WirtschaftKrim: Russlands gigantisches Anschluss-Projekt

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Wirtschaft
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9626
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 1874 Mal
Ukraine

Krim: Russlands gigantisches Anschluss-Projekt

#1 Beitrag von Handrij » Mittwoch 11. Juli 2018, 10:56

Die Krim zu entwickeln, gehört zu den Prestigeprojekten der russischen Regierung. Den Menschen soll es besser gehen als noch in der Ukraine. Vor allem aber geht es um den Anschluss an Russland. Alleine die 19 Kilometer lange Brücke zum russischen Festland hat rund drei Milliarden Euro gekostet.
Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Mario Thuer
    Windows 7 Firefox
Bildschirmauflösung:

Re: Krim: Russlands gigantisches Anschluss-Projekt

#2 Beitrag von Mario Thuer » Mittwoch 11. Juli 2018, 12:26

Na allen geht es da wohl nicht gut ....

"Zum anderen ist die humanitäre Lage für viele Menschen auf der Krim äußerst angespannt.
Die Lebensmittelpreise sind stark gestiegen. Gerade Familien mit Kindern oder alte Menschen können sich das Lebensnotwendigste nicht mehr leisten.
Das Bistum hilft mit Lebensmittelpaketen und wird dabei von KIRCHE IN NOT unterstützt."

Mehr bei Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Max1969
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 4. Februar 2018, 21:31
Wohnort: Kirov
    Windows 10 Chrome
Bildschirmauflösung: 1366x768
Hat sich bedankt: 5 Mal
Russland

Re: Krim: Russlands gigantisches Anschluss-Projekt

#3 Beitrag von Max1969 » Donnerstag 12. Juli 2018, 08:00

Ich war im Mai 2018 einige Tage auf der Krim. Beruflich, eine Anlage eines deutschen Herstellers wurde in Betrieb genommen. Ich interessiere mich fuer die Situation auf der Krim und um die Krim herum...) Einerseits, da ich beide Seiten der Propaganda aus erster Hand kenne, zweitens weil ich zu Sowjetzeiten aus sportlichen Gruenden einige Zeit dort verbracht habe und weil die Vorgehensweise der Russischen Regierung (meiner Meinung nach), beim Anschluss der Krim, mehr als fragwuerdig war.

Ich habe mit Zugereisten (nach 2014), mit Leuten die zur Sowjetzeit angekommen sind und mit gebuertigen Krim-Bewohner gesprochen. Waren des taeglichen Bedarf sind teurer geworden, das ist auf jeden Fall richtig. Aber. Loehne, Gehaelter und Renten sind ebenso gestiegen. Das Rentenniveau ist identisch mit dem Russischem, Loehne sind leicht ueber dem auf dem angrenzenden russischen Festland. Kleines Beispiel, der Bediener unserer neuen Anlage hat umgerechnet etwa 1000 EUR netto, ein LKW Fahrer im Werksverkehr etwa 750 EUR netto.

Preise fuer Lebens- und Genussmittel sind gleich bzw. leicht unter dem Niveau des russischen Festland. War deutlich teurer ist, sind Mineraloelprodukte. Kraftstoff z.B. etwa 15% teurer.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema