Ukraine-Nachrichten.de | Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

Automatisch integrierte Beiträge der Hauptseite: Ukraine-Nachrichten.de ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 9 Mal

Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#1 Beitragvon RSS-Bot » Montag 23. Januar 2012, 12:15

Ukraine-Nachrichten: Wirtschaft

Am 1. Januar 2012 sind Änderungen zum Steuergesetzbuch der Ukraine und zu einigen anderen Gesetzen betreffend des vereinfachten Steuersystems, der Rechnungsführung und der Berichterstattung für Subjekte von Kleinunternehmern in Kraft getreten.



Herkunft: Ukraine-Nachrichten: Wirtschaft: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Jensinski
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#2 Beitragvon Jensinski » Montag 23. Januar 2012, 13:53

Gibt es hier im Forum jemanden, der zur 1. oder 2. Kategorie gehört? Falls ja, wie sind denn Eure Erfahrungen mit den hiesigen Finanzämtern?

LG,
Jens

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Siggi
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 546
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 23:48
Wohnort: Schelkino
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#3 Beitragvon Siggi » Montag 23. Januar 2012, 18:50

Gibt es da nicht einen Fehler?

Der Steuersatz für die Unternehmer der I. und II. Kategorie ist fix und wird jedes Jahr von den örtlichen Räten nach der Tätigkeit bestimmt und beträgt jeweils 1-10 % und 2-20 % des minimalen Gehaltes zum Stand am 1. Januar des Berichtsjahres (zum 1. Januar 2012 beträgt das Minimalgehalt UAH 1.073,00). Die Einkommenssteuersätze für die I. und II. Kategorie hängen von der Entrichtung der Umsatzsteuer ab: 3 % vom Einkommen, wenn der Unternehmer die USt. zahlt und 5 % vom Einkommen, wenn der Unternehmer die USt. nicht zahlt.
Herkunft: http://ukraine-nachrichten.de/neue-anfo ... tteilungen

Zweimal wird von Kategorie I. und II. gesprochen, nie von Kategorie III. und IV.

Gruß
Siggi

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8854
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#4 Beitragvon Handrij » Montag 23. Januar 2012, 20:56

Hallo Siggi,
danke für den Hinweis. Ich habe beim Autoren noch einmal nachgefragt, doch werden hier wohl die III. und IV. Kategorie gemeint sein.

Die Einkommenssteuersätze für die I. und II. Kategorie hängen von der Entrichtung der Umsatzsteuer ab: 3 % vom Einkommen, wenn der Unternehmer die USt. zahlt und 5 % vom Einkommen, wenn der Unternehmer die USt. nicht zahlt.


@Jens
Leider kann ich dir nur Infos aus zweiter Hand geben. Ein guter Bekannter, der unter die zweite Kategorie fällt, meint, dass es für ihn jetzt alles einfacher geworden ist. Kaum noch Papierkrieg ... Er hat aber auch nur ein Nebenbusiness.
Könnte mich noch einmal genauer erkundigen, wie oft er vom Amt bedrängt wird.

Grüße
Handrij

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Jensinski
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#5 Beitragvon Jensinski » Dienstag 24. Januar 2012, 00:07

Handrij hat geschrieben:@Jens
Leider kann ich dir nur Infos aus zweiter Hand geben. Ein guter Bekannter, der unter die zweite Kategorie fällt, meint, dass es für ihn jetzt alles einfacher geworden ist. Kaum noch Papierkrieg ... Er hat aber auch nur ein Nebenbusiness.
Könnte mich noch einmal genauer erkundigen, wie oft er vom Amt bedrängt wird.

Grüße
Handrij


Hallo Hendrij,
da wir ja noch einiges vorhaben, werden wir uns eines Tages auch damit beschäftigen müssen. Und was ich bisher gehört habe... nun ja, da soll es doch recht willkürlich zugehen? Nur lassen mich die Quellen etwas zweifeln, inwieweit die da wirklich Einblicke haben oder eben auch nur "weitererzählen was sie mal gehört haben wollen". Mich interessiert einfach, wie fair es da zugeht, das ist alles. Falls Du da Infos bekommen kannst, wäre ich Dir sehr dankbar!

LG,
Jens

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Siggi
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 546
Registriert: Dienstag 12. Oktober 2010, 23:48
Wohnort: Schelkino
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal

Re: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#6 Beitragvon Siggi » Dienstag 24. Januar 2012, 09:49

Wir haben früher das vereinfachte Besteuerungssystem genutzt. Es gab keine Akte von Willkür. Insgesamt ist die Einflussnahme des Finanzamt ja auch begrenzt, denn das Thema Nr. 1 "Die Versagung eines Betriebskostenabzugs", ist prinzipbedingt ein irrelevantes Thema. (Das ist Thema Nr. 1 bei jeder Außenprüfung des FA in DE.) An der Besteuerungsgrundlage kann das Finanzamt nur etwas ändern, wenn es schafft, den Umsatz zu erhöhen. Solange man nicht "vergessen" hat, Einnahmen zu buchen, kann da nichts passieren.

Bei Auslandsgeschäften war der administrative Aufwand enorm. Verträge, Abnahmeerklärungen, Rechnungen in Ukrainisch (ok eine Zweitsprache ist erlaubt), alles sollte vom Kunden mit Stempel und Unterschrift versehen werden. Das erkläre man einem Großunternehmen, die ihre Aufträge ohne Stempel und Unterschrift einfach per Fax in Deutsch schicken und bei denen es keine weiteren Verträge und Abnahmeerklärungen gibt. Geld muss auf ein Konto in UA kommen, Zwangsumtausch in UAH, ist auch nicht nett. Man zahlt war wenig Steuern, aber hat dafür andere Kosten, insbesondere, wenn man den Großteil des Gewinns in Euro außer Landes haben will, hat man wirklich Kopfschmerzen.

Gruß
Siggi

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8854
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1799 Mal
Ukraine

Re: Neue Anforderungen an die Einheitssteuerzahler - UN

#7 Beitragvon Handrij » Donnerstag 23. Februar 2012, 23:02

Hallo Jensinski,

es hat eine Weile gedauert, aber jetzt konnte ich mal mit ihm reden. Richtig viele nützliche Infos hab ich aber nicht.

Also mein guter Bekannter gehört zur Kategorie 3 bis 3 Mio. Umsatz und max. 10 Angestellte, er bezahlt 3% auf den Umsatz + Mehrwertsteuer. Monatlich muss er eine Erklärung einreichen bei der Steuer. Das wird jetzt aber alles elektronisch gemacht. Das Programm kostet im Jahr zwischen 700 und 1000 Hrywnja. Einen Buchhalter braucht er trotzdem - Kostenpunkt in Kiew etwa 1.300 Hrywnja im Monat (Bedingung nicht mehr als 10 Operationen im Monat). Der eine Mitarbeiter kostet summasummarum derzeit etwa 1.400 Hrywnja im Monat.

Was dich mehr interessiert ist, dass er die ersten zwei Jahre keine Steuerprüfung und auch keine Probleme hatte. Solange die Zahlen einigermaßen stimmig sind und Deklarationen und die fälligen Überweisungen rechtzeitig und regelmäßig kommen erregst du keinen Verdacht. Danach hängt es wahrscheinlich wirklich von der Willkür der Steuerbeamten ab. Bislang hat er in Kiew, linkes Ufer, noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Mitunter hängt es wohl auch an der Branche. IT dürfte in Tscherkassy nicht so verbreitet sein, damit fällst du eher auf, auch mit deiner Herkunft, aber eventuell ist es ja auch eher ein Pluspunkt ....

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag



Zurück zu „Ukraine-Nachrichten.de“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste