Berichte und ReisetippsManchmal kommt es anders, als man denkt.

Forum für längere Reise- und Erfahrungsberichte aus der Ukraine.
Hier gehören auch Tipps für Hotels, Unterkünfte, Reiseverbindungen und touristische Sehenswürdigkeiten hinein ....
Forumsregeln
Forum für längere Reise- und Erfahrungsberichte aus der Ukraine.
Hier gehören auch Tipps für Hotels, Unterkünfte, Reiseverbindungen und touristische Sehenswürdigkeiten hinein ....

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1227
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal
Ukraine

Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#1 Beitrag von lev » Montag 24. Juni 2013, 21:03

Wir, meine Frau und ich sind zurück von unserer ersten Fahrt mit unserem Wohnmobil in die Ukraine. Geplant war, nach 29 Jahren Westukraine, mal mit dem Womo ganz entspannt die anderen Regionen des schönen Landes kennen zu lernen. Auf der Hinfahrt durch Polen, waren zwei Tage in Czenstochow geplant, dann weiter nach Lviv zur Schwiegermutter für ca. 1 Woche. Von da nach Süden quer durch die Karpaten nach Chernivtsi weiter durch Moldawien nach Odessa und dann auf die Krim. Zurück sollte es nach Poltawa, Kremenchug, Cherkasy und dann weiter nach Deutschland gehen.

Das war der Plan und Realität war dies:

Los ging es mit dem vollgepackten Womo bei strahlendem Sonnenschein Richtung Polen. Ab Dresden fing es an zu Regnen und hörte bis Czenstochow (ca. 650 km) nicht wieder auf. War echt nervig, aber am späten Abend hatten wir unser Ziel erreicht und siehe da, der Regen hörte endlich auf und es zeigte sich ein schöner Sternenhimmel.
Die Straßen von Opole nach Czenstochow sind mal ganz ok, dann wieder in einem schrecklichen Zustand. Besonders die letzten Kilometer sind eine Schlaglochpiste und das in einem der bekanntesten Pilgerorte Europas.
Wir haben uns für die Stadt und dem Kloster Jasna Hora zwei Tage Zeit genommen und waren sehr beindruckt von diesem Ort.

Weiter ging es über Kraków zur ukrainischen Grenze. Eigentlich wollten wir noch in Polen nahe der Grenze übernachten, meine Frau meinte dann aber, es wäre besser noch über die Grenze und dann einen Schlafplatz zu suchen. Ich stimmte zu. Mittlerweile war es Mitternacht und ich war mir sicher, dass es schnell gehen würde, es fing ja auch gut an. Bei den Polen nur ein Auto vor uns und alles schien bestens. Dann kam ein “ besonders freundlicher“ Grenzer und meinte wir sind einen halben Meter über die noch kaum sichtbare Haltelinie gefahren und er bekomme dafür 300 Zloty (ca. 75 €). Erst dachten wir er macht Spaß, aber dem war nicht so. Ich sollte aussteigen und mir mein Vergehen anschauen. Meine Frau übernahm dann geschickt das Ruder, sie spricht recht gut polnisch und entschuldigte sich für mich, er ist schon 1000 km am Steuer und ein wenig müde, es kommt nicht wieder vor. Er schwenkte um und es gab die Pässe und - eine gute Fahrt. Die Nerven waren schon ein wenig angespannt und es ging zur ukrainischen Passkontrolle. Alles ok und weiter zum Zoll. Hier standen zwei tschechische Wohnmobile vor uns und der „nette Beamte“ sprang wild mit einer Digicam umher und machte sinnlose Bilder von außen und von innen. Ich fragte welchen Zweck diese haben bzw. wofür sie notwendig sind. Seine Antwort: schweigen und Ignoranz! Wir zum Zollhäuschen und warten auf die Dokumente, da fragte er wo geht es hin, ich sagte Lviv er rechnete was mit dem Taschenrechner dann heißt es lapidar sie müssen ca. 10 Euro zum Wohle der Ukraine zahlen. Wir fragten wofür, keine Antwort nur ein Zettel in die Hand und die Bemerkung, gehen sie zum Schalter vier im Keller des Grenzgebäudes und zeigen diesen Zettel. Wir darunter zeigten diesen Zettel einer jungen attraktiven Dame (endlich mal ein Lichtblick). Sie füllte am Computer eine ganze Seite aus und sagte damit zur Kasse der Bank im ersten Stock. Wir da hoch, dort eine verschlafene Frau, die mit unserem deutschen Namen nicht klar kam (hat nur vier Buchstaben )! Bezahlt und wieder zurück in den Keller, wo bestätigt wurde, dass wir bezahlt haben. Zurück zum Zöllner der immer noch Fotos machte und mit der Kamera nicht klar kam. Ich hielt ihm den Einzahlungsbeleg entgegen, er ignorierte und ging in sein Häuschen. Nach einer ganzen Weile machte er Dienst nach Vorschrift und wir bekamen neben unseren Dokumenten auch ein Papier, worauf stand wofür die Gebühr ist. Es ist eine Art Straßennutzungsgebühr für größere Fahrzeuge, bestehend aus einer Grundgebühr von 5 € + 0,02 ct./km (wir gaben ja an: Ziel Lviv macht 200 km Hin- und Rückfahrt).
Hätten wir als Ziel die Krim angegeben wären wohl 40 € fällig gewesen.

