Kultur, Religion und GeschichteInterimswahlsieger hat wenig Interesse an Orthodoxie-Streit

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 10134
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 1891 Mal
Ukraine

Interimswahlsieger hat wenig Interesse an Orthodoxie-Streit

#1 Beitrag von Handrij » Mittwoch 3. April 2019, 10:50

Kallistos Ware, Professor in Oxford, der kirchlich Bartholomaios untersteht und von diesem 2007 zum Titularmetropoliten von Diokleia in Kleinasien erhoben wurde, setzte den Widerspruch gegen seinen geistlichen Vorgesetzten in einem Interview des Kiewer "Inter-TV" fort. Nach seiner Ansicht ist die ukrainische Kirchenfrage zu einem gesamtorthodoxen Problem angewachsen. Keine einzige Kirche der Orthodoxie hat die Entscheidung des Ökumenischen Patriarchats zur jetzt autokephalen Wiedererrichtung seiner alten Metropolis Kiew unterstützt. Von der Russischen Orthodoxen Kirche wurde sogar die Communio mit Konstantinopel abgebrochen.

Wörtlich sagte Ware: "Bei all meiner tiefen Ehrerbietung für Patriarch Bartholomaios muss ich seiner Entscheidung widersprechen. Für mich ist es klar, dass die Ukraine länger als 300 Jahre Bestandteil der russischen Kirche war. Dabei handelt es sich um eine historische Tatsache. Was geschehen ist, können wir nicht nachträglich ändern." Zur Lösung des Problems schlägt Ware den Dialog der Betroffenen und schließlich eine Synaxis der orthodoxen Kirchenoberhäupter vor.
Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema