Politik"Kreml will Lumpen-Revolution im Donbass beenden und Region unter direkte Militärverwaltung stellen"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
12
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 800x1280
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

"Kreml will Lumpen-Revolution im Donbass beenden und Region unter direkte Militärverwaltung stellen"

#1 Beitrag von Sonnenblume » Donnerstag 6. November 2014, 01:09

Etwas Ähnliches wird auch im Donbass geschehen. In den kommenden Wochen werden die verschiedenen paramilitärischen Gruppierungen, die jeweils einzelne Städte und Dörfer der Region kontrollieren, von der russischen Armee und den Geheimdiensten reihum vernichtet werden. Ihre Anführer werden entweder gemeinsam mit ihren verbrecherischen Verbänden sterben oder nach Russland zurückgeholt, um neue Anweisungen von der Zentrale zu erhalten. Gleichzeitig wird in Moskau ein Konzept einer politischen Dekoration für die Region ausgearbeitet, die de facto aber nichts anderes bedeutet als die vollkommene Unterordnung der „Eingeborenen“ unter die schamlosen und gierigen Okkupanten aus dem benachbarten Russland.
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Noch Fragen Kienzle?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

klragl
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 93
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2014, 16:29
6
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: "Kreml will Lumpen-Revolution im Donbass beenden und Region unter direkte Militärverwaltung stellen"

#2 Beitrag von klragl » Donnerstag 6. November 2014, 15:10

Interessante Szenarien, durchaus möglich. Zwei Bemerkungen:


Zitat: "Nach der Ermordung oder Vertreibung von Sachartschenko und Plotnitski geht die Macht in den „Republiken“ auf einen oder zwei Gauleiter von Moskaus über, die wohl aus den Reihen der simpelsten bzw. am einfachsten zu steuernden Vertreter der ehemaligen ukrainischen „Eliten“ aus dem unmittelbaren Umfeld Viktor Janukowitschs stammen werden. "

Ich würde einen solchen Fall positiv bewerten: Die eingesetzten Oligarchen können nicht mehr die ganze Ukraine ausplündern, sondern nur noch einen kleinen Bruchteil.


Zitat: "der Donbass wird in seinen schon aus Janukowitschs Zeiten bekannten sklavischen Zustand zurückkehren – nur dass er diesmal unter der wesentlich brutaleren, militärisch organisierten Knute von Kolonisatoren wird. Und in dieser Position der Erniedrigung wird der (sich angeblich gerade erhoben habende) Donbass verharren, bis er entweder von ukrainischen Streitkräften befreit wird, oder bis seine Bevölkerung genug Kraft und Willen gesammelt haben wird, um sich gegen die Kolonisatoren zu erheben und die Besatzer und ihre Handlanger zu vernichten."

Letzteres Szenario wird nicht eintreten, weil schon zu viele vor den Terroristen auf ukrainisches Gebiet geflüchtet sind und weitere folgen werden.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

wikna
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 170
Registriert: Dienstag 5. Oktober 2010, 22:29
10
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x720
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: "Kreml will Lumpen-Revolution im Donbass beenden und Region unter direkte Militärverwaltung stellen"

#3 Beitrag von wikna » Freitag 7. November 2014, 17:49

Ein Artikel aus den "NachdenkSeiten" mit einem interessanten Fazit.
So was für und gegen Cronos' Feindflieger (also nach Geschmack des "Nicht-Mainstream-Journalismus..., also des unbeeinflussten oder nicht käuflichen, also des wahren und echten..):
Der Druck der Verhältnisse, das muss gesagt werden, hängt nicht nur von Kiew und nicht nur von dessen westlichen Unterstützern ab, sondern auch davon, wie sich Russland verhält. Nach dem gegenwärtigen Verlauf der Dinge sieht es so aus, als ob Russland sich die Republiken Donezk und Lugansk als „eingefrorene Konflikte“ vorstellen kann. Das ist natürlich keine Lösung auf Dauer. Aber es wäre, vorausgesetzt Kiew und besonders seine kriegswütigen Nationalisten und auch der Westen ließe das geschehen, für die Bevölkerung der Ukraine – und zwar in Ost wie in West – zur Zeit vermutlich die annehmbarste Entwicklung des Konfliktes, bei der die Menschen erst einmal dazu übergehen könnten, ihren Alltag zu reorganisieren – und dann vielleicht auch wieder miteinander zu reden.
Die im Anfangsstadium der Autonomiebewegung angedachten radikalen Perspektiven einer rätedemokratisch organisierten autonomen Gesellschaft werden in einem solchen Klima allerdings vermutlich erstarren und eher vom Reif einer Sowjet-Nostalgie überzogen wer-den, denn verengt haben sich auch die Perspektiven in der Donezker und Lugansker Führung. Beispielhaft dafür sind die Vorstellungen von Boris Litwinow, ehemaliger Funktionär der Kommunistischen Partei der Ukraine, jetzt Vorsitzender des Obersten Sowjet der Do-nezker Volksrepublik und verantwortlich für die“ zivile Gestaltung der zukünftigen Lebens“. Er stellt sich für die Zukunft eine „kollek-tivistische“ Gesellschaft auf der Grundlage von Staatseigentum vor, das klingt wie ein Revival sowjetischer Strukturen – nur aufgelok-kert durch die Zulassung von Privateigentum, das er „selbstverständlich“ gut findet. Mit solchen Vorstellungen vom Staat, wenn sie nicht noch korrigiert werden, reduziert sich der revolutionäre Impuls der Republiken Donezk und Lugansk dann doch auf Separatismus, d.h. auf eine Kopie des Großen russischen Bruders im Kleinformat. Dieser Zustand könnte als Status quo lange Zeit konserviert werden, länger jedenfalls als die revolutionäre Unruhe des anfänglichen Maidan und Anti-Maidan. Man mag es nicht mögen, aber auf so eine „eingefrorene“ Situation könnten sich vermutlich sogar die großen „Player“ einigen, vorausgesetzt es ginge um eine Beilegung der ukrainischen Konflikte und nicht um andere Ziele, für welche die Ukraine nur das Aufmarschgebiet ist.

[«*] Kai Ehlers ist Journalist, Publizist und Schriftsteller. Sein Spezialgebiet ist die politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung des post-sowjetischen Raumes. Viele seiner Artikel sind auf der Seite Kai-Ehlers.de nachzulesen
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Nur schade, dass ich kein Journalist, Publizist und Schriftsteller bin. Dann wäre ich viell eicht auch so schlau. Bin ich nun mal nicht.

Und weil die "NachdenkSeiten" sich auch mal selbst ins Knie schießen, hier ein etwas älterer, ebenfalls "interessanter" Artikel, der sich mit der Führungselite des Donbass (also der damaligen, aber nicht der "Familie"(n)-Elite, sondern der damals noch nicht gewählten, aber damals führenden, also jetzt nicht gewählten! Also völlig klare Verhältnisse!).
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Die Separatisten im Donbass sind ein Spielball der Ultranationalisten rund um den Isborsky Club, der erst vor wenigen Tagen in Donezk seine erste „Außenstelle“ eingeweiht hat. Putin selbst hat auf sie keinen nennenswerten Einfluss, ihr Einfluss auf Putin ist umgekehrt jedoch auch marginal. Genährt werden die Ultranationalisten vor allem durch die Konfrontationspolitik des Westens. Wenn man sich den Kampf zwischen den Ultranationalisten und den Nationalliberalen wie ein Pendel vorstellt, dann bewirkt jede Sanktion, jede einseitige Schuldzuweisung und jede konfrontative Geste, dass das Pendel stärker zu den Ultranationalisten ausschlägt. Sie sind die eigentlichen Nutznießer der Konfrontationspolitik. Nun haben die Ultranationalisten den „Beweis“ dafür, dass der Westen Russland aggressiv unterjochen will, Verträge nicht eingehalten werden und Russland alleine dasteht – zumindest sehen dies viele Russen so. Das Kunststück, das nun von Nöten ist, wäre ein Ende der Eskalations- und Konfrontationsspirale. In Moskau wird dieser Wunsch bei allen, die den Ultranationalisten nicht nahe stehen, auf offene Ohren stoßen. Es ist allerdings am Westen, dieses Signal auszusenden. Bleibt es aus, droht eine weitere Stärkung der Ultranationalisten. Fragt sich, ob wir die Geister, die wir riefen, dann noch einmal loswerden?
Stell dir vor, man würde diese beiden Artikel einfach so untereinander vergleichen....!
Ob ich das überhaupt darf, oder damit schon "irgendein Subjekt" bin der "auch nur was schreibt" Schreibt! Also noch nix denkt...
also noch kein "Müll" oder so..., könnte also noch werden, sollte man sich was dabei denken...)
Stell dir das mal vor...

Dann käme man ja auf die Idee, dass der Putin, also der da nix dazu kann...
Der weiß ja nix davon...

(Hatten wir das nicht schon mal?)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

klragl
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 93
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2014, 16:29
6
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: "Kreml will Lumpen-Revolution im Donbass beenden und Region unter direkte Militärverwaltung stellen"

#4 Beitrag von klragl » Samstag 8. November 2014, 15:56

Na, der Kreml fängt jetzt ja schon mit Besler an, sich der sogenannten "Separatisten" der ersten Stunde zu entledigen, insofern könnte es tatsächlich auf eines der Szenarien von maidantranslation hinauslaufen. Dass ein eingefrorener Konflikt aber wie die Nachdenkseiten vorschlagen, die beste Alternative für die Bevölkerung der Separatistengebiete ist, wage ich zu bezweifeln. Es sei denn, die Bevölkerung will nur ihre alten Oligarchen gegen neue austauschen und wollen dass ihre Gebiete zum Zentrum des Drogen- und Menschenschuggels in Europa werden, so wie es Transnistrien in den letzten 20 Jahren war.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag