Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Die Position des IMF über die Gastarife bleibt hart - Leiter des Finanzministeriums - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 7519
Registriert: Mittwoch 2. Februar 2011, 02:06
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 8 Mal

Die Position des IMF über die Gastarife bleibt hart - Leiter des Finanzministeriums - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot » Montag 6. Februar 2012, 14:15

UkrInform

Kiew, den 6. Februar /UKRINFORM/. Die Position des Internationalen Währungsfonds bezüglich der Erhöhung der Tarife für Gas und Wärme für die Bevölkerung der Ukraine bleibt hart. Davon hat in seinem Interview für die Ausgabe "Kommersant-Ukraine" der Finanzminister der Ukraine Waleriy Choroschkowskyj angekündigt, - berichtet UKRINFORM unter Berufung auf die Website der Medienressource.



"Wir wussten, womit wir zu Verhandlungen fahren, und wussten auch die IMF-Position für Hauptrichtungen. Es wurden alle Themen beginnend mit ziemlich erfolgreichen makroökonomischen Ergebnissen von 2011 und endend mit den Problemfragen besprochen... Jedoch war die Position des IWF in Bezug auf die Erhöhung der Tarife für Gas und Wärme ziemlich hart und dies war der Stein des Anstoßes, den wir nicht überwinden konnten", - sagte der Minister.



Bei der Beantwortung der Frage über die Möglichkeit der Kreditvergabe für die Ukraine von den anderen Finanzinstituten sagte Herr Choroschkowskyj: "Das Einzige, was ich bestätigen kann, dass die heutigen Auszahlungen zwar schwer, aber ohne IWF-Kredite möglich sind. Dies kann anhand der inländischen Ressourcen, durch die Möglichkeiten der Ausleihe auf den Finanzmärkten geschehen".



Gleichzeitig fügte Herr Choroschkowskyj hinzu: in Washington wurde mit dem IWF vereinbart, dass die Verhandlungen fortgesetzt werden. "Nach unserem Treffen unterhielt sich der Premierminister Mykola Asarow mit dem Leiter des Fonds Christine Lagarde. Dies gibt uns die Hoffnung auf die Fortsetzung der Verhandlungen. Und wir bereiten jetzt unsere Verhandlungsposition vor. Nach der Abstimmung der Besuchszeit werden wir zu Ihnen wieder verreisen."



Wie bereits berichtet wurde, hat am 24. Januar in Washington eine ordentliche Verhandlungsrunde zwischen der ukrainischen Regierung und dem IWF stattgefunden. Die Verhandlungen waren erfolglos. Es wurde beschlossen, sie im Februar fortzusetzen. (A)



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste