PolitikNationalistenführer Jarosch: "Jeder Ukrainer soll eine Schusswaffe tragen dürfen"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11583
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
12
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 2038 Mal
Ukraine

Nationalistenführer Jarosch: "Jeder Ukrainer soll eine Schusswaffe tragen dürfen"

#1 Beitrag von Handrij » Donnerstag 24. April 2014, 00:43

Dmytro Jarosch ist Russlands Feind Nummer eins in der Ukraine: Sein paramilitärischer Rechter Sektor hat Wiktor Janukowitsch gestürzt. Im Interview spricht er über den Kampf gegen Separatisten - und seine Skepsis gegen den liberalen Einfluss der EU.
Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

selfmade
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Nationalistenführer Jarosch: "Jeder Ukrainer soll eine Schusswaffe tragen dürfen"

#2 Beitrag von selfmade » Donnerstag 24. April 2014, 01:35

Man kann ihm in manchen Punkten recht geben, seine Ansichten können demnach als Inspirationsquelle genutzt werden. Aber die geforderte Ausführung ist natürlich rechtsextrem und abzulehnen, keine Frage. Wenn er z.B. gegen Drogensucht zu sein propagiert, könnte das prinzipiell auch zivilgesellschaftlich übernommen werden, obgleich ein Vorgehen dagegen höchst schwierig sein dürfte, so z.B. im Falle der momentanen Ausbreitung von Crystal Meth.
Seine Standpunkte zu ethnischen Minderheiten und Homosexuellen sind dagegen fragwürdig und aus meiner Sicht unreif.
Und mit der EU-Kritik bzw. dem "Totalitarismus"-Vorwurf ist er auf der Höhe der Zeit. Dennoch sollte er sich argumentativ nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen, denn es besteht eine beidseitige Abhängigkeit.
Schusswaffen sind immer ein gefährliches Unterfangen, egal ob mit oder ohne Schein. Die Forderung ist zu radikal.

Eine Anmerkung zur Sprache. Abgesehen vom nationalistisch-völkischen Hintergrund, der Grund sein soll, um in der Ostukraine Ukrainisch durchzusetzen, ist auch in diesem Aspekt etwas Nachdenkbares.
In Tansania z.B. wurde mit der Kolonisierung Englisch als Amtssprache eingeführt, nach der Unabhängigkeit wurde es beibehalten, hat aber zusehends an Bedeutung verloren und fungiert heutzutage nur mehr für feierliche/Staats-Anlässe. Die Sprache, die sich grundlegend als Verkehrssprache etabliert hat, ist Swahili. Obwohl es bei weitem nicht die Muttersprache aller Volksgruppen im Land ist, haben dennoch die meisten Einwohner diese Sprache als ihre gemeinsame akzeptiert. Ein positiver Nebeneffekt davon war auch ein aufkommendes bzw. verstärktes Nationalbewusstsein. Vielleicht war der Groll gegenüber den ehemaligen Besatzern der Auslöser für diese Entwicklung. Wie dem auch sei.
Die Situation in den einstigen Sowjetstaaten ist eine andere. Umgekehrt zeigt die Entwicklung in Belarus jedoch alarmierend, was geschehen kann, wenn die eigene Sprache nicht weiter gepflegt wird und man sich in allen Belangen an den größeren Nachbarn wendet, wenn auch nur von Regierungsseite. Gerade die kleinen Baltikum-Staaten haben meiner Meinung nach ein Recht darauf, ihre Sprache zu schützen und das Russische durchaus zurückzudrängen.

Die Ukraine ist in einem Zustand, in dem sie sich ähnlich wie ein Teenager von seinen früheren Erziehern zu emanzipieren versucht.
Dass RF das nicht schmeckt, ist irgendwo verständlich.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag