Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Falls Julia Tymoschenko zu Parlamentswahlen nicht zugelassen sein werde, würden sie von niemandem anerkannt sein – Arsenij Jatzenjuk - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 8 Mal

Falls Julia Tymoschenko zu Parlamentswahlen nicht zugelassen sein werde, würden sie von niemandem anerkannt sein – Arsenij Jatzenjuk - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Dienstag 18. Oktober 2011, 01:15

UkrInform
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Kiew, den 17. Oktober /UKRINFORM/. Falls die Parlamentswahlen im Herbst 2012 ohne Beteiligung der Opposition stattfinden werden, würden sie weder durch die EU, noch durch die USA und Russland anerkannt sein.


So einer Meinung hat Arsenij Jatzenjuk, Anführer der oppositionellen „Front der Umwandlungen“, während der in Dnipropetrowsk abgehaltenen Pressekonferenz Ausdruck gegeben.


„Meine Stellungnahme sei kategorisch – die Parlamentswahlen seien unter Beteiligung der ex-Premierin Julia Tymoschenko durchzuführen. Und hier habe die Opposition ein abgestimmtes Herangehen vorzuzeigen“, - betonte Arsenij Jatzenjuk.


Seinen Worten nach, würde die Opposition an den Wahlen nicht beteiligt sein, so bedeute das, erstens, legitime Wahlen seien überhaupt nicht abzuwickeln und, zweitens, niemand werde sie anerkennen.


„Unter „niemand“ verstehe ich Brüssel, Washington … Nach jüngsten Erklärungen des russischen Außenministeriums und des zukünftigen russischen Präsidenten, glaube ich, würde auch Russland diese Wahlen in der Ukraine nicht anerkennen“, - hob der oppositionelle Politiker hervor.


Die oppositionellen Kräfte haben eine einheitliche negative Stellungnahme in bezug auf die durch die Staatsmacht eingeleiteten Änderungen zum Wahlgesetz und sie würden diese Änderungen nicht befürworten, betonte Arsenij Jatzenjuk.


„Ein Jahr vor den Wahlen könne die Opposition nur für technische Revisionen im geltenden Gesetz stimmen, die den Wahlvorgang transparenter machen würden“, - fasste Arsenij Jatzenjuk zusammen.



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste