Kultur, Religion und Geschichte | Geste der Wiedergutmachung

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8701
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1781 Mal
Ukraine

Geste der Wiedergutmachung

#1 Beitragvon Handrij » Freitag 7. Januar 2011, 21:28

20 Jahre jüdische Einwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion
Von Julia Smilga

Am 9.Januar 1991 gab die Innenministerkonferenz den offiziellen Startschuss für ein präzedenzloses Experiment: die jüdische Einwanderung nach Deutschland. Etwa 200.000 Juden sind seitdem aus der damaligen Sowjetunion gekommen.

"Ich kann nicht sagen, dass mein Anfang hier schwierig war. Entweder bin ich so optimistisch veranlagt, ich fand es net schwierig. Ich denke, wenn man will, dann kriegt man es auch, wenn man sich einwenig Mühe gibt."

Elias Wachnjanskij verließ die westukrainische Stadt Lemberg 1997. Zusammen mit seinen Eltern kam der 17-Jährige nach München. Heute ist Elias 30 Jahre alt und besitzt eine eigene Firma für Personenbeförderung.

"Im Sommer 1997 haben wir Lehrer ein halbes Jahr keinen Lohn bekommen. Keinen Cent sechs Monate lang. Ich war Vorsitzende der Gewerkschaft unserer Schule und fuhr mit einer Kollegin zur Stadtverwaltung, um zu klären, wann wir endlich unser Geld bekommen. Und die sagten uns- wir bekommen selbst seit Monaten keinen Lohn. Also - keine Hoffnung. Ich weiß noch, wie ich auf dem Rückweg im Fahrstuhl meiner Kollegin plötzlich sagte- "Weißt Du was? Ich werde aus diesem Land auswandern.""

Irina Teterkina war Musiklehrerin an einer Schule im ostukrainischen Charkow. Vor 9 Jahren kam sie mit ihrer alter Mutter nach München. Heute lebt die 65-Jährige von der Sozialhilfe.


Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Kultur, Religion und Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste