Recht, Visa und Dokumenteheirat

Forum für juristische Hinweise, Tipps zu Visaangelegenheiten, Staatsbürgerschaft und Dokumentenbeschaffung. Alle Fragen, die mit Ein- und Ausreise, Zollbestimmungen und Steuerrecht im Zusammenhang stehen. Fragen zu Heirat, Adoption, Familienzusammenführung und Kindernachzug.
Forumsregeln
Forum für juristische Hinweise, Tipps zu Visaangelegenheiten, Staatsbürgerschaft und Dokumentenbeschaffung. Alle Fragen, die mit Ein- und Ausreise, Zollbestimmungen und Steuerrecht im Zusammenhang stehen. Fragen zu Heirat, Adoption, Familienzusammenführung und Kindernachzug.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format:

Code: Alles auswählen

[quote="name"] Zitat [/quote]
. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:

Code: Alles auswählen

[media] Link [/media]
.
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
berni
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

heirat

#1 Beitrag von berni » Dienstag 24. Dezember 2013, 09:14

hallo ich bin deutscher und habe am 16 Dezember 2013 in Deutschland eine Ukrainerin geheiratet sie ist mit einem polnischen Schengen Visum eingereist .hat sie nun das recht in Deutschland zu bleiben .wer kann mir helfen . danke ..Bernhard

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Kurt Simmchen - galizier
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2010, 01:00
Wohnort: Oblast Ivano-Frankivsk
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1600x900
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Ukraine

Re: heirat

#2 Beitrag von Kurt Simmchen - galizier » Freitag 27. Dezember 2013, 07:34

Dann melde Dich an und wir können per PN alles beschreiben.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Banderist
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 44
Registriert: Samstag 29. Januar 2011, 00:38
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1366x768
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
DDR

Re: heirat

#3 Beitrag von Banderist » Freitag 27. Dezember 2013, 21:35

Also nach all den nur letztendlich nur das Geld betreffende Informationen von Seiten der Deutschen Botschaft in Kiew,bzw.dem ukrainischen Generalkonsulat in Frankfurt/Main hoffe ich jetzt auch mal ein paar "menschliche"Informationen bei meinen seltenen Besuchen hier abfassen zu können.
Die Zeit ist schließlich unerbittlich!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

danielt23
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 12. September 2014, 00:15
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#4 Beitrag von danielt23 » Freitag 12. September 2014, 00:20

gibt es denn nun antworten für berni seinem fall? habe das selbe problem...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#5 Beitrag von cronos » Freitag 12. September 2014, 12:02

danielt23 hat geschrieben:gibt es denn nun antworten für berni seinem fall? habe das selbe problem...
weisst Du Daniel, dieses Forum wirbt zwar mit Tips zur Ukraine, seine Diskissionen beziehen sich aber eher auf die verbale Abwehr ukraine-kritischer Beiträge.

Zur Sache:
- wenn Du vor einem deutschen Standesamt geheiratet hast, und Du Deutscher bist, hat Deine Frau das Recht in Deutschland zu bleiben. Auch denn, wenn Du z.B. In Dänemark geheiratet hast, seid ihr rechtmäßig verheiratete Eheleute.
Die Ausländerbehörden stellen bei Hierat im Ausland ab und an dümmliche Fragen und versuchen einzuschüchtern , real steht aber Deine Ehe unter dem Schutz des GG. Und niemand wird es wagen, Deine Frau des Landes zu verweisen.
Möglicherweise wird deine Frau sich dann alle 2 Jahre zur Verlängerung des Aufenthaltsrechtes bei der Ausländerbehörde melden müssen. Aber das sind nur Drohgebärden der Ausländerbehörden.

Ich bin früher hier mit den Ausländerbehörden Schlitten gefahren, muss allerdings dazu sagen, dass bei mir die Anweisung auf Visa-Erteilung für meine damalige "Braut" sagt man wohl, Zukünftige, direkt vom damaligen Außenminsiterium in Bonn (Referat 214) an das deutsche Generalkonsulat in Danzig ergangen ist.
(könnt Ihr in mein Dossier aufnehmen, ob Ihr mir das glaubt oder nicht)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Anuleb
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 654
Registriert: Sonntag 4. Mai 2014, 15:58
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 741 Mal
Deutschland

Re: heirat

#6 Beitrag von Anuleb » Freitag 12. September 2014, 15:44

Der "normale" Weg vor einer Heirat mit einer Ukrainerin sollte folgender sein:

(gemeinsame) Vorsprache beim hiesigen Standesamt - Erhalt eines Laufzettels - Abarbeiten des Laufzettels (Sprich: Beschaffung der notwendigen ukrainischen und deutschen Dokumente nebst Übersetzungen, evtl. auch Beschluss zur Ehefähigkeit vom jeweiligem OLG - Durchsprechen des weiteren Ablaufes mit dem Standesamt, evtl. auch schon nebst Termin für die Hochzeit - Beschaffung von Einladungen und einem Visum zur Familienzusammenführung zwecks Eheschliessung - Frau reist mit diesem Visum ein, es kann geheiratet werden, vom ALG gibt es eine (vorerst) befristete Aufenthaltserlaubnis. Ca va, dass war's.

Wichtig ist auf jedem Fall, dass der/die Ehepartner/in mit dem richtigem Visum einreist. Ansonsten kann (und wird) es Probleme bei der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis geben.

Das steht so, oder so ähnlich, aber auch auf der Web-Seite der Deutschen Botschaft in Kiew, bzw. wird einem auch jeder qualifizierte Standesbeamte mitteilen können.

http://www.kiew.diplo.de/Vertretung/kie ... __KII.html

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
telzer
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 712
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 13:18
Wohnort: auch mal -legal- auf der Krim
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 1273 Mal
Danksagung erhalten: 322 Mal
Deutschland

Re: heirat

#7 Beitrag von telzer » Freitag 12. September 2014, 16:13

Wenn der Fall so wie bei berni gelagert ist , sind ja alle Dokumente incl. deutscher Einladung über das Ausländeramt schon erledigt , somit sollte , wenn auch ein befristeter deutscher Aufenthaltstitel möglich sein . Aber einfach mal im Ausländeramt nachfragen , gesetzliche Bestimmungen können sich immer mal ändern .
Zusätzlich kann es Probleme geben fallst das Schengenvisum KEIN Mehrfachvisum ist .
Grenzwechsel (Einreisestempel z.B. Polen) gilt bei Einreise nach Deutschland als Ausreise , musste mein Sohn schon schmerzhaft feststellen (aber gut , ohne Probleme ausgegangen) .
Wenn erst alle glauben, dass Vereinbarungen und Absprachen nur dazu da sind um später bei der ersten Gelegenheit wieder gebrochen zu werden, wäre das gleichbedeutend mit dem Anfang vom Ende. (unbekannter Autor)
Jetzt ist diese Zeit ! слава Україні

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#8 Beitrag von cronos » Sonntag 14. September 2014, 13:19

telzer hat geschrieben:Wenn der Fall so wie bei berni gelagert ist , sind ja alle Dokumente incl. deutscher Einladung über das Ausländeramt schon erledigt , somit sollte , wenn auch ein befristeter deutscher Aufenthaltstitel möglich sein . Aber einfach mal im Ausländeramt nachfragen , gesetzliche Bestimmungen können sich immer mal ändern .
Zusätzlich kann es Probleme geben fallst das Schengenvisum KEIN Mehrfachvisum ist .
Grenzwechsel (Einreisestempel z.B. Polen) gilt bei Einreise nach Deutschland als Ausreise , musste mein Sohn schon schmerzhaft feststellen (aber gut , ohne Probleme ausgegangen) .

dir ist aber klar, dass das Problem bei berni ein ganz anderes ist, er IST verheiratet, diese ganzen, von dir beschriebenen Prozeduren gelten für eine geplante Heirat einer, mit Schengenvisum Eingereisten..

Bei vollzogener Heirat, also der vorangegangenen Prüfung durch die Halbgötter in den Ausländerbehörden greifen ganz andere Fakten, da MUSS !!! die Ausländerbehörde ein Aufenthaltsrecht geben.

Ich tippe einmal darauf, dass berni irgendwie verunsichert wurde, man ihm weissmachen wollte, vielleicht sogar von den häufig unqualifizierten Mitarbeitern in den Ausländerbehörden, dass seine Ehefrau u.U. ausreisen müsse.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
telzer
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 712
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 13:18
Wohnort: auch mal -legal- auf der Krim
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 1273 Mal
Danksagung erhalten: 322 Mal
Deutschland

Re: heirat

#9 Beitrag von telzer » Sonntag 14. September 2014, 13:37

cronos Laberkopp , einfach mal lesen und nicht labern . Die beiden Fälle sind gleich [smilie=dash2.gif]
Wenn erst alle glauben, dass Vereinbarungen und Absprachen nur dazu da sind um später bei der ersten Gelegenheit wieder gebrochen zu werden, wäre das gleichbedeutend mit dem Anfang vom Ende. (unbekannter Autor)
Jetzt ist diese Zeit ! слава Україні

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#10 Beitrag von cronos » Sonntag 14. September 2014, 14:26

telzer hat geschrieben:cronos Laberkopp , einfach mal lesen und nicht labern . Die beiden Fälle sind gleich [smilie=dash2.gif]
quatsch telzer beide Fälle sind nicht gleich.
Berni schrieb davon, dass er bereits geheiratet hätte, Du hast das Prozedere beschrieben, das bei einer Heirat erforderlich ist.
Durch die Eheschliepung in Deutschland mit einem Deutschen entstehe automatisch ein Anspruch fü+r das Aufenthaltsrecht des Ausländers.
Einfach sich einmal informieren und nicht labern !!!

Bei mir wollte die Ausländerbehörde in Hamburg meiner Frau (nach immerhin bereits 5 jähriger Ehe und 4 jährigem Sohn ) darum den Daueraufenthalt verweigern, weil sie keinen Dauerarbeitsvertrag hätte.
Ich habe den Herren dann klargemacht, dass es ausschließlich Privatangelegenheit meiner Frau wäre, zu arbeiten oder nicht zu arbeiten und sie es wohl nicht wagen würden, meiner Frau den Daueraufenthalt zu verweigern. .
Mit hochrotem Kopf stempelte dann der Mann den russischen Pass meiner Frau entsprechend.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
telzer
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 712
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 13:18
Wohnort: auch mal -legal- auf der Krim
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 1273 Mal
Danksagung erhalten: 322 Mal
Deutschland

Re: heirat

#11 Beitrag von telzer » Sonntag 14. September 2014, 16:34

cronos einfach mal lesen [smilie=dash2.gif]
berni hat geschrieben:hallo ich bin deutscher und habe am 16 Dezember 2013 in Deutschland eine Ukrainerin geheiratet sie ist mit einem polnischen Schengen Visum eingereist .hat sie nun das recht in Deutschland zu bleiben .wer kann mir helfen . danke ..Bernhard
Und
danielt23 hat geschrieben:gibt es denn nun antworten für berni seinem fall? habe das selbe problem...
Wir können davon ausgehen , dass danilet23 nicht am 16.Dez 2013 geheiratet hat aber das beide eine Ukrainerin in Deutschland geheiratet haben . Muß auch kein poln. Schengenvisum gewesen sein .
Und cronos ?
cronos hat geschrieben:quatsch telzer beide Fälle sind nicht gleich.
Berni schrieb davon, dass er bereits geheiratet hätte, Du hast das Prozedere beschrieben, das bei einer Heirat erforderlich ist.
Durch die Eheschliepung in Deutschland mit einem Deutschen entstehe automatisch ein Anspruch fü+r das Aufenthaltsrecht des Ausländers.
Einfach sich einmal informieren und nicht labern !!!
Und darauf bezog sich meine Antwort , ich habe nicht das Prozedere beschrieben , wo steht davon was ? Mit dem Zusatz der mehrmaligen Einreise .
Und was können sie daran nicht verstehen und vor allem , warum lesen sie nicht bis zu Ende ?! [smilie=dash2.gif]

Und wenn sie mit der Ausländerbehörde auf Kriegsfuß stehen , oder gestanden haben , da nehme ich mal an - sie sind wohl selbst schuld - ihr mögliches Auftreten als Großkotz kommt bei Behörden nicht gut an (wenn sie jetzt wieder diskutieren wollen wegen penetranter Plattitüden , persönlicher ... bla bla , ich habe sie nicht als Großkotz bezeichnet sondern als möglicherweise ..., (obwohl lag mir auf der Tastatur ) .
Aber so kennt man sie hier , Hauptsache labern egal worum es geht , lesen Fehlanzeige .

Und ihre möglicherweise gehabt zu habenen Probleme mit dem AA interessiert hier Niemanden ! NONO
Wenn das denn mal wahr sein sollte was sie hier verbreiten . :-D
Und weil Sonntag ist [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=cool_ukr] [smilie=cool_ukr] [smilie=cool_ukr]
Wenn erst alle glauben, dass Vereinbarungen und Absprachen nur dazu da sind um später bei der ersten Gelegenheit wieder gebrochen zu werden, wäre das gleichbedeutend mit dem Anfang vom Ende. (unbekannter Autor)
Jetzt ist diese Zeit ! слава Україні

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#12 Beitrag von cronos » Montag 15. September 2014, 09:21

telzer hat geschrieben:cronos einfach mal lesen [smilie=dash2.gif]
berni hat geschrieben:hallo ich bin deutscher und habe am 16 Dezember 2013 in Deutschland eine Ukrainerin geheiratet sie ist mit einem polnischen Schengen Visum eingereist .hat sie nun das recht in Deutschland zu bleiben .wer kann mir helfen . danke ..Bernhard
Und
danielt23 hat geschrieben:gibt es denn nun antworten für berni seinem fall? habe das selbe problem...
Wir können davon ausgehen , dass danilet23 nicht am 16.Dez 2013 geheiratet hat aber das beide eine Ukrainerin in Deutschland geheiratet haben . Muß auch kein poln. Schengenvisum gewesen sein .
Und cronos ?
cronos hat geschrieben:quatsch telzer beide Fälle sind nicht gleich.
Berni schrieb davon, dass er bereits geheiratet hätte, Du hast das Prozedere beschrieben, das bei einer Heirat erforderlich ist.
Durch die Eheschliepung in Deutschland mit einem Deutschen entstehe automatisch ein Anspruch fü+r das Aufenthaltsrecht des Ausländers.
Einfach sich einmal informieren und nicht labern !!!
Und darauf bezog sich meine Antwort , ich habe nicht das Prozedere beschrieben , wo steht davon was ? Mit dem Zusatz der mehrmaligen Einreise .
Und was können sie daran nicht verstehen und vor allem , warum lesen sie nicht bis zu Ende ?! [smilie=dash2.gif]



Und wenn sie mit der Ausländerbehörde auf Kriegsfuß stehen , oder gestanden haben , da nehme ich mal an - sie sind wohl selbst schuld - ihr mögliches Auftreten als Großkotz kommt bei Behörden nicht gut an (wenn sie jetzt wieder diskutieren wollen wegen penetranter Plattitüden , persönlicher ... bla bla , ich habe sie nicht als Großkotz bezeichnet sondern als möglicherweise ..., (obwohl lag mir auf der Tastatur ) .
Aber so kennt man sie hier , Hauptsache labern egal worum es geht , lesen Fehlanzeige .

Und ihre möglicherweise gehabt zu habenen Probleme mit dem AA interessiert hier Niemanden ! NONO
Wenn das denn mal wahr sein sollte was sie hier verbreiten . :-D
Und weil Sonntag ist [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=cool_ukr] [smilie=cool_ukr] [smilie=cool_ukr]

nichts ist penetranter als ein rechthaberischer user.
In der tat, ich warte nach dem Klopfen an eine Amtsstube-Tür nicht andächtig auf ein gnädiges "herein"
Ich klopfe an, lasse dem Mann dahinter 2,3 sec. Zeit, sich ggf. den Schlaf aus den Augen zu reiben, oder seine Kleidung in Ordnung zu bringen und trete ein.

Und wenn mir dann kiebig gekommen wird, dass auch auf das "herein" hätte warten sollen, dann belehre ich den Mann schon mal mit den Worten: " Sie haben ja Recht, ich vergesse immer wieder, dass Sie ja nicht für uns da sind, sonder wir für Sie"

Dein Satz "kommt bei Behörden nicht gut an...." ist Ausdruck mangelnder Zivilcourage.
Und was das Interesse Dritter an meinen Erfahrungen mit der Ausländerbehörde angeht:

Wenn berni, aus welchen Gründen auch immer, Befürchtungen zur möglichen Abschiebung seienr Gattin hat, dann soll er tacheles mit der Ausländerbehörde reden und sich nicht ins Bockshorn jagen lassen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: heirat

#13 Beitrag von Sonnenblume » Montag 15. September 2014, 09:58

cronos hat geschrieben: nichts ist penetranter als ein rechthaberischer user.
Schreiben Sie sich es hinter die Ohren und halten sich dran!
cronos hat geschrieben: Dein Satz "kommt bei Behörden nicht gut an...." ist Ausdruck mangelnder Zivilcourage.
Was hat das mit Zivilcourage zu tun, anderen nichts zu unterstellen und so gut wie möglich mitzuhelfen, die Arbeit der Behörden zu erleichtern?
Ich klopfe an, lasse dem Mann dahinter 2,3 sec. Zeit, sich ggf. den Schlaf aus den Augen zu reiben, oder seine Kleidung in Ordnung zu bringen
Das hat was mit Anstand zu tun. Aber woher sollen Sie das wissen? Sich auch auf die Befindlichkeiten anderer einzustellen scheint Ihnen schon ewig abhanden gekommen zu sein, wenn Sie es je konnten. Natürlich sind Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes für uns da. Haben sie deshalb keinen Anspruch auf anständige Behandlung? Bei mir erweckt Ihre Äußerung den Eindruck einer Sklavenhalter-Mentalität.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#14 Beitrag von cronos » Montag 15. September 2014, 10:34

Sonnenblume hat geschrieben:
cronos hat geschrieben: nichts ist penetranter als ein rechthaberischer user.
Schreiben Sie sich es hinter die Ohren und halten sich dran!
cronos hat geschrieben: Dein Satz "kommt bei Behörden nicht gut an...." ist Ausdruck mangelnder Zivilcourage.
Was hat das mit Zivilcourage zu tun, anderen nichts zu unterstellen und so gut wie möglich mitzuhelfen, die Arbeit der Behörden zu erleichtern?
Ich klopfe an, lasse dem Mann dahinter 2,3 sec. Zeit, sich ggf. den Schlaf aus den Augen zu reiben, oder seine Kleidung in Ordnung zu bringen
Das hat was mit Anstand zu tun. Aber woher sollen Sie das wissen? Sich auch auf die Befindlichkeiten anderer einzustellen scheint Ihnen schon ewig abhanden gekommen zu sein, wenn Sie es je konnten. Natürlich sind Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes für uns da. Haben Sie deshalb keinen Anspruch auf anständige Behandlung? Bei mir erweckt Ihre Äußerung den Eindruck einer Sklavenhalter-Mentalität.
hugh, der Herr hat gesprochen,
Ist Ihr möglicherweise devotes Verhalten Ausdruck der Angst vor der Obrichkeit ?
Was erdreisten Sie sich eigentlich, mir Anstand abzusprechen ?
Und wo habe ich mit meinem Verhalten Beamte nicht anständig behandelt ?

Die von Ihnen ausgesprochene Sklavenhalter-Mentalität gilt dann aber doch eher immer noch für ganze Heerscharen von Beamten.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#15 Beitrag von cronos » Montag 15. September 2014, 10:40

Ich kann ja auch anders, hier einmal etwas zum Anspruch des Forums hinsichtlich Informationen und Tipps:
Ich habe es einmal unter Heirat eingestellt.

Ich hatte mich mit meiner Zukünftigen in Simferopol getroffen, sie war mit dem Flieger aus Kaliningrad gekommen und ich die über 3000 km mit dem Wagen aus Hamburg.
Toyota HJ 45, zwar autark mit Wasser, Kocher, Klo und Kühlschrank, aber 5 Tage auf den Straßen aus der Kaiserzeit schlaucht doch ganz schön.
Nach einigen Tagen in Aluschta wollten wir zu einer ihrer Freundinnen nach Berdjansk fahren , über die Arbatskaja Strelka .
Wunderschöne Gegend, rechts das Asowsche Meer , wilder Strand, Irgenwo auf halber Strecke sollte es auf der Strelka eine touristische Basis mit Übernachtungsmöglichkeit geben.

Es war schon später Nachmittag, hinter einem kleinen Ort ein Verkaufsstand rechts der Straße . Ganze Fische an Schnüren aufgehängt, schwanken im im Wind.
Der Mann, um die 70, verwaschene Jacke, mit vielen Orden auf der Brust , geräucherter Fisch den ich so liebe, woher ? Wohin ? Aha, Deutscher . Die base ? Handzeichen der Küste entlang.

Ob wir ihn mitnehmen könnten, nachhause ? Den Rest der Fische eingeladen.
Wenige Kilometer zurück. Der Motor meines Fahrzeuges ist nun schon von weitem zu hören . Seine Frau steht neugierig auf dem Hof, Kopftuch , 2 große Hunde halten Wache., ein Haus aus dicken Holzbohlen

Fast an den Händen werden wir reingezogen , Setzen , ein paar Bilder werden herausgekramt, moj ssinn , vom Sohn, der mit seiner Familie in Kiev wohnt und von dem anderen Sohn aus Moskau.
Kinderbilder.
Wir wollen gerade gehen, da kommt die Frau mit in Öl eingelegtem Fisch, dampfenden Pellkatoffeln, Smetana und Rote Beete, und einer kleinen Flasche Wodka, wir müssen bleiben, , kuschetj !! , piet !! nasdraovje. Ich steuer einige Dosen Bier bei, denn Fisch will bekanntermaßen schwimmen.

Jascha und Ludmilla, ich versteh kein Wort, meine Zukünftige übersetzt. „Jascha glaubte zuerst, ich sei deine Tochter“
Nun blieb es nicht bei einem Glas Wodka und die touristische Base rückte mit jedem Glas in immer größere Entfernung.
Ich war Deutscher, er zeigt seine Orden, wofür habe ich vergessen, aber es waren die Orden für die Befreiung meines Landes vom Hitler-Faschismus und dafür bedankte ich mich mit einem Toast bei ihm.

Und Ludmilla konnte singen, und auch meine Zukünftige sang mit, und sicher war da auch das eine oder andere Soldatenlied dabei, denn Jascha summte laut mit.
Ich meinerseits verkniff mir den „Westerwald“ und „die Erika , in die mit den Stiebeln reingetreten wird“ .
Wir verfluchten den Krieg und lagen uns dann fast mit Tränen in den Armen.

Eine kurze Nacht im Zimmer, das die beiden für ihre Kinder bei Besuch hatten.
Früher Aufbruch am nächsten Morgen, Fische in Zeitungspapier eingeschlagen und Glas mit dem eingelegten Fisch, das mir am Vorabend so geschmeckt hat.

Anfangliches Schweigen auf der Weiterfahrt, dann meine Zukünftige: „ätta rossija „ - das ist Russland .


.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Anuleb
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 654
Registriert: Sonntag 4. Mai 2014, 15:58
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 741 Mal
Deutschland

Re: heirat

#16 Beitrag von Anuleb » Montag 15. September 2014, 12:35

Schön, und, was wollen sie uns damit mitteilen.

Eine ähnlich gelagerte Geschichte habe ich vor 20 Jahren in der Tschechei erlebt. Ist das jetzt auch Russland??? Sie werden sowas fast überall erleben dürfen. Was dann jedoch anders ist: Es werden dabei keine patriotischen- oder Marschlieder gesungen. Nur, und worüber man sich dabei im klaren sein muss, es sind meistens die kleinen und kleineren Leute, welche sich so verhalten.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#17 Beitrag von cronos » Montag 15. September 2014, 13:11

Anuleb hat geschrieben:Schön, und, was wollen sie uns damit mitteilen.

Eine ähnlich gelagerte Geschichte habe ich vor 20 Jahren in der Tschechei erlebt. Ist das jetzt auch Russland??? Sie werden sowas fast überall erleben dürfen. Was dann jedoch anders ist: Es werden dabei keine patriotischen- oder Marschlieder gesungen. Nur, und worüber man sich dabei im klaren sein muss, es sind meistens die kleinen und kleineren Leute, welche sich so verhalten.

Du hast zurecht von Kleingeistern gesprochen was sich auch in Deiner Frage ausdrückt, ob die Tschechei damit auch russisch sei.

Dir scheien aber offensichtlich Mentalitäten russicher und ukrainischer Veteranen völlig unbekannt zu sein. Es waren die Erfahrungen ihrer Jugend, die heute noch nachhaltig wirken und DAS sind mit Sicherheit keine kleinen und kleineren Leute, wie Du etwas zu vorlaut meinst.

Ich habe aber auch andere Dinge erlebt, als ich mit meiner Frau in der Wohnung ihres Onkels war, Schreien aus dem Nebenraum, später übersetzt: "Was, ein Deutscher, in meiner Wohnung " ?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: heirat

#18 Beitrag von Sonnenblume » Montag 15. September 2014, 13:52

cronos hat geschrieben:
Sonnenblume hat geschrieben:
cronos hat geschrieben: nichts ist penetranter als ein rechthaberischer user.
Schreiben Sie sich es hinter die Ohren und halten sich dran!
cronos hat geschrieben: Dein Satz "kommt bei Behörden nicht gut an...." ist Ausdruck mangelnder Zivilcourage.
Was hat das mit Zivilcourage zu tun, anderen nichts zu unterstellen und so gut wie möglich mitzuhelfen, die Arbeit der Behörden zu erleichtern?
Ich klopfe an, lasse dem Mann dahinter 2,3 sec. Zeit, sich ggf. den Schlaf aus den Augen zu reiben, oder seine Kleidung in Ordnung zu bringen
Das hat was mit Anstand zu tun. Aber woher sollen Sie das wissen? Sich auch auf die Befindlichkeiten anderer einzustellen scheint Ihnen schon ewig abhanden gekommen zu sein, wenn Sie es je konnten. Natürlich sind Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes für uns da. Haben Sie deshalb keinen Anspruch auf anständige Behandlung? Bei mir erweckt Ihre Äußerung den Eindruck einer Sklavenhalter-Mentalität.
hugh, der Herr hat gesprochen,
Ist Ihr möglicherweise devotes Verhalten Ausdruck der Angst vor der Obrichkeit ?
Was erdreisten Sie sich eigentlich, mir Anstand abzusprechen ?
Und wo habe ich mit meinem Verhalten Beamte nicht anständig behandelt ?

Die von Ihnen ausgesprochene Sklavenhalter-Mentalität gilt dann aber doch eher immer noch für ganze Heerscharen von Beamten.
Versuchen Sie mal in Ihrem heißgeliebten Russland sich so Beamten gegenüber zu verhalten. Ihre Frau erklärt ihnen sicher gern, wie weit Sie da mit ihren Wünschen kommen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: heirat

#19 Beitrag von Sonnenblume » Montag 15. September 2014, 13:55

cronos hat geschrieben: Anfangliches Schweigen auf der Weiterfahrt, dann meine Zukünftige: „ätta rossija „ - das ist Russland ..
Ihre Frau hat echte Schwachstellen in Geografie.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Anuleb
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 654
Registriert: Sonntag 4. Mai 2014, 15:58
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 741 Mal
Deutschland

Re: heirat

#20 Beitrag von Anuleb » Montag 15. September 2014, 14:06

cronos hat geschrieben:
Anuleb hat geschrieben:Schön, und, was wollen sie uns damit mitteilen.

Eine ähnlich gelagerte Geschichte habe ich vor 20 Jahren in der Tschechei erlebt. Ist das jetzt auch Russland??? Sie werden sowas fast überall erleben dürfen. Was dann jedoch anders ist: Es werden dabei keine patriotischen- oder Marschlieder gesungen. Nur, und worüber man sich dabei im klaren sein muss, es sind meistens die kleinen und kleineren Leute, welche sich so verhalten.

Du hast zurecht von Kleingeistern gesprochen was sich auch in Deiner Frage ausdrückt, ob die Tschechei damit auch russisch sei.

Dir scheien aber offensichtlich Mentalitäten russicher und ukrainischer Veteranen völlig unbekannt zu sein. Es waren die Erfahrungen ihrer Jugend, die heute noch nachhaltig wirken und DAS sind mit Sicherheit keine kleinen und kleineren Leute, wie Du etwas zu vorlaut meinst.

Ich habe aber auch andere Dinge erlebt, als ich mit meiner Frau in der Wohnung ihres Onkels war, Schreien aus dem Nebenraum, später übersetzt: "Was, ein Deutscher, in meiner Wohnung " ?
Mein Schwiegervater war einer dieser Veteranen, und dachte er an die Vergangenheit, wurde er stets sehr traurig und sentimental. So konnte er sich daran erinnern, wie seinerzeits ukrainische tapfere Männer von den Stalinisten wegen ihres Heldentums ausgezeichnet, und am nächsten Tag von den selben Stalinisten umgebracht worden sind. Er konnte sich daran erinnern, dass die Ukrainer, obwohl sie neben den Russen gekämpft hatten, wie Menschen 2. Klasse behandelt worden sind. Und er wusste sehr genau zwischen Nazideutschland und den normalen Deutschen zu unterscheiden.

Auf der anderen Seite stehen jedoch Beobachtungen aus Kiev, wo es einen Aufmarsch von Veteranen gab. Sie waren da in der Tat mit stolzgeschwellter, mit Dutzenden von Orden behängt, Brust unterwegs. Auf mich wirkte das alles wie ein Karnevalsumzug, und ich musste mich dabei gehörig zusammenreissen, um nicht laut loszulachen. Immerhin stand mir meine damilige Freundin und jetzige Frau sehr hilfreich zur Seite

Ansonsten: [smilie=russian.gif]

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

FEINDFLIEGER
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1067
Registriert: Freitag 12. September 2014, 10:28
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1366x768
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal
Österreich

Re: heirat

#21 Beitrag von FEINDFLIEGER » Montag 15. September 2014, 22:27

cronos hat geschrieben: "Was, ein Deutscher, in meiner Wohnung " ?
Über den mußte ich herzlich lachen... |-D

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#22 Beitrag von cronos » Dienstag 16. September 2014, 08:09

Sonnenblume hat geschrieben:
cronos hat geschrieben: Anfangliches Schweigen auf der Weiterfahrt, dann meine Zukünftige: „ätta rossija „ - das ist Russland ..
Ihre Frau hat echte Schwachstellen in Geografie.
Teufel noch mal, da hat mich doch meine Frau glatt verarscht ?
Wenn ich mir nun Ihre Antwort auf meinen Beitrag ansehe, scheine ich da in guter Gesellschaft zu sein.
Bei uns Beiden entwickelt sich da ja ne richtige Freundschchaft.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

cronos
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: heirat

#23 Beitrag von cronos » Dienstag 16. September 2014, 08:29

Anuleb hat geschrieben:
cronos hat geschrieben:
Anuleb hat geschrieben:Schön, und, was wollen sie uns damit mitteilen.

Eine ähnlich gelagerte Geschichte habe ich vor 20 Jahren in der Tschechei erlebt. Ist das jetzt auch Russland??? Sie werden sowas fast überall erleben dürfen. Was dann jedoch anders ist: Es werden dabei keine patriotischen- oder Marschlieder gesungen. Nur, und worüber man sich dabei im klaren sein muss, es sind meistens die kleinen und kleineren Leute, welche sich so verhalten.

Du hast zurecht von Kleingeistern gesprochen was sich auch in Deiner Frage ausdrückt, ob die Tschechei damit auch russisch sei.

Dir scheien aber offensichtlich Mentalitäten russicher und ukrainischer Veteranen völlig unbekannt zu sein. Es waren die Erfahrungen ihrer Jugend, die heute noch nachhaltig wirken und DAS sind mit Sicherheit keine kleinen und kleineren Leute, wie Du etwas zu vorlaut meinst.



Ich habe aber auch andere Dinge erlebt, als ich mit meiner Frau in der Wohnung ihres Onkels war, Schreien aus dem Nebenraum, später übersetzt: "Was, ein Deutscher, in meiner Wohnung " ?
Mein Schwiegervater war einer dieser Veteranen, und dachte er an die Vergangenheit, wurde er stets sehr traurig und sentimental. So konnte er sich daran erinnern, wie seinerzeits ukrainische tapfere Männer von den Stalinisten wegen ihres Heldentums ausgezeichnet, und am nächsten Tag von den selben Stalinisten umgebracht worden sind. Er konnte sich daran erinnern, dass die Ukrainer, obwohl sie neben den Russen gekämpft hatten, wie Menschen 2. Klasse behandelt worden sind. Und er wusste sehr genau zwischen Nazideutschland und den normalen Deutschen zu unterscheiden.

Auf der anderen Seite stehen jedoch Beobachtungen aus Kiev, wo es einen Aufmarsch von Veteranen gab. Sie waren da in der Tat mit stolzgeschwellter, mit Dutzenden von Orden behängt, Brust unterwegs. Auf mich wirkte das alles wie ein Karnevalsumzug, und ich musste mich dabei gehörig zusammenreissen, um nicht laut loszulachen. Immerhin stand mir meine damilige Freundin und jetzige Frau sehr hilfreich zur Seite

Ansonsten: [smilie=russian.gif]

Dir ist aber auch klar, dass diese für dich lachhaften Gestalten sich für uns den Arsch aufgerissen haben.
Die Veteranen und auch die Partisanen sind in Russland ein sehr valides Thema.
Ich denke aber auch, dass diesen Leuten von ihren eigenen Landsleuten mehr Achtung
entgegen gebraucht wird, sie sich nicht "zusammenreißen" müssen.
WK 2 wird in Russland mit einer diffusen Mischung aus Stolz und Trauer umgeben, Bedenke bitte auch, dass Neuvermählte - wir sind ja beim Thema Heirat - sich oft zuerst an einem Kriegerdenkmal einfinden.
Ich z.B. und auch meine Frau, wir haben kein Problem, im Ausland z.B. in Polen mit einem Blumenstrauß und wenn dieser an der Straße gepflückt wurde , in einem Soldatenfriedhof der Opfer dieser Männer zu gedenken.
Zwar kein Problem, wir sprechen aber ab und an darüber, dass es für sie schon ein Gedanke ist, in dem Land zu leben, das Millionen ihrer Landsleute ausgerottet hat.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: heirat

#24 Beitrag von Sonnenblume » Dienstag 16. September 2014, 09:11

cronos hat geschrieben: Dir ist aber auch klar, dass diese für dich lachhaften Gestalten sich für uns den Arsch aufgerissen haben.
Die Veteranen und auch die Partisanen sind in Russland ein sehr valides Thema.
Ich denke aber auch, dass diesen Leuten von ihren eigenen Landsleuten mehr Achtung
entgegen gebraucht wird, sie sich nicht "zusammenreißen" müssen.
WK 2 wird in Russland mit einer diffusen Mischung aus Stolz und Trauer umgeben, Bedenke bitte auch, dass Neuvermählte - wir sind ja beim Thema Heirat - sich oft zuerst an einem Kriegerdenkmal einfinden.
Ich z.B. und auch meine Frau, wir haben kein Problem, im Ausland z.B. in Polen mit einem Blumenstrauß und wenn dieser an der Straße gepflückt wurde , in einem Soldatenfriedhof der Opfer dieser Männer zu gedenken.
Zwar kein Problem, wir sprechen aber ab und an darüber, dass es für sie schon ein Gedanke ist, in dem Land zu leben, das Millionen ihrer Landsleute ausgerottet hat.
Die haben sich für sich den Arsch aufgerissen und ganz bestimmt nicht für uns. Und was den Stolz und die Trauer der Russen wegen des 2. WK (der in Russland übrigens Großer Vaterländischer Krieg heißt und nicht den gesamten 2. WK umfasst - warum wohl?)betrifft, so überwiegt der Stolz bei weitem. Man hat den Eindruck, als hätten sie nichts friedliches, worauf sie stolz sein könnten. Wenn du Pathos erleben willst, musst du am 9. Mai nach Russland fahren.
Komisch ist dabei nur, dass ausgerechnet Hitler bei vielen Russen positiv besetzt ist. Ich habe nicht nur einmal gehört, dass er der "Große Arzt am Volke" war - und das von nicht ungebildeten Leuten. Mich schauderte es jedesmal.
Ich würde es übrigens meiner Frau nicht zumuten, sich in dem Land wo sie wohnt so unwohl zu fühlen, noch dazu wenn ich so begeistert vonRussland bin. Ich würde einfach mit ihr nach Russland ziehen. Solche Unternehmer wie Sie, mit solch einem Startkapital, sind doch im nu wieder in einer hervorragenden Position.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
telzer
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 712
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 13:18
Wohnort: auch mal -legal- auf der Krim
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 1273 Mal
Danksagung erhalten: 322 Mal
Deutschland

Re: heirat

#25 Beitrag von telzer » Dienstag 16. September 2014, 09:13

cronos hat geschrieben:Zwar kein Problem, wir sprechen aber ab und an darüber, dass es für sie schon ein Gedanke ist, in dem Land zu leben, das Millionen ihrer Landsleute ausgerottet hat.
Na dann sollte sie hierbleiben , ist 70 Jahre her .... :-D
Und aktuell sollte sie nicht nach Russland gehen , die mache gerade damit weiter wo die in Georgien aufgehört haben [smilie=dash2.gif] sind aber erst ein paar Hundert [smilie=dash2.gif]
cronos hat geschrieben:Bedenke bitte auch, dass Neuvermählte - wir sind ja beim Thema Heirat - sich oft zuerst an einem Kriegerdenkmal einfinden.
Da gibt es nichts zu bedenken , wir nicht , und ich kenn auch niemanden aus meiner Verwandt- Bekanntschaft der das gemacht hat .
Und [smilie=cool_ukr]
Wenn erst alle glauben, dass Vereinbarungen und Absprachen nur dazu da sind um später bei der ersten Gelegenheit wieder gebrochen zu werden, wäre das gleichbedeutend mit dem Anfang vom Ende. (unbekannter Autor)
Jetzt ist diese Zeit ! слава Україні

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Heirat in Deutschland: Apostille für UDSSR Geburtsurkunde
    von Shangrila » Freitag 16. November 2012, 14:40 » in Recht, Visa und Dokumente
    8 Antworten
    4108 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ahrens
    Montag 19. November 2012, 10:48
  • Nach Heirat in der Ukraine Aufenthalt
    von uwrf5419 » Donnerstag 13. Juni 2013, 14:19 » in Recht, Visa und Dokumente
    7 Antworten
    1352 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kurt Simmchen - galizier
    Samstag 15. Juni 2013, 09:57
  • Heirat in Deutschland: Geburtsurkunde UDSSR auf der Krim
    von Berd » Montag 22. September 2014, 15:07 » in Recht, Visa und Dokumente
    4 Antworten
    1700 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kurier des Zaren
    Dienstag 10. März 2015, 18:27
  • Heirat / Namensänderung meiner ukrainischen Lebensgefährtin
    von Natalia » Dienstag 23. September 2014, 22:55 » in Recht, Visa und Dokumente
    2 Antworten
    1044 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Anuleb
    Mittwoch 24. September 2014, 20:29
  • Heirat in UA: Ehefähigkeitszeugnis nicht mehr erforderlich
    von MaBo2 » Mittwoch 3. Juni 2015, 12:55 » in Recht, Visa und Dokumente
    0 Antworten
    812 Zugriffe
    Letzter Beitrag von MaBo2
    Mittwoch 3. Juni 2015, 12:55
  • Namensänderung durch Heirat
    von ottott » Mittwoch 8. Juli 2015, 22:13 » in Recht, Visa und Dokumente
    4 Antworten
    1006 Zugriffe
    Letzter Beitrag von MaBo2
    Freitag 10. Juli 2015, 16:57
  • Heirat Russin und Ukrainer in Ukraine
    von Tina2015 » Montag 4. Januar 2016, 14:01 » in Recht, Visa und Dokumente
    17 Antworten
    1177 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Maniac
    Mittwoch 6. Januar 2016, 00:26
  • Heirat in der Ukraine, dann direkt zum Ausländeramt?
    von hagman68 » Sonntag 30. April 2017, 22:06 » in Recht, Visa und Dokumente
    3 Antworten
    508 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ahrens
    Donnerstag 4. Mai 2017, 10:02
  • Heirat in der Ukraine
    von julu1977 » Montag 14. August 2017, 10:09 » in Recht, Visa und Dokumente
    65 Antworten
    3499 Zugriffe
    Letzter Beitrag von julu1977
    Freitag 8. Dezember 2017, 20:12