Wir sind dann zur nächsten Tankstelle mit Parkplatz und suchten uns einen ruhigen Platz für die Nacht. Wir schliefen wie die Murmeltiere bis uns so gegen 7.00 Uhr ein extrem lauter Knall und heftiges Geschreie aus dem Bett holte. Ich machte ein Rollo hoch und traute meinen Augen nicht, eine Szene wie in einem Actionfilm. Eine Truppe von Polizei in Zivil, haben drei Männer auf eine besondere Art und Weise festgenommen. Sie blockierten ihr Auto, schlugen dann darauf ein zogen sie heraus und schlugen und traten in einer extremen Härte dann auf die Männer ein. Einer versuchte noch zu flüchten, aber er hatte keine Chance. Zuerst dachten wir, dass es sich eventuell um rivalisierende Banden handelt, da keiner uniformiert war. Nachdem sie völlig zusammengeschlagen waren klickten die Handschellen und es begann eine ca. zweistündige Untersuchung, wobei sie sich bei der schon heißen Frühsonne nicht rühren durften. Das ganze keine zwanzig Meter von uns entfernt. Wir saßen beim Frühstück praktisch in der ersten Reihe. Es war schon gruselig und wir waren froh, wo alles vorbei war und sie alle abzogen.
Dies war unsere „Begrüßung“ auf ukrainisch. [smilie=ukr_prapor]

Weiter ging es bei super Wetter nach Lviv. Erster Anlaufpunkt war der Friedhof, wo mein Schwiegervater begraben ist. Wir hatten uns größere Gestaltungsarbeiten vorgenommen und dafür den ganzen Tag eingeplant. Wir sind es gewöhnt, jedes mal mit dem Auto auf den Friedhof zu fahren (ist so üblich), aber mit dem Wohnmobil wussten wir nicht so recht, ob sie uns hinein lassen würden.
Da meine Frau leicht gehbehindert ist, die Wege sehr weit sind und wir auch Material mit hatten, ließ man uns schließlich auf den Friedhof fahren. Bei großer Hitze hatten wir bis zum frühen Abend zu tun. Völlig verschwitzt und auch etwas müde, machte ich meiner Frau den Vorschlag gleich hier zu übernachten und am nächsten Morgen zum Campingplatz zu fahren. Ich hatte den Satz noch nicht zu Ende gesprochen, kam die entsprechende Reaktion. Bist du verrückt um Gottes Willen…… Zugegeben, der Vorschlag war sicher ein wenig makaber. [smilie=crazy.gif]

Wir sind dann zum Hotel Jockey mit angeschlossenem Campingplatz gefahren. Kein Camper weit und breit zu sehen nur ein völlig betrunkener ältere Herr der als Pförtner seine sicher kleine Rente aufbessert.
Als er uns die gesamte Infrastruktur mehrmals erläutert hatte und dann anfing vom Einmarsch der deutschen Truppen im Juni 1941 begeistert zu erzählen hatte meine Frau genug. Sie bedankte sich höflich und schickte mich zum anmelden zur Hotelrezeption. Da ging alles reibungslos, 100 Hriven pro Tag inklusive Strom. Wir hatten das Gefühl, dass seit der EM im letzten Jahr hier nur sehr wenige übernachteten. Das Sanitärgebäude ist so schlecht nicht, nur sicher etwas schnell gebaut und handwerklich, na ja. Wasser, kam erstmal aus keinem Hahn bzw. der Toilette, aber die Ursache hatte ich schnell gefunden. In einem Abstellraum der unverschlossen war fand ich mehrere größere Absperrhähne und einer war der fürs Wasser der gesamten Räume. Ich voller Freude holte gleich meine Duschutensilien und ab unter die Dusche. Nach einer schönen Abkühlung, wollte ich dann doch etwas warmes Wasser, aber es blieb kalt. Es stellte sich dann heraus, es gibt nur kaltes Wasser.
Die Dame an der Rezeption lächelte und bot uns an, für 20 Hriven/ Person ein Badezimmer mit Sauna zu mieten.
Ansonsten war es aber ok, wir fühlten sich sicher und die Pferderennbahn hatte man direkt vor der Nase, wo den ganzen Tag prächtige Rennpferde grasten. Die Bushaltestelle ist ebenfalls vor dem Platz, von wo aus man bis ins Zentrum fahren kann.

Dann sind wir zur Schiegermutter in die Stadt gefahren, wo wir gut eine Woche bleiben wollten. Von da wollten wir ja weiter auf unsere geplante Tour. Daraus wurde dann aber nichts. Sie bat uns länger zu bleiben und als wir dann starten wollten, fingen allabendlich schwere Gewitter mit extrem viel Regen an. Es wurde immerzu im Radio davor gewarnt, Fahrten ins Umland und insbesondere der Karpaten zu unternehmen. Da wir echt Angst hatten, mit dem Wohnmobil in schwere Unwetter zu geraten und uns auch die Zeit davon lief, entschieden wir uns auf den geordneten Rückzug. Wir waren schon etwas traurig, dass wir die schöne Tour nicht machen konnten, aber waren dann auch wieder froh, dass wir bzw. unser Womo die vielen Gewitter gut überstanden haben.

Wir haben auf der Rückfahrt noch mehrere Stationen gemacht. Zuerst waren wir in dem kleinen Örtchen Stradch, wo es eine der wohl schönsten Kreuzweganlage weltweit gibt. Dann weiter nach Ivano Frankove, ein Ort gelegen an einem wunderschönen Nationalpark. Leider konnten wir nach dem Starkregen nur wenig spazieren, da die Uferwege vom völlig naturbelassenen See sehr aufgeweicht waren. An diesem Ort, haben wir noch unseren letzten Großeinkauf gemacht. Vieles ist ca. 20 % billiger als in Lviv.

An der Grenze nach Polen ging alles sehr schnell und auch höflich ab. Eine Dame vom Zoll sprach sehr gut deutsch und interessierte sich mehr für das Womo als für den Horilka den ich in nicht unerheblichen Mengen mitführte. Die sehr große Dachbox, hatte weder auf der Hin noch auf der Rückfahrt jemanden interessiert. Auch die vielen Stauräume die ein Womo hat, wurden nicht beachtet. Hier ließen sich Unmengen schmuggeln.

Wieder in Polen, hatte meine Frau noch den Wunsch, die Stadt Kraków zu besuchen. Da wir noch Zeit hatten und ich von einen recht guten Campingplatz nahe Kraków wusste, war es ein prima Vorschlag, nicht gleich nach direkt nach Deutschland zu fahren.
Der Campingplatz Korona an der Straße nach Zakopane gelegen hat drei Landessterne, ist ruhig und sehr schön anlegt. Bei unserer Ankunft, hieß es aber vom jungen sehr engagierten Platzwart, dass die schönen Rasenflächen derart vom wochenlangen Regen aufgeweicht und somit nicht befahrbar wäre. Wir mussten auf dem befestigten Weg stehen und wie sich später noch herausstellte, war dies auch kein Fehler.

Am nächsten Morgen sind wir mit dem Bus in die Innenstadt gefahren. Es waren ca. 15 km bis zum Endpunkt Galeria Krakowska, ein super großes und sehr modernes Einkaufszentrum, gleich neben dem Hauptbahnhof. Ein Ticket, kostete bis dort hin, 4 Zloty je Nase (einen knappen Euro).
Kraków ist wunderschön, aber bei über 30°C auch sehr anstrengend. Wir machten mehrere Pausen in schattigen und etwas kühleren Hinterhofbistros, wo man auch preiswert essen kann.
Am späten Nachmittag, sind wir völlig erschöpft zurück zum Campingplatz und gerade waren wir angekommen, kam natürlich ein Gewitter und was für eines. Wir dachten, wie man so schön sagt, es geht die Welt unter. Extreme Blitze und die dazugehörenden sehr lauten Donner, Starkregen und dann auch noch Hagel. Jetzt waren wir froh, dass wir nicht auf dem Rasen standen, denn das war ein einziger See. Es floss kein Wasser mehr ab, der Boden war mehr als gesättigt. Gott sei Dank, hat der Hagel nicht die Plastikdachluken zerschlagen.
Der Platzwart war total hinüber, hatte er erst Tage zuvor die am Hang liegenden Hauptwege frisch geschottert und nun war das meiste wieder weggespült.
Am nächsten Morgen wieder strahlender Sonnenschein und sehr warm. Ein Kneippbad hatten wir direkt vor der Womotür. Das Wasser stand so drei Zentimeter hoch auf den Rasenflächen.

Wir haben uns dann noch zwei weitere Tage auf dem Campingplatz erholt und sind dann, mit einer Übernachtung bei Dresden, wieder überglücklich zu Hause angekommen. Ca. 30 km vor unserem Wohnort, hatten wir dann doch noch eine kleine Panne. Der rechte Hinterreifen ist geplatzt, hat aber Gott sei Dank nichts weiter beschädigt (hatte wohl doch ein paar Flaschen Horilka zu viel an Bord).
Ein Anruf bei den gelben Engeln und nach einer halben Stunde ging es schon weiter.

Abschließend, es war eine sehr schöne Fahrt, wenn unsere ursprünglichen Pläne auch nicht in Erfüllung gingen. Wir wollten ja auch einigen Forumsmitglieder mal Hallo sagen, die auf unserer geplanten Strecke ihr neues zu Hause haben. Schade, aber vielleicht klappt es im nächsten Jahr.

Ich hoffe, dass ich euch mit diesem, doch recht ausführlichen Reisebericht nicht gelangweilt habe.

Liebe Grüße

lev

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

rudnyky
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#2 Beitrag von rudnyky » Dienstag 25. Juni 2013, 11:27

Moin, moin LEV, tolles Erlebnis!
Du beschreibst im Prinzip einen Teil meiner Reise im Jahre 2008. Mich hatten "ehrliche" Polizisten mit einem Föhn (umgebaut mit einer roten LED) als "Radarpistole" angehalten und 75 Griwna abgegriffen oder Kommandantur in 6o km Entfernung zum "Verhör"!!!
Auch den völlig zu gedröhnten Parkplatzwächter(eingewickelt in einem alten "Gestapo-Ledermantel" und Kodein abhängig) schmutzig(als ob er die letzten Wochen sich nicht gereinigt hatte) erzählte er mir gestenreich mich zitternden Händen. Er sei Frauenarzt und Schönheitschirurg gewesen. Bewacht wurde er von 3 "Tölen" in der Größe von Braunbären die wohl nur darauf warteten, dass ihr Herrchen sagt: "Fasst". Das alles bei Regen, gegen 1:00 Uhr Nachts in Lwiw. Wir hatten uns verfahren und wollten nach dem Weg (Ternopil) fragen.
Auf der Rückfahrt, Grenze Ukraine/Polen bei Lwiw wurden wir "herausgefischt", total gefilzt und unser alter Golf besser zerlegt als bei jeder großen Inspektion in der Werkstatt. 7 Stunden haben die "freundlichen" Zöllner uns "beschäftig" und dann mit den besten Wünschen nach Polen geschickt!
Ja, Dein Bericht hat mich an meine Reise 2008 erinnert.
Grüsse , rudnyky

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1227
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#3 Beitrag von lev » Dienstag 25. Juni 2013, 15:20

Hallo rudnyky,
ja, es war in der Tat eine erlebnisreiche Reise, aber ganz so schlimm war es bei uns nicht. Der betrunkene Pensionär, war schon offizieller Pförtner auf dem Hotelparkplatz und wollte auch kein Geld.
Direkte Willkür, hatten wir auch an der Grenze nicht. Wie sich ja später herausstellte, war die Straßennutzungsgebühr zum Wohle der Ukraine rechtens und wir bekamen auch eine Quittung dafür. Was so schrecklich war, die alte Unfreundlichkeit war wieder da. Es war in der Tat schon viel besser und rund um die EM, war es dagegen richtig angenehm.
Als meine Frau, ihrer Freundin in Lviv die Sache an der Grenze erzählte, wusste sie sofort die Ursache.
Der Präsident, hat wohl die gesamte Mannschaft vom Chef bis zum kleinen Grenzer in Korczowa /Krakovets komplett ausgetauscht. Die neue Truppe, kommt wohl aus dem fernen Donetsk und die werden, weit ab der Heimat und ihrer Familien, nicht die beste Laune haben.
Meine Frau hatte auch bemerkt, dass die die mit uns zu tun hatten, kein gutes ukrainisch konnten.
Es wird erzählt, wegen der extremen Korruption, sei dies notwendig geworden.

Gruß lev

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Maymorning
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 313
Registriert: Sonntag 4. Dezember 2011, 14:34
Wohnort: Niedersachsen
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 320x569
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Deutschland

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#4 Beitrag von Maymorning » Dienstag 25. Juni 2013, 16:09

lev hat geschrieben:Wir, meine Frau und ich sind zurück von unserer ersten Fahrt mit unserem Wohnmobil in die Ukraine.

Ich hoffe, dass ich euch mit diesem, doch recht ausführlichen Reisebericht nicht gelangweilt habe.

Liebe Grüße

lev
Danke für deinen tollen Reisebericht. habt ja ne Menge erlebt Schade, dass aus Eurem ursprünglichen Plan nichts geworden ist. Einige der Forumsbewohner zu besuchen, konnte ich mir gut vorstellen....

LG
Helga
... denn der Wind kann nicht lesen!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1227
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#5 Beitrag von lev » Mittwoch 26. Juni 2013, 21:23

Das war auch unser Plan, auf unserer Reise, einigen hier im Forum mal spontan Hallo zu sagen. Ist bestimmt nicht jedermanns Sache, aber einer hatte uns ja schon eingeladen (Siggi) und die anderen beiden, die auch auf unserer geplanten Strecke wohnen, habe ich hier im Forum als sehr gastfreundliche Residenten kennengelernt (galizier und Jens) (~)3 Unsere Betten haben wir ja im Womo immer dabei und Bautzner Senf und echte Tühringer Bratwürste natürlich auch :-)

Gruß lev

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Jensinski
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#6 Beitrag von Jensinski » Mittwoch 26. Juni 2013, 22:08

Hallo Lev,

Mensch, das ist aber wirklich schade, dass das nicht geklappt hat! Aber toller Bericht, danke! GOOD Übrigens, unser "WoMo-Stellplatz" ist noch warm, ein Ehepaar aus Berlin war heuer das zweite mal bei uns. Aber mit den Bratwürsten.... hoffentlich hat jemand anders diese zu würdigen gewusst. ;) Muss ich halt selbst wieder mal ran an den Wolf. Aber das nächste mal klappt es bestimmt! Versprochen?

LG,
Jens

PS: Nach dem letzten, allseits bekannten Schneesturm Ende März wurde es sehr schnell warm und wir haben bis auf 2-3 Gewitter in der Nacht, die ganze Zeit Bilderbuchwetter! Also, das nächste mal die Schwiema schnappen und gleich weiter gen Osten!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1227
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#7 Beitrag von lev » Donnerstag 27. Juni 2013, 14:33

Ok Jens versprochen, auf unserer nächsten Tour kreuzen wir bei euch auf, aber ohne Schwiema. Sie ist schon 81 Jahre und hat starke Hüftarthrose, kommt kaum noch aus dem Haus. Wir waren mit ihr beim Zahnarzt und auf der Bank, dass hat fast den ganzen Tag gebraucht.
Ne, wenn dann sind nur wir, meine liebe Frau Olga und ich unterwegs. Wir sind ein ganz gutes Team. Ich fahre und organisiere sie ist fürs sprachliche zuständig und gekocht wir immer gemeinsam.
Die guten Thüringer Bratwürste haben wir an unsere Freunde in Lviv verteilt.
Wir hatten einen Teil vorsichthalber eingefroren und hatten somit keine Verluste. Womokühlschrank läuft auf Gas und funktioniert tadellos.

Gruß lev

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 10293
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 1902 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#8 Beitrag von Handrij » Donnerstag 27. Juni 2013, 16:41

Wie war das eigentlich mit dem DVB-T Empfang in Lwiw? Oder habt Ihr auf Fernsehen verzichtet? :-D

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1227
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#9 Beitrag von lev » Donnerstag 27. Juni 2013, 16:59

Handrij hat geschrieben:Wie war das eigentlich mit dem DVB-T Empfang in Lwiw? Oder habt Ihr auf Fernsehen verzichtet? :-D
DVB-T haben wir nicht ausprobiert, da wir in Lviv perfekten Astraempfang mit dem 40 iger Sat Spiegel hatten. In Ostpolen, hatte ich es schon ausprobiert und da war der Empfang schon super .

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1227
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 245 Mal
Danksagung erhalten: 438 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#10 Beitrag von lev » Samstag 15. März 2014, 12:04

Jensinski hat geschrieben:Hallo Lev,

Mensch, das ist aber wirklich schade, dass das nicht geklappt hat! Aber toller Bericht, danke! GOOD Übrigens, unser "WoMo-Stellplatz" ist noch warm, ein Ehepaar aus Berlin war heuer das zweite mal bei uns. Aber mit den Bratwürsten.... hoffentlich hat jemand anders diese zu würdigen gewusst. ;) Muss ich halt selbst wieder mal ran an den Wolf. Aber das nächste mal klappt es bestimmt! Versprochen?

LG,
Jens

PS: Nach dem letzten, allseits bekannten Schneesturm Ende März wurde es sehr schnell warm und wir haben bis auf 2-3 Gewitter in der Nacht, die ganze Zeit Bilderbuchwetter! Also, das nächste mal die Schwiema schnappen und gleich weiter gen Osten!
Hallo Jens,
ich hatte dir ja versprochen, auf unserer diesjährigen geplanten Krimreise, euch auf der Hin- oder Rückfahrt zu besuchen. Die Situation auf der Krim, ist wohl für längere Zeit, kein sicherer Ort für ein Deutsches Wohnmobil. Die russischen EU - Hasser würden uns eh nicht "reinlassen" und wenn, wäre unser Wohmobil sicher mit Hakenkreuzen beschmiert und die letzten Worte das Vaterunser.
Wir werden wohl wie im letzten Jahr, in Lviv bleiben nur etwas längere Zeit.

Aber das ist ein Miniproblem eines deutschen Reisenden, zudem was die Menschen vor Ort durchmachen.

Gruß lev

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Jensinski
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#11 Beitrag von Jensinski » Samstag 15. März 2014, 12:34

Hallo lev,

ja, meist kommt es anders als man denkt. Lviv mag ja schön sein, aber die Ukraine hat auch noch mehr zu bieten als die Krim. Am Dnjepr - egal wo - ist es im Sommer auch schön. Vielleicht gehört im Sommer ja schon die Wolga zur Ukraine? Wer weiß das schon? ;)

LG,
Jens

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#12 Beitrag von Sonnenblume » Samstag 15. März 2014, 12:36

Jensinski hat geschrieben:Hallo lev,

ja, meist kommt es anders als man denkt. Lviv mag ja schön sein, aber die Ukraine hat auch noch mehr zu bieten als die Krim. Am Dnjepr - egal wo - ist es im Sommer auch schön. Vielleicht gehört im Sommer ja schon die Wolga zur Ukraine? Wer weiß das schon? ;)

LG,
Jens
Hast ja kein Jahr des Sommers genannt ;)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Jensinski
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#13 Beitrag von Jensinski » Samstag 15. März 2014, 14:29

Sonnenblume hat geschrieben:Hast ja kein Jahr des Sommers genannt ;)
Ach weißt Du, das ist Zweckoptimismus (oder Selbsterhaltungssarkasmus). Kann doch sein, dass die Russen die Schnauze von Putin voll haben und die dort lebenden Ukrainer die Ukraine zu Hilfe rufen? LULKA

Wer hätte denn noch vor 4 Wochen gedacht, dass die Russen einmarschieren? Also warum nicht auch umgedreht denken?

LG,
Jens

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Manchmal kommt es anders, als man denkt.

#14 Beitrag von Sonnenblume » Samstag 15. März 2014, 16:41

Jensinski hat geschrieben:
Sonnenblume hat geschrieben:Hast ja kein Jahr des Sommers genannt ;)
Ach weißt Du, das ist Zweckoptimismus (oder Selbsterhaltungssarkasmus). Kann doch sein, dass die Russen die Schnauze von Putin voll haben und die dort lebenden Ukrainer die Ukraine zu Hilfe rufen? LULKA

Wer hätte denn noch vor 4 Wochen gedacht, dass die Russen einmarschieren? Also warum nicht auch umgedreht denken?

LG,
Jens
Ach weißt du was, sollen doch die Russen ihr Mütterchen Wolga behalten, Hauptsache sie sorgen für eine weniger angriffslustige Regierung. "Visafrei bis nach Shanghai!" würde ja auch schon reichen :)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Wie telefoniert man von der Ukraine günstig ins Ausland?
    von akbar23 » Montag 16. August 2010, 15:53 » in Berichte und Reisetipps
    4 Antworten
    1894 Zugriffe
    Letzter Beitrag von HaraldP
    Sonntag 22. August 2010, 10:48
  • Wie man mit Milizionären sprechen muß
    von tryzub » Dienstag 17. August 2010, 18:54 » in Berichte und Reisetipps
    5 Antworten
    587 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Handrij
    Donnerstag 9. September 2010, 20:25
  • Wie kann man ein Musikinstrument (Cello) von DE in die UA schicken?
    von secret007 » Mittwoch 9. November 2011, 12:55 » in Recht, Visa und Dokumente
    0 Antworten
    328 Zugriffe
    Letzter Beitrag von secret007
    Mittwoch 9. November 2011, 12:55
  • Braucht man Visum für Kreuzfahrt westliches Mittelmeer
    von fred001 » Sonntag 29. Juli 2012, 14:27 » in Recht, Visa und Dokumente
    1 Antworten
    806 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Siggi
    Sonntag 29. Juli 2012, 20:45
  • Stempelt man den Pass an der Grenze Polen - Ukraine?
    von kasamb » Montag 13. August 2012, 02:22 » in Recht, Visa und Dokumente
    2 Antworten
    848 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kurt Simmchen - galizier
    Dienstag 14. August 2012, 21:07
  • Ukrainische Lebensmittel(-marken), die man kennen sollte bzw. nicht missen möchte
    von Handrij » Donnerstag 18. April 2013, 12:17 » in Berichte und Reisetipps
    26 Antworten
    2978 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Sonnenblume
    Sonntag 21. April 2013, 21:34
  • Ausfuhr von Fossilien - Wo und wie bekommt man eine Genehmigung?
    von marebalticum » Dienstag 13. August 2013, 18:28 » in Recht, Visa und Dokumente
    2 Antworten
    820 Zugriffe
    Letzter Beitrag von marebalticum
    Donnerstag 15. August 2013, 20:00
  • Spätsommer in Blau-Gelb – in Czernowitz ringt man fern der Front um die ukrainische Identität
    von Handrij » Donnerstag 11. Oktober 2018, 09:47 » in Berichte und Reisetipps
    0 Antworten
    151 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Handrij
    Donnerstag 11. Oktober 2018, 09:47
  • Auto fahren als Deutscher in der Ukraine
    von enno » Montag 28. Dezember 2009, 09:34 » in Berichte und Reisetipps
    1 Antworten
    3225 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Schachjosef
    Donnerstag 23. September 2010, 22:46