Kultur, Religion und Geschichte | Der Geschäftsreisende für die Natur

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8919
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 1806 Mal
Ukraine

Der Geschäftsreisende für die Natur

#1 Beitragvon Handrij » Mittwoch 15. September 2010, 20:53

Michael Succow ist erfolgreich bei der Schaffung neuer Schutzgebiete in Osteuropa und Asien. Der alternative Nobelpreis von 1997 hat dem Greifswalder Professor und seiner Stiftung die Türen zu den Mächtigen geöffnet.


Es ist Mitte September und Michael Succow macht Zwischenstation zu Hause in Greifswald. Der Biologieprofessor kommt gerade aus Kiew, voller Begeisterung für das, was dort geplant ist: Die Ukraine will nicht weniger als 47 Nationalparke einrichten, mit Halbwüsten, Küstengebirgen, Flussauen, Mooren und Steppen - eine Art Kompendium der vielfältigen ukrainischen Natur. Das Parlament hat das Programm schon beschlossen, was wohl nicht so schwer fiel: Riesige Flächen früheren Staatslandes liegen derzeit brach.

"Aktuell ist dort viel möglich", sagt Succow, und hat schon einmal Gebiete durchstreift, in denen man beispielhaft Schutzzonen nach EU-Standart einrichten könnte. Die absolute Wildnis an der Grenze zu Weißrussland, mit "unfassbar schönen, riesigen Mooren", wäre als strenges Schutzgebiet zu erhalten. Die Waldsteppen in der Zentralukraine eignen sich dagegen für ein Biosphärenreservat, in dem der Mensch im Einklang mit der Natur wirtschaftet. "Die Bürgermeister und Landräte sagen uns, riesige Gebiete sind frei, Ihr könnt sie für den Naturschutz haben."

Chancen, die man nutzen muss


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Kultur, Religion und Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste