam die ukrainische Grenze, das interessante Umspuren, viele neue Eindrücke.

Natürlich verfolgte ich die Strecke auf der Karte. Aber immer suchte ich nach dem Ort Вокзал. Das stand mehrmals auffällig an verschiedenen Gebäuden an den Haltestellen. Der Ort musste sehr groß sein, denn er hatte mehrere Stationen. Doch auf der Karte konnte ich ihn nicht finden. Na ja, vielleicht noch ein alter Druck aus Sowjetzeit, da wurden ja einige Karten "korrigiert" wegen der westlichen Spionage B-)
Der Kartenindex, auch das Wörterbuch brachten nichts. Die hatten nach dem A nicht mal ein richtiges B, sondern ein Б und das C fehlte total am Anfang. Das haben sie nach hinten verschoben. Oh, diese blöden 'Kyrillen', nicht einmal das ABC haben sie drauf!

Na ja, irgendwann begriff ich es, dass das ABC bei denen vielleicht АБЦ heißt und СССР (ich lese ze-ze-ze-pe) eigentlich die SSSR ist.
Komische Menschen. Beim R vergessen sie ein Strich und machen ein Р daraus, dafür haben sie das R und N gespiegelt, aber Я und И kann man noch mit etwas Phantasie lesen. Doch sie sagen "ja" und "I" dazu.

Selbst Zahlen wie 3 haben sie im Alphabet, aber erst an 8. Stelle. Dann diese Verzierungen: Durch das O und X machen sie einen senkrechten Strich, dass es wie Ф und Ж aussieht (oder sind es zwei verfeindete K, die Rücken an Rücken stehen?) und sie nennen es F und Z oder so ähnlich. Das W ist total eckig geraten, sieht aus wie Ш und wird zu allem Überfluss noch "Sch" genannt. Wichtige Buchstaben fehlen total, dafür haben sie andere Hieroglyphen erfunden, die kein Mensch lesen oder gar aussprechen kann. Kein Wunder, dass das Sowjetsystem bei dem heillosen Durcheinander zusammengebrochen ist.

Aber schon wieder hielt der Zug in Вокзал. Noch einmal langsam buchstabieren: B, o, ein eingelaufenes K, dann eine 3, zwischendurch ein kleines a und dann ein verbogenes n. Wie spricht man Bok-drei-an richtig aus? Vielleicht ist з keine zu klein geratene 3 sondern ein verdrehtes, gerundetes Mini-E? Also Bokean?

Noch eine Station hat diese riesige Stadt. Schon bald zwei Stunden lang fahren wir hindurch, sie hat einen gewaltigen Grüngürtel und zwischendurch wenige Häuser. Auf keiner Karte steht Bokean und sie ist doch so groß.
Bild

Wie lange fährt man denn dann durch Großstädte wie Kiew oder Kiev, das die auf der Karte mal Киïв aber auch Киев schreiben Knib? Kneb? Na, die probieren bestimmt noch und sind sich nicht sicher.

Selbst bei Lemberg, was ja jetzt wahlweise Lwiw oder Lwow heißt, machen sie Schreibübungen : Nbbib (Львiв) oder Nbbob (Львов). Das macht einen gebildeten Mitteleuropäer total konfus.

Schon wieder ein Bahnhof in dieser Monster-Stadt. Nun Frage ich endlich eine nette Frau, die etwas Deutsch versteht, in welchem Ort wir denn sind. "Sariji (САРИЫ) " sagt sie freundlich.

"Aber da steht doch groß ..." und ich weise auf die Aufschrift am Gebäude.

"Nein, das da am Haus? Woksal? Das heißt Bahnhof!"

Oh, mit der wüsten Propaganda von der sowjetischen Großmacht bin ich aufgewachsen und die Ukraine, die ja ein beachtlicher Teil davon war - viel größer als unser Deutschland - besteht aus lauter kleinen, verstreuten Nestern mit tollen Bahnhöfen!

Immerhin, nun kannte ich ein neues Wort: Woksal , das wie Вокзал aussieht.

© Klaus-Peter Gadacz

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Wackermann
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 27. Juli 2016, 14:33
Wohnort: Berlin
    Windows 7 Firefox
Bildschirmauflösung: 412x846
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Deutschland

Re: Erfahrungen eines Ahnungslosen

#2 Beitrag von Wackermann » Donnerstag 28. Juli 2016, 01:37

Mit viel Humor witzig geschrieben. Es war eine Freude einmal so einen Erfahrungsbericht zu lesen...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Unterkunft / WG-Zimmer Kiew (Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?)
    von KathrinF » Samstag 28. September 2013, 19:34 » in Hilfe und Rat
    1 Antworten
    676 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Handrij
    Samstag 28. September 2013, 19:47
  • Wer hat Erfahrungen mit "Hilfskonvois" in die Ukraine? Möchte eigenen starten.
    von Rainer-Meier » Montag 24. August 2015, 19:47 » in Hilfe und Rat
    17 Antworten
    966 Zugriffe
    Letzter Beitrag von lev
    Montag 31. August 2015, 14:58
  • Beschaffung eines (vorläufigen) Reisepasses!
    von AnniHoney » Donnerstag 10. Januar 2013, 14:15 » in Recht, Visa und Dokumente
    23 Antworten
    4792 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kurt Simmchen - galizier
    Mittwoch 16. Januar 2013, 15:09
  • Zulassung eines Neuwagens in Dnepropetrowsk
    von arc01 » Sonntag 18. August 2013, 19:17 » in Recht, Visa und Dokumente
    1 Antworten
    667 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ahrens
    Montag 19. August 2013, 10:28
  • Ausbürgerung während eines Auslandssemesters
    von kasamb » Dienstag 22. April 2014, 11:33 » in Recht, Visa und Dokumente
    0 Antworten
    736 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kasamb
    Dienstag 22. April 2014, 11:33
  • Beantragung eines Visums zur Arbeitsplatzsuche
    von Nachtibert » Montag 13. Juli 2015, 17:50 » in Recht, Visa und Dokumente
    0 Antworten
    750 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Nachtibert
    Montag 13. Juli 2015, 17:50
  • Adoption / Adoptieren eines ukrainischen Kindes
    von Budvar » Dienstag 16. August 2016, 02:59 » in Hilfe und Rat
    2 Antworten
    809 Zugriffe
    Letzter Beitrag von stella
    Samstag 25. Februar 2017, 21:46
  • Temporäre Einfuhr eines Motorbootes in die Ukraine
    von surfdonegal » Montag 24. Juli 2017, 22:22 » in Recht, Visa und Dokumente
    1 Antworten
    299 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Handrij
    Dienstag 25. Juli 2017, 11:06