WirtschaftLandwirtschaft in Russland und der Ukraine: Die Kornkammer Osteuropa bietet riesige Potenziale

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Wirtschaft
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9271
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Landwirtschaft in Russland und der Ukraine: Die Kornkammer Osteuropa bietet riesige Potenziale

#1 Beitrag von Handrij » Montag 17. Januar 2011, 14:49

Die Kornkammer Osteuropa bietet riesige unerschlossene Potenziale für Ackerbauern mit Pioniergeist.

Wer als deutscher Landwirt in Ländern wie Russland oder der Ukraine Fuß fassen will, sollte sich vorher aber genau über die Verhältnisse vor Ort informieren, um nicht Schiffbruch zu erleiden. Dr. Heinz-W. Strubenhoff vom Deutsch-ukrainischen agrarpolitischen Dialog kann deutschen Landwirten durchaus empfehlen, in der Ukraine zu investieren. „Sie können mit Ackerbau in der Ukraine gutes Geld verdienen, sollten aber die teils schwierigen Rahmenbedingungen kennen und berücksichtigen “, so die Empfehlung des Osteuropa-Experten beim Ausschuss für Betriebsführung und agri benchmark anlässlich der diesjährigen DLG-Wintertagung in München. So sei das politische System in keinster Weise mit dem westlicher Demokratien vergleichbar. Jüngstes Beispiel für poltische Willkür seien die 2010 verhängten Exportquoten: Obwohl eine durchaus ordentliche Ernte - beim Mais die beste aller Zeiten - eingefahren wurde, sei der Export seit Monaten stark reglementiert. Dadurch hätten sich die Getreidepreise vom hohen Weltmarktniveau abgekoppelt, auf Kosten der Erzeuger. Strubenhoff geht davon aus, dass den Landwirten in der Ukraine durch die Exportquoten ein Schaden von 2 Mrd. $ entsteht. Warum trotz guter Erträge Exportquoten verhängt wurden, ist für den Osteuropa-Experten ganz einfach. „Mit der Vergabe von Quoten lässt sich gutes Geld verdienen“. Da viele internationale Agrarhändler nicht bereit gewesen seien, Geld für Ausfuhrrechte zu bezahlen, seien diese bei den Exportlizenzen nicht berücksichtigt worden. Unternehmen wie Toepfer International, Bunge oder Cargill hätten in den letzten Jahren Millionensummen in den Ausbau von Logistik- und Hafenkapazitäten investiert, berichtete Strubenhoff vor über 400 interessierten Landwirten in der bayerischen Landeshauptstadt. Aufgrund der jetzt gemachten Negativerfahrungen sei nicht auszuschließen, dass sich der eine oder andere westliche Agrarhändler wieder aus der Ukraine zurückziehe.


Die Pachtpreise in der Ukraine steigen


Mehr bei
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Vorheriges ThemaNächstes Thema