Politik | Der Freitag: Im Kiewer Fegefeuer

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8983
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 1816 Mal
Ukraine

Der Freitag: Im Kiewer Fegefeuer

#1 Beitragvon Handrij » Samstag 23. Mai 2009, 02:25

Ein blockiertes Parlament, eine schwache Regierung, ein machtloser Präsident: Die ukrainische Politik bestätigt derzeit nahezu alle im Westen vorhandenen Klischees

Die berühmten Kiewer Kastanien stehen in voller Blüte. Doch bei vielen Ukrainern halten sich Frühlingsgefühle in Grenzen. „Das Land ist krank”, sagt der Schriftsteller Juri Andruchowytsch. Der 49-Jährige zählt seit Jahren zu den kritischen Beobachtern der Kiewer Politszene. Tatsächlich kommt die Ukraine nicht aus den Negativschlagzeilen. Zuletzt sorgte Innenminister Juri Luzenko für Wirbel, als er auf dem Frankfurter Flughafen randalierte. Zurück in der Heimat, musste er angesichts der öffentlichen Empörung seinen Rücktritt einreichen. Doch Regierungschefin Julia Timoschenko lehnte ab. Seither blockiert die Opposition das Parlament. Und über allem schwebt die Finanzkrise: Die Ukraine taumelt noch immer am Rand des Staatsbankrotts.

Der Streit um den prügelnden Innenminister ist bezeichnend, denn der parlamentarische Protest richtet sich nur vordergründig gegen die Person Luzenko. Es handelt sich um einen weiteren Akt des an Intrigen reichen Dramas unter dem Titel „Machtkampf”. Dabei geht es schon längst nicht mehr um den Konflikt zwischen pro-europäischen „orangenen” Westukrainern und den Kreml treuen „Blauen” aus dem Osten. Über Timoschenko etwa, die Heldin der Orangenen Revolution von 2004, urteilt der Schriftsteller Andruchowytsch: „Sie hat keinerlei politische Position. Für sie zählt nur der persönliche Erfolg.”

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste