Allgemeines Diskussionsforum | Der Faschismusbegriff - UN

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Der Faschismusbegriff - UN

#1 Beitragvon RSS-Bot » Donnerstag 29. März 2012, 18:15

Ukraine-Nachrichten: Meinungen und Analysen

Ausgehend von meiner Vortragsreise in die Ukraine Ende Februar und Anfang März 2012 hat eine Vielzahl von Aktivisten, Politikern, Intellektuellen und Historikern ihre Empörung über etwas geäußert, das Taras Kurylo in seinem Artikel „Der Skandal um Rossolinski-Liebe und der Zustand der ukrainischen Geschichtswissenschaften“ beschreibt. Kurylo ist der Ansicht, ich hätte einen politischen Skandal bewusst verursachen wollen, indem ich den Faschismus-Begriff dort benutze, „wo er angemessen ist und auch dort, wo dies nicht der Fall ist.“ Diese Behauptung möchte ich kurz widerlegen und die Anwendung des Begriffes klarstellen.




Herkunft: Ukraine-Nachrichten: Meinungen und Analysen: Der Faschismusbegriff

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 2156
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1777 Mal
Danksagung erhalten: 1391 Mal
Deutschland

Re: Der Faschismusbegriff - UN

#2 Beitragvon mbert » Donnerstag 29. März 2012, 18:45

Nun, auf der positiven Seite ist zu vermerken, dass es sich bei der Sache nicht um ein Missverständnis handelt.
Hiermit macht er sich auch nach dieser "Klarstellung" einige Leute zu Feinden. Bei einigen von diesen dürfte das nicht weiter bedauerlich sein - dass von Swoboda kein balanciertes Geschichtsbild zu erwarten ist, sollte uns allen hinreichend klar sein.

Schade finde ich, dass sein Geschichtsbild nach dem, was ich nun bislang hören und lesen durfte, leider auch nicht besonders ausgewogen zu sein scheint. Auch wenn es sein gutes Recht ist, die Dinge so zu sehen und auch in diesem Sinne zu veröffentlichen, finde ich das schade.

Das Problem in der Ukraine der 30er und 40er Jahre ist ja nun, dass sich zwei Gewaltregimes auf ihrem Territorium bekämpften und Ukrainer sowohl gegen die eine, die andere oder alle beide als auch mit der einen oder der anderen dieser Konfliktparteien kämpften. Noch heute stehen die Teilnehmer des Konfliktes von einst einander scheinbar unversöhnlich gegenüber.

Ich glaube nicht, dass eine historische Betrachtung, die eine generelle Klassifizierung mit einer latenten oder offenen moralischen Wertung einhergeht, hilfreich ist. Um zu einer gesunden historischen Basis dieses jungen Staats und auch zu einer echten Versöhnung der Konfliktparteien von einst (und ihrer Nachkommen oder Nachfolger) zu kommen, ist m.E. eine sensible und vor allem unvoreingenommene Betrachtung der Geschehnisse notwendig. Das heißt nicht, dass man alles schönreden muss, aber - um auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen - die Entstehungsgeschichte der nationalen und auch nationalistischen Bewegung(en) in der Ukraine des 20. Jh. ist aus meiner Sicht weit zu komplex, um mit einem Label "Faschismus" erklärt zu werden. Das selbe gilt selbstverständlich auch für ihre Gegner. Ich denke, dass bei differenzierter Betrachtung fast von allein viel von der Ambivalenz historischer Figuren und ihrer Bewegungen deutlich wird, was einer Entmystifizierung (sowohl von Bandear als auch vom Großen Vaterländischen Krieg) fast schon automatisch gleichkommt.
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 5171 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: Der Faschismusbegriff - UN

#3 Beitragvon Sonnenblume » Donnerstag 29. März 2012, 21:23

mbert hat geschrieben:Das Problem in der Ukraine der 30er und 40er Jahre ist ja nun, dass sich zwei Gewaltregimes auf ihrem Territorium bekämpften und Ukrainer sowohl gegen die eine, die andere oder alle beide als auch mit der einen oder der anderen dieser Konfliktparteien kämpften. Noch heute stehen die Teilnehmer des Konfliktes von einst einander scheinbar unversöhnlich gegenüber.
...
Ich glaube nicht, dass eine historische Betrachtung, die eine generelle Klassifizierung mit einer latenten oder offenen moralischen Wertung einhergeht, hilfreich ist. Um zu einer gesunden historischen Basis dieses jungen Staats und auch zu einer echten Versöhnung der Konfliktparteien von einst (und ihrer Nachkommen oder Nachfolger) zu kommen, ist m.E. eine sensible und vor allem unvoreingenommene Betrachtung der Geschehnisse notwendig.

Da kann ich nur zustimmen. Aber leider scheint/schien daran keine der bisherigen Regierungen Interesse zu haben oder vielleicht fehlt/e auch einfach nur die emotionale Intelligenz :(

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag



Zurück zu „Allgemeines Diskussionsforum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste