Politik | Herzlich Willkommen, Mister President

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7959
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 1667 Mal
Ukraine

Herzlich Willkommen, Mister President

#1 Beitragvon Handrij » Donnerstag 5. Januar 2017, 12:39

Was bedeutet es für die Ukraine, wenn Trump die Nähe zu Putin sucht? Einer der reichsten Männer des Landes hätte schon mal eine Idee: die Krim aufgeben.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Der Text von Pintschuk lässt sich hier im Original finden:
Ukraine Must Make Painful Compromises for Peace With Russia
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Auf diversen ukrainischen Seiten findet sich der volle Text, der nur für Patrioten wirklich skandalöse Vorschläge enthält.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    Windows XP Firefox
Bildschirmauflösung: 1024x600
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#2 Beitragvon paracelsus » Donnerstag 5. Januar 2017, 23:41

Handrij hat geschrieben:
Auf diversen ukrainischen Seiten findet sich der volle Text, der nur für Patrioten wirklich skandalöse Vorschläge enthält.


............... oft braucht es nur etwas mehr an Zeit bis auch Philanthropen und Patrioten die Notwendigkeiten anerkennen.
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1981
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    Macintosh Firefox
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1720 Mal
Danksagung erhalten: 1253 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#3 Beitragvon mbert » Freitag 6. Januar 2017, 12:18

Handrij hat geschrieben:Auf diversen ukrainischen Seiten findet sich der volle Text, der nur für Patrioten wirklich skandalöse Vorschläge enthält.

Ich würde das gar nicht so ins Lächerliche ziehen (von paracelsus ist Dir hier natürlich Zustimmung sicher, OK).

Ob Patriot oder nicht, sollte man doch mal in Augenschein nehmen, warum diese Vorschläge gerade von Pintschuk kommen und ob diese Vorschläge überhaupt helfen würden.

Was ersteres betrifft, mag ja jeder gern selber mal google bemühen. Was zweiteres betrifft, sollte man sich die Frage stellen, welche Szenarien einer durch eine solche Appeasement-Politik vielleicht mal irgendwann herbeigeführten "Einigung" mit Russland realistisch wären? Ich persönlich sehe gar nicht so viele, und die fallen für mich alle nicht sehr attraktiv aus:

1. Anerkennung der "Unabhängigkeit" der völkischen "Republiken" im Donbass durch die Ukraine und damit faktische Loslösung. Mit Chance würde Russland für deren Kosten aufkommen (glaube ich aber nicht wirklich, eher würde von der Ukraine verlangt werden, die auch noch über Jahrzehnte hinweg zu subventionieren). Die Hochrüstung in den besetzten Gebieten bliebe bestehen, die Grenze zu Russland wäre als militärischer Nachschubweg legalisiert. Würde das wirklich Frieden bringen? Ich wäre hier skeptisch, da es immer noch keine Landverbindung zur Krym gäbe und "Noworossija"-Träumer und sonstige russischen Nationalisten noch nicht das hätten, wofür sie mal über die Grenze in die Ukraine gekommen sind. Ich halte diese Variante für eher unwahrscheinlich, weil sie Moskau zu wenig Vorteile bietet und für nicht zielführend bezüglich eines dauerhaften Friedens.

2. Einfrieren des Konflikts, so dass die besetzten Gebiete weiterhin formal zur Ukraine gehören, aber die Ukraine dort nichts zu sagen hat. Das wäre für Russland am bequemsten, weil es weiter die Kosten auf die Ukraine abschieben könnte. Der Rest der Nachteile ist exakt der gleiche wie unter Punkt 1

Gäbe es eine Möglichkeit Nummer 3? Ich glaube nicht daran.

Fazit: viel Rauch um nichts. Ich halte Appeasement für keine Lösung. Dass sich Patrioten über den Pintschuk-Vorschlag aufregen, sei's drum, nur spielt das eigentlich keine Rolle. Der Vorschlag ist in meinen Augen reiner Populismus, und ein Gschmäckle bleibt, wenn man in Betracht zieht, von wem er kommt.
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7959
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 1667 Mal
Ukraine

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#4 Beitragvon Handrij » Freitag 6. Januar 2017, 14:18

@mbert vielleicht solltest du dir den Text doch eher nochmal selbst durchlesen, bevor du aus der Reaktion der bezahlten Facebook-Meinungsführer und anderen Sekundärquellen falsche Schlüsse über die Vorschläge Pintschuks ziehst.

Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.


Und bei diesem Vorstoß auf Pintschuk einzuschlagen, weil er wie andere Oligarchen in den 90ern und danach seine Chancen konsequent genutzt hat und durch die sowjetischen Wirtschaftsstrukturen weiter Geschäftsinteressen in Russland und den GUS-Staaten hat, ist mehr als billig. Für die internationale Wahrnehmung der Ukraine und eine Annäherung an die EU hat gerade er über seine YES-Treffen seit 2004 wesentlich mehr getan, als diejenigen, die ihn jetzt als Kreml-Agenten abstempeln wollen.
Was haben seine Gegner an Gegenvorschlägen anzubieten?
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Ein weiter so wie bisher mit den Illusionen von EU- und Nato-Beitritt und am Ende ein Einfrieren der Situation im Donbass, wodurch die Zone weiter bestehen bleibt und Kohorten von ukrainischen Politikern sich billig weiter mit Heimholungs-Parolen in Wahlkämpfen als Patrioten gerieren können.
Btw Poroschenko erwähnte in seiner Neujahrsansprache EU- und Nato-Beitritt nicht mehr und sprach nur noch von einer Annäherung.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1981
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    Macintosh Firefox
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1720 Mal
Danksagung erhalten: 1253 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#5 Beitragvon mbert » Freitag 6. Januar 2017, 14:23

Ich habe den Text gelesen, als er durch die sozialen Netze ging. Ich denke, der entscheidende Teil ist wirklich, ob das, was er da vorschlägt, überhaupt zielführend ist. Ich sehe (siehe oben) derzeit kein Szenario, wo eine Appeasment-Politik der Ukraine Frieden und Sicherheit bringen würde.

Zugegebenermaßen ist bei der Politik des "sanften Drucks" durch den Westen (ich meine die Sanktionen) bisher auch keine Bewegung eingetreten. Ich halte es aber für zielführender, bei Verhandlungen mit Russland eine starke Position einzunehmen, sonst wird das Ergebnis niemandem außer Russland nützen.
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    Windows XP Firefox
Bildschirmauflösung: 1024x600
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#6 Beitragvon paracelsus » Freitag 6. Januar 2017, 19:01

Handrij hat geschrieben:Was haben seine Gegner an Gegenvorschlägen anzubieten?
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Ein weiter so wie bisher mit den Illusionen von EU- und Nato-Beitritt und am Ende ein Einfrieren der Situation im Donbass, wodurch die Zone weiter bestehen bleibt und Kohorten von ukrainischen Politikern sich billig weiter mit Heimholungs-Parolen in Wahlkämpfen als Patrioten gerieren können.


Als ich das Statement der Präsidialverwaltung durch Konstantin Eliseev las, da hätte ich fast gelacht, wenn es nicht so traurig wäre.

Einen Kompromiss zu Bedingungen Russlands einzugehen ist eine falsche Politik.


Den obigen Satz fand ich besonders abstrus. Diese Politikkasper sollten vielleicht mal darüber nachdenken wie es wäre einen Kompromis zu Gunsten der betroffenen Menschen zu treffen.
Und was mancher Chorknabe hier so von sich gibt, das lässt mich nur den Kopf schütteln. Da werden Begriffe wie "Appeasement" bemüht. Besser als Verständigung ist natürlich ein "Kampf bis zum Endsieg"........ . Vor allem wenn ich mit dem A.... hinter dem warmen Ofen sitze. Was für ein humanistisches Verständnis.
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1981
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    Macintosh Firefox
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1720 Mal
Danksagung erhalten: 1253 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#7 Beitragvon mbert » Samstag 7. Januar 2017, 01:17

paracelsus hat geschrieben:Den obigen Satz fand ich besonders abstrus. Diese Politikkasper sollten vielleicht mal darüber nachdenken wie es wäre einen Kompromis zu Gunsten der betroffenen Menschen zu treffen.
Voll dafür!
Wirklich.
Und nun finden wir mal heraus, was die betroffenen Menschen wirklich wollen. In den "Referenden" in den besetzten Gebieten hatten sie schon mal keine Möglichkeit zu sagen, dass sie Teil der Ukraine sein wollen. Und die, die das vermutlich gern gesagt hätten, sind vertrieben, ermordet, geflüchtet.

Sinnvoll wäre daher aus meiner Sicht, die Gebiete (inklusive der Grenze zu Russland) unter UN-Aufsicht zu stellen, den Flüchtlingen die Möglichkeit der Rückkehr zu verschaffen und nach angemessener Zeit ein Referendum abzuhalten, in dem die Menschen selber über ihre Zukunft entscheiden können.

Aus ukrainischer Richtung hat man schon Vorschläge, die grob in diese Richtung gehen, gehört. Russland war bisher dagegen. Warum wohl?
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 539
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown Safari
Bildschirmauflösung: 1024x600
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#8 Beitragvon paracelsus » Samstag 7. Januar 2017, 02:01

mbert hat geschrieben:..............m

Aus ukrainischer Richtung hat man schon Vorschläge, die grob in diese Richtung gehen, gehört. Russland war bisher dagegen. Warum wohl?


Ich erinnere mich zwar nicht an ernsthafte ukrainische Vorschläge, dafür aber an die Abstimmung in der ersten Lesung über den Sonderstatus......
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

....damals gab es so ein heroisch-patriotisches Gewummse vor dem Hohen Haus.
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Anuleb
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 547
Registriert: Sonntag 4. Mai 2014, 15:58
    Windows 10 Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 658 Mal

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#9 Beitragvon Anuleb » Samstag 7. Januar 2017, 11:42

Aus mehreren Gründen wäre es eine Torheit, die Krim als russisches Hoheitsgebiet zu akzeptieren. Mal davon abgesehen, dass es Russland völlig egal ist, ob die Krim akzeptiert wird oder nicht, würde es Russland ermuntern weitere Gebiete zu annektieren. Es wäre ja auch niemand da, um Russland daran zu hindern. Die USA haben vernünftigerweise ihre Rolle als Weltscheriff aufgegeben, und andere grössere "Mächte" sind weder gross genug noch grossartig daran interessiert, Russland an irgendwas zu hindern. Die kochen, wie Russland, allesamt ihre eigenen imperialen Suppen.

Und man kann davon ausgehen, dass Russland momentan niemals den Faustpfand Donbass aus der Hand geben würde. Russland ist sogar eher daran interessiert, dass der dortige Krieg auf kleiner Flamme vor sich hinköchelt. So werden ukrainischen Ressourcen gebunden und gleichzeitg erfolgreich verhindert, dass sich die Ukraine zu sehr an den Westen binden kann.

Kissinger soll der aussenpolitische Berater von Trump werden. Er plant, enger mit Russland zusammen zu arbeiten, um China wirtschaftlich und sicherlich auch militärisch besser entgegentreten zu können. Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... Interessant könnte es daher werden, wenn die USA aus der Sanktionsphalanx aussteigt und eine Partnerschaft mit Russland eingeht. Dann dürften die Karten gänzlich neu gemischt werden, und die Ukraine und die EU gehörig unter Druck geraten.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

marek65
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 64
Registriert: Sonntag 2. Februar 2014, 21:46
    Windows 10 Chrome
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#10 Beitragvon marek65 » Sonntag 8. Januar 2017, 22:43

Wann die Ukraine als Sieger aus dem Konflikt mit Russland ausgehen will dann muss sie standhaft sein kein bisschen nachgeben. Die Zeit spielt nicht für Russland sondern für die Ukraine .
Allein ist die Ukraine das schuldigt dem Menschen die so fiel leid und schmerz aus Russland ertragen mussten .

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7959
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 1667 Mal
Ukraine

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#11 Beitragvon Handrij » Samstag 14. Januar 2017, 09:50

Pintschuk hat seine Position noch einmal ausführlicher in der Prawda dargelegt:
Без названия
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

und die Redaktion der Prawda legte ihre Sicht der Dinge dar:
"Украинская правда" – Пинчуку
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7959
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 1667 Mal
Ukraine

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#12 Beitragvon Handrij » Samstag 14. Januar 2017, 10:31

Vizeministerpräsidentin Iwanna Klympusch-Zynadse hat jetzt auch noch einmal ausgeholt.
"Мост" или форпост?
Больше читайте здесь: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

"Мост" чи форпост?
Більше читайте тут: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Immerhin eines hat Pintschuk mit seiner Initiative erreicht: sie reden mal darüber, wie es weitergehen soll, auch wenn nicht viel Bewegung von den gegensätzlichen Positionen weg erkennbar ist.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7959
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 1667 Mal
Ukraine

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#13 Beitragvon Handrij » Sonntag 15. Januar 2017, 17:38

Zumindest die Diskussion in der Prawda ist jetzt hier auf Deutsch abgebildet:


Vielleicht klappt im Laufe der Woche noch eine Übersetzung von Klympusch-Zynadse.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
mbert
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1981
Registriert: Mittwoch 27. Oktober 2010, 13:18
Wohnort: Hamburg
    Macintosh Firefox
Bildschirmauflösung: 1680x1050
Hat sich bedankt: 1720 Mal
Danksagung erhalten: 1253 Mal
Deutschland

Re: Herzlich Willkommen, Mister President

#14 Beitragvon mbert » Mittwoch 18. Januar 2017, 20:13

Noch eine Antwort, diese von Marieluise Beck, ebenfalls veröffentlicht im Wall Street Journal:
Zum Jahreswechsel hat Viktor Pintschuk im Wall Street Journal die internationale Gemeinschaft aufgefordert, einen neuen Anlauf zur Befriedung des Krieges in der Ukraine zu nehmen. Er weist darauf hin, dass bittere Kompromisse für die Ukraine unumgänglich seien.

So sieht Viktor Pintschuk zwar keine Chance auf freie und faire Wahlen im Donbass, solange die Ukraine keine vollständige Kontrolle über dieses Gebiet habe. Dennoch schlägt er vor, sich über dieses Faktum hinwegzusetzen und lokale Wahlen zuzulassen. Damit wird jedoch die Tür geöffnet für die Legitimierung von selbsternannten Machthabern, die mit brachialen Methoden den Donbass beherrschen und zweifelsohne vom Kreml aus dirigiert sowie finanziell und militärisch unterstützt werden.

Alle politischen Kompromissvorschläge, die für die Ukraine auf den Tisch kommen, müssen zunächst die Frage beantworten, was der Kreml wirklich will. Hat er wirklich Interesse an einer Stabilisierung der Ukraine oder braucht er den Donbass als ständigen Unruheherd? Eine gelungene ökonomische und demokratische Transformation der Ukraine würde das Russland Putins erkennbar unter Druck setzen.

Niemand weiß, welche Terms of Understanding ein Präsident Trump und Präsident Putin finden werden. Nur wenn Moskau glaubhaft das Zugeständnis an einen eigenständigen Entwicklungsweg der Ukraine versichert, wenn die Idee der begrenzten Souveränität der Ukraine aufgegeben wird, nur wenn nicht ein zweites Mal wie mit dem Budapester Abkommen territoriale Integrität versprochen und dann gebrochen werden kann, nur dann kann der Weg der kleinen Schritte die Zukunft einer freien Ukraine garantieren.
Wer die Umsetzung von Minsk mit Kompromissen versehen vorantreibt, ist gut beraten, genau diese Fragen im Auge zu behalten.
Quelle: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ..., englischsprachige Version im Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste