PolitikNeues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9274
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Neues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

#1 Beitrag von Handrij » Dienstag 24. August 2010, 23:26

Ukraine bemüht sich um spürbare Verbesserungen im Verhältnis zu Russland

Am 24. August wurde in der Ukraine der 19. Jahrestag der Unabhängigkeit begangen. Während Präsident Viktor Janukowitsch die stabile wirtschaftliche und politische Entwicklung der letzten Monate als Ergebnis seiner Politik hervorhob, sprachen Julia Timoschenko und andere Oppositionspolitiker nur von »Einschränkung der Demokratie», »Gängelung der Medien« und vom »Verrat nationaler Interessen« seit dem Machtwechsel vor einem halben Jahr.

Wenn Präsident Janukowitsch Anfang der nächsten Woche zu seinem ersten offiziellen Besuch nach Berlin kommt, werden es die oppositionellen Argumente sein, mit denen er konfrontiert wird. Denn anders als sein Amtsvorgänger Viktor Juschtschenko, der viel zu lange als Hoffnungsträger für eine demokratische Umgestaltung in der Ukraine hofiert wurde, wird man ihm mit Vorbehalten und Zurückhaltung begegnen. Dabei haben Janukowitsch und die Regierung von Ministerpräsident Mikola Asarow in ihrer kurzen Amtszeit bereits viele der Kritikpunkte, die in den vergangenen Jahre immer wieder zu innenpolitischer Stagnation und zu außenpolitischen Irritationen geführt hatten, erfolgreich überwunden. Dazu gehört vor allem die Beendigung des Dauerstreits zwischen Präsident, Regierung und Parlament, der in den letzten Jahren die Innen- und Außenpolitik des Landes lähmte und das Vertrauen der Bevölkerung in die Demokratie immer stärker untergrub.


Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


bayernbanker
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Neues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

#2 Beitrag von bayernbanker » Donnerstag 26. August 2010, 11:13

Unglaublich, welche einen Käse die deutsche Presse andauernd über die Ukraine schreibt! Das ist mal wieder typisch ein Korrespondent, der wahrscheinlich nie auch nur einmal im Land war, aber die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat. "Das Vertrauen der Bevölkerung in die Demokratie untergräbt...." - selten so gelacht!! Welches Vertrauen? Welche Demokratie? Den Menschen wurden egal, ob von Kutschma, Juschtschenko oder Janukowitsch immer wieder Versprechungen gemacht, die nie auch nur annähernd gehalten wurden!

Die Medien beschweren sich offen im Westen über Zensur, ein deutscher Verbandsvertreter wird am Flughafen arrestiert, die Korruption wuchert mehr denn je, die Oligarchen werden steuerlich entlastet, die kleinen Unternehmen und westlichen Firmen steuerlich stärker belastet und in der Rada werden die Stimmen für eine Verfassungsmehrheit zusammengekauft......man arbeitet an einer kalten Einführung des russischen Präsidialsystems mit Zentrallenkung und in der Westukraine beginnt die Stimmung schon zu gähren. Sind denn deutsche Journalisten wirklich mit Ignoranz und Blindheit geschlagen oder werden die einfach auch schon bezahlt?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9274
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Re: Neues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

#3 Beitrag von Handrij » Donnerstag 26. August 2010, 12:09

bayernbanker hat geschrieben:Unglaublich, welche einen Käse die deutsche Presse andauernd über die Ukraine schreibt! Das ist mal wieder typisch ein Korrespondent, der wahrscheinlich nie auch nur einmal im Land war, aber die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat. "Das Vertrauen der Bevölkerung in die Demokratie untergräbt...." - selten so gelacht!! Welches Vertrauen? Welche Demokratie? Den Menschen wurden egal, ob von Kutschma, Juschtschenko oder Janukowitsch immer wieder Versprechungen gemacht, die nie auch nur annähernd gehalten wurden!

Der Autor meint damit gewiss die Hoffnungen, die mit der "Orangen Revolution" verbunden waren, zumindest das (romantische) Bild davon, welches im Westen ankam und wohl nie etwas mit der Realität in der Ukraine zu tun hatte, da Timoschenko und Juschtschenko ja keine unbeschriebenen Blätter waren.

bayernbanker hat geschrieben:Die Medien beschweren sich offen im Westen über Zensur, ein deutscher Verbandsvertreter wird am Flughafen arrestiert, die Korruption wuchert mehr denn je, die Oligarchen werden steuerlich entlastet, die kleinen Unternehmen und westlichen Firmen steuerlich stärker belastet und in der Rada werden die Stimmen für eine Verfassungsmehrheit zusammengekauft......man arbeitet an einer kalten Einführung des russischen Präsidialsystems mit Zentrallenkung und in der Westukraine beginnt die Stimmung schon zu gähren. Sind denn deutsche Journalisten wirklich mit Ignoranz und Blindheit geschlagen oder werden die einfach auch schon bezahlt?


Die Gängelung der Presse hat er schon drin, doch schiebt er es eher auf "'Äußerungen oppositioneller Vertreter". Vermutlich muss er da auch eine gewisse Linie in der Zeitungspolitik beachten bzw. Meinungen der Stammleserschaft bedienen, die stark von "antiimperialistischen Weltbildern" bestimmt wird - Russland toll, Westen schlecht. Nichtsdestotrotz ist der Artikel sicherlich online zusammengestellt worden.
Massenproteste sind auch bisher ausgeblieben, da niemand mehr Lust darauf hat und Hoffnungen auf Veränderung einfach weg sind.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

bayernbanker
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Neues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

#4 Beitrag von bayernbanker » Samstag 28. August 2010, 10:40

Bei der Policy der Zeitung stimme ich dir zu - die hat er anscheinend 120%ig verinnerlicht. Jusch i Yula sind bestimmt keine Chormitglieder und viele in der Bevölkerung wünschen sich auch wieder eine starke Hand.....aber ich verweise nur drauf, welche Tumulte es am Flughafen in Lviv gegeben hat, als Janu nach der gewonnen Wahl dorthin gereist ist. Daneben macht sich eine absolute Politikverdrossenheit breit und immer mehr junge Leistungsträger emigrieren (zumindest mehr als in der orangenen Zeit!). In Russland kann Putin der Bevölkerung aufgrund der Energieexporte mit Geld das "Maul stopfen", aber mit was soll das Janu machen?? Der will nur seinen absoluten "Ukas"-Freibrief und dann a la Kutschma regieren. Bislang kommt er mit der Taktik des Geldeinsteckens bei der EU UND Russland noch durch - irgendwann wird aber RU meines Erachtens den Führungsanspruch erheben....

Wie schon gesagt - ich lebe in Kiew und ich hab einfach ein Problem mit der reisserischen Berichterstattung in Westeuropa mit den stereotypen Ukraineklischees auf der einen Seite und der absoluten Kritiklosigkeit an Janu andererseits. O.k., wie ein Lukaschenka ist er nicht, aber auch schon eine Putinisierung der Ukraine wäre für mich eine Trägodie!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9274
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1856 Mal

Re: Neues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

#5 Beitrag von Handrij » Samstag 28. August 2010, 15:14

bayernbanker hat geschrieben:Bei der Policy der Zeitung stimme ich dir zu - die hat er anscheinend 120%ig verinnerlicht. Jusch i Yula sind bestimmt keine Chormitglieder und viele in der Bevölkerung wünschen sich auch wieder eine starke Hand.....aber ich verweise nur drauf, welche Tumulte es am Flughafen in Lviv gegeben hat, als Janu nach der gewonnen Wahl dorthin gereist ist.

Hm, selbst in Lwiw ist nur eine Minderheit zu Protesten bereit. Es sind offensichtlich bislang immer die selben seltsamen Gestalten von "Swoboda" und "UNA/UNSO", die "für die Ukraine" demonstrieren.
Btw. selbst "Dshulija", "der Mann im Rock", hätte die Ukraine unter die eiserne Knute genommen und vermutlich noch mehr als Janukowitsch & Co. auf die Presse gedrückt oder wie es Jewgenij Grischkowez vor kurzem in einem [url)http://life.pravda.com.ua/interview/4c7240709da2b/]Interview[/url] ausgedrückt hat: "Ich bin total überzeugt davon, dass wenn die gleiche Julia Timoschenko die Möglichkeit hätte eine Zensur einzurichten, damit nicht (über sie) geschimpft wird, würde sie eine solche Zensur installieren, wie es sich (selbst) die Russen nicht erträumt hätten. Doch sie hatte keine staatlichen Hebel dafür"

"Я совершенно убежден, что будь возможность у той же Юлии Тимошенко устроить цензуру, чтоб не ругали, она бы устроила такую цензуру, что россиянам и не снилось. Но у нее не было государственных рычагов."


bayernbanker hat geschrieben:Der will nur seinen absoluten "Ukas"-Freibrief und dann a la Kutschma regieren. Bislang kommt er mit der Taktik des Geldeinsteckens bei der EU UND Russland noch durch - irgendwann wird aber RU meines Erachtens den Führungsanspruch erheben....

Hm, wenn ich mir so die Gesamtsummen ansehe, dann drängt sich mir der Eindruck auf, dass die Regionalen wirklich großes Vorhaben. Denn neben IWF, EU, Weltbank und Russland wird gerade auch China angepumpt und der Verkauf von Emissionsrechten fortgesetzt. Andererseits wirkt es auch ein wenig illusorisch, wenn beispielsweise Asarow davon spricht, Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... zu kaufen, um eine Preissenkung zu erreichen. Wer soll das ganze Gas in der Ukraine verbrauchen, wenn der Re-Export nach Europa verboten ist. Irgendwie wirkt das, als ob Asarow, wenn sie es denn ernst meinen, zu Produktionsziffern von vor 1990 zurückkehren will und dies mit der damaligen Technologie. Zur Einordnung: im Krisenjahr 2009 importierte die Ukraine weniger als 27 Mrd. Kubikmeter und in Vorkrisenzeiten unter 50 Mrd. Kubikmeter im Jahr.

bayernbanker hat geschrieben:Wie schon gesagt - ich lebe in Kiew und ich hab einfach ein Problem mit der reisserischen Berichterstattung in Westeuropa mit den stereotypen Ukraineklischees auf der einen Seite und der absoluten Kritiklosigkeit an Janu andererseits. O.k., wie ein Lukaschenka ist er nicht, aber auch schon eine Putinisierung der Ukraine wäre für mich eine Trägodie!

Wie du bereits richtig festgestellt hast, gibt es dafür keine ökonomischen Grundlagen. Der Pakt zwischen Putin und der russischen Bevölkerung ist in der Ukraine nicht wiederholbar. Wenn sich spätestens nächstes Jahr keine ökonomische Verbesserung einstellt, wird es wieder mehr Unmut geben, wobei die Tendenz zur Abstimmung mit den Füßen sicherlich weiter anhalten wird ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

bayernbanker
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Neues Deutschland: Janukowitsch sorgt für Stabilität

#6 Beitrag von bayernbanker » Samstag 28. August 2010, 18:01

Den Ausdruck "Abstimmung mit den Füssen" finde ich göttlich:-))! Danke, genau das trifft es auf den Kopf!

Dein Statement bestätigt auch meine Meinung zu der Wirtschaftskompetenz von Asarow.....na ja, schliesslich hat der ja nicht umsonst den Namen seiner Frau angenommen;-)))!

Klar gehen nur noch die Extremisten auf die Strasse - was bringt es denn auch? Die gehen können, gehen.....

Vielleicht halten die auch alle nur ganz trivial die eigenen Taschen auf.....aber selbst für das würde ich den Janu als zu unfähig betrachten - der kann ja noch nicht mal richtig reden, wie soll er dann effektiv betteln;-)?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Vorheriges ThemaNächstes Thema