Kultur, Religion und Geschichte | Migrant - go home!

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8701
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1781 Mal
Ukraine

Migrant - go home!

#1 Beitragvon Handrij » Montag 6. Dezember 2010, 21:16

1998 kam Natalia Solovtskova, hochqualifiziert und integrationswillig, aus der Ukraine nach Bremen. Heute zieht sie resigniert Bilanz. Ihr Fazit: Nichts wie weg! VON NATALIA SOLOVTSKOVA

Ich stelle mich kurz vor. Alter: über 50, Akademikerin, Beruf: Journalistin. Ich bin als jüdische Immigrantin aus der Ukraine nach Deutschland gekommen. Heute kann ich nur eines sagen: Mein persönliches ,Projekt Deutschland ist gescheitert. Zwölf Jahre waren für die Katz!


Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Benutzeravatar
Siggi
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 546
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 23:48
Wohnort: Schelkino
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Migrant - go home!

#2 Beitragvon Siggi » Montag 6. Dezember 2010, 23:58

Wir haben im Bekanntenkreis auch jüdische Migranten. Sie wollen zwar nicht zurück, aber ihre persönliche Bilanz ist ähnlich. Er war Literaturwissenschaftler in Kiew, bekam in DE einen Bandscheibenvorfall, wurde in DE operiert und ist seitdem (man könnte fast sagen glücklicherweise) Invalide. Warum glücklicherweise? Weil ihm so zumindest eine kleine Rente zukommt und die sicher erfolglose Jobsuche erspart blieb. Seine Einstellung zu DE manifestiert sich in der Sprache: Auch nach 16 Jahren verweigert er sich Deutsch zu lernen. Sie war Musiklehrerin am Konservatorium und arbeitet als Verkäuferin in einem Kaufhaus in Ulm Teilzeit. Das kleine Gehalt bessert sie durch Klavierstunden für unbegabte Kinder "besserer Familien" auf. Beide hatten eine gesellschaftliche Position in Kiew, in DE leben sie am Rande der Gesellschaft. Es war wohl ein Fehler zu gehen, aber 1994 waren die Perspektiven in UA nicht rosig. Ein wirkliches zurück in die alte Position gibt es nicht. Insofern bleiben sie in DE, um ihr scheitern nicht auch in UA offenkundig werden zu lassen.

Gruß
Siggi

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5189
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 5165 Mal
Danksagung erhalten: 2741 Mal
Ukraine

Re: Migrant - go home!

#3 Beitragvon Sonnenblume » Mittwoch 8. Dezember 2010, 16:14

Mich erschreckt immer wieder, wie wenig sich intelligente Menschen über das Land informieren, in das sie auswandern möchten.
Zu denken, dass man als Journalistin in Deutschland Arbeit bekommt, wenn man nicht mal die Sprache perfekt beherrscht, ist schon mehr als naiv. Von eine Anerkennung eines Studienabschlusses ganz zu schweigen.
Es gibt genug Quellen, um sich über die wahre Arbeitsmarktlage in Deutschland, insbesondere der "älteren" Menschen zu informieren. Wenn man das nicht tut oder denkt, das betrifft einen nicht, dann kann man schonmal hart aufschlagen.
Mein Mitleid hält sich in Grenzen-sorry.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8701
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1781 Mal
Ukraine

Re: Migrant - go home!

#4 Beitragvon Handrij » Mittwoch 8. Dezember 2010, 16:27

Hm, nun die gute Frau kam bereits in den 90ern und damals erschien alles besser als die Ukraine. Sicherlich war zu viel Optimismus und eine gewisse Unkenntnis der Lage mit dabei. Andererseits bieten selbst Sprachkenntnisse Einwanderern und deren Nachkommen keine Aufstiegsgarantie. Die Mehrheitsgesellschaft macht ihnen mehr Probleme als nötig. Wer mit Akzent spricht - auch wenn es grammatisch richtig ist - oder/und auch nur den falschen Vornamen/Familiennamen (Kowalski ist ja inzwischen durch) hat - vom Phänotyp ganz zu schweigen, der wird vom Durchschnittsschländer nicht akzeptiert. Auch deswegen wandern junge in Deutschland aufgewachsene Türken mit Uni-Abschluss derzeit scheinbar - dank Sarrazin und dem vermaledeiten deutschen Michel - eher aus als ein.
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Wahrscheinlich würde es auch die Nachkommen der Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion betreffen, wenn die Situation in der Ukraine und Russland nicht so schlecht wäre. 2006-2008 gab es dazu aber bereits einen Trend.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Siggi
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 546
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 23:48
Wohnort: Schelkino
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Migrant - go home!

#5 Beitragvon Siggi » Freitag 10. Dezember 2010, 00:28

Handrij hat geschrieben:Hm, nun die gute Frau kam bereits in den 90ern und damals erschien alles besser als die Ukraine.

Das war bei unseren Bekannten auch die Motivation. Man kann sich vermutlich auch gar nicht vorstellen, wie positiv das Bild von DE in UA war.

Gruß
Siggi

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8701
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 183 Mal
Danksagung erhalten: 1781 Mal
Ukraine

Re: Migrant - go home!

#6 Beitragvon Handrij » Freitag 10. Dezember 2010, 00:59

Siggi hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Hm, nun die gute Frau kam bereits in den 90ern und damals erschien alles besser als die Ukraine.

Das war bei unseren Bekannten auch die Motivation. Man kann sich vermutlich auch gar nicht vorstellen, wie positiv das Bild von DE in UA war.

Tja, das erinnert mich ein wenig an den Essayband von Andruchowytsch "Das letzte Territorium" in dem er in einem der Essays mit einer gewissen Verachtung von seinen Landsleuten schrieb, die es scheinbar zufrieden stellte in D-Land/Germaschka Rente/Stütze zu bekommen, bei Aldi einkaufen zu gehen und regelmäßig in die Ukraine fahren zu können. Offenbar stellt es nicht alle Leute zufrieden.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1185
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 683x512
Hat sich bedankt: 263 Mal
Danksagung erhalten: 432 Mal
Ukraine

Re: Migrant - go home!

#7 Beitragvon lev » Freitag 10. Dezember 2010, 18:37

Handrij hat geschrieben:
Siggi hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Hm, nun die gute Frau kam bereits in den 90ern und damals erschien alles besser als die Ukraine.

Das war bei unseren Bekannten auch die Motivation. Man kann sich vermutlich auch gar nicht vorstellen, wie positiv das Bild von DE in UA war.

Tja, das erinnert mich ein wenig an den Essayband von Andruchowytsch "Das letzte Territorium" in dem er in einem der Essays mit einer gewissen Verachtung von seinen Landsleuten schrieb, die es scheinbar zufrieden stellte in D-Land/Germaschka Rente/Stütze zu bekommen, bei Aldi einkaufen zu gehen und regelmäßig in die Ukraine fahren zu können. Offenbar stellt es nicht alle Leute zufrieden.

Das bringt die Sache auf den Punkt.
Sind es ältere, die ihre geliebte Heimat verlassen gibt es in der „neuen“ meist das große Erwachen. Sie fühlen sich einfach nicht wohl.
Hab darüber mal einen Dokufilm gesehen, wo ein kasachisches Rentnerpaar ihren schon in Deutschland lebenden Kindern gefolgt ist. Es war schrecklich, die Kinder nur auf der Arbeit, sie selber ohne Kontakte nur vorm Fernseher sitzend und sich ständig fragend, was haben wir da nur gemacht. Der Mann hat nur geweint und wollte schließlich zurück in die alte Heimat.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Kurt Simmchen - galizier
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1730
Registriert: Mittwoch 17. Februar 2010, 01:00
Wohnort: Oblast Ivano-Frankivsk
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1600x900
Hat sich bedankt: 350 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Ukraine

Re: Migrant - go home!

#8 Beitragvon Kurt Simmchen - galizier » Mittwoch 15. Dezember 2010, 22:49

Glaubt Ihr etwa, dass die ukrainische Öffentlichkeit Migrantenfreundlicher ist?

Ich bin der Meinung, dass man die Leute in Deutschland so behandeln sollte, wie Ausländer in ihren Herkunftsländer behandelt werden. So würde sich das Problem sehr schnell in Luft auflösen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag



Zurück zu „Kultur, Religion und Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste