Politik | NZZ: Erkenntnisse zur Dioxinvergiftung

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8705
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1783 Mal
Ukraine

NZZ: Erkenntnisse zur Dioxinvergiftung

#1 Beitragvon Handrij » Donnerstag 6. August 2009, 21:35

Fünf Jahre nach der Dioxinvergiftung des heutigen Präsidenten der Ukraine, Viktor Juschtschenko, haben Schweizer Forscher erstmals medizinische Daten des Falles in einem Fachmagazin präsentiert. Juschtschenko schied das Gift demnach rascher aus als erwartet.

(sda) Der Körper Juschtschenkos habe innert nicht einmal 16 Monaten das Dioxin zur Hälfte abgebaut, teilte die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa, die an den Untersuchungen beteiligt war, am Mittwoch mit. Bisher sei man von einer Halbwertszeit von fünf bis zehn Jahren ausgegangen. Die hohe Dosis habe den Körper offenbar veranlasst, die Produktion von Enzymen zu erhöhen, welche für den Dioxinabbau verantwortlich sind.
Anzeige

Abbauprodukte identifiziert

Die Dioxinkonzentration, die Ende 2004 in Juschtschenkos Blut gefunden worden war, war 50 000 Mal höher als jene in der normalen Bevölkerung. Unter der Leitung von Jean-Hilaire Saurat vom Universitätsspital Genf, der den ukrainischen Präsidenten behandelte, untersuchten die Forscher auch, wie das Dioxin ausgeschieden wurde. Insgesamt liess sich Juschtschenko dafür über einen Zeitraum von drei Jahren über 100 Proben von Blut, Urin, Stuhl, Schweiss, Haut, Hautzysten und Fettgewebe nehmen.

Der grösste Teil des Giftes verliess den Körper über den Verdauungstrakt, wie die Forscher im Fachmagazin «The Lancet» berichten. Dem Team gelang es zudem, erstmals zwei Abbauprodukte des Dioxins im Stuhl, Blut und Urin zu identifizieren und zu quantifizieren. Von dem in den drei Untersuchungsjahren abgebauten Dioxin verliessen rund 60 Prozent den Körper Juschtschenkos in seiner ursprünglichen Form. Die restlichen 40 Prozent wandelten sich zu Abbauprodukten um. Bei Dioxinvergiftungen müssten deshalb auch Abbauprodukte im Auge behalten werden, schliessen die Forscher daraus.

Dioxine sind Gifte, die als Nebenprodukt bei Verbrennungsprozessen beispielsweise in der Kehrichtverbrennung entstehen. Das im Körper Juschtschenkos nachgewiesene TCDD ist das giftigste der über 2000 bekannten Dioxine. Laut dem Empa-Communiqué muss, weil lediglich reines TCDD gefunden wurde, von einer absichtlichen Vergiftung ausgegangen werden.

Entstelltes Gesicht

Mehr in der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast