Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Julia Tymoschenko sei im Mordfall Jewhen Schtscherban verhört zu werden - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Julia Tymoschenko sei im Mordfall Jewhen Schtscherban verhört zu werden - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Freitag 6. April 2012, 15:15

UkrInform

Kiew, den 6. April /UKRINFORM/. Die ex-Premierin Julia Tymoschenko sei im Kriminalfall über den Mord des Volksabgeordneten Jewhen Schtscherban verhört zu werden.


 Das hat am Donnerstag Generalstaatsanwalt der Ukraine Wiktor Pschonka  bei der Pressekonferenz erklärt, berichtet der UKRINFORM-Korrespondent.


„Im Mordfall Schtscherban ist Julia Tymoschenko verhört zu werden und gerade unter dem Umstand, den der Sohn von Jewhen Schtscherban in seiner Erklärung beschreibt (über eine mögliche Mitwirkung der ex-Premierin am diesem Verbrechen - Ukrinform)“, - kündigte Wiktor Pschonka an.


Seinen Worten nach, erklinge im Zusammenhang mit diesem Kriminalfall der Name von Tymoschenko. So gebe es einen Grund dazu. „Verbringe Tymoschenko ein Alibi, so gehe die Ermittlung weiter, es gebe aber Fragen an Tymoschenko und sie seien geklärt zu werden“, - behauptet der Generalstaatsanwalt.


Er betonte, die Generalstaatsanwaltschaft verfüge über ein Dokument, das davon zeuge, von den Rechnungen der Körperschaft „Einheitliche Energetische Systeme der Ukraine“ (EESU), die Anfang 90-er Julia Tymoschenko geführt habe, seien 2,2 Mio. US$ einem der Mörder von Schtscherban überwiesen worden.


Wiktor Pschonka bestätigte auch, der Sohn des ermordeten Politikers und Geschäftsmanns, Ruslan Schtscherban, reichte bei der Generalstaatsanwaltschaft eine Klage über eine ungesetzmäßige Einstellung des Verfahrens in der Kriminalsache über Ermordung seines Vaters ein.


„Wir haben alle Versionen, inklusive die, die mit Geschäftstätigkeit von Jewhen Schtscherban verbunden ist, ermittelt. Die Hauptsache bestehe darin, den Besteller des Mordes zu finden“, - hob der Generalstaatsanwalt hervor.


In diesem Zusammenhang erinnerte er daran, der Mörder des Volksabgeordneten sei 2003 zur lebenslänglichen Haft verurteilt worden. Alle Bandenmitglieder sind namentlich bekannt, acht von ihnen seien ums Leben gekommen, einige – unerwartet.


Der Volksabgeordnete Jewhen Schtscherban war am 3. November 1996 im Fughafen Donezk nach der Einkunft aus Moskau erschossen worden. Die Verbrecher verschwanden vom Ereignisort mit einem Auto. Jewhen Schtscherban, seine Ehefrau und Flugzeugmechaniker erlagen den zugezogenen Verletzungen. Der Bordingenieur des Flugzeuges starb im Krankenhaus an der Schussverletzung an dem Hals.


2003 hat das Berufungsgericht des Gebietes Lugansk den Wadim Bolotskych für Verübung dieses Verbrechens zur lebenslänglichen Haft verurteilt.


Im Oktober 2011 teilte Renat Kuzmin, der erste Stellvertreter des Generalstaatsanwaltes, mit, die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine verfüge über Unterlagen der US-Staatsanwaltschaft, die eine mögliche Mitwirkung der ex-Premierin Julia Tymoschenko am Mord von Jewhen Schtscherban beweisen.


Im April 2012 reichte Ruslan Schtscherban, der Abgeordnete des Gebietsrates von Donezk von der Partei der Regionen eine Erklärung bei der Generalstaatsanwaltschaft ein, in der es um eine mögliche Mitwirkung der ex-Premierin Julia Tymoschenko am Mord seines Vaters Jewhen Schtscherban handelte.



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste