Ukrainische Nationale NachrichtenagenturFreihandelszone mit der EU würde die Frage des Eintritts der Ukraine zu einer beliebigen anderen Union abschließen – Regierungsbevollmächtigter zu Fragen europäischer Integration - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7518
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
10
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 11 Mal
Deutschland

Freihandelszone mit der EU würde die Frage des Eintritts der Ukraine zu einer beliebigen anderen Union abschließen – Regierungsbevollmächtigter zu Fragen europäischer Integration - UI

#1 Beitrag von RSS-Bot » Montag 31. Oktober 2011, 18:15

UkrInform
Kiew, den 31. Oktober, /UKRINFORM/. Walerij Pjatnytzkyj, Bevollmächtigter ukrainischer Regierung zu Fragen europäischer Integration, sei der Meinung, die Errichtung der Freihandelszone mit der Europäischen Union würde die Frage des Eintritts der Ukraine zu einer beliebigen anderen Union abschließen. Das hat er im Interview der Wochenzeitung „Spiegel der Woche. Die Ukraine“ erklärt, berichtet UKRINFORM unter Berufung auf Web-Seite des Media-Ressourses.
Walerij Pjatnytzkyj hob hervor, das Freihandelszoneabkommen mit der Europäischen Union, mit Rücksicht auf die Tiefe und Maßstabgröße des Dokumentes, würde in der Tat einen Integrationscharakter haben.
„In der Wirtschaft sei es (das Abkommen) dem Charakter nach vollkommen integrationsartig. Das sei, eigentlich, in dem Maße so, in dem wir uns zum Regelsystem der Europäischen Union adaptieren könnten. Je tiefer würde diese Adaptierung sein, desto integrationsartigeren Charakter würde es tragen“, - betonte der Beamte.
„Wenn wir über unser Freihandelszoneabkommen mit der EU doch sprechen, so sei es hervorzuheben, dort gebe es Abschnitte, die in einem vergleichbaren GUS-Dokument überhaupt nicht vorgesehen seien, wie, beispielsweise, „Stabile Entwicklung“. Das seien soziale Fragen und Anpassung von Umweltschutznormen, was in Freihandelszone-Abkommen des alten Musters von niemandem und niemals berücksichtigt wurde. Die derzeitigen Abkommensmuster seien ohne so was überhaupt nicht möglich, denn der Handel und die Industrie die Umwelt stark und negativ beeinflussen können“, - erklärte Walerij Pjatnytzkyj.
Indem wir die Freihandelszoneabkommen mit der EU sowie mit der GUS vergleichen werden, so können wir das erste als „zivilisierend“ und das zweite als „Rahmenabkommen“ bezeichnen, betonte er.
„Ich möchte glauben, in das GUS-Abkommen, wenn es klar einfach in die Kraft treten wird, würden wir europäische Philosophie hineinbringen“, - hob der Bevollmächtigte ukrainischer Regierung zu Fragen europäischer Integration hervor. (H)
Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag