PolitikJournalisten in Donezk: "Du müsstest in einem unserer Keller landen"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11652
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2043 Mal
Ukraine

Journalisten in Donezk: "Du müsstest in einem unserer Keller landen"

#1 Beitrag von Handrij » Montag 22. Dezember 2014, 13:06

Sie geben sich als Schaulustige aus, um nicht als Journalisten erkannt zu werden oder sie arrangieren sich mit der Regierung im Donezk, um noch berichten zu können. Es gibt kaum noch ukrainische Journalisten in den Separatistengebieten. Und die, die geblieben sind, bangen täglich um ihr Leben.
Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
toto66
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1484
Registriert: Dienstag 25. Dezember 2012, 14:20
8
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 1261 Mal
Danksagung erhalten: 2497 Mal

Re: Journalisten in Donezk: "Du müsstest in einem unserer Keller landen"

#2 Beitrag von toto66 » Sonntag 4. Januar 2015, 20:58

Der Bürgerrechtler Wolfgang Templin war in der Ostukraine unterwegs:

Ein absurdes Theater
In den Regionen Donezk und Luhansk geht der Krieg weiter. Sie sind nunmehr geteilt. Ein Reisebericht von beiden Seiten der Front.
Kaum ein Krisengebiet ist so unübersichtlich wie der Osten der Ukraine. Die Regionen Donezk und Luhansk sind geteilt. Die Separatisten haben auf dem Gebiet sogenannte Volksrepubliken errichtet. Wie geht es den Menschen auf beiden Seiten der Front? Der Bürgerrechtler Wolfgang Templin war Anfang Dezember auf einer Beobachtermission unterwegs. Er schildert seine Eindrücke und Erkenntnisse in einem Reisebericht, den die taz dokumentiert.

Wer in die umkämpften Kriegsgebiete im äußersten Osten der Ukraine reisen will, kann sich keinen besseren Begleiter wünschen als Oleg Orlow. Anfang Dezember machen wir uns mit ihm von Charkow aus auf den Weg. Orlow ist unter den Experten von Memorial, dem Moskauer Menschenrechtszentrum, der mit der meisten Erfahrung. Seit dem ersten Tschetschenienkrieg, der 1994 begann, ist er im Kaukasus unterwegs, die Ukraine kennt er von zahlreichen Aufenthalten. Mit Jewheni Sacharow, dem Leiter der Charkower Human Rights Protection Group, verbindet ihn eine langjährige Freundschaft.

Seit vergangenem Frühjahr existiert eine kleine Beobachtermission von Nichtregierungsorganisationen aus der Ukraine, Deutschland und Russland, um die Menschenrechtslage im Osten der Ukraine einzuschätzen. Die Mission wird von der Charkower Gruppe vorbereitet und getragen. Der „Europäische Austausch“, eine kleine Berliner Organisation, hatte meine Frau Christiane und mich kurzfristig angefragt, daran teilzunehmen. Im November hatte uns eine Reise in die Region Luhansk geführt.
...
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag