VermischtesFreitag: Wird die Ukraine zur Brüno-freien Zone?

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien aus allen anderen Bereichen ....
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1869 Mal
Ukraine

Freitag: Wird die Ukraine zur Brüno-freien Zone?

#1 Beitrag von Handrij » Mittwoch 15. Juli 2009, 22:29

Nächste Woche sollte Brüno eigentlich in die Kinos der Ukraine kommen. Aber das Kultur- und Tourismusministerium will den Film kurzerhand verbieten

Vielleicht hat der Swinger-Party-Besuch den Ausschlag gegeben. Vielleicht aber auch die Szene, in der Brüno ein Medium aufsucht und Oral- sowie Analsex mit einem Geist simuliert. Welche Szene es nun auch war, im Endeffekt scheinen alle Possen des scharwenzelnden schwulen österreichischen Journalisten Brüno – dem jüngsten Comedy-Antihelden des britischen Komikers Sacha Baron Cohen - für die Ukraine zuviel zu sein.

Bislang hat das Ministerium keine Erklärung für seine in der Presse vermeldeten Entscheidung abgegeben, den Film auf den Index zu setzen. Offenbar ist man dort aber der Ansicht, dass mehrere Szenen – darunter eine gestellte Schwulenparade und eine Sequenz, in der Brüno mit seinem Penis prahlt – mit einiger Wahrscheinlichkeit gegen die konservativen und religiösen Einstellungen verstoßen dürften, die viele Ukrainer teilen. Im katholischen Westen und orthodoxen Osten des Landes werden traditionelle Werte hochgehalten - Schwulenrechten steht man dort ablehnend gegenüber. Trotz Bemühungen der westlich orientierten politischen Elite um eine europäische Integration deutet wenig auf eine Liberalisierung hin .

"Die ukrainische Gesellschaft ist konservativ. Das Thema wird nicht diskutiert, doch in Wirklichkeit herrschen in der Öffentlichkeit genau dieselben Ansichten wie in Russland," erklärt ein ukrainischer Diplomat. "Besonders der Westen der Ukraine ist in Bezug auf familiäre Werte sehr konservativ. Die Menschen dort sind hingebungsvolle Katholiken oder Griechisch-Orthodoxe." In Russland und weiten Teilen Osteuropas ist Homophobie noch immer weit verbreitet. Vergangenen Monat verdammte Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow Schwulenparaden als "satanisch " und entsendete Bereitschaftspolizisten um eine kleine Demonstration von Schwulenrechtsaktivisten während des Grand Prix de la Eurovision aufzulösen.
Mehr zum Thema
Der berühmteste Österreicher seit Hitler
"Brüno" hießt der neue Film von Sascha Baron Cohen, der in den USA schon zu sehen ist. Es ist wohl sein letztes Undercover-Comedy-Projekt
Der unbekannte Vierte
Ali G, Borat und nun Bruno: Karikaturen sind die Masken, hinter denen sich der britische Komiker Sacha Baron Cohen verbirgt. Über den Schauspieler selbst weiß man wenig

Schon Baron Cohens voriger Film Borat – Kulturelle Lernung von Amerika um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen – war in der Ukraine verboten worden. Andere post-sowjetische Länder, darunter auch Russland, verboten den Film ebenfalls, um den empfindlichen Staatschef der Ukraine Nursultan Nazarbajevwnicht zu düpieren. Es bedarf wohl kaum der Erwähnung, dass Borat auch in Kasachstan auf den Index kam.

Ein Gag?

Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5209
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4459 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Freitag: Wird die Ukraine zur Brüno-freien Zone?

#2 Beitrag von Sonnenblume » Donnerstag 16. Juli 2009, 09:39

Ja, man muß Prioritäten setzen. "Brüno" zu bekämpfen ist wichtiger, als das Land von der Korruption zu befreien. [smilie=dash2.gif]

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9424
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1869 Mal
Ukraine

Re: Freitag: Wird die Ukraine zur Brüno-freien Zone?

#3 Beitrag von Handrij » Donnerstag 16. Juli 2009, 13:06

Sonnenblume hat geschrieben:Ja, man muß Prioritäten setzen. "Brüno" zu bekämpfen ist wichtiger, als das Land von der Korruption zu befreien. [smilie=dash2.gif]
|-D
Nu, das ist das schizophrene nicht nur an der Ukraine. Auf der einen Seite die ganzen Erzählungen von Demokratie, demokratischen Werten, Europa, wir sind Europäer keine Russen/Asiaten, ein Kulturvolk usw.. Auf der anderen Seite dann diese Angst und Hysterie bei Vertretern sexueller Minderheiten, bereits bei einem harmlosen Film. Durchgedreht wird ja dann, wenn diese Menschen von ihrem Recht Gebrauch machen, in der Öffentlichkeit aufzutreten, da wird dann nur noch draufgeschlagen ... in den Dörfern ist es in "Europa" auch nicht anders, insofern haben "die Ukrainer" die europäischen Werte vollständig verinnerlicht. Doch ist es wenigstens in den Großstädten einfach normal, so wie es normal ist einen schwulen Bürgermeister oder Parteivorsitzenden zu haben.
Bei diesem Bestehen darauf, nicht Asien zu sein, muss ich immer an meine ostasiatischen Bekannten denken, vor allem die aus Japan, Südkorea und Taiwan. Wenn "die Ukrainer" diese Verhältnisse, diesen Lebensstandard auch nicht wollen, was dann ??? Btw. zumindest in Tokio und Taipeh ist es möglich offen schwul zu leben .... Japan ist da eh ein Sonderfall, da Homophobie schon auch ein sehr "europäischer Wert" der Neuzeit ist und was auch sehr viel mit dem Christentum zu tun hat.
Wahrscheinlich sind es auch diese Ambivalenzen bzw. die offen zutage tretenden Widersprüche, welche die Ukraine interessant machen :-)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema