PolitikUS-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9308
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 14. Oktober 2010, 16:22

Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko soll während ihrer Regierungszeit fast eine halbe Milliarde Dollar (knapp 360 Millionen Euro) unterschlagen haben. Das geht aus einem Bericht amerikanischer Juristen und Wirtschaftsprüfer hervor, die von Präsident Viktor Janukowitsch mit der Überprüfung der Aktivitäten Timoschenkos von 2008 bis Anfang dieses Jahres beauftragt worden waren. Es gebe Beweise für den Missbrauch von Steuergeldern und Betrug auf Regierungsebene, erklärten die Wirtschaftsprüfer.

So soll die ehemalige ukrainische Regierung 100 Millionen Euro für deutsche Minivans ausgegeben haben, die eigentlich dem Gesundheitsministerium zur Verfügung gestellt werden sollten, von Timoschenko aber für ihren Wahlkampf genutzt wurden.

Berater finden Untersuchung politisch motiviert


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9308
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Re: US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#2 Beitrag von Handrij » Donnerstag 14. Oktober 2010, 21:00

Damit schaffte Julia es sogar bis in die Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ....

Bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... finden sich die entsprechenden Dokumente.

Die Pressemeldung (für den Westen) von BJuT dazu sieht folgendermaßen aus:

News Release



Tymoshenko Bloc Denounces Trout Cacheris Findings as “Politically Motivated”



Kyiv, Ukraine, 14 October 2010: The Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna rejects the findings of the investigation undertaken by Trout Cacheris and its associates on behalf of the administration of President Viktor Yanukovych. It says that the investigation findings are politically motivated and represent another example of the systematic oppression being directed at the leaders of the opposition by the increasingly authoritarian government (see Notes to Editors).



Hryhoriy Nemyria, Foreign Policy Advisor to the Leader of the Opposition, Yulia Tymoshenko, said, “From the outset this shameful exercise has been designed to discredit the opposition and was timed to come out before local elections on 31 October. The investigation was undertaken by a US law firm that lacks the necessary skills to undertake a proper financial audit and was assisted by companies with well-known connections to Yanukovych’s Party of Regions.



“The investigation focuses exclusively on the period the previous government was in office and fails completely to examine well publicised allegations of corruption when Mr Yanukovych was prime minister. We are witnessing the systematic rolling back of democracy in Ukraine with intimidation of political opponents and censorship of the media taking place on a daily basis. This bogus politically motivated investigation is merely another piece in the authoritarian jig-saw.”



The Bloc of Yulia Tymoshenko-Batkivshchyna calls upon the international community to condemn the intimidation and persecution of political opponents of the Yanukovych regime, and for the president to uphold the pledge he made to the EU to safeguard human rights and democratic freedoms.



The European People’s Party, in its resolution on 13 September, said, “The fight against corruption in which only members of the former government are picked out can hardly be seen as genuine and politically unbiased.”



The cost of the investigation so far is believed to be $2 million and funded by the Ukrainian taxpayer.



Notes to Editors:



The following points should be noted:



* Trout Cacheris was retained by the Ministry of Finance. The US-law firm does not possess the requisite skills to undertake a professional audit and has no experience of working in Ukraine or former Soviet bloc countries. At a press conference on 9 June, 2010, lead attorney Plato Cacheris denied he was aware of the “political realities” in Ukraine before starting the investigation.
* Prior to the investigation commencing, Prime Minister Mykola Azarov pre-judged its outcome. He set the agenda for his client by alleging that the former government had misspent $12.4 billion of state money.
* The period of the investigation was focused exclusively at the period
Ms Tymoshenko’s administration was in office. No investigation was made regarding the activities of the governments of Yuriy Yekhanurov (September 2005-August 2006) or Viktor Yanukovych (August 2006-December 2007). This contradicts what Plato Cacheris said in the 9 June press conference. Then he specified the period would cover “the last several years, we’d say three or four years, that’s my estimate at this time.”
* Trout Cacheris was assisted by the detective company Kroll Associates. Kroll was involved in the investigation into the murder of journalist Georgy Gongadze. On 2 October 2001, the US-think tank the Jamestown Foundation stated that Kroll “failed” to conduct a fair and full investigation.
* Trout Cacheris was also assisted by the law firm Akin Gump Strauss Hauer and Feld. This company has represented Dmytro Firtash the main Ukrainian owner of RosUkrEnergo, the discredited energy intermediary. Ms Tymoshenko removed RosUkrEnergo from gas import contracts in 2009, accusing the company of corrupt practices. RosUkrEnergo has been widely criticised by independent organisations including the respected British-based anti-corruption watchdog Global Witness. Also, Akin Gump Strauss Hauer and Feld has represented Rinat Akhmetov, who is a Party of Regions deputy (MP) and Ukraine’s richest man. Both Mr Firtash and Mr Akhmetov financially backed Viktor Yanukovych’s presidential campaign.





The following chronology provides some examples of the persecution of opposition figures.



* 7April: Ms Tymoshenko summoned to the Prosecutor General’s Office to answer questions regarding her pronouncements that pressure had been exerted on the judges of the Constitutional Court to rule on the legitimacy of the new parliamentary coalition.



* 10 May: Ms Tymoshenko is summoned to the Prosecutor General’s Office to give evidence on a previously closed 2004 case, re-opened against her.



* 26 June: former Head of State Customs Anatoly Makarenko arrested in relation to charges of negligence, for a customs clearance in 2009 of 11 billion cubic meters of gas allegedly belonging to RosUkrEnergo.

* 12 July: former Deputy Chairman of Naftohaz Ihor Didenko arrested in relation to the same case.



* 22 July: First Deputy Head of the State Treasury, Tetiana Hrytsun, arrested in line with charges over irregularities relating to the Odessa Portside Plant privatization.



* 11 August: the Prosecutor General’s Office opens criminal proceedings against former Minister for the Economy, Bohdan Danylyshyn. He is placed on an Interpol watch list as he is abroad.



* 21 August: Military prosecutors detain Valeriy Ivaschenko the former First Deputy Defence Minister who is charged with illegally making a decision to sell the property of the Feodosiya Shipbuilding and Mechanical Plant.



* 3 September: Former Labor Minister Lyudmyla Denysova said that she is being targeted by the authorities. She said that a special group arrived in Crimea to dig up dirt about her.



* 16 September: Ms Tymoshenko receives a menacing phone call from an unnamed man who warns her over her visit to Brussels on 14 September and the resolution of the European People’s Party, which was critical of the anti-democratic actions of President Viktor Yanukovych’s administration. The caller tells her that she will soon “spit blood.”



* 17, 20, 21 September: Former First Deputy Prime Minister Oleksandr Turchynov is summoned to the Prosecutor General’s Office for questioning over the Naftohaz-RosUkrEnergo gas affair and the sale of discounted gas to large enterprises. Mr Turchynov again explains that on entering office his team closed down the scheme which, ironically, was set up under the government of Viktor Yanukovych.



* 23 September: Mikhail Livinksy, Yulia Tymoshenko’s Chief of Staff was called in for questioning by the SBU.





For further information please contact:



Natasha Lysova

BYuT-Batkivshchyna Press Office

Tel: +380 67 323 6040

Email: nlysova@beauty.net.ua

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Optimist
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#3 Beitrag von Optimist » Donnerstag 14. Oktober 2010, 21:52

Da wird wohl etwas Wahrheit dabei sein, gibt es denn überhaupt jemanden, der in seiner Regierungszeit keine Steuergelder missbraucht oder unterschlagen hat?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9308
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Re: US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#4 Beitrag von Handrij » Samstag 16. Oktober 2010, 13:43

Hier noch der Artikel aus der Financial Times Deutschland: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Optimist
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#5 Beitrag von Optimist » Samstag 16. Oktober 2010, 21:51

Wenn alles so klar ist, warum keine Untersuchungshaft?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

bayernbanker
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#6 Beitrag von bayernbanker » Sonntag 17. Oktober 2010, 14:16

@Optimist - sehe ich genau so! Wahrscheinlich ist das so eine Art "Gleichgewicht des Schreckens" - So nach dem Motto - bring du mich nicht ins Gefängnis, dann mache ich das auch nicht!

Ansonsten sind die Vorwürfe meines Erachtens ziemlich lächerlich:

100 Mio.für Wahlkampfminivans? Anscheinend sind manche zuerst für den Wahlkampf benutzt worden und danach an das Gesundheitsministerium retourniert worden. Also wenn, dann ist das nur ein temporärer Nutzungsmissbrauch - mit Duldung des Parlaments sogar legal.

200 Mio.Privatisierungserlös für den Pensionsfonds mißbraucht. OH MEIN GOTT, man stelle sich vor, dass in Deutschland die Treibstoff-Ökosteuer für die Rentenversicherung mißbraucht werden würde;-))))!

Die richtig dicken Sachen, wie die Privatisierungen der Stahlindustrie bzw.die Naftogaz-Schiebereien wird niemals irgendjemand objektiv aufklären können!

Sicherlich - die Gasprinzessin ist kein Engelchen, aber wenigstens hat man sich in den letzten Jahren in der Ukraine keine Gedanken darüber machen müssen, was man wann zu wem sagt! Das hat sich inzwischen leider heftig geändert! Und der Ausverkauf steht erst noch bevor (Ausschluss westlicher Firmen bei der UkrTelekom-Privatisierung, Zusammenschluss von Naftogaz mit Gazprom und Antonow/MotorSich mit OAK, Stirol und und und....). Meines Erachtens reines Marketinggeplänkel!

Bislang liefern sich ja der Westen und Russland eine Art Scheckbuch-Anbiederung. Mal sehen, wohin das Ruder dann letztendlich ausschlägt. Auf jeden Fall agiert meines Erachtens (und wider meiner Erwartung) Janukowitsch gegenüber seiner ersten Regentschaft wesentlich vorsichtiger und eleganter!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9308
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Re: US-Juristen werfen Timoschenko Geldwäsche vor

#7 Beitrag von Handrij » Mittwoch 20. Oktober 2010, 00:00

bayernbanker hat geschrieben:@Optimist - sehe ich genau so! Wahrscheinlich ist das so eine Art "Gleichgewicht des Schreckens" - So nach dem Motto - bring du mich nicht ins Gefängnis, dann mache ich das auch nicht!

Hm, wahrscheinlich werden die Verfahren nach den Kommunalwahlen wieder eingestellt, da der Haupteffekt erzielt wurde: "Batkiwschtschyna" als Kollektiv zerschlagen, Korruptionsbekämpfung simulieren und in den Kommunen formal die Macht übernehmen. Wenn nach dem 31. Oktober die Verfahren fortgeführt werden, würde ich eines Besseren belehrt werden, doch glaube ich nicht so richtig daran. Die meisten werden wohl mit ein paar Geldstrafen davonkommen.
Andernfalls wäre die Partei der Regionen doch auf eine "ewige" Machtübernahme eingestellt, denn wenn sie davon ausgehen, dass sie weiter an der Macht bleiben, müssen sie nicht befürchten, dass es eine Retourkutsche von der jetzigen Opposition geben wird. Zur Erinnerung: 2005 wurde der heutige Vizepremier Kolesnikow in den Knast gesteckt. Ebenso wurde der wohl ermordete (Jagdunfall) damalige zweite Mann der Partei Regionen, Kuschnarjow, verfolgt - Vorwand war Separatismus. Rinat Achmetow war eine Weile dauerhaft in Monaco, da gegen ihn wegen Steuerhinterziehung ermittelt wurde. Offensichtlich hat man sich damals früher oder später wieder geeinigt. Derzeit spricht eigentlich nichts dagegen, dass es wieder so wird ... Genaue Pläne haben wohl nur Janik und Co. oder besser Ljowotschkin/Firtasch und Co.

bayernbanker hat geschrieben:Ansonsten sind die Vorwürfe meines Erachtens ziemlich lächerlich:

Anfänglich sollte in 46 oder 49 Angelegenheiten "ermittelt" werden. Schlussendlich blieben sechs über. Ein Schelm wer böses dabei denkt ... Bei den Sachen mit dem Gesundheitsministerium wären auch der heutige Minister dran, denn der war damals Stellvertreter ...


bayernbanker hat geschrieben:Bislang liefern sich ja der Westen und Russland eine Art Scheckbuch-Anbiederung. Mal sehen, wohin das Ruder dann letztendlich ausschlägt. Auf jeden Fall agiert meines Erachtens (und wider meiner Erwartung) Janukowitsch gegenüber seiner ersten Regentschaft wesentlich vorsichtiger und eleganter!

Dass man derzeit Naftohas/Neftegas darauf vorbereitet irgendwas mit Gasprom zusammen zu machen, ist für mich höchst verwunderlich, denn mir erschließt sich nicht, welchen Vorteil die Ukraine - respektive die ukrainischen Oligarchen - davon haben und das einzige was mir einfällt ist, dass South Stream nicht gebaut wird. IMHO wird Gasprom davon nicht mehr abrücken und die bisher angebotenen "Filetstücke" von Gasprom, im Austausch für Anteile am ukrainischen Gastransportsystem, sind eher lächerlich. Irgendwie sieht es von beiden Seiten wie ein großer Bluff aus. Die Russen könnten zwar einige Milliarden sparen, wenn sie South Stream nicht bauen und stattdessen das ukrainische Gastransportsystem ausbauen, doch müssten die jetzigen ukrainischen Regierenden garantieren, dass sie die nächsten 20 oder mehr Jahre am Ruder bleiben. Das können sie nicht. Ein Ausstieg aus South Stream wäre nach den ganzen Verträgen mit den Südosteuropäern und den Südeuropäern auch nicht umsonst zu haben.
Die Ukrainer hoffen zwar darauf, dass South Stream nicht mehr gebaut wird, doch haben sie keine Druckmittel. Da ist auch einiges Porzellan von den Vorgängern zerschlagen worden, doch sind die ersten Pläne für South Stream schon unter Kutschma entworfen worden und dieser reagierte darauf mit dem Konsortium zwischen Deutschland, der Ukraine und Russland.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

ua-sports
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: SCHÖN ZU LESEN...

#8 Beitrag von ua-sports » Mittwoch 20. Oktober 2010, 02:47

SCHÖN ZU LESEN, alles über die EX-Premier Jule ...

Wer die Macht hat kann vieles machen, [smilie=kosak_1]

wer die Macht nicht mehr hat muss damit leben ! [smilie=kosak_2]

Was wäre die Welt ohne die liebe Politik und ohne die Politiker?

sie wäre ..... einfach nur viel schöner ! [smilie=dance3.gif]

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema