PolitikFocus: Schmiergeld statt Reformen

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9274
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Focus: Schmiergeld statt Reformen

#1 Beitrag von Handrij » Sonntag 2. Mai 2010, 14:20

Wer in der Ukraine einen Arzt, einen Kredit oder einen Doktortitel braucht, muss eine Menge Schmiergeld in die Hand nehmen. Selbst der Präsident gilt als korrupt.

Zwei Monate nach seiner Wahl vertagte Viktor Janukowitsch erst mal das noch von seinem Vorgänger konzipierte Anti-Korruptions-Gesetz, das diesen Monat in Kraft treten sollte, aufs nächste Jahr – wegen angeblicher Mängel. Kritiker werfen dem ebenfalls als korrupt geltenden Präsidenten vor, er fürchte in Wirklichkeit nur die Umsetzung der Anti-Korruptions-Gesetze.

Wie ein Krebsgeschwür durchzieht die Korruption das zweitgrößte Land Europas auch 18 Jahre nach Erlangung seiner Unabhängigkeit von der ehemaligen Sowjetunion. Lehrer, Polizisten, Politiker, Geschäftsleute, Richter, Staatsanwälte, jeder hält die Hand auf im 45-Millionen-Einwohner-Staat. Mal sind es ein paar Dollar, die über den Tisch wandern, mal einige Millionen. „Wir sind ein armes Land, selbst unsere Lehrer und Professoren verdienen nur einen Hungerlohn“, begründet Student Stanislaw das System im Bildungswesen. „Dem Lehrer gibst du ein paar Dollarnoten, einen Packen Papier für den Drucker oder ein paar Liter Benzin, um eine bessere Note zu erhalten. Für den gewünschten Studienplatz zahlst du dem Direktor der Universität bis zu 20 000 Dollar.“


Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Vorheriges ThemaNächstes Thema