Jamala: "Keine Politik in meinem ESC-Lied"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!
Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7526
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1565 Mal
Ukraine

Jamala: "Keine Politik in meinem ESC-Lied"

#1 Beitragvon Handrij » Freitag 26. Februar 2016, 15:12

Die Ukraine wird beim diesjährigen Eurovision Song Contest durch die 32-jährige Krimtatarin Jamala vertreten. Im DW-Interview spricht die Sängerin über ihr sehr persönliches Lied und die Geschichte ihres Volkes.


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

der entsprechende Song:


"Wenn Fremde kommen..." Jamalas ESC-Song entzweit die Netzgemeinde
Die Krimtatarin Jamala reist für die Ukraine zum Eurovision Song Contest. In ihrem Lied "1944" thematisiert sie die Deportation der Krimtataren. Im Netz schlagen die Wellen hoch: Eine Provokation in Richtung Russland?


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Zurück zu „Kultur, Religion und Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste