Ukrainische Nationale NachrichtenagenturDas Interesse ukrainischer Opposition sei durch die Staatsangehörigkeit des neuen Verteidigungsministers Salamatin geweckt worden - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Ukrainischen Nationalen Nachrichtenagentur ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 11 Mal
Deutschland

Das Interesse ukrainischer Opposition sei durch die Staatsangehörigkeit des neuen Verteidigungsministers Salamatin geweckt worden - UI

#1 Beitrag von RSS-Bot » Samstag 11. Februar 2012, 14:15

UkrInform
Kiew, den 10. Februar/UKRINFORM/. Oleksandr Skibinetzkyj, Mitglied des Parlamentsausschusses zu Fragen der Nationalen Sicherheit und Verteidigung, der die oppositionelle Fraktion „BJuT-Batjkiwschtschyna“ vertritt, möchte bei der Kommission zu Fragen der Staatsbürgerschaft klarmachen, „ob Herr Salamatin (der neuernannte Verteidigungsminister der Ukraine - Ukrinform) ukrainische Staatsbürgerschaft, die auf gesetzlichem Wege abgewickelt worden sei, besitze“.
Das hat General Skibinetzkyj, der in seiner Zeit die Stellung des ersten Stellvertreters des SBU-Leiters bekleidete, am Freitag in der Live-Sendung des Rundfunksenders „Radio Liberty“ erklärt.
Seinen Worten nach, sei es in offiziellen Dokumenten und Unterlagen, die in Zusammenhang mit Ernennung von Dmytro Salamatin zum Verteidigungsminister der Ukraine am 8. Februar veröffentlicht seien, nur erwähnt worden, „dass er seit 1999 in der Ukraine lebe, ob er doch ukrainische Staatsbürgerschaft besitze, das sei mir überhaupt nicht bekannt“.
Er fügte hinzu, das Einbürgerungsverfahren in der Ukraine sehe die Ausbürgerung in einem anderen Staat, das Vorlegen eines Dokumentes, das die Ausbürgerung beweise, und dann das Annehmen der ukrainischen Staatsbürgerschaft, worüber die Kommission zu Fragen der Staatsbürgerschaft beim Präsidenten der Ukraine eine entsprechende Entscheidung treffe.
Wie UKRINFORM schon berichtete, habe die Ernennung des 46-jährigen Generaldirektors des Konzerns „Ukroboronprom“ Dmytro Salamatin zum Verteidigungsminister der Ukraine mehrdeutige Einschätzungen von Politologen verursacht.
In Kasachstan geboren, Absolvent des Polytechnischen Institutes in Karaganda mit dem Fach „Technologie und Komplexmechanisierung des Untertagebaus von Minerallagerstätten“, war Dmytro Salamatin von 1991 bis 1997 in einer Reihe von Firmen in Moskau tätig, von 1998 war er Berater beim Präsidenten des Bergbaukongresses zu Fragen des Zusammenwirkens mit der Ukraine.
Seit April 1999 habe er einen ständigen Wohnsitz in der Ukraine, stehe es in seinem offiziellen Lebenslauf geschrieben.
In seinem Kommentar für diese Ernennung gab Wolodymyr Fessenko, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für angewandte politische Forschungen „Penta“, seine Vermutung zum Ausdruck, die Opposition sowie die Experten würden an Herrn Salamatin „Fragen haben“ wegen seiner russischen Verhältnisse.
Herkunft: UkrInform: Das Interesse ukrainischer Opposition sei durch die Staatsangehörigkeit des neuen Verteidigungsministers Salamatin geweckt worden

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag