PolitikGespaltenes Land: "Die Ukraine ist Geschichte"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11571
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2033 Mal
Ukraine

Gespaltenes Land: "Die Ukraine ist Geschichte"

#1 Beitrag von Handrij » Dienstag 29. April 2014, 18:05

Die Ukraine steht vor dem Zusammenbruch, sagt der russische Außenpolitik-Experte Fjodor Lukjanow. Sein Rat: Nur ein schmutziger Hinterzimmer-Deal kann den Zerfall noch stoppen.
Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

selfmade
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Gespaltenes Land: "Die Ukraine ist Geschichte"

#2 Beitrag von selfmade » Dienstag 29. April 2014, 19:50

Lukjanow: Die Ukraine hat nur von der Substanz gelebt, die sie von der Sowjetunion geerbt hatte: Fabriken, aber auch das Gas-Transitsystem, das Einkünfte garantiert. Dieses System hat nichts selbst hervorgebracht, außer Diebstahl und Korruption. Früher oder später musste sich dieses Modell erschöpfen.
...mit großzügiger Hilfe Moskaus.
Lukjanow: Das Zentrum der eigenständigen Identität ist vor allem der Westen. Das Zentrum des wirtschaftlichen Potentials aber ist der Osten. Beide haben sich ergänzt, aber es hat sich keine Balance herausgestellt. Der arme, aber leidenschaftliche Westen versucht, ein Modell nun dem weiter entwickelten, aber sehr trägen Osten aufzuzwingen.
Identität ist meines Erachtens auch wandelbar und nicht auf ewig festgeschrieben. Das gilt für Staaten wie für Menschen.
Der Osten sieht wie Russland im Sieg 1945 einen Kern der eigenen Identität.
Gibt es dazu Umfragen?
Lukjanow: Wahrscheinlicher scheint eine Art neo-feudaler Bundesstaat. Er würde aus unterschiedlichen Territorien bestehen, jedes Gebiet unterstünde einem inoffiziellen Besitzer, einer Art Herzog. Diese Fürsten würden miteinander Rechte und Pflichten verhandeln, die sie sich mit Kiew teilen. Es klingt paradox: Die demokratische Revolution könnte zu einem feudal-oligarchischen System führen. Das wäre nicht die schlechteste Variante für die Ukraine heute.
Also doch zurück ins Mittelalter?!
Lukjanow: Ja. Aber Russland will das nicht. Wenn sich die Lage allerdings weiter so rasant verschlechtert, wird Moskau alle möglichen Varianten in Betracht zieht.
Die Aufklärungskampagne in Europa läuft bereits: Moskau, dein Freund und Helfer.
Lukjanow: Ich fürchte, dass die Präsidentschaftswahl in dieser Lage sehr gefährlich ist. Aller Voraussicht nach wird die Wahl nicht überall durchgeführt. Der Sieger wird also nicht vom ganzen Land anerkannt werden. Das kann den Zerfall des Landes beschleunigen.
Wird man noch sehen, wie die Wahl durchgeführt wird. Mit oder ohne Kalaschnikow.
Nur in Diktaturen haben Regime uneingeschränkte Volkszustimmung.
Lukjanow: Natürlich. Aber zu welchen Resultaten die öffentliche Politik geführt hat, sehen wir ja gerade. Ich glaube, es ist besser, zurückzukehren zu diesem alten Modell, als die Zerstörung des ukrainischen Staates weiter zu betreiben.
Wovon träumt Hr. Lukjanow so nachts, von nackerten Weißwürscht?
Außerdem, was ist öffentliche Politik?
Der ukrainische Staat wird nicht zerstört, sondern gerade erst aufgebaut!
Nota bene: Ukrainische Innenpolitik ≠ russische Außenpolitik



Alles in allem ein Interview für die Mülltonne.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag