Allgemeines DiskussionsforumIst Propaganda alles was die Opposition noch kann?

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#1 Beitrag von Handrij » Mittwoch 8. September 2010, 18:52

Heute hab ich folgenden Text per Massen-E-Mail von Batkiwschtschyna bekommen. Auf Englisch verfasst, daher wohl nur an Ausländer gerichtet.

Ein paar interessante Fakten aus der Sicht von BJuT und wie immer maßlose Übertreibungen. 10.000 Demonstranten, wo andere gerade einmal von 1.000 sprechen. Wahrscheinlich kann Julia nicht einmal vor sich selbst zugeben, dass das was sie macht einfach niemanden mehr interessiert ...

Bei den erwähnten "feindlichen Übernahmen" habe ich eher den Verdacht, dass lokale BJuT-Vertreter ihren eigenen Saft kochen möchten und nicht mehr auf Anweisungen aus Kiew von der "lahmen Ente/lame duck" Julia reagieren. Dass die Leute ihr nicht nur im Parlament weglaufen, dürfte ja kein Wunder sein.

Naja, lest selbst ...
Diplomats Briefed and Demonstrations Held in Kyiv

Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko claims that the authorities are resorting to measures to reduce the gains of the opposition in the local elections due at the end of October. She cited evidence of bogus branches of the Tymoshenko-led Batkivshchyna (Motherland party) set up by the authorities in Western Ukraine to undermine the party in the local elections.

During a meeting with foreign diplomats in Kyiv, she said, “Our party is being hijacked by Yanukovych and his administration with Mr Lyovochkin at its helm.”

Members expelled

Three party members, Bohdan Hubsky, Ivan Denkovych and Arnold Radovets, have been expelled from the party for cooperating with the current authorities to hinder Batkivshchyna’s participation in the local elections.

The opposition warned that in the case of a dispute over the election results, its chances of getting a fair ruling are greatly diminished as such disputes will not be resolved by outside courts, but settled through the Central Election Commission alone. The latter is known to be controlled by President Viktor Yanukovych.

Ms Tymoshenko also reminded diplomats that the elections will take place in an environment where media freedoms have been severely curtailed. By way of example she pointed to the recent revocation of the broadcasting licenses of two TV channels: Channel 5 and TVi.

Mass protest rally

Yesterday, the opposition kick-started the new political season with a mass rally in Kyiv and temporarily blocked the work of parliament after its proposal to introduce a moratorium on gas price hikes wasn’t put to a vote.

Some 10,000 demonstrators protested outside parliament. Many of them made their own personal transport plans to attend. This was necessary as there were widespread reports of bus companies preventing demonstrators from travelling to the city.

Ms Tymoshenko called upon the demonstrators to resist the new 50 percent rise in domestic gas prices introduced by the government. The price hike was one of the measures undertaken to gain a $15 billion stand-by loan from the IMF to help resolve Ukraine’s crippling fiscal crisis.

In parallel, Batkivshchyna warned that the first tranche of IMF money might be diverted to pay a $5.4 billion payment to the gas intermediary, RosUkrEnergo, in line with the ruling of the Stockholm tribunal issued earlier this year. “Our team would be happy to provide the IMF with the information regarding the provenance of the disputed gas and how the whole case was handled at the Stockholm tribunal,” said Ms Tymoshenko at the meeting with foreign diplomats.

The opposition also remains deeply critical of the new draft Tax Code of Ukraine which puts extra pressure on small and medium-sized enterprises (SMEs). "Every clause of the Tax Code is a step towards rolling up the SME sector while oligarch-run corporations are being given a free rein,” Ms Tymoshenko said.

Speculation suggests that Serhiy Teryohin, a deputy from Ms Tymoshenko’s bloc, may be ousted from his post as the head of the parliamentary tax committee. Mr Teryohin claims this is due to his tough stance on the new version of the Tax Code to be voted upon this autumn. "They know I won’t give them an easy ride. Even more so, the business future of many deputies is directly conditional upon what shape the new Tax Code will take. The people’s interests must come first.”

After much political horse-trading during the summer months, parliament voted on Tuesday for the first reading of the Tax Code adopted in June to be null and void. The new draft of the document was only released this week. The business community complains that the full text remains unavailable, even to the head of the parliamentary tax committee.






Heat Turned Up on Opposition

Former Minister on Interpol List, Net Closing on Turchynov

Ukraine’s law enforcement agencies have intensified the hunt for former officials of Yulia Tymoshenko’s government, with one of its ex-ministers published on Interpol’s wanted list and an arrest of the former first deputy prime minister anticipated by the media. The investigations, aimed exclusively at officials from Ms Tymoshenko’s former administration, represent the worst example of political persecution since the days of President Leonid Kuchma.

Bohdan Danylyshyn, the former Minister for the Economy became a fugitive after the Prosecutor General’s Office launched a criminal probe this summer. He is accused of enriching himself through fraudulent state procurement contracts. Prosecutors claim Mr Danylyshyn caused damages worth of UAH 4.5 million ($570,000) to the Ukrainian state.

The former minister, who is believed by some to be in Germany, denies the allegations and says that he acted in full accordance with the law. In an interview with Kyiv Post, he said he had been on vacation abroad where he was seeking medical treatment. Some sources suspect he may seek political asylum in the EU. However, Mr Danylyshyn denies this saying, “I’m not afraid of anything.” He indicated he would return to Ukraine to clear his name once his medical treatment was completed. Also, he said that he did not consider the case against him to be part of a political vendetta and supported moves to clean-up the state procurement system.

The ex-minister said the charges against him were not valid as he did not handle procurements directly. He stressed that the job of the Ministry was to sign contracts into force once the requisite stamps and paperwork were received. “Typically, it was not our job to choose bidders or negotiate procurement prices,” said Mr Danylyshyn.

The reporter who managed to secure the fugitive ex-minster for an interview was later summoned to the prosecutor’s office for questioning.

Turchynov appears the prime target

Meanwhile, the authorities are closing in on Yulia Tymoshenko’s right-hand man, Oleksandr Turchynov. He was called in for questioning by the SBU today. Reporters are speculating that the former first deputy prime minister could be arrested within days. A former SBU chief himself, he is being investigated for alleged fraud in selling discounted gas to private companies in 2009.
Mr Turchynov claims the charges against him are politically motivated, dismissing them as “completely fabricated.” He pointed out that it was Mr Yanukovych that signed the illegal contracts which saw gas sold at below-market prices when he was prime minister in 2007. Following his questioning today he said, “the security service is investigating a case against state officials who protected the interests of Ukraine."

An insider told Inform, “their goal is not to imprison Tymoshenko as this would embolden support for her. Their focus is Turchynov. By taking him out they aim to remove an effective administrator and make her guilty by association before the local elections.”

Volodymyr Fesenko, the director of the Penta think-tank in Kyiv said, “Arresting officials is one thing, but arresting leaders of the opposition is another. It can boost not only the opposition’s support in Ukraine, but draw unwanted international attention.” He said, “the arrest of Turchynov could be considered political persecution.”

Mr Turchynov says that the state officials detained earlier, the former Deputy Head of Naftohaz Ihor Didenko and the former Head of State Customs Anatoly Makarenko, might be forced to testify against him. They were detained in June and July respectively in an investigation into gas fraud. “With no pre-text allowing them to get at me, they’ll be trying to manipulate the case by forcing evidence from those already detained,” said Mr Turchynov.

Political analysts say the recent moves to detain ex-government officials are designed to give voters the impression of a clampdown on corruption in the run-up to local elections on 31 October.

“This has nothing to do with combating corruption,” says Hryhoriy Nemyria, Ms Tymoshenko’s foreign policy adviser and former deputy prime minister. “If it was, they would be opening investigations into other officials associated with previous administrations. No one from the Party of Regions or Our Ukraine has been detained. This is a witch-hunt aimed at BYuT and it’s because we still pose a threat to them.”




What’s 4 km of Asphalt Between Friends?

Beware, the camera is rolling and the microphone is on. Before a Cabinet of Ministers meeting on 27 August, Deputy Prime Minister Borys Kolesnykov and First Deputy Prime Minister Andriy Klyuyev were heard arguing over the reconstruction of a road from Kyiv to the suburb of Koncha Zaspa.

An incensed Mr Kolesnykov berated his colleague, claiming the road had only been asphalted as far as Mr Klyuyev’s house. He demanded the asphalt be extended another 4 km to his house. "Is it difficult to re-pave another 4 km of the Obukhiv highway?" In summing up his needs he said, “Maybe you can give the order [to continue reconstruction of the highway]. For another 4 km at least, that's all.”

It is noted that an 8 km stretch of road to Mr Yanukovych’s dacha has been renovated at a reputed cost of UAH 50 million ($6.3 million). The estimated cost of the renovation of the major Kyiv ring road is UAH 69 million ($8.7 million).

The video of the exchange is on YouTube: =player_embedded




Will Ukraine’s Democracy Survive 2010?

As President Viktor Yanukovych calls for extra powers others warn that this could heighten political corruption. Long before he became president, the Ukrainian Centre for Economic and Political Studies cited “political corruption” as the largest threat to Ukrainian democracy. Now, with local elections two months away, Ukraine is beset by low levels of public trust in state institutions and there exists a deep cynicism of politicians.

The public does not have to look far to see how corruption has permeated Ukraine’s political structures. Nowhere is this more evident than in the buying up of deputies. A practice that effectively changes the election result after the people have had their say.

The practise was common under the Yanukovych government in 2006-2007 and led to the presidential decree that dissolved parliament and triggered pre-term elections. Politically speaking, it is a one-way street. In 2007-2010 neither Prime Minister Yulia Tymoshenko nor President Viktor Yushchenko sought to change parliament’s configuration by buying up Party of Regions deputies even though their coalition had a wafer thin majority.

One can argue that before President Yanukovych came into office, Ukraine’s institutions were already suffering from low levels of public trust – a fact that manifested itself in a lack of public enthusiasm for this year’s presidential elections. A November 2009 survey by the Washington-based International Centre for Electoral Studies found that all the leading candidates received negative ratings. While this was not surprising for the incumbent prime minister who was dealing with the worst economic and financial crisis in half a century, opposition leader Yanukovych also had negative ratings and received half a million fewer votes than he received in the 2004 elections. The so called “new face” candidates, such as Arseniy Yatseniuk and Sergei Tigipko, faired little better. Today, according to the latest polls, nothing much has changed other than a dramatic double digit plunge in Mr Yanukovych’s ratings. This is largely as a result of tough austerity measures combined with unconstitutional moves such as extending the Russian navy’s lease of its Black Sea base in Sevastopol.

This political malaise is set against a backdrop of media repression and persecution of opposition politicians. Not surprisingly it is prompting many to ask if Ukraine’s democracy will survive 2010? Perhaps one way to answer this question is to examine the health of the country’s democratic institutions.

Constitutional Court pressured

The Constitutional Court – the nation’s supreme legal authority – has its reputation in tatters after being intimidated to change its position from its 2008 ruling that only permitted factions to establish coalitions. Whilst this enabled a coalition and a government to be formed, it took away the credibility and legitimacy of this once revered state institution.

Enabling parliament to establish a coalition that includes individual defectors gave a green light for the bribing of opposition deputies. With only 220 deputies in three factions, the remaining members of the Stability and Reforms coalition, numbering nearly 40, have been bribed, blackmailed or coerced to defect from the opposition. Various sources point to sums in the region of a $1 million one-off payment to join the coalition, coupled with $25,000 paid each month until the next parliamentary election in September 2012. The desired result is a weakening of another important democratic institution: the opposition.

The opposition is facing a full scale assault. Its leaders are under the scrutiny of the SBU and the subject of Kuchma-style witch-hunts. They have all but been squeezed off television and given little coverage by the Ukrainian press.

This leads to the undermining of the other institution crucial to a democracy, the media. International watchdogs have been critical of numerous instances of censorship – from the removal of broadcasting licenses to the intimidation and assault of journalists.

Cancelling constitutional reforms

Political corruption and coercion has enabled Mr Yanukovych to de facto revert Ukraine to a presidential system and place the coalition and government under presidential control. To ensure that the move back to the 1996 presidential system is complete, the Party of Regions has raised the question of changing the constitution.

There is already speculation about extending the length of the president’s term from five to seven years. There exists a precedent for this. The president’s term was extended from four to five years by the 2006 constitution. A second autocratic step will be to bribe deputies to support the extension of the life of parliament by three years to 2015.

For now the Yanukovych administration appears intent on cancelling the 2004 constitutional reforms introduced in 2006, thereby giving the president absolute power for an extended term. If it succeeds, Parliamentary Chairman Volodymyr Lytvyn believes that parliament’s fate will be unclear.

Of course none of this was mentioned during Mr Yanukovych’s presidential election campaign. “This is because nobody would have gone to vote for Kuchma-2,” wrote Ukrayinska Pravda journalist Serhiy Leshchenko. Mr Yanukovych did not campaign to increase presidential powers and therefore has no moral right to now seek to increase them, he added, comparing claims by Mr Yanukovych that he needs more powers to introduce “reforms” with other authoritarian leaders such as Robert Mugabe, who called for greater power to undertake “land reforms.”

As Rutgers University Professor Alexander Motyl states, “the Party of Regions wants power for the sake of power. It wants to rule. Alone. Everything. All the time. Controlling the Parliament and the Cabinet and the Presidency is therefore not enough. The governors must be subordinated, the capital city Kyiv must be captured, university autonomy, freedom of assembly, and press freedoms must be curbed, and the secret police must be mandated to sniff out dissenters. Oh, and the city councils and the mayors must be subordinated – as indeed they will be in forthcoming local elections in October.”

Democracy threat from a super presidential system

The threat to Ukrainian democracy with the move back to a super presidential system could galvanise opposition leader Yulia Tymoshenko as she was the first Ukrainian leader who, in a April 2008 speech in Strasbourg, outlined her support for a parliamentary system.

The last two decades have proven that countries in Eastern Europe and the Baltic states that adopted parliamentary systems have moved ahead in successfully building democracies. In contrast, countries in the CIS adopting presidential systems have become autocracies.

If President Yanukovych makes Ukraine a super presidential system he will threaten both its democratic progress and its prospects for European integration. Parliament would resort to an ineffectual rubber stamp institution. It is not far off that now.

Local election law undermines democracy

Another area threatening Ukraine’s democracy is the new law on local elections. Although aspects of it were watered down on 30 August, the law still prevents political blocs from fielding candidates. Traditionally, the two former orange forces have competed in elections as blocs (BYuT, Our Ukraine-People’s Self Defence). The new law is designed to benefit the Party of Regions and keep the opposition fragmented and weakened.

Of course there are many other deeply worrying developments in Ukraine that infringe on standards of democracy. These include the use of the State Security Service to pressure the media and opposition; the use of tax inspectors to harass opponents; the selling off of state assets at discount prices; the granting of state contracts without public tender; ignoring the rights of Crimean Tartars; the jailing of officials working for the former administration to get them to testify against political opponents; the list goes on and on.

So back to our question, will Ukraine’s democracy survive until the end of 2010? When you examine the erosion of democratic institutions the outlook appears bleak. Yet maybe there is a more important question that needs answering – one that eclipses all others. Why are Washington and Brussels so softly-spoken in their criticism of Ukraine’s democratic regression?




Top of the Mornin’ to You Mr Prodi

President Viktor Yanukovych’s visit to Germany was marred by criticism over the deterioration of media freedoms in Ukraine. While the gaffe-prone head of state avoided any embarrassing collisions with wreaths he again revealed a penchant for confusing countries.

His geographical faux pas occurred during a speech in Berlin at the Hotel Adlon. When recalling a conversation with Romano Prodi the former Italian President of the European Commission, Mr Yanukovych referred to him as “Romano Prodi from Ireland.”

In March 2010 Mr Yanukovych confused Kosovo with Serbia and Montenegro. Another time he confused Austria with Australia. All this comes from a man who boasts an MA and Ph.D.

In an article for the Atlantic Council, Alexander J Motyl, Professor of Political Science at Rutgers University wrote: “A twice-convicted felon as a youth, Yanukovych the mature politician then completed two degrees in two years while working full-time running Donetsk province. Either the guy’s a genius, or running Donetsk is a piece of cake, or–wait–maybe the degrees aren’t worth the paper they’re printed on, or–wait–maybe someone did his homework.”

Another insight into Mr Yanukovych’s academic prowess came during a visit last week to a school in the Obolon district of Kyiv. When a journalist enquired as to his favourite school subject, he replied “I enjoyed sports most of all.” When quizzed about his behaviour at school, he replied enigmatically that he behaved “in different ways.” Enough said.
Hier noch einmal als
Inform Newsletter Issue 162.pdf
BJuT Propaganda
(313.52 KiB) 308-mal heruntergeladen
Inform Newsletter Issue 162.pdf
BJuT Propaganda
(313.52 KiB) 308-mal heruntergeladen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#2 Beitrag von Handrij » Freitag 17. September 2010, 18:39

Heute kam der nächste Bericht von BJuT [smilie=take_example.gif] :


Newsletter for the international community providing views and analysis from the Bloc of Yulia Tymoshenko (BYuT)





Page 1 EPP Delivers Stinging Rebuke to Yanukovych

Page 2 EPP Resolution on Ukraine

Page 4 Ukraine’s Opposition Finds its Voice

Page 4 Tymoshenko’s Bloc Considers Election Boycott

Page 5 Batkivshchyna is the Main Target
Page 6 Shuster Live





Click here to be removed from the newsletter distribution list
For further information contact taras@byti.org.ua





EPP Delivers Stinging Rebuke to Yanukovych

Leader of the Opposition, Yulia Tymoshenko addressed delegates at the European People’s Party (EPP) summit in Brussels on Wednesday, warning them that Ukraine’s democracy is under threat.

In a half-hour speech to Europe’s leaders, Ms Tymoshenko talked about restrictions to democratic freedoms, media censorship, and the repression of the opposition. Her remarks follow a strongly worded resolution from the Political Assembly of the EPP on 13 September.

The EPP resolution expressed “deep concern” over Ukraine’s democratic development. In particular it was critical of government interference with the democratic activity of the opposition, including Ms Tymoshenko’s Batkivshchyna party and fellow opposition parties, Rukh and Our Ukraine.

An EPP press statement said, “the EPP resolution also expresses its regret over the government’s curtailment of media freedoms and interference in the work of foreign charity and other foundations.”

“The EPP is sending a clear message to Ukraine’s government: do not backtrack on your country’s hard earned democratic freedoms,” said Wilfried Martens, EPP President. Democratic freedoms are not safeguarded by public relations visits to European capitals by government leaders; they are safeguarded by sincere and tangible commitments to Ukrainian society,” Mr Martens added.

“European politicians understand very well that the rhetoric from the new Ukrainian president and government regarding promoting and strengthening democratic values differs considerably from reality,” said Ms Tymoshenko

On Monday, President Viktor Yanukovych visited Brussels where he met Herman Van Rompuy, President of the European Council, and José Manuel Barroso, President of the European Commission. Mr Yanukovych presented the latter with a football and promised Europe’s leaders that there would be no repetition of the damaging gas dispute with Russia that saw supplies cut to EU households in the winter of 2008/2009.

Despites the diplomatic words and handshaking, Europe’s leaders are worried by the repressive actions taking place in Ukraine against the media and opponents of the regime.

In an interview in the Wall Street Journal, Ms Tymoshenko called on the West not to overlook abuses in Ukraine. "People in Ukraine … are horrified when Western leaders say they are very pleased that there is stability in Ukraine," she added.

A BBC Ukrainian Service reporter remarked, in an interview with Hryhoriy Nemyria, Ms Tymoshenko’s foreign policy adviser, that it was ironic that the European Commission talked to Mr Yanukovych of “deepening cooperation” and “progress in negotiations” and not a word about infringements to democracy. Mr Nemyria said that one should distinguish between what EU officials say when being governed by protocol and what they really think.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



EPP Resolution on Ukraine

The following text is the European People’s Party (EPP) Resolution on Ukraine, adopted at the EPP Political Assembly, in Brussels, on 13 September 2010.

The European People's Party:

- Being deeply concerned by the current situation with the democratic development in Ukraine,

- Condemning state interference in the main opposition party’s internal affairs, which may disrupt its participation in local elections in several regions, namely:

· Refusal by local justice departments, notably in Kyiv, Lviv, Luhansk and some other oblasts, to acknowledge decisions of the local offices of the Batkivshchyna party, despite their authority only to take note of such internal party decisions;

· Condonation by the state authorities of creation of parallel party structures in the regions and court injunctions prohibiting changes of local party leadership;

· Repressive actions and intimidations by the tax and other state controlling authorities aimed at the local party offices and party activists,

- Regretting the curtailment of media freedoms, witnessed in particular by the following:

· Annulment of the broadcasting licences of two TV companies with balanced political news coverage;

· Increase in the number of cases of physical violence against journalists and inadequate reaction of law enforcement authorities; disappearance of an investigative journalist in Kharkiv;

· Statements by journalists of major TV channels about internal editorial and managerial censorship;

· Unacceptable conflict of interests of the current head of the Security Service of Ukraine who is also an owner of the biggest media holding in Ukraine and member of the High Council of Justice responsible for appointment and dismissal of judges,

- Being deeply concerned by the selective use of the criminal justice system, where criminal prosecutions seem to constitute a politically motivated campaign against the allies of the leader of the political opposition,

- Whereas activity of the Security Service of Ukraine appears to go beyond the normal functions exercised by such agencies in democratic states governed by the rule of law. This includes unwarranted meetings of the security agents with university staff, journalists, civil society organisations, etc.; interference in the work of foreign charity and other foundations, including the Konrad Adenauer Foundation, which Head of Kyiv Office Nico Lange had been detained by the Ukrainian Security Service at the border; pressure on the independent broadcasting sector regulator in the interests of one of the TV companies owned by the Security Service head, and other worrying cases well documented by “Reporters without Borders” in their Report on Fact Finding visit to Ukraine,

- Whereas several recent legislative reforms have been hastily adopted without due public discussion and consideration of international standards. For example, the judicial reform, while including many positive and long overdue changes, concentrated too much powers in the High Council of Justice without modifying its composition in line with European standards; the Supreme Court was practically eviscerated,

- Whereas recent legislation can undermine local self-government and democratic local elections in Ukraine. The new law on the local elections still falls short of the democratic standards by not allowing individual candidates to self-nominate and preserving closed party lists. Decisions on the abolishment of city districts (and relevant self-government councils) in Kyiv and Kharkiv are being approved in a hasty and non-transparent manner without any consultations with the local population,

- Whereas representatives of the governing political party have requested the Constitutional Court of Ukraine to abrogate the 2004 constitutional amendments Ukraine, in which case Ukraine would be thrown back to a previous system of state governance with the main power concentrated in the Presidency and role of the parliament diminished,

Reaffirms its full and strong support and solidarity to Yulia Tymoshenko, Opposition Leader and to the EPP sister parties from Ukraine: BATKIVSHCHYNA, RUKH and OUR UKRAINE; and calls on President Yanukovych and on the Ukrainian state authorities:

· to ensure that the period of political stability is used for the systemic reforms Ukraine so drastically needs but not for silencing the dissenting voices, intimidating mass media and replacing political pluralism with a monopolized state vertical;

· to stop their anti-democratic actions and any interference in internal party activities of the opposition and ensure its unhindered participation in the local elections;

· to ensure that justice is administered equally and that no criminal prosecution is motivated by political interests. The fight against corruption in which only members of the former government are picked out can hardly be seen as genuine and politically unbiased;

· to guarantee in practice the rights of the media and journalists, to refrain from censorship in any form, to ensure swift and comprehensive investigation of all cases of violence against journalists and disappearance of journalist Klymentyev, to eliminate conflict of interests in the mass media area of the current Security Service head, to adopt in consultation with the civil society and international organisations laws on the public service broadcasting and access to public information;

· to limit functions and activities of the Security Service of Ukraine to the protection of national security and consider stripping it of any powers in the criminal justice area;

· to ensure that any changes in the Constitution of Ukraine follow established constitutional procedures and recommendations of the international organisations, including the Venice Commission.
The European People’s Party addresses the Council of Europe’s Parliamentary Assembly with a request to closely consider the above concerns and recommendations and reflect them in its upcoming debate and resolution on the functioning of democratic institutions in Ukraine.
A PDF of the resolution can be downloaded from:
http://images.europaemail.eu/client_id_ ... ine_EN.pdf



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Ukraine’s Opposition Finds its Voice

Ukraine’s opposition seems to have found its voice again. After a quiet summer spent regrouping, Yulia Tymoshenko’s eponymous bloc has dusted itself down, revamped its constitution and come out fighting.
“The party has shown itself capable of purging its ranks and is enhancing intra-party democracy,” said Hryhoriy Nemyria, foreign policy adviser and Deputy Chairman of Ms Tymoshenko’s Batkivshchyna (Mother-land) party. “We aim to reach out to young and disenchanted people and will bring new blood into the party.”
The expulsion last week of one of the bloc’s deputy chairman, Bohdan Hubsky, along with two other parliamentary deputies illustrated that the party means business. Mr Hubsky was found to be involved in a plot to set up bogus party offices with fake candidates. The bizarre plot was established with the connivance of the presidential administration in order to sabotage Batkivshchyna’s chances in the local elections on 31 October.
Speaking about the incident, Ms Tymoshenko said, "Yanukovych instructed the head of his administration, Mr Lyovochkin, to create fake party branches of Batkivshchyna in the regions and enlist fake party members with hand-picked leaders. The police are now giving out stamps and doctored party certificates to these fake leaders. This is happening in the Ivano-Frankivsk, Lviv, Kharkiv, Kyiv and Luhansk oblasts,” said Ms Tymoshenko.
In reference to Mr Hubsky and others who have thrown their lot in with the authorities, Ms Tymoshenko said, "There are many who can’t handle political work, the political struggle, or confrontation with this anti-Ukrainian government. They take their money, job offers and cooperate with them… But the team that will remain will include strong people capable of concluding the struggle for Ukraine’s independence.
“There are always weak people, and strong people. As is the case in our team. The weak will leave and the party will become a strong and a most worthy choice for the people."
The bloc also announced a name change to the Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna. The new name meets procedural requirements for it to field candidates at the forthcoming local election.
A bloc spokesperson told Inform, “Tymoshenko has found her voice again. The ramification of her defeat in the presidential election has sunk in and lessons learned. She is sweeping the stables within her own party and plans to broaden her faction’s appeal. She and her team recognise that remodelling the faction will take time, but they’re in it for the long haul.”



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Tymoshenko’s Bloc Considers Election Boycott

The Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna is considering boycotting the 31 October local elections in major regions. This is because of “administrative resources” being applied by the authorities. The party’s local branches in Kyiv, Lviv, Ivano-Frankivsk, Kharkiv and Luhansk have effectively been hijacked by the authorities. Read all about it on page 5.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Batkivshchyna is the Main Target

Regime Strategy Aims to Remove Biggest Opposition Force Ahead of Local Elections

Opposition leader Yulia Tymoshenko is threatening to undertake a partial boycott of the 31 October local elections because of “political raiding.” In an open letter to President Viktor Yanukovych, Ms Tymoshenko threatened to boycott the local elections in the five oblasts unless there is a “halt to the raider activity.”

The threat refers to five of Ukraine’s 25 oblasts – Kyiv, Lviv, Ivano-Frankivsk, Kharkiv and Luhansk – where the presidential administration, Justice and Interior Ministries are unconstitutionally interfering into the internal affairs of the Batkivshchyna (Motherland) party that Ms Tymoshenko leads. Two of these regions – Kyiv and Lviv – are where the party is the most popular political force. The strategy is to cripple the party in these strategic regions that are hubs for Central and Western Ukraine.

The interference is being undertaken in four ways.

1. The Justice Ministry is refusing to register new oblast leaders of the Batkivshchyna party and is continuing to work with leaders who have been replaced. Since the presidential elections, Batkivshchyna has undergone an internal verification of local leaders to remove corrupt and politically disloyal individuals.

2. There has been interference in the work of the Pechersk Rayon Court in Kyiv to prevent the holding of local party conferences to elect new leaders. “Such interference in the internal affairs of political parties,” Ms Tymoshenko said, “is a direct breach of the constitution and legislation.”

3. The Interior Ministry illegally made duplicates of local party stamps and the Justice Ministry gave false registration documents to ousted local leaders.

4. The head of the presidential administration, Serhiy Lyvochkin, is using the situation to draw up “candidates” for Batkivshchyna who are being put forward by ousted local leaders. “In other words, deputies running under our political party are being appointed not by the party but by Yanukovych’s presidential administration,” Ms Tymoshenko complained.

Interference at regional level

The Crimean branch of Batkivshchyna has also come under attack. It appears that the aim is two-fold: to destroy the local branch as well as the main independent television station in the region, which is owned by Andriy Senchenko, head of the Crimean branch of the party. The Security Service (SBU) illegally raided one of Mr Senchenko’s businesses, the Zolotyi Symvol (Gold Symbol) Yacht Club, without a court order.

The objective is again to disrupt the ability of Batkivshchyna to participate in upcoming local elections. “This is undertaken with the aim of disorganising the opposition at the start of the local elections so that we cannot undertake a normal campaign, select members for electoral commissions, register candidates and other required steps,” said Mr Senchenko.

The strategy of sowing chaos inside Batkivshchyna does not square with the president’s claim to be bringing political stability to Ukraine or his claim, made repeatedly during his visit to Germany, that he is committed to upholding Ukraine’s democracy. But, the strategy of destroying the main opposition force goes further through the use of selective justice.

This month, Prosecutor General Oleksandr Medvedko told Profil magazine that the president had “put before us clear responsibility to increase the struggle against corruption, in the first place in the highest levels of the authorities, and this task is being fulfilled.” Mr Medvedko, who is from Donetsk and was appointed by President Viktor Yushchenko in October 2005, is seemingly unaware of the anomaly that the only “corruption” cases are levelled against cabinet members from Ms Tymoshenko’s former
administration.

Does Mr Medvedko really expect Ukrainians believe that there were no corrupt members within the Party of Regions and Our Ukraine, two political forces that gained the most from corruption in the energy sector, or in the Volodymyr Lytvyn bloc? Opinion polls have shown that Ukrainians believe the Party of Regions to be the most corrupt Ukrainian party.

Authorities focus attention on Turchynov

The irony is that Oleksandr Turchynov, Deputy Chairman of Batkivshchyna, was summoned for questioning by the SBU accused of actions that led to the state losing money in a scheme that was introduced by the 2006-2007 Yanukovych government. The corrupt scheme between Naftohaz Ukrainy and the State Reserve was introduced in a government resolution dated 27 July 2007 (no. 974/7), entitled ‘On Introducing Changes to the Nomenklatura.’ The purpose was to provide gas at knock-down prices for business structures close to then Prime Minister Yanukovych.

Mr Turchynov said that when the Tymoshenko government took office in December 2007 “we banned the release of gas under this criminal scheme.” The then head of the State Reserve, Mr Sinkovsky, was appointed to this position by the Yanukovych government. Mr Turchynov therefore has a clear conscience but doubts that those who were behind government resolution 974/7, and who profited from it, will ever be brought to justice.

The main target of the authorities’ selective “campaign against corruption” is Mr Turchynov. Previously arrested officials from the 2007-2010 Tymoshenko government, such as former Head of State Customs Anatoliy Makarenko and former Deputy Head of Naftohaz Ukrainy Ihor Didenko, are being pressured to give evidence against Mr Turchynov. Former Interior Minister Yuriy Lutsenko said that the prosecutor’s office is hell bent on “finding kompromat against Oleksandr Turchynov and the possibility of his arrest is high.”

Besides Makarenko and Didenko, former Defence Minister Valeriy Ivashchenko is under arrest. Former Minister of Economics Bohdan Danylyshyn has been placed on the Interpol wanted list (see last week’s Inform, Issue 162).

A source in the SBU told Fokus magazine that, “Tymoshenko herself will not be touched. Everybody understands that such a course of action would only play into her hands. But silencing Turchynov would be a serious blow to her. Because, he is the main organiser for Tymoshenko.”

Political expert Viktor Nebozhenko added, “This will be a loud PR-arrest. Most likely taking place closer to the new year.” Tymoshenko bloc deputy Serhiy Vlasenko said, “The authorities would not gain from arresting Tymoshenko from the viewpoint that this would assist her electorally, but they will do everything possible to limit the freedom of people who surround her.”

One of the aims of going after Mr Turchynov is to cripple the economic basis of the Batkivshchyna party as he is in charge of the party’s financial relationships with sponsors. Nebozhenko sees the aim of the authorities is to “scare and force businessmen to move over to their side.”

Similar tactics were used by the State Tax Authority against businessmen who supported the opposition when the authority was led in 1996-2002 by the current Prime Minister Mykola Azarov. Mr Turchynov is also head of Batkivshchyna’s election campaign and any criminal case against him will negatively impact upon the party’s election chances in the 31 October local elections.

After leaving the SBU’s office on 8 September, Mr Turchynov said that “political repression” was continuing using “fabricated cases that had been ordered (from above).” The SBU meanwhile, is being “transformed into a repressive organ.”



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Shuster Live
Quote of the week comes from the insightful blogger LEvko writing for the Foreign Notes website:

“Watching last Friday’s ‘Shuster Live,’ the constant barracking by supporters of the ruling coalition of former PM Yulia Tymoshenko, and their persistent dismissal of complaints from journalists present in the studio about challenges to free speech in the media, it's pretty clear in which direction democracy is headed in Ukraine, particularly as president Yanukovych recently boasted that Ukraine is like a big automobile...and that today there is only one driver at the wheel…

“Shuster, at times, was not able to control the studio guests. At one point, at the end of his tether, he seems to lose it: "Gentlemen, you're ruining the country! I've worked with lots of politicians, but I have never seen such a thing [spectacle]! He shouts at one Party of Regions deputy: "You need treatment. "

“Tymoshenko may be needing that bag she claims she has already packed for prison if this carries on.””


Hier in der PDF-Form:
Inform Newsletter Issue 163.pdf
BJuT Informationsnewsletter
(204.13 KiB) 210-mal heruntergeladen
Inform Newsletter Issue 163.pdf
BJuT Informationsnewsletter
(204.13 KiB) 210-mal heruntergeladen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#3 Beitrag von Handrij » Montag 20. September 2010, 17:41

Heute die nächste Ausgabe. Scheinbar erhöhen sie gerade den Output :-D
Newsletter for the international community providing views and analysis from the Bloc of Yulia Tymoshenko (BYuT)





Page 1 EPP Resolution Provokes Backlash

Page 2 Authorities Purge Constitutional Court

Page 3 President Seizes Control of Kyiv City Council

Page 4 SBU Now Targets Historians





Click here to be removed from the newsletter distribution list
For further information contact taras@byti.org.ua





EPP Resolution Provokes Backlash

Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko’s trip to Brussels last week was not popular with everyone. On Thursday she received an anonymous phone call; the caller was annoyed by her visit to Brussels and the strongly worded resolution from the European People’s Party (EPP), which was highly critical of the authoritarian actions of President Viktor Yanukovych. The threatening caller predicted she would soon “spit blood.”

On Thursday, the Bloc of Yulia (BYuT) – Batkivshchyna issued a statement in which Ms Tymoshenko said, "I've just received a phone call from an unknown man, who in Russian said that no one would let me humiliate Viktor Fedorovych [Ukrainian President Viktor Yanukovych] abroad. This man claimed that I would remember my visit to Brussels for a long time, and regret that the EPP adopted a resolution which sharply criticised Yanukovych. He also said that I would “spit blood” and that Oleksandr Turchynov's detention would be a result – and this is just the beginning. This man also advised me next time think carefully before doing anything like this again."

Today and last Friday, Oleksandr Turchynov, the Deputy Chairman of BYuT-Batkivshchyna was summoned for questioning by the State Security Services (SBU). It appears that he has been singled out for particular persecution by the authorities. Officials from Ms Tymoshenko’s former administration, such as Ihor Didenko, the former Deputy Head of Naftohaz Ukrainy, and Anatoliy Makarenko, the former Head of State Customs, have been detained since the summer. It is believed they are being pressured to incriminate Mr Turchynov on trumped up charges that he authorised the sale of discount gas to large enterprises. Ironically, the scheme in question was introduced by the 2006-2007 Yanukovych government. Moreover, on entering government, Mr Turchynov said that he “banned the release of gas under this criminal scheme.”

“The harassment of opposition figures and the media is reaching epidemic proportions,” commented Dr Taras Kuzio, Visiting Fellow, Centre for Transatlantic Relations, School of Advanced International Studies, John Hopkins University, Washington and Editor of Ukraine Analyst. “The EPP resolution recognised this and appears to have provoked the ire of the authorities.” he added.

As part of its criticism, the EPP resolution said that the party was “deeply concerned by the selective use of the criminal justice system, where criminal prosecutions seem to constitute a politically motivated campaign against the allies of the leader of the political opposition.”

The president’s office said that Mr Yanukovych had authorised the SBU to launch an immediate investigation into the call and to strengthen Ms Tymoshenko’s security.

"All those offers by Yanukovych to strengthen my security sound like a joke," Ms Tymoshenko told reporters last Friday. "They are watching me 24-hours a day. They've tapped all my phones."

Other BYuT-Batkivshchyna officials have complained that they are under surveillance and received menacing phone calls – not only to themselves but to close family members.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Authorities Purge Constitutional Court

Four of the Constitutional Court judges who ruled that parliamentary coalitions could only be formed by “parties” and not “individuals” have been removed from office. In March 2010, a majority verdict from the Constitutional Court, overturning an earlier decision it made on the same issue in 2008, enabled the formation of the ruling coalition and government.

The vacant posts in the court have been given to judges loyal to the president. "They replaced them with people incompetent from the point of view of the law, who will approve without consideration all the decisions ordered by the president and his administration," said Yulia Tymoshenko, Leader of the Opposition.

Evidence to be put before PACE

Ms Tymoshenko said that her team would detail the facts and provide documentation of what has happened to the Parliamentary Assembly of the Council of Europe (PACE) and its Monitoring Committee. She also said that her team intends to provide PACE with information regarding illegal decisions taken by the Central Election Committee (CEC). For example, the CEC in Kyiv has barred BYuT-Batkivshchyna and Our Ukraine from being represented on local commissions by admitting only those former opposition forces which have sided with the ruling coalition. BYuT-Batkivshchyna fears the authorities are gearing up for widespread election fraud ahead of the local elections scheduled for 31 October.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



President Seizes Control of Kyiv City Council

President Viktor Yanukovych has cemented his grip over the Ukrainian capital, Kyiv. A new law, gives him authority to appoint the head of the city council’s executive branch and representatives of city districts. The new power effectively removes Kyivite’s rights to self-rule and will thwart any attempt to re-run the Orange Revolution, which saw hundreds of thousands of anti-government protestors descend on the capital’s main thoroughfares in December 2004.

Experts say that the management structure of Kyiv city administration was far from perfect with too many powers vested in the mayor. However, the new law undermines direct democracy by stripping the elected mayor of most of his powers.

The new “Law on the capital of Ukraine” vests the president with the powers to appoint the chairman of Kyiv city council, while the mayor, elected by the popular vote “will reign but not rule.” The latter will chair city council meetings, but won’t have any organisational or financial leverage over any decisions of the council.

It is rumoured that the position of the chairman will be offered to Alexander Popov, a loyal Party of the Regions member. He would de-facto sideline Kyiv’s incumbent mayor, Leonid Chernovetsky. While many Kyivites were unhappy with Mr Chernovetsky’s notoriously corrupt rule, they are equally unhappy about losing their say in influencing the running of their city.

“At least if we thought the man at the top was bad, we could remove him,” said one Kyiv resident who asked not to be named, “now we have no voice.”

“Through intricate manipulations Kyiv ended up being built into Yanukovych’s edifice of centralised powers,” Ukraine’s Mirror Weekly commented. “The outcome of his “reformist zeal” is depriving Kyivites of not only their right to outvote Chernovetsky, but to influence Kyiv’s politics in any way in the future.”

“Whilst Chernovetsky has fallen short as a mayor, he was legitimately voted in by the people of Kyiv, that’s democracy,” said Hryhoriy Nemyria, Ms Tymoshenko’s foreign policy adviser and former Deputy Prime Minister. “Now Kyiv’s citizens have lost the right to self-rule.”

Procedural Violations

The new law was pushed through with numerous procedural violations. For instance, there was no endorsement by relevant parliamentary departments, which is needed before the draft could be taken to a vote.

In addition, the law dissolves so-called Kyiv district councils, with the heads of the capital’s districts now appointed directly by the president. “The president issued a directive to summon the district heads and to discuss their suitability for the job, if they are ready to run reforms,” Head of the Presidential Administration, Serhiy Lyovochkin said. “Most of them will be re-appointed.”

“The irony is that the Kyiv district councils, inherited from the Soviet times, are indeed out of date,” Kostyantyn Matvieyenko, an independent expert, says. “It is one of those rare cases when the leadership’s current political interests went in line with an overdue change the society demanded.”

Political commentators are nevertheless concerned that this change will not put an end to the plundering of municipal assets or the suppression of local initiatives to improve inadequate communal services. Most believe it will be used as a tool to exercise piecemeal political control over the capital.

Alexander Motyl, Professor of Political Science at Rutgers University-Newark, wrote in the Wall Street Journal, “The parliamentary measure now gives Mr Yanukovych control over the one city in Ukraine that has consistently voted against him, his party, and his cronies; that was the site of the Orange Revolution that disgraced him in 2004; and that has the country's highest concentration of foreign diplomats, journalists, and business people. Mr Yanukovych knows that he cannot control Ukraine without controlling Kyiv. Now he does.”



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



SBU Now Targets Historians

Unbelievably, Ukraine’s authorities have opened a criminal probe against a historian accused of divulging state secrets relating to Ukraine’s history during the era of Joseph Stalin and Word War Two (WW2). On 6 September, Ukrainian State Security (SBU) operatives detained Ruslan Zabily and interrogated him for 14 hours.

Throughout the interrogation, Mr Zabily, a director of the Lonsky prison museum in Lviv, was only allowed one telephone call to his wife and refused a lawyer. No detention warrant was produced, nor did his interrogators name themselves. Mr Zabily’s laptop was confiscated, as well as two disks containing many archive files and important pieces of academic work.

The detention of Mr Zabily shocked and puzzled Ukraine’s historians. This was because the so-called “secrets” he worked with were de-classified under the previous leadership of Viktor Yushchenko and are available from the libraries of Ukraine’s two leading universities.

Despite SBU agents advising Mr Zabily to stop his work and “to think of his family,” the historian went on to organise a press-conference the following day. "I demand from Mr Valery Khoroshkovsky [head of the SBU] an explanation with regard to the action of the SBU officers and to immediately return my private property,” he said. “I appeal to you, dear journalists, to help stop the censorship and pressure put on history and historians.”

“Mr Zabiliy has taken a leaf from the Dean of the Ukrainian Catholic University who kept the SBU at bay by going to the media,” said the Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna deputy Andriy Shevchenko. “When you “out” these people they tend to shrink back in to the shadows,” he added.

The recent move was viewed by some commentators as evidence of Mr Khoroshkovsky (who has close business links to Russia) using the SBU to toe the Kremlin’s official line of the interpretation of Soviet history. Mr Zabily is convinced that his detention was linked to his research about Ukraine’s nationalist movements during WW2, which were ruthlessly crushed by the KGB’s predecessor, the NKVD.

“Everybody understands we are talking about ideology here. But the way it’s done is totally unacceptable, one does not do this in a democratic society. What the SBU is engaging in these days is typical of totalitarian regimes,” said Myroslav Popovych, the Ukrainian academic and historian.

In parallel to Mr Zabily’s detention, the SBU prevented workers at the Lonsky prison museum from accessing the building. SBU operatives conducted an unwarranted search of the premises, taking away research materials. The Lonsky prison museum is known as the WW2 Nazi and NKVD prison where thousands of people were slaughtered.

Ukraine’s Helsinki Human Rights Union has condemned the SBU’s “barbarism” in again trying to seal off documents once classified by the Soviet Union – a country that no longer exists – and depriving Ukrainians of their own version of their recent history. “It is inadmissible that what constitutes the history of our country should be determined by the Security Service and politicians, and not historians,” a statement from the Union says.
Inform Newsletter Issue 164.pdf
BJuT Newsletter
(386.34 KiB) 145-mal heruntergeladen
Inform Newsletter Issue 164.pdf
BJuT Newsletter
(386.34 KiB) 145-mal heruntergeladen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#4 Beitrag von Handrij » Dienstag 28. September 2010, 18:36

Und weiter geht es:
Newsletter for the international community providing views and analysis from the Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna





Page 1 EU Concerned Over Attacks on Media Freedoms

Page 3 Smear Campaign Targets Opposition Leaders

Page 4 28 Deputies Expelled from Party

Page 4 Quote of the Week: Fighting Corruption





Click here to be removed from the newsletter distribution list
For further information contact taras@byti.org.ua





EU Concerned Over Attacks on Media Freedoms

The European Union (EU) has expressed its deep concern over reports of violence and harassment experienced by Ukrainian journalists, and called for a full and timely investigation into the case of the Kharkiv journalist who disappeared in August.

“It is of utmost importance that journalists can carry out their work without fear of violence and intimidation,” says the statement from the Organisation for the Security and Cooperation in Europe (OSCE).

The statement refers to the disappearance of the investigative editor of the Kharkiv Novy Svit newspaper, Vasyl Klymentiev, whose cell phone was found next to a reservoir. His body is still missing. More recently, journalist Artyom Furmanyuk, from Donestk, was severely beaten by police. Mr Furmanyuk runs a news website investigating crime and corruption in the home region of Ukraine’s incumbent president.

“This year is undoubtedly the worst for the last ten years in terms of the number of assaults committed against journalists,” said Andriy Shevchenko the new Head of the Parliamentary Committee of Media Freedom and a deputy of the Bloc of Yulia Tymoshenko-Batkivshchyna.

“The pro-government majority might have decided to improve its image in the West by giving this committee to the opposition,” Mr Shevchenko said, “but they should not deceive themselves by thinking they’ll muzzle us. There are signs everywhere that Ukrainian democracy and media freedoms are being rolled back. My main mission as the head of the commission is to do my best to stop this process.”

Ukraine’s media remain bitter about the way that the high-profile investigation into the 2000 murder of the journalist Georgy Gongadze is now likely to end. Earlier this month prosecutors announced that the murder was ordered by Ukraine’s former Interior Minister, Yuri Kravchenko, who then allegedly committed suicide in 2005 (shooting himself in the head twice!). Ex-president Leonid Kuchma will not be charged as a suspect, despite evidence implicating him in ordering the killing of Mr Gongadze.

The Gongadze affair became a symbol of the impunity and cynicism of Ukraine’s political environment. “This means society has not learnt any lesson from this. No one can be sure it will not happen again. Anybody can become an accidental victim. Somebody’s life could become part of a plan. Somebody’s death, a step up the career ladder,” Serhiy Rakhmaninov, a Mirror Weekly commentator said.

This sentiment is not shared by the Ukrainian leadership. “As far as certain conflicts in the media sector are concerned, I can assure you: the authorities have got nothing to do with it,” President Viktor Yanukovych said on 23 September at the US
Atlantic Council in New York. “As a guarantor of the Constitution, I can assure you: media freedoms in Ukraine will keep advancing further.”

Individual occurrences?

In an interview in the Wall Street Journal, Ukraine’s head of state dismissed the catalogue of media abuses as not being systemic. "There have been some separate individual occurrences when rights and freedoms” were violated. But this could not be further from the truth.

The EU welcomed the planned visit of the OSCE Representative on Freedom of the Media, Ms Dunja Mijatovic, to Kyiv on 11 and 12 October, “with the aim of collecting first-hand information on the media freedom situation from all stakeholders, including government representatives, civil society and journalists.” Her report should make interesting reading.





------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Smear Campaign Targets Opposition Leaders

There is ample evidence of a concerted smear campaign being directed against the Leader of the Opposition, Yulia Tymoshenko. The latest attempt to blacken her name ahead of the local elections on 31 October, is the allegation that her government fraudulently sold vaccines and other medicines used during last year’s swine flu outbreak.

"We state that all these accusations are groundless. The Yulia Tymoshenko government did not purchase a single flu vaccine vial. All flu vaccines were bought under the previous government led by [incumbent President Viktor] Yanukovych," said a statement from the Bloc of Yulia Tymoshenko (BYuT)-Batkivshchyna.

The Ukrainian state-run company Ukrvaktsyna, which was responsible for the procurement and storage of medicines and supplies for Ukraine’s Ministry of Health, has filed a law suit in the US. It is seeking damages for fraud, conspiracy and violations, alleging that a US company, the Olden Group, through its offshore companies, played a major role in marking-up the price of vaccines. The matter concerns some $50 million paid by Ukrvaktsyna over several years.

BYuT-Batkivshchyna also denied allegations that the Tymoshenko government in September 2009 allowed Ukrvaktsyna to attract an €800 million loan by giving government guarantees.

Election Ploy

Mr Yanukovych has sought to curry favour with the electorate by appearing to clamp down on corruption. However, most reports indicate a recent dramatic rise in corruption and that his initiative is aimed at discrediting his political opponents.

Alexander Motyl, Professor of Sciences at Rutgers University, Newark, said, "Yanukovych's “anticorruption” campaign conveniently targets his opponents, invariably enhances his power, and overlooks his cronies, who continue to promote their own material interests."

The most recent allegations come after the Ministry of Finance hired in May the US law firm Trout Cacheris to undertake an audit of the government’s activities. Yet the Trout Cacheris investigation appears to be focused exclusively on the period that Ms Tymoshenko’s administration was in office. Furthermore, Trout Cacheris is being assisted by detective company Kroll Associates, which was involved in investigations into the murder of journalist Georgy Gongadze. Its investigation, believed by some to be a whitewash, failed to result in any convictions of senior government officials believed by many to be involved in plotting the journalist’s death. Furthermore, supporting Trout Cacheris is law firm Akin Gump Strauss Hauer & Feld, which has links to oligarchs supporting the Party of Regions.

Also being targeted is Oleksandr Turchynov, Deputy Chairman of BYuT-Batkivshchyna, who was questioned last week over his alleged role in selling discount gas to large enterprises. Mr Turchynov told reporters that, ironically, the scheme was actually established by Mr Yanukovych’s former administration and that it was closed down by the Tymoshenko government.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



28 Deputies Expelled from Party

Bloc of Yulia Tymoshenko (BYuT)-Batkivshchyna has announced the expulsions of 28 parliamentary deputies who joined the government’s coalition earlier this year. "The faction passed a decision to expel those people who entered the so-called majority," announced Serhiy Sobolev, one of the party’s prominent members. "This is the list of people who declared their conversion to the majority or who collaborate with them," he added.

The turncoat deputies enabled the parliamentary majority to be formed. The coalition is now over 260 strong and has become a rubber stamp for passing whatever is put before it in the 450-seat parliament. The Ukrainian media have published numerous reports on hefty monetary sums received by those deputies who switched sides to the pro-government coalition. The going rate is believed to be a sign-on fee of $1 million plus as much as $25,000 a month until 2012.

Ukrayinska Pravda claimed that some of the defecting politicians secured lucrative positions in the government or blue chip state assets in exchange for their loyalty. One of the first turncoat deputies was Oleg Cherpitsky. Soon after his move to the coalition, his brother, Oleksandr, was appointed as a deputy defence minister.

Another former BYuT-Batkivshchyna member, Oleg Savchenko, was graced with the state-owned “Mystetsky Arsenal” art and museum complex for his loyalty, to be managed by his wife. In similar fashion, top positions in state-managed banks and in state customs were handed out, Ukrayinska Pravda claimed.

Among those expelled from BYuT-Batkivshchyna is Bohdan Hubsky, one of its most prominent and affluent members. Mr Hubsky says his expulsion was due to his rift with one of the party leaders, Oleksandr Turchynov. Yet Mr Hubsky himself has faced grave charges of orchestrating the setting-up of bogus BYuT-Batkivshchyna branches in the Kyiv region.

The party earlier expressed concerns over attempts to hijack it with the authorities registering fake branches in Kyiv and Lviv. As these branches enjoy an independent legal status, they obtain the right to nominate their own candidates for the local 31 October elections. The candidates selected have no relation to the party and are loyal to the authorities.

The leaders of BYuT-Batkivshchyna complain that as the party goes through a major re-organisation in the run-up to the local elections, the authorities are refusing to register their newly elected Kyiv and Lviv regional heads of the party.

Oleksandr Turchynov says that the ruling of Ukraine’s courts is preventing the party from holding its meetings and nominating its candidates, while the Justice Ministry is allowing illegal party stamps and registration certificates to be issued to people who are non-party members.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Quote of the Week: Fighting Corruption
"How can you fight corruption unless you have a media that's independent enough to hold people accountable and cast a spotlight on that kind of behaviour?"

William Burns, US Under Secretary of State for Political Affairs. He recently travelled to Ukraine.
Inform Newsletter Issue 165.pdf
BJuT Newsletter
(271.77 KiB) 227-mal heruntergeladen
Inform Newsletter Issue 165.pdf
BJuT Newsletter
(271.77 KiB) 227-mal heruntergeladen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#5 Beitrag von freedom » Mittwoch 29. September 2010, 01:17

Handrij hat geschrieben:Heute hab ich folgenden Text per Massen-E-Mail von Batkiwschtschyna bekommen. Auf Englisch verfasst, daher wohl nur an Ausländer gerichtet...
Diese Ausführungen schlicht als Propaganda abzutun, schiene mir etwas zu einfach sein und den Inhalt als erledigt abzuhaken. Besitzen die Schilderungen denn keinen Wahrheitsgehalt?
Könnte vielleicht jemand der Ukrainischkundigen, Frau Tymoschenko eine Nachricht mit der Bitte zukommen lassen, in Zukunft englisch verfasste Texte auch in Deutsch zu versenden. Dann hätten es die deutschsprachigen Leser etwas einfacher und könnten sich stärker auf den Inhalt konzentrieren als wertvolle Zeit und Energie mit den Übersetzungen zu verbringen. Die Oppositionsführerin als "lahme Ente" zu bezeichnen, geht an der eigentlichen Thematik vorbei. Nach meiner Einschätzung sind viele Ukrainer der leeren Wahlversprechen und dem egoistischen Dasein der Werchovna Rada müde und enttäuscht. Aus den egoistischen Sozialisten wurden egoistische Kapitalisten, und damit dürfte sich die Scheindemokratie fundamentiert haben. Wen kümmerts im Höchsten Rat, ob der entlegendste Ukrainer (m/w) sich gesund ernähren kann, ordentlich gebildet und gekleidet ist, eine Krankenversicherung hat und sich in seiner Heimat wohl fühlt? Der hocherlesene Kreis der Milliardäre und Millionäre macht mir nicht den Eindruck, sich wirklich um das Wohlbefinden jedes einzelnen Staatsbürgers und nachfolgender Generationen zu sorgen. So kochen also die Wohlbetuchten weiterhin ihr eigenes Süppchen und der Rest der Bevölkerung kann sehen, wie er klar kommt. Wenn ich diese Situation mit meiner Deutschen vergleiche, läuft bei uns der osteuropäische Politimport auf Hochtouren. ... insbesondere bei der Aushöhlung staatsbürgerlicher Rechte! "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!" (1. Johannes 2,1-6)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#6 Beitrag von Handrij » Mittwoch 29. September 2010, 18:27

freedom hat geschrieben: Diese Ausführungen schlicht als Propaganda abzutun, schiene mir etwas zu einfach sein und den Inhalt als erledigt abzuhaken. Besitzen die Schilderungen denn keinen Wahrheitsgehalt?
Natürlich haben diese Meldungen einen Wahrheitsgehalt, doch ist es für Außenstehende nahezu unmöglich diesen herauszufiltern, daher ist es eindeutig als Propaganda einzustufen, die im Kleide der objektiven Berichterstattung daherkommt.

freedom hat geschrieben: Könnte vielleicht jemand der Ukrainischkundigen, Frau Tymoschenko eine Nachricht mit der Bitte zukommen lassen, in Zukunft englisch verfasste Texte auch in Deutsch zu versenden.
Meinst du das ernst? Du kannst doch weder Tymoschenko noch irgendeinem anderen bekannten Politiker in der Ukraine, aber auch in D-Land eine direkte E-Mail schicken. Das würde, selbst wenn sie es denn wollten, ihre Kapazitäten sprengen. Zudem müssten Übersetzungen ins Deutsche bezahlt werden und sich in Form einer Unterstützung Tymoschenkos von außen rentieren. Ob die deutschsprachigen Leser solcher Publikationen da relevant sind - ich schätze mal ganze fünf - wage ich zu bezweifeln.
freedom hat geschrieben: Nach meiner Einschätzung sind viele Ukrainer der leeren Wahlversprechen und dem egoistischen Dasein der Werchovna Rada müde und enttäuscht. Aus den egoistischen Sozialisten wurden egoistische Kapitalisten, und damit dürfte sich die Scheindemokratie fundamentiert haben. Wen kümmerts im Höchsten Rat, ob der entlegendste Ukrainer (m/w) sich gesund ernähren kann, ordentlich gebildet und gekleidet ist, eine Krankenversicherung hat und sich in seiner Heimat wohl fühlt? Der hocherlesene Kreis der Milliardäre und Millionäre macht mir nicht den Eindruck, sich wirklich um das Wohlbefinden jedes einzelnen Staatsbürgers und nachfolgender Generationen zu sorgen. So kochen also die Wohlbetuchten weiterhin ihr eigenes Süppchen und der Rest der Bevölkerung kann sehen, wie er klar kommt. Wenn ich diese Situation mit meiner Deutschen vergleiche, läuft bei uns der osteuropäische Politimport auf Hochtouren. ... insbesondere bei der Aushöhlung staatsbürgerlicher Rechte! "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!" (1. Johannes 2,1-6)
Daher wird der interessanteste Wert bei den Kommunalwahlen, der Wert für die Wahlbeteiligung sein. Bei den vorgezogenen Wahlen für den Oblastrat 2009 in Ternopil gingen ganze 51 Prozent (bei den Parlamentswahlen 71 Prozent) zu den Urnen. Der Block Julia Tymoschenko verlor prompt auch die Oblast an diese obskure "Swoboda" Vereinigung.
Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2007 gingen ukraineweit 58 Prozent zu den Wahlen. Bei den letzten Präsidentschaftswahlen 67 bzw. 69 Prozent.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#7 Beitrag von freedom » Donnerstag 30. September 2010, 01:15

freedom hat geschrieben: Diese Ausführungen schlicht als Propaganda abzutun, schiene mir etwas zu einfach sein und den Inhalt als erledigt abzuhaken. Besitzen die Schilderungen denn keinen Wahrheitsgehalt?
Handrij hat geschrieben: Natürlich haben diese Meldungen einen Wahrheitsgehalt, doch ist es für Außenstehende nahezu unmöglich diesen herauszufiltern, daher ist es eindeutig als Propaganda einzustufen, die im Kleide der objektiven Berichterstattung daherkommt.
Dann dürftest du überhaupt keine Zitate oder Texte von anderen Personen verwenden bzw. hier der Allgemeinheit zur Diskussion stellen. Ist das Forum kein Ort der freien Meinungsäußerung?
freedom hat geschrieben: Könnte vielleicht jemand der Ukrainischkundigen, Frau Tymoschenko eine Nachricht mit der Bitte zukommen lassen, in Zukunft englisch verfasste Texte auch in Deutsch zu versenden.
Handrij hat geschrieben: Meinst du das ernst? Du kannst doch weder Tymoschenko noch irgendeinem anderen bekannten Politiker in der Ukraine, aber auch in D-Land eine direkte E-Mail schicken. Das würde, selbst wenn sie es denn wollten, ihre Kapazitäten sprengen. Zudem müssten Übersetzungen ins Deutsche bezahlt werden und sich in Form einer Unterstützung Tymoschenkos von außen rentieren. Ob die deutschsprachigen Leser solcher Publikationen da relevant sind - ich schätze mal ganze fünf - wage ich zu bezweifeln.
Ja, ich meine ernsthaft, Frau Tymoschenko eine E-Mail oder in anderer Weise eine Nachricht mit der Bitte zu senden, englisch formulierte Texte auch ins Deutsche übersetzen zu lassen. In Deutschland sind Bundestagsabgeordnete, Kommunalpolitiker und andere bedeutende Personen des öffentlichen Lebens, jedoch nicht alle, per E-Mail zu erreichen. ... und das ist gut so! Ich nehme doch an, dass die Portokasse der Opposition sich den Aufwand für Übersetzungen leisten kann. Für dich mag es eine Frage der Rentabilität sein, für Menschen jedoch, die gute Politik machen wollen, liegt das Ziel nicht in Gewinnmaximierung sondern in der Steigerung des Allgemeinwohls.
freedom hat geschrieben: Nach meiner Einschätzung sind viele Ukrainer der leeren Wahlversprechen und dem egoistischen Dasein der Werchovna Rada müde und enttäuscht. Aus den egoistischen Sozialisten wurden egoistische Kapitalisten, und damit dürfte sich die Scheindemokratie fundamentiert haben. Wen kümmerts im Höchsten Rat, ob der entlegendste Ukrainer (m/w) sich gesund ernähren kann, ordentlich gebildet und gekleidet ist, eine Krankenversicherung hat und sich in seiner Heimat wohl fühlt? Der hocherlesene Kreis der Milliardäre und Millionäre macht mir nicht den Eindruck, sich wirklich um das Wohlbefinden jedes einzelnen Staatsbürgers und nachfolgender Generationen zu sorgen. So kochen also die Wohlbetuchten weiterhin ihr eigenes Süppchen und der Rest der Bevölkerung kann sehen, wie er klar kommt. Wenn ich diese Situation mit meiner Deutschen vergleiche, läuft bei uns der osteuropäische Politimport auf Hochtouren. ... insbesondere bei der Aushöhlung staatsbürgerlicher Rechte! "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!" (1. Johannes 2,1-6)
Handrij hat geschrieben: Daher wird der interessanteste Wert bei den Kommunalwahlen, der Wert für die Wahlbeteiligung sein. Bei den vorgezogenen Wahlen für den Oblastrat 2009 in Ternopil gingen ganze 51 Prozent (bei den Parlamentswahlen 71 Prozent) zu den Urnen. Der Block Julia Tymoschenko verlor prompt auch die Oblast an diese obskure "Swoboda" Vereinigung.
Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2007 gingen ukraineweit 58 Prozent zu den Wahlen. Bei den letzten Präsidentschaftswahlen 67 bzw. 69 Prozent.
Sicherlich reflektiert eine Wahlbeteiligung die Stimmung im Volke und das Vertrauen in die Politik, und das mag auch interessant sein. Über das Thema "Wahlbeobachtung und Wahlmanipulation in Ukraine" könnte man Bücher ohne Ende schreiben, und da taucht bei mir die Frage auf: Gibt es sorgfältig recherchierte und objektive Bücher, die auf Tatsachen beruhend, die ukrainischen Wahlen seit dem Referendum über die Unabhängigkeit der Ukraine vom 1. Dezember 1991 beschreiben? Wenn für dich nur der Prozentsatz der Wahlbeteiligung von Bedeutung ist, dann wirst du gewiss auch den Wahlausgang für die kommenden Kommunalwahlen bereits kennen, oder? "Was sich auch der Mensch ersinnt, erdenkt, zuguterletzt doch Gott es lenkt."

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#8 Beitrag von Sonnenblume » Donnerstag 30. September 2010, 10:27

freedom hat geschrieben: Wenn für dich nur der Prozentsatz der Wahlbeteiligung von Bedeutung ist, dann wirst du gewiss auch den Wahlausgang für die kommenden Kommunalwahlen bereits kennen, oder?
Dieser Zusammenhang erschließt sich mir überhaupt nicht!
Freedom, ich verstehe dein Herangehen und den Wunsch, das Gute im Menschen (auch im ukrainischen Politiker) zu sehen und bevor ich in die Ukraine gezogen bin, ging mir das genau so. Aber in den paar Jahren in Osteuropa haben sie mir die rosarote Brille gestohlen.
Je eher du aufhörst, deutsches Wunschdenken an ukrainische Verhältnisse anzulegen, desto schneller wirst du erkennen, dass dir z. Bsp. Frau Timoschenko nicht antworten wird.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#9 Beitrag von Handrij » Donnerstag 30. September 2010, 13:12

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: Natürlich haben diese Meldungen einen Wahrheitsgehalt, doch ist es für Außenstehende nahezu unmöglich diesen herauszufiltern, daher ist es eindeutig als Propaganda einzustufen, die im Kleide der objektiven Berichterstattung daherkommt.
Dann dürftest du überhaupt keine Zitate oder Texte von anderen Personen verwenden bzw. hier der Allgemeinheit zur Diskussion stellen. Ist das Forum kein Ort der freien Meinungsäußerung?
Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht ganz.
Wenn BJuT einen Newsletter für Ausländer zusammenstellt, um vorgeblich unabhängig über die Ukraine zu informieren und letztendlich nur versucht die Meinungshoheit bei ausländischen Journalisten zu behalten, dann bezeichne ich das als Propaganda. Im Übrigen haben ja durch diese Veröffentlichung hier alle die Möglichkeit sich selbst eine Meinung zu bilden und die Möglichkeit Zweifel an meiner "These" der BJuT-Propaganda anzumelden. Du hast ja offensichtlich davon Gebrauch gemacht :-).

freedom hat geschrieben: Ja, ich meine ernsthaft, Frau Tymoschenko eine E-Mail oder in anderer Weise eine Nachricht mit der Bitte zu senden, englisch formulierte Texte auch ins Deutsche übersetzen zu lassen. In Deutschland sind Bundestagsabgeordnete, Kommunalpolitiker und andere bedeutende Personen des öffentlichen Lebens, jedoch nicht alle, per E-Mail zu erreichen. ... und das ist gut so! Ich nehme doch an, dass die Portokasse der Opposition sich den Aufwand für Übersetzungen leisten kann. Für dich mag es eine Frage der Rentabilität sein, für Menschen jedoch, die gute Politik machen wollen, liegt das Ziel nicht in Gewinnmaximierung sondern in der Steigerung des Allgemeinwohls.
Hm, du hast wirklich noch einige Illusionen bezüglich der Politik in der Ukraine als auch in Deutschland. B-)
Selbst wenn sie es wollte, wirst du sie rein technisch nicht erreichen können, denn Tymoschenko wird jeden Tag hunderte von Bittschriften sowohl per E-Mail als auch in richtigen Briefen bekommen, die sie einfach zeitmäßig nicht bearbeiten oder gar beantworten kann. Falls du eine Antwort erhältst, wird diese von einer vorgeschaltenen Person sein und nur Standardphrasen enthalten.
Versuchen kannst du es ja und die Antwort wäre trotzdem interessant:
http://www.tymoshenko.ua/uk/contacts
http://www.byut.com.ua/feedback.html
Englisch und Russisch gehen auch.
freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: Daher wird der interessanteste Wert bei den Kommunalwahlen, der Wert für die Wahlbeteiligung sein. Bei den vorgezogenen Wahlen für den Oblastrat 2009 in Ternopil gingen ganze 51 Prozent (bei den Parlamentswahlen 71 Prozent) zu den Urnen. Der Block Julia Tymoschenko verlor prompt auch die Oblast an diese obskure "Swoboda" Vereinigung.
Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2007 gingen ukraineweit 58 Prozent zu den Wahlen. Bei den letzten Präsidentschaftswahlen 67 bzw. 69 Prozent.
Sicherlich reflektiert eine Wahlbeteiligung die Stimmung im Volke und das Vertrauen in die Politik, und das mag auch interessant sein. Über das Thema "Wahlbeobachtung und Wahlmanipulation in Ukraine" könnte man Bücher ohne Ende schreiben, und da taucht bei mir die Frage auf: Gibt es sorgfältig recherchierte und objektive Bücher, die auf Tatsachen beruhend, die ukrainischen Wahlen seit dem Referendum über die Unabhängigkeit der Ukraine vom 1. Dezember 1991 beschreiben? Wenn für dich nur der Prozentsatz der Wahlbeteiligung von Bedeutung ist, dann wirst du gewiss auch den Wahlausgang für die kommenden Kommunalwahlen bereits kennen, oder? "Was sich auch der Mensch ersinnt, erdenkt, zuguterletzt doch Gott es lenkt."
Zum ersten: dieses Problems hat sich IMHO noch keiner angenommen. Wahlergebnisse findest du immer hier: http://www.cvk.gov.ua
Zum zweiten: Ich gehe davon aus, dass die Partei der Regionen landesweit stärkste Kraft wird und auch in den Großstädten, wo gewählt wird ihre Leute durchbringt. Durchbringen schließt auch Methoden ein, die unter Fälschung firmieren. In den Städten, in denen sie es nicht schaffen, stehen Leute von Tihipko, Symonenko,Lytwyn oder Jazenjuk zur Verfügung. Auf der Kippe stehen derzeit Odessa und Dnepropetrowsk. Im Westen erwarte ich ein Erstarken von "Swoboda". BJuT sollte, wenn nicht ein Wunder bei der Wahlbeteiligung geschieht, auf den dritten Platz (so etwas wie 12-13 Prozent) landesweit absinken. In jedem Fall wird von den Regierungsparteien alles unternommen werden, um Tymoschenko klein zu halten und sie hat dem bislang nichts entgegenzusetzen außer Newslettern an ausländische Journalisten. ;)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#10 Beitrag von freedom » Sonntag 3. Oktober 2010, 00:05

Handrij hat geschrieben:
freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: Natürlich haben diese Meldungen einen Wahrheitsgehalt, doch ist es für Außenstehende nahezu unmöglich diesen herauszufiltern, daher ist es eindeutig als Propaganda einzustufen, die im Kleide der objektiven Berichterstattung daherkommt.
Dann dürftest du überhaupt keine Zitate oder Texte von anderen Personen verwenden bzw. hier der Allgemeinheit zur Diskussion stellen. Ist das Forum kein Ort der freien Meinungsäußerung?
Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht ganz.
Wenn BJuT einen Newsletter für Ausländer zusammenstellt, um vorgeblich unabhängig über die Ukraine zu informieren und letztendlich nur versucht die Meinungshoheit bei ausländischen Journalisten zu behalten, dann bezeichne ich das als Propaganda. Im Übrigen haben ja durch diese Veröffentlichung hier alle die Möglichkeit sich selbst eine Meinung zu bilden und die Möglichkeit Zweifel an meiner "These" der BJuT-Propaganda anzumelden. Du hast ja offensichtlich davon Gebrauch gemacht :-).
Der Zusammenhang zwischen deiner Propaganda-Einstufung und meiner Anmerkung besteht darin, dass du mir eine Portion Voreingenommenheit vermittelst, in dem du den Begriff der Propaganda zu voreilig verwendest. Für Propaganda halte ich die folgende Definition für zutreffend:"Propaganda bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zu steuern, zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten erwünschten Reaktion." Wenn Frau Tymoschenko ausländischen Journalisten über wahre Begebenheiten in der Ukraine berichtet, kann ich darin keine Propaganda erkennen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#11 Beitrag von Handrij » Sonntag 3. Oktober 2010, 00:09

freedom hat geschrieben: Der Zusammenhang zwischen deiner Propaganda-Einstufung und meiner Anmerkung besteht darin, dass du mir eine Portion Voreingenommenheit vermittelst, in dem du den Begriff der Propaganda zu voreilig verwendest. Für Propaganda halte ich die folgende Definition für zutreffend:"Propaganda bezeichnet einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zu steuern, zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten erwünschten Reaktion." Wenn Frau Tymoschenko ausländischen Journalisten über wahre Begebenheiten in der Ukraine berichtet, kann ich darin keine Propaganda erkennen.
Das ist es ja eben. BJuT versucht absichtlich und systematisch die eigene Sichtweise als "Wahrheit" zu verkaufen und das nennt man Propaganda!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#12 Beitrag von freedom » Sonntag 3. Oktober 2010, 00:54

Handrij hat geschrieben:Das ist es ja eben. BJuT versucht absichtlich und systematisch die eigene Sichtweise als "Wahrheit" zu verkaufen und das nennt man Propaganda!
Moment mal, du solltest hier vielleicht trennen zwischen dem Aufzeigen von wahren Begebenheiten und eigenen Kommentaren. Meine Hochachtung vor der Leidensfähigkeit des Ukrainischen Volkes, doch wenn BJuT klarmacht, dass die Preise für den täglichen Bedarf nicht für alle Bürger bezahlbar sind, die Arbeitslosenquote wesentlicher höher ist und das Einkommen vielerorts nicht für ein würdiges Leben reicht, dann ist das für mich keine Propaganda sondern ein Hilferuf an hilfsbereite und mutige Menschen, die sich davon angesprochen fühlen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#13 Beitrag von Handrij » Sonntag 3. Oktober 2010, 01:06

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Das ist es ja eben. BJuT versucht absichtlich und systematisch die eigene Sichtweise als "Wahrheit" zu verkaufen und das nennt man Propaganda!
Moment mal, du solltest hier vielleicht trennen zwischen dem Aufzeigen von wahren Begebenheiten und eigenen Kommentaren. Meine Hochachtung vor der Leidensfähigkeit des Ukrainischen Volkes, doch wenn BJuT klarmacht, dass die Preise für den täglichen Bedarf nicht für alle Bürger bezahlbar sind, die Arbeitslosenquote wesentlicher höher ist und das Einkommen vielerorts nicht für ein würdiges Leben reicht, dann ist das für mich keine Propaganda sondern ein Hilferuf an hilfsbereite und mutige Menschen, die sich davon angesprochen fühlen.
Nun wird in diesem Rundbrief aber nicht zwischen Bericht und Kommentar unterschieden. Dennoch möchte ich noch einmal auf das Thema hinweisen. Ich habe die Frage gestellt, ist es alles was die Opposition noch kann? Wenn sie schon versuchen die Informationshoheit der Partei der Regionen zu brechen, warum gibt es bspw. keine Flugblattaktionen in den Städten und wo ist ein vergleichbarer Newsletter für Ukrainer? Vielleicht habe ich es auch übersehen, aber ich sehe auf den BJuT-Seiten keine Möglichkeit für das Abonnement eines Newsletters in ukrainischer Sprache mehr. Daher kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass für BJuT derzeit das Bild im Ausland wichtiger ist, als das Inland.
Der Verein BJuT macht derzeit so einen desolaten Eindruck, dass man eigentlich nicht von Opposition sprechen kann. Und diese hilflosen Anrufe an den Patriotismus gehen an den wirklichen Problemen der Leute vorbei, vor allem wenn man sich vergegenwärtigt, wie "Lady Ju & Co." selbst leben. Die Aktion im Parlament war ok (zwei Körbe mit Lebensmitteln und einem Preisvergleich, auch wenn die Preise ausgedacht waren), aber wo sind die Demos? Niemand glaubt Janukowytsch, aber auch niemand glaubt Tymoschenko .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#14 Beitrag von freedom » Sonntag 3. Oktober 2010, 02:41

Handrij hat geschrieben:Nun wird in diesem Rundbrief aber nicht zwischen Bericht und Kommentar unterschieden. Dennoch möchte ich noch einmal auf das Thema hinweisen. Ich habe die Frage gestellt, ist es alles was die Opposition noch kann? Wenn sie schon versuchen die Informationshoheit der Partei der Regionen zu brechen, warum gibt es bspw. keine Flugblattaktionen in den Städten und wo ist ein vergleichbarer Newsletter für Ukrainer? Vielleicht habe ich es auch übersehen, aber ich sehe auf den BJuT-Seiten keine Möglichkeit für das Abonnement eines Newsletters in ukrainischer Sprache mehr. Daher kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass für BJuT derzeit das Bild im Ausland wichtiger ist, als das Inland. Der Verein BJuT macht derzeit so einen desolaten Eindruck, dass man eigentlich nicht von Opposition sprechen kann. Und diese hilflosen Anrufe an den Patriotismus gehen an den wirklichen Problemen der Leute vorbei, vor allem wenn man sich vergegenwärtigt, wie "Lady Ju & Co." selbst leben. Die Aktion im Parlament war ok (zwei Körbe mit Lebensmitteln und einem Preisvergleich, auch wenn die Preise ausgedacht waren), aber wo sind die Demos? Niemand glaubt Janukowytsch, aber auch niemand glaubt Tymoschenko .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
"Ist das alles... ?" hört sich wie Verhöhnung an. Ich weiß fast gar nichts über den Lebensstil der Oppositionsführerin Tymoshenko und erlaube mir deshalb auch diesbezüglich keine Meinungsäußerung. Wer sich für sein Land einsetzt und es vertreten will, sollte den Mut besitzen, Misstände klar aufzuzeigen und Lösungswege einzubringen. Soweit mir bekannt ist, wurden vom BJuT eindeutige Wahlmanipulationen bei der jüngsten Präsidentenwahl festgestellt und beim Verfassungsgericht vorgetragen. Doch mit der gleichen Selbstherrlichkeit und Ignoranz, wie die Einlassung überhört wurde, geschah das Gleiche mit der Verfassung der Ukraine. Nach Artikel 5 der Verfassung der Ukraine, steht ausschließlich dem Volk das Recht zu, die verfassungsmäßige Ordnung in der Ukraine zu bestimmen und zu ändern, und soll vom Staat, seinen Körperschaften oder Beamten nicht unterlaufen werden. Und, wer hat eigenmächtig den Verfassungszustand geändert? Diese Gruppe von Amtspersonen, die Frau Tymoshenko gebeten hat, für klare Verhältnisse nach der Präsidentenwahl zu sorgen! Kann man da nicht seltsam und vorsichtig werden, wenn Recht und Logik derart zweifelhaft angewendet werden? Was meinst du, wie viele Ukrainer (m/w) über diese Vorkommnissen nicht informiert sind? Was sollen da Flugblattaktionen, wenn die Bevölkerung ohnehin schon weiß, warum und für wen sie jeden Tag um ihr Leben kämpfen müssen? Glaube mir, ich habe selbst in Запоріжжя erlebt, wie die Menschen bei klirrender Hundekälte stundenlang im Wind stehen und ihr letzte Habe verkaufen, nur um ein paar UAH zu bekommen. Wo steht in den ukrainischen Zeitungen, dass die Standmieten auf den Märkten dennoch drastisch erhöht wurden? Wäre mir echt peinlich, Präsident eines Landes zu sein, wo die Menschen derart entwürdigt werden. Besagt die Einstellung des Abonnements der ukrainischen Newsletter, dass du sie nicht herunterladen kannst?
Oppositionspolitik wird nicht nur mit Demonstrationen gemacht... [smilie=ukr_prapor] sondern auch mit ...---... und [smilie=dance3.gif] Береженого Бог береже!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#15 Beitrag von Handrij » Sonntag 3. Oktober 2010, 16:14

freedom hat geschrieben: "Ist das alles... ?" hört sich wie Verhöhnung an.
Das soll es auch sein, denn nach den kräftigen Verlautbarungen Tymoschenkos, dass sie Janukowytsch nicht ruhig schlafen lässt usw. ist nichts gekommen. Keine Massenproteste, kein auf die Finger klopfen, nur Worte, die ohne Folgen blieben und dann bekommt mensch ab September als Ausländer ein paar Propagandainfos. Wow, was für eine Opposition.
freedom hat geschrieben: Ich weiß fast gar nichts über den Lebensstil der Oppositionsführerin Tymoshenko und erlaube mir deshalb auch diesbezüglich keine Meinungsäußerung.
Schau dir nur ihre Kleidung an (wie übrigens bei allen ukrainischen Politikern!!!). Louis Vuitton allerorten. Bei jedem öffentlichen Auftritt ein anderes Kleid, von einer Designerin ... usw. Ihre Villa in Kontscha-Saspa (Vorort von Kiew, wo viele ukrainische Politiker aller politische Richtungen friedlich zusammenwohnen)
freedom hat geschrieben: Wer sich für sein Land einsetzt und es vertreten will, sollte den Mut besitzen, Misstände klar aufzuzeigen und Lösungswege einzubringen.
Nun da sollten die Leute bei sich anfangen, dann würde es glaubwürdig sein.

freedom hat geschrieben: Soweit mir bekannt ist, wurden vom BJuT eindeutige Wahlmanipulationen bei der jüngsten Präsidentenwahl festgestellt und beim Verfassungsgericht vorgetragen.
Nunja, das ist die Version von BJuT durchgehalten haben sie es nicht und letztendlich machten sie sich nur lächerlich. Da hatten die Regionalen bei Juschtschenkos Sieg damals wesentlich mehr Größe gezeigt, indem sie zur Inauguration gegangen sind. Die beleidigte Prinzessin wollte nicht klein beigeben bzw. einsehen, dass sie verloren hat und musste schmollend in der Ecke feststellen, dass ihr niemand glaubt. Kein Wunder, dass ihr Rechtsvertreter vor dem Verfassungsgericht - Andrij Portnow - danach die Seiten wechselte und jetzt beim Präsidenten arbeitet.
freedom hat geschrieben: Doch mit der gleichen Selbstherrlichkeit und Ignoranz, wie die Einlassung überhört wurde, geschah das Gleiche mit der Verfassung der Ukraine. Nach Artikel 5 der Verfassung der Ukraine, steht ausschließlich dem Volk das Recht zu, die verfassungsmäßige Ordnung in der Ukraine zu bestimmen und zu ändern, und soll vom Staat, seinen Körperschaften oder Beamten nicht unterlaufen werden. Und, wer hat eigenmächtig den Verfassungszustand geändert? Diese Gruppe von Amtspersonen, die Frau Tymoshenko gebeten hat, für klare Verhältnisse nach der Präsidentenwahl zu sorgen! Kann man da nicht seltsam und vorsichtig werden, wenn Recht und Logik derart zweifelhaft angewendet werden?
Tymoschenko braucht aber nicht so scheinheilig zu tun. 2005 hat sie genau das gleiche gewollt und es nicht durchbekommen. Letztendlich haben sich die Regionalen als Gruppe entschlossener erwiesen, was beim "Orangen Lager" an der Zerstrittenheit scheiterte. Gesetze und Verfassungen sind für beide Lager nur solange interessant und wichtig, wie sie den eigenen Interessen nutzen.
freedom hat geschrieben: Was meinst du, wie viele Ukrainer (m/w) über diese Vorkommnissen nicht informiert sind? Was sollen da Flugblattaktionen, wenn die Bevölkerung ohnehin schon weiß, warum und für wen sie jeden Tag um ihr Leben kämpfen müssen?
Um über die Vorkommnisse zu informieren, muss BJuT zu den Leute gehen, doch sehe ich da keine Bemühungen ... Tymoschenko vertut ja Chancen die sich ihr bieten. Wenn sie schon bei Sawik Schuster Live zu sehen ist, dann muss sie sich auch mal in den Dreck begeben und der Sendung bis zum Ende beiwohnen, um die Regierungsvertreter mit unangenehmen Fragen zu konfrontieren. Das hat sie aber nicht nötig. Die Drecksarbeit machen gerade ihre Leute - vor allem Sobelew - und sehen teilweise recht alt aus, wenn ihnen die Argumente fehlen.
freedom hat geschrieben: Glaube mir, ich habe selbst in Запоріжжя erlebt, wie die Menschen bei klirrender Hundekälte stundenlang im Wind stehen und ihr letzte Habe verkaufen, nur um ein paar UAH zu bekommen.
So und nun? Ist das nach 1991 irgendwann mal unter irgendeiner Regierung anders gewesen?
freedom hat geschrieben: Wo steht in den ukrainischen Zeitungen, dass die Standmieten auf den Märkten dennoch drastisch erhöht wurden?
Dazu müsste man jetzt Zugang zu den Lokalzeitungen haben - du meinst wahrscheinlich einen Markt in Saporishshja. Die Märkte in den Städten sind eines der umkämpftesten Gebiete unter den Lokalfürsten, die beispielsweise gerade massenweise die Seiten gewechselt haben. Da wir hier kaum von landesweiten Monopolen sprechen können, wird es kaum eine Nachricht in überregionalen Zeitungen wert sein. Das hat einfach etwas mit Schwerpunktsetzung zu tun ... Du willst doch auch nicht in der FAZ lesen, dass in Buxtehude der Kiosk neben dem Marktplatz plötzlich die Wurst 20 Cent teurer verkauft.

freedom hat geschrieben: Besagt die Einstellung des Abonnements der ukrainischen Newsletter, dass du sie nicht herunterladen kannst?
Es gab nie einen ukrainischen Newsletter oder ich bin gleich aufgrund des Namens und der .de Endung herausgefiltert worden. Jedenfalls hatte ich mich im letzten Jahr vor der Wahl dort eingetragen, damit ich mehr Infos von Tymoschenko bekomme und es kam nie etwas. Jetzt plötzlich bekomme ich mehr oder weniger regelmäßig diese Newsletter in englischer Sprache ....
freedom hat geschrieben:
Oppositionspolitik wird nicht nur mit Demonstrationen gemacht... [smilie=ukr_prapor] sondern auch mit ...---... und [smilie=dance3.gif] Береженого Бог береже!
Tymoschenko glaubt nicht an Gott. Janik vielleicht .... aber der Gott hieß früher Achmetow und jetzt wohl eher Firtasch.

Btw. vielleicht solltest du mal diese Serie anschauen, dann verlierst du den Respekt vor der ukrainischen Politkaste.
http://forum.ukraine-nachrichten.de/unb ... -t326.html

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#16 Beitrag von freedom » Montag 4. Oktober 2010, 03:25

Handrij hat geschrieben: .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
Wäre es ungewöhnlich, wenn eine Opposition arm ist, weil Wirtschaftsführer und Regierung den Geldkreislauf blockieren? Was kann eine Opposition tun, wenn der Staatspräsident alle Macht an sich reißt? Oder wenn das Verfassungsgericht die Verfassung des eigenen Staates missachtet? Wären dir Massendemonstrationen lieber, bei denen die TeilnehmerInnen wie in Russland, brutal zusammen geschlagen werden? Lass mich es als Armut an Menschlichkeit, Führungsqualitäten und Weisheit derjenigen beschreiben, die sich als berufen bezeichnen, die Geschicke der Ukraine zu lenken, und dabei doch nur eigene Interessen berücksichtigen. In der jetzigen Situation würde ich es für unklug erachten, Provokationen hervorzurufen. Wie arm müssen die Verantwortlichen für die Standmieten auf den Märkten von Запоріжжя sein, dass diese auf einen derart hohen Preis angehoben wurden, sodass die Ärmsten der Armen nicht einmal ihr letztes Hab und Gut verkaufen können? Artikel 3 Satz 3 der ukrainischen Verfassung besagt:"Der Staat ist der Person gegenüber für seine Aktivität verantwortlich." Die Tatsache der weit verbreiteten Geldknappheit, der fehlenden ärztlichen Versorgung und der mangelhaften Infrastruktur in weiten Gebieten des Landes, zeigt mir eher eine Armut an Verantwortung des Staates gegenüber der Bevölkerung auf. Anscheinend möchtest du dich mit deinem Armutszeichen für die Opposition, auf die Seite derer begeben, die sich Unterdrückung, Ausbeutung und Entrechtung auf die Fahnen geschrieben haben. Solch ein Vorgehen hätte weder etwas mit Menschlichkeit noch mit christlicher Nächstenliebe zu tun. Angesichts des sich ausbreitenden Elends in der ukrainischen Bevölkerung, möchte ich ebenso von großer Armut an Weisheit bei einigen Mächtigen der Ukraine sprechen, die mit ihrer Gier rücksichtlos menschliche Existenzen zerstören und sich wie Bestien in Menschengestalt benehmen. Derartiges asoziales Verhalten ist nicht Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes und seiner reichen und vielfältigen Kultur. "Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen", sagt die Bibel. Also können Entscheidungen der Staatsführung gegen das Wohl der ukrainischen Bevölkerung auch nicht im Sinne Christi sein.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 587
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 962x601
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal
Deutschland

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#17 Beitrag von paracelsus » Montag 4. Oktober 2010, 13:27

freedom hat geschrieben:................. Angesichts des sich ausbreitenden Elends in der ukrainischen Bevölkerung, möchte ich ebenso von großer Armut an Weisheit bei einigen Mächtigen der Ukraine sprechen, die mit ihrer Gier rücksichtlos menschliche Existenzen zerstören und sich wie Bestien in Menschengestalt benehmen. Derartiges asoziales Verhalten ist nicht Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes und seiner reichen und vielfältigen Kultur. "Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen", sagt die Bibel. Also können Entscheidungen der Staatsführung gegen das Wohl der ukrainischen Bevölkerung auch nicht im Sinne Christi sein.
schön gepredigt B-) . Nur in welchem Land ist denn überhaupt das Neue Testament Staatsdogma.
Aber was kann eine Opposition - die in 5 Jahren der Regierungsverantwortung solch blühende Landschaften geschaffen hat, wie sie in den Erinnerungen einiger vorhanden sein müssen - nicht alles unternehmen............... . Tymoschenko sprüht doch geradezu in erneuerischen Eifer SENILE

[smilie=dash2.gif] Ist es denn nicht so, dass gerade die Politiker, die sich der Freiheit ausdrücklich verschrieben haben, ganz besonders nächstenliebend sind? :o
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#18 Beitrag von Handrij » Montag 4. Oktober 2010, 13:52

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
Wäre es ungewöhnlich, wenn eine Opposition arm ist, weil Wirtschaftsführer und Regierung den Geldkreislauf blockieren?
Irgendwie hast du mich nicht verstanden. Ich halte es für ein Armutszeugnis, wenn Tymoschenko nur Leute auf die Straße bekommt indem sie ihnen Geld gibt. Aus Überzeugung gehen momentan nur die Anhänger von Swoboda auf die Straße und das sollte Tymoschenko peinlich sein. Aber ukrainischen Politikern ist ja nichts peinlich ....

freedom hat geschrieben: Was kann eine Opposition tun, wenn der Staatspräsident alle Macht an sich reißt? Oder wenn das Verfassungsgericht die Verfassung des eigenen Staates missachtet? Wären dir Massendemonstrationen lieber, bei denen die TeilnehmerInnen wie in Russland, brutal zusammen geschlagen werden?
Massendemonstrationen lassen sich nicht zusammenprügeln ... so viele Polizisten hat kein Staat. In dem Falle würden nur noch andere Methoden greifen. Mein Argument war aber ein anderes: Die Opposition in Person von Tymoschenko hat den Mund dermaßen voll genommen in Bezug auf ihre eigenen Störpotentiale, dass es einfach lachhaft ist, was am Ende wirklich passierte. Tymoschenko hat mehr damit zu tun ihren eigenen Laden zusammenzuhalten, als sich ernsthaft mit oppositioneller Arbeit zu beschäftigen und den Regierenden zur Gefahr zu werden. Im Gegenteil können die Regionalen sich momentan nur selbst schlagen, denn wie die Umfragen zeigen, kann Tymoschenko nicht von den Fehlern der Regionalen (Gaspreiserhöhung, Rentenalter, allgemeine Arroganz beim Umgang mit Gesetzen) profitieren.
freedom hat geschrieben: Die Tatsache der weit verbreiteten Geldknappheit, der fehlenden ärztlichen Versorgung und der mangelhaften Infrastruktur in weiten Gebieten des Landes, zeigt mir eher eine Armut an Verantwortung des Staates gegenüber der Bevölkerung auf.
Ich wiederhole noch einmal: Gab es seit der Unabhängigkeit eine Regierung, die diese Probleme ernsthaft angegangen ist? Alle ohne Ausnahme haben vom sowjetischen Erbe gezehrt und nichts oder nur wenig unternommen, um wenigstens den Standard zu halten.

freedom hat geschrieben: Anscheinend möchtest du dich mit deinem Armutszeichen für die Opposition, auf die Seite derer begeben, die sich Unterdrückung, Ausbeutung und Entrechtung auf die Fahnen geschrieben haben.
Die jetzige Opposition hat sich in den Zeiten, in denen sie an der Regierung war, genauso die Taschen vollgestopft, wie die jetzigen Regierenden. Da gibt es keinen Unterschied, allenfalls in der Rhetorik und die ist für den Wahlkampf ...
freedom hat geschrieben: Solch ein Vorgehen hätte weder etwas mit Menschlichkeit noch mit christlicher Nächstenliebe zu tun. Angesichts des sich ausbreitenden Elends in der ukrainischen Bevölkerung, möchte ich ebenso von großer Armut an Weisheit bei einigen Mächtigen der Ukraine sprechen, die mit ihrer Gier rücksichtlos menschliche Existenzen zerstören und sich wie Bestien in Menschengestalt benehmen. Derartiges asoziales Verhalten ist nicht Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes und seiner reichen und vielfältigen Kultur. "Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen", sagt die Bibel. Also können Entscheidungen der Staatsführung gegen das Wohl der ukrainischen Bevölkerung auch nicht im Sinne Christi sein.
Was hat die Bibel mit den ukrainischen Realien zu tun? "Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes" das klingt gelinde gesagt krude ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#19 Beitrag von freedom » Montag 4. Oktober 2010, 20:33

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
Wäre es ungewöhnlich, wenn eine Opposition arm ist, weil Wirtschaftsführer und Regierung den Geldkreislauf blockieren?
Handrij hat geschrieben:Irgendwie hast du mich nicht verstanden. Ich halte es für ein Armutszeugnis, wenn Tymoschenko nur Leute auf die Straße bekommt indem sie ihnen Geld gibt. Aus Überzeugung gehen momentan nur die Anhänger von Swoboda auf die Straße und das sollte Tymoschenko peinlich sein. Aber ukrainischen Politikern ist ja nichts peinlich ....
Nein, ich hatte dich nicht verstanden, denn die Behauptung, dass Frau Tymoschenko Geld für die Teilnahme an Demonstrationen verteilen würde, stand nirgendwo. Außerdem habe ich über keine eidesstattliche Erklärungen oder andere nachprüfbare Indizien gehört. Es wäre vielleicht erforderlich zu definieren, wer zur Opposition gehört. Ob beispielsweise nur oppositionelle Parteien dazu zählen.
freedom hat geschrieben: Was kann eine Opposition tun, wenn der Staatspräsident alle Macht an sich reißt? Oder wenn das Verfassungsgericht die Verfassung des eigenen Staates missachtet? Wären dir Massendemonstrationen lieber, bei denen die TeilnehmerInnen wie in Russland, brutal zusammen geschlagen werden?
Handrij hat geschrieben:Massendemonstrationen lassen sich nicht zusammenprügeln ... so viele Polizisten hat kein Staat. In dem Falle würden nur noch andere Methoden greifen. Mein Argument war aber ein anderes: Die Opposition in Person von Tymoschenko hat den Mund dermaßen voll genommen in Bezug auf ihre eigenen Störpotentiale, dass es einfach lachhaft ist, was am Ende wirklich passierte. Tymoschenko hat mehr damit zu tun ihren eigenen Laden zusammenzuhalten, als sich ernsthaft mit oppositioneller Arbeit zu beschäftigen und den Regierenden zur Gefahr zu werden. Im Gegenteil können die Regionalen sich momentan nur selbst schlagen, denn wie die Umfragen zeigen, kann Tymoschenko nicht von den Fehlern der Regionalen (Gaspreiserhöhung, Rentenalter, allgemeine Arroganz beim Umgang mit Gesetzen) profitieren.
Massendemonstrationen lassen sich auch leicht zusammenschießen, ebenso, wie der Holodymor mit Waffengewalt erzwungen wurde. Für dich scheint es sich bei dem Politikgeschehen in der Ukraine nur um ein großen Spielfeld zu handeln, bei dem die Partei der Regionen lediglich Fehler, wie Gaspreiserhöhungen, Heraufsetzung des Rentenalters, u.a., macht und unschlagbar sei. Nach meiner Einschätzung, ist die Lage wesentlich ernster als es sich nur ein Spiel um Macht und Geld handelt. Mir macht die Oppostion den Eindruck, dass sich viele Mensch gegenseitig auf die Füße und sich im Wege stehen, anstatt gemeinsam für ein würdiges Dasein jedes Ukrainers (m/w) und eine solide Infrastruktur einzusetzen. Umfragen sind manipulierbar, daher lasse ich mich von Umfragen nicht leiten oder beeindrucken. Wie sieht das bei dir aus?
freedom hat geschrieben: Die Tatsache der weit verbreiteten Geldknappheit, der fehlenden ärztlichen Versorgung und der mangelhaften Infrastruktur in weiten Gebieten des Landes, zeigt mir eher eine Armut an Verantwortung des Staates gegenüber der Bevölkerung auf.
Handrij hat geschrieben:Ich wiederhole noch einmal: Gab es seit der Unabhängigkeit eine Regierung, die diese Probleme ernsthaft angegangen ist? Alle ohne Ausnahme haben vom sowjetischen Erbe gezehrt und nichts oder nur wenig unternommen, um wenigstens den Standard zu halten.
Für dich mag es eine Wiederholung sein, weil du mit der Thematik weitaus vertrauter bist als ich. (... und vielleicht auch persönlich betroffen bist) Dieses Macht- und Führungsvakuum, was nach dem Ende der Sowjet-Ära entstanden ist, wurde für das ukrainische Volk und den Staat noch nicht eigentümlich ausgefüllt. Nach meiner Erfahrung sind die Ukrainer ein Volk, dass sich nach eigenen Maßstäben (als Mitglied der Internationen Gemeinschaft) führen und verwalten sollte. Die Einführung des Raubtierkapitalismus mit Gewinnmaximierung als Maßstab, halte ich für äußerst kurzsichtig, weil dabei wesentliche Kulturbestandteile zerstört werden.
freedom hat geschrieben: Anscheinend möchtest du dich mit deinem Armutszeichen für die Opposition, auf die Seite derer begeben, die sich Unterdrückung, Ausbeutung und Entrechtung auf die Fahnen geschrieben haben.
Handrij hat geschrieben:Die jetzige Opposition hat sich in den Zeiten, in denen sie an der Regierung war, genauso die Taschen vollgestopft, wie die jetzigen Regierenden. Da gibt es keinen Unterschied, allenfalls in der Rhetorik und die ist für den Wahlkampf ...
Darf ich dich dahingehend verstehen, dass du sowohl von der Regierung der Ukraine als auch der Opposition enttäuscht bist, weil wesentliche Wahlversprechen nicht eingehalten wurden und sich beide Lager nur am Volkseigentum bereichern und nur um die besten Wirtschaftsvorteile durch Machtpositionen kämpfen?
freedom hat geschrieben: Solch ein Vorgehen hätte weder etwas mit Menschlichkeit noch mit christlicher Nächstenliebe zu tun. Angesichts des sich ausbreitenden Elends in der ukrainischen Bevölkerung, möchte ich ebenso von großer Armut an Weisheit bei einigen Mächtigen der Ukraine sprechen, die mit ihrer Gier rücksichtlos menschliche Existenzen zerstören und sich wie Bestien in Menschengestalt benehmen. Derartiges asoziales Verhalten ist nicht Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes und seiner reichen und vielfältigen Kultur. "Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen", sagt die Bibel. Also können Entscheidungen der Staatsführung gegen das Wohl der ukrainischen Bevölkerung auch nicht im Sinne Christi sein.
Handrij hat geschrieben:Was hat die Bibel mit den ukrainischen Realien zu tun? "Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes" das klingt gelinde gesagt krude ...
Die Bibel als wesentliches Bestandteil des christlichen Glaubens, wie er in der Ukraine vorherrscht, hat sehr wohl etwas mit der ukrainischen Realität zu tun. Sollten die Kirchen im Lande zur Zierde stehen? Was meinst du, bedeuten die Kreuze an den Straßen und auf den Friedhöfen? Wonach richtest du dein Leben aus, wenn nicht nach den 10 Geboten? Nach Geld, Macht und irdischen Gelüsten? Entschuldige bitte, wenn ich mit "Ur-Bestandteil" deine Gefühle unangenehm berührt habe. Ich meine damit "zum Kern des ukrainischen Vokes gehörend".

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#20 Beitrag von Handrij » Montag 4. Oktober 2010, 21:06

Die neue Ausgabe ....
Newsletter for the international community providing views and analysis from the Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna





Page 1 Tymoshenko Urges Opposition to Unite as Ukraine Lurches to Dictatorship

Page 2 The Court Decision and What it Means

Page 3 Caught on YouTube

Page 4 Tax Code Debacle

Page 5 Complaints Mount Over Election Irregularities

Page 6 YES Ignores Threats to Ukraine’s Democracy





Click here to be removed from the newsletter distribution list
For further information contact taras@byti.org.ua





Tymoshenko Urges Opposition to Unite as Ukraine Lurches to Dictatorship

Ukraine is lurching towards dictatorship and the opposition must unite to protect democracy. That was the uncompromising message to opposition parties from Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko. Her impassioned appeal came after the Constitutional Court (CC) annulled reforms undertaken during the Orange Revolution in order to give President Viktor Yanukovych even greater powers.

The bombshell decision by Ukraine’s CC declared that constitutional amendments, passed in December 2004 (and enacted in March 2006), were unconstitutional due “to violations of constitutional procedures in their examination and adoption.” The ruling effectively reverts Ukraine to its 1996 constitution, taking power away from parliament and placing it in the hands of the president – putting Ukraine on a par with presidential systems in former CIS countries such as Belarus and Uzbekistan where executive power is vested in one person.

In an open appeal, Ms Tymoshenko described the CC ruling as a “usurpation of power” returning Ukraine to “Kuchmaism” and giving Mr Yanukovych the “rights of a dictator.” She said “it displays anti-constitutional madness on the part of our authorities, who have decided that the law means nothing in Ukraine. This is a political nuclear weapon, personified in an inadequate leader who is claiming for himself the powers of a dictator."

The court ruling will give the president powers to appoint government ministers and nominate the prime minister. He also has the right to dismiss the government without consultation and to cancel any government resolution or act.

Ms Tymoshenko called upon “pro-Ukrainian forces” to unite and reject past conflicts. She said that the time is now to unify democratic forces, as in 2001-2004 when Ukraine was faced by President Leonid Kuchma’s authoritarianism.

Thomas Markert, Secretary of the Venice Commission of the Council of Europe, expressed bewilderment at the CC’s ruling. “It was surprising to learn that the constitution had been declared invalid after six years of being in operation (and being applied by the Constitutional Court itself). This is unusual,” he said.

Following a telephone call with Ms Tymoshenko, US Senator John McCain, said he was "saddened and concerned" over the move to strengthen the president’s powers, saying the move by the CC had reversed years of progress in the country.

"I am saddened and concerned that today's ruling by Ukraine's Constitutional Court could lead to a harmful centralisation of power and a weakening of democracy in Ukraine," said the US senator. He went on to say, “the court's action today has undone much of that progress and betrayed the promise of the Orange Revolution." He said that he encouraged Ms Tymoshenko “to continue working for greater democracy in Ukraine” and conveyed his support to her and her fellow reformers. “The United States must rally our transatlantic allies to support all Ukrainians who seek a strong, prosperous, and democratic future for their sovereign and independent country,” he said.

In calling for the opposition to unite, Ms Tymoshenko summarised the threat. “Either we fight as a nation, or we can forget about freedom and self-respect,” she said.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



The Court Decision and What it Means

The Basic Facts:

· The Constitutional Court (CC) hearing on Friday, 1 October 2010, was called for by 252 deputies (MPs) loyal to President Yanukovych.

· 17 out of 18 judges agreed that law №2222-IV on changes to the constitution, adopted on 8 December 2004, was unconstitutional. The court stated that the 2004 amendments to the constitution were unconstitutional due “to violations of constitutional procedures in their examination and adoption.”

· The court directed lawmakers to restore the 1996 constitution which would reintroduce a presidential system.

· Declaring the 2004 reforms unconstitutional removed the need for a parliamentary vote to change the constitution. At least 300 votes would have been needed to makes changes.

· The 2004 constitutional reform, which came into force in March 2006, was made during the Orange Revolution. At the time it was supported by the Party of Regions in order to limit the power of the incoming Orange president by transferring more powers to parliament – in particular the right of the prime minister to name and parliament to appoint most of the cabinet ministers, and to limit the rights of the president to dismiss the Cabinet of Ministers.

· Before becoming the president in February 2010, Viktor Yanukovych personally stated that he strongly supported the 2004 reforms.

· In 2004, the Bloc of Yulia Tymoshenko did not support the legislation because it foresaw the potential for conflict between the two branches of power because of the hastily drafted provisions. It did however support the rationale of a democratic, transparent and accountable system where power is not invested in one individual.

By reverting to the 1996 constitution the president acquires the following powers:

· He can independently nominate a candidate for prime minister.

· He can fire the prime minister causing the resignation of the entire government.

· He can dissolve parliament without the need for prior consultation with the chairman, deputies and heads of parliamentary factions if a plenary session was not held within 30 days of a regular session. Under the 2004 amendments he could dismiss parliament if a coalition and government could not be formed or if a plenary session was not held within 30 days of a regular session, however, prior consultation was required.

· He can direct the activities of the government not just by presidential decree but by passing presidential orders.

· He may cancel any acts of the government. Previously he had only the right to terminate acts temporarily with a simultaneous appeal to the Constitutional Court.

· He has the right to appoint and dismiss the head of the State Property Fund; heads of the Antimonopoly Committee and the State Committee for Television and Radio Broadcasting of Ukraine.

· He can form, dissolve and reorganise any body of the central executive.

· Law enforcement agencies are now fully subordinated to the presidential administration. He has the right without consultation to dismiss the Attorney General and appoint and dismiss the Head of the Security Service.

Nearly everywhere in Ukraine the clocks are being turned back. Nowhere is this more evident.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Caught on YouTube

Nearly everywhere in Ukraine the clocks are being turned back. Nowhere is this more evident than in the bully-boy tactics of the Tax Police. When Mykola Azarov was head of the State Tax Administration (1996-2001) he used the tax police as a repressive tool against businesses supporting the political opposition. Once again, the tax police are up to their old tricks. This time it was caught on film and uploaded on YouTube.

A six minute clip shows tax police firing rubber bullets during a confrontation with workers from Berdyansk's Raiagropromsnab (commercial agricultural depot). The incident took place on 24 September as workers tried to enter the building, a unit that was not even part of the investigation.

According to Raiagropromsnab spokeswoman Elena Nikitina, “The complex where the conflict took place is located on a 12-hectare plot occupied by some 20 enterprises. Tax agents fired on workers attempting to gain entry to the plant. Four workers were injured. Shots were fired only by the tax police agents."

The YouTube video confirms this was the case: that panicky tax policemen fired on workers, not the other way around. However, this did not stop the Berdyansk prosecutor's office on 29 September from opening a criminal case against the workers for impeding tax officials and causing them injury.

“Law enforcement agencies and the judicial system are in the president’s pocket,” said Oleksandr Turchynov, Deputy Chairman of the Bloc of Yulia Tymoshenko-Batkivshchyna. “This incident illustrates just how far we have sunk.”

On the same day that the Berdyansk prosecutor’s office opened its criminal case, tax police in the southern region of Kherson wounded left-wing mayoral candidate Vladen Hiryn during a raid. Mr Hiryn says that the raid by 10 tax police officers was politically motivated. He was injured and taken to hospital with wounds to the face and shoulder. His injuries were incurred when attempting to repel police officers from forcing their way into premises.

Who fired first? Well, for a start, only one side had guns. Four workers were taken to hospital after rubber bullets were fired. See for yourself. http://bit.ly/beUPsj



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Tax Code Debacle

Ukraine’s new Tax Code will be put to a parliamentary vote this week, despite heavy criticism of the document by the business community and no availability of its full text for public scrutiny. Many tax experts agree that contrary to the declared goal to alleviate and streamline the tax burden, the nitty-gritty of the new draft law will impose the opposite, and will especially impact small and medium-sized enterprises (SMEs).

The ruling Party of the Regions has prepared the way for the successful promulgation of the draft law through parliament by forcing out the head of the Parliamentary Committee of Tax – a prominent member of Bloc of Yulia Tymoshenko-Batkivshchyna, Serhiy Teryokhin.

“The second draft of the Tax Code arrived in parliament and has to get the full approval of the parliamentary committee and I, as the head of the committee, would never give it the go-ahead,” said Mr Teryokhin, explaining his ousting. Vitaly Khomutynnik, a deputy of the Party of the Regions, has already been voted in to replace him.

According to Prime Minister Mykola Azarov, the new code will include a single tax for entrepreneurs, and five-year corporation tax holidays for small businesses. VAT will be gradually reduced and administered automatically. Corporation tax will be reduced from 25 percent to 19 percent and penalties put in place for delays in reimbursing VAT.

But the SME sector remains skeptical. “What we have heard so far from Mr Kolesnikov and Mr Azarov indicates the authorities will keep safeguarding the interests of big business,” says Pavlo Zhovnirenko, a member of the SME Assembly of Ukraine. “If Ukraine’s big businesses feel patriotic about Ukraine, why don’t they move from the Virgin Islands or Cyprus and re-register in Ukraine to pay their taxes here? If the Tax Code was a proper document, it would have been offered for a public debate.”

Lower taxes should be welcomed, says tax experts, but the devil is in the detail. “The drafts of the tax code have continued the Ukrainian practice of significantly limiting expenses that can be deducted for tax purposes,” said
Sergiy Popov, a partner at KPMG Ukraine. “This means that although corporation tax might be reduced, the effective tax rate paid by a business will be much higher than the headline rate. What Azarov gives with one hand he takes away with the other.”

This view is exemplified by the way the so-called “simplified tax” payable by SMEs will be administered. Payments such as pension fund contributions, land tax and patents, will have to be paid on top, pointed out Irina Baibarza, a tax expert from the law firm, Arzinger. She anticipates that the law will have devastating consequences for SMEs in the services sector.

The government says the new Tax Code will be fairer to low-earners by introducing higher taxes for those earning ten times above the national average, whose housing, urban or rural, exceeds 100 and 200 square metres respectively. Bank savings in excess of UAH 200,000 will be taxed as well.

“We do not see any real reform of the tax system,” said Oleksander Turchynov, Deputy Chairman of the Bloc of Yulia Tymoshenko-Batkivshchyna. “All we see is another attempt to bend the tax rules to fit the needs of those in power. Nothing is being done to alleviate the burden on the poor.”

Mr Azarov said that he will insist the new Tax Code is in place by early 2011.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Complaints Mount Over Election Irregularities

The Ukrainian opposition presented a united front by signing a joint letter to President Yanukovych which was scathing in its criticism of his first six months in office. The letter, signed by nine of Ukraine’s opposition parties, claims the president and his entourage are attempting to imitate “Putin’s model” of centralised autocracy in Ukraine, while free and fair local elections are threatened.

The opposition also addressed foreign diplomats and European organisations, explaining that the authorities have set about “large-scale vote rigging” by exercising control over the majority of the Central Election Commission (CEC) and over the composition of the local election commissions. Needless to say, the ruling party takes the lion’s share.

The note followed a letter to President Yanukovych from four members of the CEC, warning him that a number of changes in the new election law will make it impossible to conduct fair, transparent and democratic elections.

One of the clauses “allows the final vote count on polling day to be endorsed by a simple majority of the election commission members of a constituency. It de-facto renders null and void the collegiality of such commissions,” says the statement signed by Hanna Usenko-Chorna and three other CEC members.

The election irregularities were also criticised by the European People’s Party (EPP), of which the Batkivshchyna and Rukh parties are members.

Last Thursday, the EPP issued a statement. “To our deep regret, despite our call on President Yanukovych and on the Ukrainian State authorities to ensure free and fair elections, the current political situation in Ukraine is deteriorating with each single day,” the EPP statement says.

The statement called for the authorities to stop interfering into the internal activities of Batkivshchyna by refusing to register its party branches in the oblasts of Kyiv, Lviv, Luhansk and Ternopil.

The opposition points out that it expects the local elections, due on 31 October, will see the return of mass fraud, as the new law allows procedural ambiguities for voters on sick leave to vote from home. Also, the law considerably limits the mandates of election observers and makes them vulnerable for expulsion from polling stations.

“These are undoubtedly signs of a politically motivated campaign against the opposition forces. If not remedied, it will have serious negative consequences for the EU-Ukrainian dialogue, and it will further undermine Ukraine’s European future credibility,” said the EPP.



------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



YES Ignores Threats to Ukraine’s Democracy?
Last week saw the seventh annual Yalta European Strategy (YES) summit, which is held each year in the Crimean port of Yalta. This year the theme was globalisation and the economic crisis. Despite international concern over democracy issues, the subject was not debated. It is odd that Viktor Pinchuk, the founder of YES, is keeping quiet about the threats to Ukraine’s democracy. These threats have, after all, a direct relationship to the ability of Ukraine to integrate into Europe.

This year’s YES programme did not include a single discussion on the threats to Ukraine’s democracy. The YES website touted the joining of Javier Solana, former EU High Representative for Common Foreign and Security Policy and former Secretary General of the Council of the EU, to the board. Other high profile attendees included President Bill Clinton and the IMF’s Dominique Strauss-Kahn.

Not invited to YES was Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko. This was the first time the leader of the opposition had not been invited. This is not surprising as had she attended she would have drawn attention to the authoritarianism of President Viktor Yanukovych’s administration. Given the recent Constitutional Court’s decision, it seems bizarre that Mr Pinchuk and the seventh YES summit ignored the central issue facing Ukraine today.





Questions or comments? Email us at nlysova@beauty.net.ua
Inform Newsletter Issue 166.pdf
BJuT Newsletter
(200.28 KiB) 95-mal heruntergeladen
Inform Newsletter Issue 166.pdf
BJuT Newsletter
(200.28 KiB) 95-mal heruntergeladen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#21 Beitrag von freedom » Dienstag 5. Oktober 2010, 02:16

Handrij hat geschrieben:Die neue Ausgabe ....
Newsletter for the international community providing views and analysis from the Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna

...Not invited to YES was Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko. This was the first time the leader of the opposition had not been invited. This is not surprising as had she attended she would have drawn attention to the authoritarianism of President Viktor Yanukovych’s administration. Given the recent Constitutional Court’s decision, it seems bizarre that Mr Pinchuk and the seventh YES summit ignored the central issue facing Ukraine today.
Die Führung der Opposition zu ignorieren, bedeutet u.a., wichtige vetretende Teile des ukrainischen Volkes auszuschließen. Dies ohne einen wichtigen Grund zu tun, beinhaltet den Vorsatz, der Freiheit und dem Willen der einheimischen Bevölkerung keine Beachtung zu schenken. So wurde aus dem YES summit ein MAYBE summit, denn die Vertreterin andersdenkender Ukrainer hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit, konstruktive Vorschläge eingebracht. Unter einer Präsidentendiktatur im demokratischen Gewande kann kein freier Geist existieren, und wenn, dann höchstens im Untergrund.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#22 Beitrag von freedom » Dienstag 5. Oktober 2010, 11:44

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Die neue Ausgabe ....
Newsletter for the international community providing views and analysis from the Bloc of Yulia Tymoshenko – Batkivshchyna
...Not invited to YES was Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko. This was the first time the leader of the opposition had not been invited.
In diesem Zusammenhang möchte ich den folgenden Artikelauszug zitieren, weil er wichtige Fragen aufwirft.
Am Freitag versammelten sich im Liwadija-Palast fast alle bekannten ukrainischen Politiker, mit Ausnahme der Führerin von „Batkiwschtschyna/Vaterland“, Julia Timoschenko. Bemerkenswert ist, dass die Oppositionsführerin bei allen vorherigen YES-Gipfeln traditionell für eine Beteiligung an Diskussionen eingeladen wurde (Ausgabe des “Kommersant-Ukraine“ vom 28. September 2009). Wiktor Pintschuk teilte Journalisten mit, dass Timoschenko nicht auf die Einladung zum YES-Gipfel reagiert hat. „Das ist unwahr. Es gab keine Einladung“, kommentierte dessen Worte der Berater von Timoschenko bei außenpolitischen Fragen, Grigorij Nemyrja.
Herkunft: http://www.ukraine-nachrichten.de/2757/ ... diskutiert
Für mich tauchen drei wichtige Fragen auf:
1. Welchen Grund könnte Frau Tymoschenko gehabt haben, nicht an dem YES summit teilzunehmen?
2. Warum wurde nicht geprüft, ob die Einladung tatsächlich zugegangen ist?
3. Könnte die Zustellung der Einladung widerrechtlich verhindert worden sein?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#23 Beitrag von freedom » Dienstag 5. Oktober 2010, 12:11

Sonnenblume hat geschrieben:
freedom hat geschrieben:
freedom hat geschrieben:Хай живе та квітне Україна! [smilie=kosak_1]
Sonnenblume hat geschrieben:Einverstanden, aber nicht Frau Timoschenko und Ihresgleichen.
Warum nicht? Welcher Vergehen hat sich der von dir genannte Personenkreis schuldig gemacht?
Darüber hab ich mich die letzten Monate ziemlich oft hier ausgelassen. Ich verstehe nicht wirklich, wie man diese Frau so verteidigen kann.
Übrigens hat sie mit ihren Machtspielchen mit Juschtschenko erst dafür gesorgt, dass Janukowitsch gewinnen konnte. Schon mal darüber nachgedacht?
Ganz so einfach stellt sich die Bewertung der Situation für mich nicht. Mag sein, dass du dich hier ziemlich oft hier ausgelassen hast. Um einen Zustand nachhaltig zum Besseren zu wenden, genügt es bei Weitem nicht, sich auszulassen. Außerdem verteidige ich Frau Tymoschenko nicht, weil sie hierzu selbst in der Lage ist. Vielmehr ist es erforderlich, das Geschehene aus der Vergangenheit heraus zu analysieren und zu ergründen, damit nicht der gleiche Fehler noch einmal auftritt, nämlich: Frontenverhärtung! Mit Staatspräsident und Premierministerin trafen zwei Sturköpfe aufeinander, die zum ersten Mal in der Geschichte der Ukraine eine große Chance zu weitreichenden Änderungen zum Wohle des gesamten Volkes hatten. Doch die Altlasten der Vergangenheit, wirtschaftliche Interessenkonflikte, fehlende Erfahrung in der Staatsführung, u.a. ausschlaggebende Umstände, verhinderten die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den beiden Amtsinhabern.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#24 Beitrag von Sonnenblume » Dienstag 5. Oktober 2010, 12:38

freedom hat geschrieben: Warum nicht? Welcher Vergehen hat sich der von dir genannte Personenkreis schuldig gemacht?
Sonnenblume hat geschrieben:Darüber hab ich mich die letzten Monate ziemlich oft hier ausgelassen. Ich verstehe nicht wirklich, wie man diese Frau so verteidigen kann.
Übrigens hat sie mit ihren Machtspielchen mit Juschtschenko erst dafür gesorgt, dass Janukowitsch gewinnen konnte. Schon mal darüber nachgedacht?
freedom hat geschrieben:Ganz so einfach stellt sich die Bewertung der Situation für mich nicht. Mag sein, dass du dich hier ziemlich oft hier ausgelassen hast. Um einen Zustand nachhaltig zum Besseren zu wenden, genügt es bei Weitem nicht, sich auszulassen. Außerdem verteidige ich Frau Tymoschenko nicht, weil sie hierzu selbst in der Lage ist. Vielmehr ist es erforderlich, das Geschehene aus der Vergangenheit heraus zu analysieren und zu ergründen, damit nicht der gleiche Fehler noch einmal auftritt, nämlich: Frontenverhärtung! Mit Staatspräsident und Premierministerin trafen zwei Sturköpfe aufeinander, die zum ersten Mal in der Geschichte der Ukraine eine große Chance zu weitreichenden Änderungen zum Wohle des gesamten Volkes hatten. Doch die Altlasten der Vergangenheit, wirtschaftliche Interessenkonflikte, fehlende Erfahrung in der Staatsführung, u.a. ausschlaggebende Umstände, verhinderten die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den beiden Amtsinhabern.
Man kann analysieren soviel man will, solange die verantwortlichen Personen nicht in der Lage sind, ihre Interessen für das Volk, das sie gewählt hat und dem sie dienen sollen, in den Hintergrund treten zu lassen. Sie hatten die Chance, die Ukraine zu verbessern und sie haben es aus Machtgier und Geldgier vertan. "Altlasten der Vergangenheit, wirtschaftliche Interessenkonflikte, fehlende Erfahrung in der Staatsführung" gibt es in vielen Ländern, doch in keinem anderen Land führte das zu solchen Konflikten zwische Präsidenten und Premier. Sie haben die Ukraine in der Welt oft der Lächerlichkeit preisgegeben und das ist mit nichts zu entschuldigen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#25 Beitrag von Handrij » Dienstag 5. Oktober 2010, 13:56

freedom hat geschrieben:
Not invited to YES was Leader of the Opposition Yulia Tymoshenko. This was the first time the leader of the opposition had not been invited. This is not surprising as had she attended she would have drawn attention to the authoritarianism of President Viktor Yanukovych’s administration. Given the recent Constitutional Court’s decision, it seems bizarre that Mr Pinchuk and the seventh YES summit ignored the central issue facing Ukraine today.
Die Führung der Opposition zu ignorieren, bedeutet u.a., wichtige vetretende Teile des ukrainischen Volkes auszuschließen. Dies ohne einen wichtigen Grund zu tun, beinhaltet den Vorsatz, der Freiheit und dem Willen der einheimischen Bevölkerung keine Beachtung zu schenken. So wurde aus dem YES summit ein MAYBE summit, denn die Vertreterin andersdenkender Ukrainer hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit, konstruktive Vorschläge eingebracht. Unter einer Präsidentendiktatur im demokratischen Gewande kann kein freier Geist existieren, und wenn, dann höchstens im Untergrund.
Wie du ja selbst festgestellt hast, ist das nur die eine Wahrheit. Eines der Sprachrohre von Tymoschenko, Ex-Präsident Leonid Krawtschuk, hat am 30. September "in seinem Blog" verlautbart, dass Tymoschenko nicht eingeladen wurde und das wurde von Pintschuk himself prompt dementiert. Ihm nach wurde Ihr die Einladung übermittelt. So und nun kannst du dich entscheiden, wem du glaubst.
Die für mich wahrscheinliche Variante ist die, dass Tymoschenko kein Podium gegeben werden sollte und sie daher entschied daraus einen kleinen Skandal zu machen, was ihr definitiv mehr nutzt, als als "einfache" Besucherin in Jalta aufzutauchen. Immerhin hat sie ja noch ihren Ex-Vizepremier Hryhorij Nemyrja und die Vorsitzende des Ausschusses für Fragen der Industrie- und Regulierungspolitik, Natalja Korolewska geschickt. Tymoschenko liebt die Pose der armen verfolgten für die Gerechtigkeit kämpfenden Politikerin. In der Ukraine kauft ihr das keiner mehr ab ....

Und hast du was bemerkt in der Aussendung von BJuT? Ja, eben daher PROPAGANDA!


Ähnliches gab es im Mai, wo sie behaupten ließ, dass ihr der Zugang zu den Polittalkshows verwehrt wird und dann war sie prompt am Freitag gleich bei beiden Talkshows live! In PR macht ihr kaum einer was vor .... und da du so gern mit den Geboten argumentierst, so hat Tymoschenko offensichtlich ein Problem mit "den falschen Zeugnissen".

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#26 Beitrag von Handrij » Dienstag 5. Oktober 2010, 14:16

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
Nein, ich hatte dich nicht verstanden, denn die Behauptung, dass Frau Tymoschenko Geld für die Teilnahme an Demonstrationen verteilen würde, stand nirgendwo. Außerdem habe ich über keine eidesstattliche Erklärungen oder andere nachprüfbare Indizien gehört. Es wäre vielleicht erforderlich zu definieren, wer zur Opposition gehört. Ob beispielsweise nur oppositionelle Parteien dazu zählen.
Schau es dir noch einmal an. Es steht da. Eidesstattliche Erklärungen, nachprüfbare Indizien? Reden wir über die Ukraine?
In der ukrainischen Presse gab es genügend Meldungen darüber, dass sowohl Timoschenko als auch die Regionalen ihren Demonstranten ab 20 Hrywnja zahlen. Das ist ein offenes Geheimnis ....
freedom hat geschrieben: Massendemonstrationen lassen sich auch leicht zusammenschießen, ebenso, wie der Holodymor mit Waffengewalt erzwungen wurde. Für dich scheint es sich bei dem Politikgeschehen in der Ukraine nur um ein großen Spielfeld zu handeln, bei dem die Partei der Regionen lediglich Fehler, wie Gaspreiserhöhungen, Heraufsetzung des Rentenalters, u.a., macht und unschlagbar sei. Nach meiner Einschätzung, ist die Lage wesentlich ernster als es sich nur ein Spiel um Macht und Geld handelt. Mir macht die Oppostion den Eindruck, dass sich viele Mensch gegenseitig auf die Füße und sich im Wege stehen, anstatt gemeinsam für ein würdiges Dasein jedes Ukrainers (m/w) und eine solide Infrastruktur einzusetzen. Umfragen sind manipulierbar, daher lasse ich mich von Umfragen nicht leiten oder beeindrucken. Wie sieht das bei dir aus?
Natürlich ist es ein großes Spielfeld. Die ukrainische Politik ist ein großes Theater und mehr nicht. Umfragen sind natürlich manipulierbar, doch wenn Rasumkow (orangener geht es nicht mehr) ein Sinken der Beliebtheit von der Partei der Regionen und gleichzeitig von BJuT konstatiert und danach prompt das Kommunalwahlgesetz geändert wird, dann glaube ich das.



freedom hat geschrieben: Darf ich dich dahingehend verstehen, dass du sowohl von der Regierung der Ukraine als auch der Opposition enttäuscht bist, weil wesentliche Wahlversprechen nicht eingehalten wurden und sich beide Lager nur am Volkseigentum bereichern und nur um die besten Wirtschaftsvorteile durch Machtpositionen kämpfen?
Enttäuscht bin ich nicht, da ich nichts erwarte. Das ganze Demokratiespielchen ist in der Ukraine noch offensichtlicher als in Deutschland. Von der Sprache her etwas altbacken, aber in der Analyse immer noch brilliant:
Die moderne Staatsgewalt ist nur ein Ausschuß, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Bourgeoisklasse verwaltet.
http://de.wikisource.org/wiki/Manifest_ ... %281848%29

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Was hat die Bibel mit den ukrainischen Realien zu tun? "Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes" das klingt gelinde gesagt krude ...
Die Bibel als wesentliches Bestandteil des christlichen Glaubens, wie er in der Ukraine vorherrscht, hat sehr wohl etwas mit der ukrainischen Realität zu tun. Sollten die Kirchen im Lande zur Zierde stehen? Was meinst du, bedeuten die Kreuze an den Straßen und auf den Friedhöfen? Wonach richtest du dein Leben aus, wenn nicht nach den 10 Geboten? Nach Geld, Macht und irdischen Gelüsten? Entschuldige bitte, wenn ich mit "Ur-Bestandteil" deine Gefühle unangenehm berührt habe. Ich meine damit "zum Kern des ukrainischen Vokes gehörend".
"zum Kern des ukrainischen Volkes gehörend" klingt genauso krude ...
Bis auf ein paar Betwanzen glaubt doch keiner mehr wirklich an Gott und das ist gut so. Als Leitprinzip halte ich den Humanismus für recht geeignet, was von deinen "10 Geboten" nicht so weit weg ist, doch dem Menschen wesentlich mehr Entscheidungsfreiraum gewährt.
Fetischsysteme, wie Religion, betrachte ich als Machtinstrument, durch das die Verhältnisse so "beschissen" bleiben sollen, wie sie sind. Du hast da offensichtlich eine andere Auffassung, doch das ist dein Bier.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#27 Beitrag von Sonnenblume » Dienstag 5. Oktober 2010, 15:25

Sonnenblume hat geschrieben: Übrigens hat sie mit ihren Machtspielchen mit Juschtschenko erst dafür gesorgt, dass Janukowitsch gewinnen konnte. Schon mal darüber nachgedacht?
freedom hat geschrieben:Ganz so einfach stellt sich die Bewertung der Situation für mich nicht. Mag sein, dass du dich hier ziemlich oft hier ausgelassen hast. Um einen Zustand nachhaltig zum Besseren zu wenden, genügt es bei Weitem nicht, sich auszulassen.
Ich kann und werde nicht mehr tun, als meine Meinung hier kund zu tun. Als Ausländer in der Ukraine steht es mir nicht zu, Verhältnisse aktiv ändern zu wollen. Solch eine Einmischung würde ich mir als Ukrainer verbieten!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1244
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#28 Beitrag von lev » Dienstag 5. Oktober 2010, 17:22

Handrij hat geschrieben:
freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: .... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
Nein, ich hatte dich nicht verstanden, denn die Behauptung, dass Frau Tymoschenko Geld für die Teilnahme an Demonstrationen verteilen würde, stand nirgendwo. Außerdem habe ich über keine eidesstattliche Erklärungen oder andere nachprüfbare Indizien gehört. Es wäre vielleicht erforderlich zu definieren, wer zur Opposition gehört. Ob beispielsweise nur oppositionelle Parteien dazu zählen.
Schau es dir noch einmal an. Es steht da. Eidesstattliche Erklärungen, nachprüfbare Indizien? Reden wir über die Ukraine?
In der ukrainischen Presse gab es genügend Meldungen darüber, dass sowohl Timoschenko als auch die Regionalen ihren Demonstranten ab 20 Hrywnja zahlen. Das ist ein offenes Geheimnis ....
freedom hat geschrieben: Massendemonstrationen lassen sich auch leicht zusammenschießen, ebenso, wie der Holodymor mit Waffengewalt erzwungen wurde. Für dich scheint es sich bei dem Politikgeschehen in der Ukraine nur um ein großen Spielfeld zu handeln, bei dem die Partei der Regionen lediglich Fehler, wie Gaspreiserhöhungen, Heraufsetzung des Rentenalters, u.a., macht und unschlagbar sei. Nach meiner Einschätzung, ist die Lage wesentlich ernster als es sich nur ein Spiel um Macht und Geld handelt. Mir macht die Oppostion den Eindruck, dass sich viele Mensch gegenseitig auf die Füße und sich im Wege stehen, anstatt gemeinsam für ein würdiges Dasein jedes Ukrainers (m/w) und eine solide Infrastruktur einzusetzen. Umfragen sind manipulierbar, daher lasse ich mich von Umfragen nicht leiten oder beeindrucken. Wie sieht das bei dir aus?
Natürlich ist es ein großes Spielfeld. Die ukrainische Politik ist ein großes Theater und mehr nicht. Umfragen sind natürlich manipulierbar, doch wenn Rasumkow (orangener geht es nicht mehr) ein Sinken der Beliebtheit von der Partei der Regionen und gleichzeitig von BJuT konstatiert und danach prompt das Kommunalwahlgesetz geändert wird, dann glaube ich das.



freedom hat geschrieben: Darf ich dich dahingehend verstehen, dass du sowohl von der Regierung der Ukraine als auch der Opposition enttäuscht bist, weil wesentliche Wahlversprechen nicht eingehalten wurden und sich beide Lager nur am Volkseigentum bereichern und nur um die besten Wirtschaftsvorteile durch Machtpositionen kämpfen?
Enttäuscht bin ich nicht, da ich nichts erwarte. Das ganze Demokratiespielchen ist in der Ukraine noch offensichtlicher als in Deutschland. Von der Sprache her etwas altbacken, aber in der Analyse immer noch brilliant:
Die moderne Staatsgewalt ist nur ein Ausschuß, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Bourgeoisklasse verwaltet.
http://de.wikisource.org/wiki/Manifest_ ... %281848%29

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Was hat die Bibel mit den ukrainischen Realien zu tun? "Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes" das klingt gelinde gesagt krude ...
Die Bibel als wesentliches Bestandteil des christlichen Glaubens, wie er in der Ukraine vorherrscht, hat sehr wohl etwas mit der ukrainischen Realität zu tun. Sollten die Kirchen im Lande zur Zierde stehen? Was meinst du, bedeuten die Kreuze an den Straßen und auf den Friedhöfen? Wonach richtest du dein Leben aus, wenn nicht nach den 10 Geboten? Nach Geld, Macht und irdischen Gelüsten? Entschuldige bitte, wenn ich mit "Ur-Bestandteil" deine Gefühle unangenehm berührt habe. Ich meine damit "zum Kern des ukrainischen Vokes gehörend".
"zum Kern des ukrainischen Volkes gehörend" klingt genauso krude ...
Bis auf ein paar Betwanzen glaubt doch keiner mehr wirklich an Gott und das ist gut so. Als Leitprinzip halte ich den Humanismus für recht geeignet, was von deinen "10 Geboten" nicht so weit weg ist, doch dem Menschen wesentlich mehr Entscheidungsfreiraum gewährt.
Fetischsysteme, wie Religion, betrachte ich als Machtinstrument, durch das die Verhältnisse so "beschissen" bleiben sollen, wie sie sind. Du hast da offensichtlich eine andere Auffassung, doch das ist dein Bier.
Also bisher war ich von der Qualität deiner Beiträge sehr überzeugt, aber dieser Beitrag ist echt krass, weit unter der Gürtellinie. :-(
Habe mehrmals hochgescrollt, wer diesen verfasst hat. :o
Was sind eigentlich gottgläubige Betwanzen?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#29 Beitrag von Handrij » Dienstag 5. Oktober 2010, 17:31

lev hat geschrieben: Also bisher war ich von der Qualität deiner Beiträge sehr überzeugt, aber dieser Beitrag ist echt krass, weit unter der Gürtellinie. :-(
Habe mehrmals hochgescrollt, wer diesen verfasst hat. :o
Was sind eigentlich gottgläubige Betwanzen?
Ich habe nur - und das in drastischen Worten - zum Ausdruck gegeben, dass ich Religion für überholt halte und insofern für gefährlich, da sie Menschen davon abhält etwas an den Verhältnissen zu ändern.
"Betwanzen" ist ein abfälliger Ausdruck für alte Leute (vornehmlich Frauen) die nichts anderes zu tun haben, als in der Kirche zu beten und entsetzt sind und einem Pest und Teufel an den Hals wünschen, wenn man ihnen erklärt, dass man Religion für Humbug und Aberglauben hält.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#30 Beitrag von Sonnenblume » Dienstag 5. Oktober 2010, 18:34

Handrij hat geschrieben: "Betwanzen" ist ein abfälliger Ausdruck für alte Leute (vornehmlich Frauen) die nichts anderes zu tun haben, als in der Kirche zu beten und entsetzt sind und einem Pest und Teufel an den Hals wünschen, wenn man ihnen erklärt, dass man Religion für Humbug und Aberglauben hält.
Wer macht denn sowas ;)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1244
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#31 Beitrag von lev » Dienstag 5. Oktober 2010, 23:14

Handrij hat geschrieben:
lev hat geschrieben: Also bisher war ich von der Qualität deiner Beiträge sehr überzeugt, aber dieser Beitrag ist echt krass, weit unter der Gürtellinie. :-(
Habe mehrmals hochgescrollt, wer diesen verfasst hat. :o
Was sind eigentlich gottgläubige Betwanzen?
Ich habe nur - und das in drastischen Worten - zum Ausdruck gegeben, dass ich Religion für überholt halte und insofern für gefährlich, da sie Menschen davon abhält etwas an den Verhältnissen zu ändern.
"Betwanzen" ist ein abfälliger Ausdruck für alte Leute (vornehmlich Frauen) die nichts anderes zu tun haben, als in der Kirche zu beten und entsetzt sind und einem Pest und Teufel an den Hals wünschen, wenn man ihnen erklärt, dass man Religion für Humbug und Aberglauben hält.
Ich glaube das jetzt nicht, du willst ernsthaft behaupten, dass in heutiger Zeit alle gottgläubigen akzeptieren, dass sie nichts an ihren, wie du sagst beschissenen Verhältnissen ändern dürfen bzw. sollen.
Es gibt bekanntlich auch Millionen Gläubige, die nicht in beschissenen Verhältnissen leben, trotzdem in die Kirche gehen und außerdem noch Spenden und damit anderen Menschen helfen. (das heißt nicht, dass Atheisten nicht Spenden und Helfen)
Ich, bin Katholik und in einer Kirchengemeinde, in einer deutschen Stadt mit ca. 25.000 Einwohner. 60 % unserer Gemeinde sind moderne und voll im Leben stehende Menschen, vom Bürgermeister, über viele in verantwortlichen Positionen stehende Menschen in Wirtschaft, Politik und im Ehrenamt. Für sie alle ist ihr Glaube, bestimmt nicht gefährlich und auch sie sind stets bemüht ihren Lebensstandard zu verbessern, aber eben auch der anderen.
Die Betwanzen, wie du und wohl auch andere abwertend bezeichnest, gehen schon zu Lebzeiten in die Kirche. (zu Sowjetzeiten sicher nur im Verborgenen)
Und ich glaube, nicht aus purer Langeweile, sondern weil sie einen Ort suchen, der ihnen Kraft gibt. (auch das „beschissene“ zu ertragen)
Du gehst allen ernstes in Kirchen und willst den alten Frauen erklären, dass Religion Humbug und Aberglaube ist???
Das ist wirklich erstaunlich und mutig! Nur die Frage ist erlaubt, welche Reaktion erhoffst du dir mit dieser Aktion? [smilie=dntknw.gif]

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#32 Beitrag von Handrij » Dienstag 5. Oktober 2010, 23:46

lev hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben: Ich habe nur - und das in drastischen Worten - zum Ausdruck gegeben, dass ich Religion für überholt halte und insofern für gefährlich, da sie Menschen davon abhält etwas an den Verhältnissen zu ändern.
"Betwanzen" ist ein abfälliger Ausdruck für alte Leute (vornehmlich Frauen) die nichts anderes zu tun haben, als in der Kirche zu beten und entsetzt sind und einem Pest und Teufel an den Hals wünschen, wenn man ihnen erklärt, dass man Religion für Humbug und Aberglauben hält.
Ich glaube das jetzt nicht, du willst ernsthaft behaupten, dass in heutiger Zeit alle gottgläubigen akzeptieren, dass sie nichts an ihren, wie du sagst beschissenen Verhältnissen ändern dürfen bzw. sollen.
Es gibt bekanntlich auch Millionen Gläubige, die nicht in beschissenen Verhältnissen leben, trotzdem in die Kirche gehen und außerdem noch Spenden und damit anderen Menschen helfen. (das heißt nicht, dass Atheisten nicht Spenden und Helfen)
Ich, bin Katholik und in einer Kirchengemeinde, in einer deutschen Stadt mit ca. 25.000 Einwohner. 60 % unserer Gemeinde sind moderne und voll im Leben stehende Menschen, vom Bürgermeister, über viele in verantwortlichen Positionen stehende Menschen in Wirtschaft, Politik und im Ehrenamt. Für sie alle ist ihr Glaube, bestimmt nicht gefährlich und auch sie sind stets bemüht ihren Lebensstandard zu verbessern, aber eben auch der anderen.
Die Betwanzen, wie du und wohl auch andere abwertend bezeichnest, gehen schon zu Lebzeiten in die Kirche. (zu Sowjetzeiten sicher nur im Verborgenen)
Und ich glaube, nicht aus purer Langeweile, sondern weil sie einen Ort suchen, der ihnen Kraft gibt. (auch das „beschissene“ zu ertragen)
Bitte sehr, sollen die Leute glauben und derweil macht die Kirche riesige Immobilien- und Waffengeschäfte, hilft Nazis bei der Flucht, segnet Waffen usw. usw. usw. und über den Umgang mit Kindern in diesen Machtverhältnissen brauchen wir bei der katholischen Kirche ja kein Wort zu verlieren usw. Wohin deine Spenden gehen, weißt du hoffentlich. Als ordentlicher Katholik musst du dich schon fragen lassen, warum Ihr den ganzen Kram mitmacht. Skandale und Anlässe gab es ja genug diesen Verein aufzulösen.
Glaube von mir aus weiterhin und wenn du die zehn Gebote beachtest, dann strebst du ebenso nach humanistischen Werten wie andere, aber mit den Institutionen Kirche und Religion allgemein möchte ich nichts zu tun haben. Punkt.
lev hat geschrieben: Du gehst allen ernstes in Kirchen und willst den alten Frauen erklären, dass Religion Humbug und Aberglaube ist???
Das ist wirklich erstaunlich und mutig! Nur die Frage ist erlaubt, welche Reaktion erhoffst du dir mit dieser Aktion? [smilie=dntknw.gif]
Neh, aber wenn ich jemandem der vor der Kirche steht und bettelt Geld gebe und ich mir Gottesbezüge in den Dankesworten verbitte, dann muss ich mir schon irgendwelchen Quark anhören, von wegen und ich bin ungläubig und es wird ein schlechtes Ende mit mir nehmen. Oder wenn ich frage, warum ich mich bekreuzigen soll (Führung in der Lawra), wenn ich doch nicht abergläubig bin.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1244
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#33 Beitrag von lev » Mittwoch 6. Oktober 2010, 00:13

Das du, mit deiner extrem antireligiösen Einstellung keinen riesigen Bogen um jede Kirche machst und auch noch den alten Betwanzen Geld gibst. Also, nur großes Staunen meinerseits! :o
Meine Spenden gehen direkt nach Lviv zur Suppenküche für alte und bedürftige Menschen und nach Sibirien zu einem deutschen Bischof, ohne "Zwischenhändler" und ohne einen Euro Verlust. (ist natürlich nicht die Regel)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#34 Beitrag von freedom » Mittwoch 6. Oktober 2010, 02:12

Handrij hat geschrieben:.... Die einzige Organisation in der Ukraine, die Demonstranten ohne Geld zusammenbringt ist "Swoboda" und das ist ein Armutszeichen für das was als Opposition bezeichnet wird.
freedom hat geschrieben:Nein, ich hatte dich nicht verstanden, denn die Behauptung, dass Frau Tymoschenko Geld für die Teilnahme an Demonstrationen verteilen würde, stand nirgendwo. Außerdem habe ich über keine eidesstattliche Erklärungen oder andere nachprüfbare Indizien gehört. Es wäre vielleicht erforderlich zu definieren, wer zur Opposition gehört. Ob beispielsweise nur oppositionelle Parteien dazu zählen.
Handrij hat geschrieben:Schau es dir noch einmal an. Es steht da. Eidesstattliche Erklärungen, nachprüfbare Indizien? Reden wir über die Ukraine? In der ukrainischen Presse gab es genügend Meldungen darüber, dass sowohl Timoschenko als auch die Regionalen ihren Demonstranten ab 20 Hrywnja zahlen. Das ist ein offenes Geheimnis ....
Also, wenn die Geldnot im Lande so groß ist, dass Staatsbürger fürs Demonstrieren Geld nehmen müssen, ist die Lage der Nation noch schlimmer als ich annahm. Wer, was, wo, falsch macht, kann ich nicht beurteilen, doch die Symptome eines hemmungslosen Raubtierkapitalismus sind ja nun nicht mehr zu übersehen. Wer verhindert in der Ukraine ein "menschliches Miteinander", bei dem alle versorgt sind und niemand Not leiden muss? Ist das Bedürfnis der Herrschenden so groß, alle Macht und allen Reichtum an sich reißen zu müssen, und dadurch die Menschen des eigenen Volkes, dem Verrecken preis zu geben?
freedom hat geschrieben: Massendemonstrationen lassen sich auch leicht zusammenschießen, ebenso, wie der Holodymor mit Waffengewalt erzwungen wurde. Für dich scheint es sich bei dem Politikgeschehen in der Ukraine nur um ein großen Spielfeld zu handeln, bei dem die Partei der Regionen lediglich Fehler, wie Gaspreiserhöhungen, Heraufsetzung des Rentenalters, u.a., macht und unschlagbar sei. Nach meiner Einschätzung, ist die Lage wesentlich ernster als es sich nur ein Spiel um Macht und Geld handelt. Mir macht die Oppostion den Eindruck, dass sich viele Mensch gegenseitig auf die Füße und sich im Wege stehen, anstatt gemeinsam für ein würdiges Dasein jedes Ukrainers (m/w) und eine solide Infrastruktur einzusetzen. Umfragen sind manipulierbar, daher lasse ich mich von Umfragen nicht leiten oder beeindrucken. Wie sieht das bei dir aus?
Handrij hat geschrieben:Natürlich ist es ein großes Spielfeld. Die ukrainische Politik ist ein großes Theater und mehr nicht. Umfragen sind natürlich manipulierbar, doch wenn Rasumkow (orangener geht es nicht mehr) ein Sinken der Beliebtheit von der Partei der Regionen und gleichzeitig von BJuT konstatiert und danach prompt das Kommunalwahlgesetz geändert wird, dann glaube ich das.
Bei einem Theater gehen die Besucher nach Ende der Vorstellung nach Hause, hier geht das nicht, denn das Feld der ukrainischen Machtkämpfe befindet sich überall im Land und ist von unschuldigen Opfern übersät. Die Toten der Grippeepidemie und des kalten Winters dürften die Spitze des Eisbergs sein. Eines Eisbergs, entstanden aus menschlicher Kälte und Unbarmherzigkeit.
freedom hat geschrieben:Darf ich dich dahingehend verstehen, dass du sowohl von der Regierung der Ukraine als auch der Opposition enttäuscht bist, weil wesentliche Wahlversprechen nicht eingehalten wurden und sich beide Lager nur am Volkseigentum bereichern und nur um die besten Wirtschaftsvorteile durch Machtpositionen kämpfen?
Handrij hat geschrieben:Enttäuscht bin ich nicht, da ich nichts erwarte. Das ganze Demokratiespielchen ist in der Ukraine noch offensichtlicher als in Deutschland. Von der Sprache her etwas altbacken, aber in der Analyse immer noch brilliant:
Die moderne Staatsgewalt ist nur ein Ausschuß, der die gemeinschaftlichen Geschäfte der ganzen Bourgeoisklasse verwaltet.
http://de.wikisource.org/wiki/Manifest_ ... %281848%29
Wer einen demokratischen Rechtsstaat für machtpolitische Spielchen missbraucht oder missbrauchen will, besitzt nicht die persönliche Reife für Amtspositionen und gefährdet den Staat.
Handrij hat geschrieben:Was hat die Bibel mit den ukrainischen Realien zu tun? "Ur-Bestandteil des ukrainischen Volkes" das klingt gelinde gesagt krude ...
freedom hat geschrieben:Die Bibel als wesentliches Bestandteil des christlichen Glaubens, wie er in der Ukraine vorherrscht, hat sehr wohl etwas mit der ukrainischen Realität zu tun. Sollten die Kirchen im Lande zur Zierde stehen? Was meinst du, bedeuten die Kreuze an den Straßen und auf den Friedhöfen? Wonach richtest du dein Leben aus, wenn nicht nach den 10 Geboten? Nach Geld, Macht und irdischen Gelüsten? Entschuldige bitte, wenn ich mit "Ur-Bestandteil" deine Gefühle unangenehm berührt habe. Ich meine damit "zum Kern des ukrainischen Vokes gehörend".
Handrij hat geschrieben:"zum Kern des ukrainischen Volkes gehörend" klingt genauso krude ...
Bis auf ein paar Betwanzen glaubt doch keiner mehr wirklich an Gott und das ist gut so. Als Leitprinzip halte ich den Humanismus für recht geeignet, was von deinen "10 Geboten" nicht so weit weg ist, doch dem Menschen wesentlich mehr Entscheidungsfreiraum gewährt.
Fetischsysteme, wie Religion, betrachte ich als Machtinstrument, durch das die Verhältnisse so "beschissen" bleiben sollen, wie sie sind. Du hast da offensichtlich eine andere Auffassung, doch das ist dein Bier.
Gut, dritter Anlauf: "... zum Ursprung der ukrainischen Volkes gehörend."
Mit dem abwertenden und beleidigenden Begriff der "Betw..." kann ich nicht diskutieren. Ich bin der Meinung, dass nicht der Glaube das Hemmnis für mehr Entscheidungsfreiraum und positive Veränderungen ist, sondern starrsinnige Menschen, die von Religion abhängig sind und sich mit Hilfe der Religion eine Machtposition aufgebaut haben, die sie auf keinen Fall geschmälert wissen möchten. Diese Machtposition könnte auch ein Abhängigkeitsverhältnis der Gläubigen einschließen, egal zu welchem Preis. Werden die Opfer zur Schlachtbank geführt (Holodymor, Epidemie, Arbeitslosigkeit), kann man sich immer noch mit dem Willen Gottes herausreden. Niemals darf in solchen Fällen anerzogene Unmündigkeit oder Handlungsunfähigkeit und erst recht nicht, unmoralisches oder unmenschliches Verhalten von Staatsvertretern als Begründung auftauchen. Dies würde nämlich unangenehme Fragen zum Entstehen bringen. ... und die schlimmste von allen lautet: Warum? Dennoch wird die christliche Heilslehre fortbestehen, und die ukrainische Opposition wäre gut beraten, diese zu integrieren und mit moralisch einwandfreiem Verhalten zum Ausdruck zu bringen.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Optimist
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#35 Beitrag von Optimist » Mittwoch 6. Oktober 2010, 21:25

Für beide orangenen Revolutionäre wird es auch keine zweite Chance geben, da sie leider alle nationalen und internationalen Sympatien leichtfertig aufs Spiel gesetzt und für immer verloren haben.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#36 Beitrag von Handrij » Mittwoch 6. Oktober 2010, 21:42

lev hat geschrieben:Das du, mit deiner extrem antireligiösen Einstellung keinen riesigen Bogen um jede Kirche machst und auch noch den alten Betwanzen Geld gibst. Also, nur großes Staunen meinerseits! :o
Ach wieso. Zum einen ist es interessant zu sehen, wie sich die Leute um die "Gotteshäuser" gekümmert haben und was dort so passiert. Zum anderen hilft es beim Verstehen von geschichtlichen Vorgängen (ok, das bilde ich mir vielleicht ein). In jedem Fall finde ich es schon einfach ganz schön "krass" zu sehen, wie so ein Mönch sich so eine Kammer gräbt und dort sein Leben verbringt. Da gibt es wesentlich angenehmere Sachen ...
Die Omas tun einem einfach leid ...

freedom hat geschrieben: Gut, dritter Anlauf: "... zum Ursprung der ukrainischen Volkes gehörend."
Neh, lass mal, da kommen wir nicht auf einen gemeinsamen Nenner.
freedom hat geschrieben: lautet: Warum? Dennoch wird die christliche Heilslehre fortbestehen, und die ukrainische Opposition wäre gut beraten, diese zu integrieren und mit moralisch einwandfreiem Verhalten zum Ausdruck zu bringen.
Integriert ist sie bereits seit langem. Sowohl Opposition als auch Regierung lassen sich regelmäßig in der Kirche blicken und verwenden ziemlich viele Gottesbezüge. Das Verhalten wird deswegen trotzdem nicht angepasst.
Selbst Juschtschenko, dem ich den Glauben abgekauft habe, hat sich offensichtlich bereichert und damit wie so oft "Wasser gepredigt und Wein getrunken" (ok, ok, das ist ein wenig abgedroschen)



Optimist hat geschrieben:Für beide orangenen Revolutionäre wird es auch keine zweite Chance geben, da sie leider alle nationalen und internationalen Sympatien leichtfertig aufs Spiel gesetzt und für immer verloren haben.
Na, ob das nicht ein bisschen verfrüht ist? Janukowytsch wurde 2004 auch bereits abgeschrieben und er ist wieder da. Andererseits sind die Regionalen offensichtlich angetreten, um länger zu bleiben.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#37 Beitrag von Handrij » Mittwoch 6. Oktober 2010, 21:48

Hier mal noch ein anderer Newsletter von einer NGO:

Nr. 1
Issue 1: Monday 16th August 2010

In this Issue:

Article 1: The Ukrainian government receives the first tranche from the IMF.

Article 2: The Party of Regions hastens the termination of 2004 political reform.

Article 3: The President has signed the law on local elections.

Article 4: The Ukrainian government accelerates the reform of energy sector.



President Viktor Yanukovych and his political party continue to concentrate power in their hands, trying to broaden presidential powers and change the rules for local election. Whilst the IMF unveils a new lending program for Ukraine the Government considers structural reforms in the energy sector.


The Ukrainian government receives the first tranche from the IMF.

IMF Board approves a fresh loan for Ukraine, a stand-by program of $15.15 billion, to overcome the country's economic crisis and to ease the creation of structural reforms. According to Vice Prime Minister for Economics Tyhipko the first tranche of $ 1.89 billion, will be spent on the repayment of the state budget deficit ($1 billion) with the remaining $890 million allotted to the restoration of foreign exchange reserves in Ukraine’s National Bank.

The second tranche is expected in December 2010. The further allocation of funds will depend upon the Ukrainian government’s successes in meeting the IMF’s continuation criteria, which include the raising of the retirement age, reforms in the energy sector and public utilities, reducing the budget deficit to 3.5% of GDP by the end of 2011 and to 2.5% - by 2012, the recapitalization of banks by the end of 2010, and the development of a reliable monetary policy for the National Bank of Ukraine. The new IMF loan significantly increases both the public and state-guaranteed debt of Ukraine, which was estimated to amount to $43 billion on the 30th June this year.

People First Comment: Borrowing is easy, paying it back is not. Whilst few would doubt the necessity of the loans questions need to be asked as to how this ever increasing mountain of debt is going to be serviced. The national debt stands at $43 billion and with interest the sum is growing. That’s approximately $3,500 per household which in international terms is tolerable but in Ukraine, where the average household income of only $300(1) per month, this figure is worryingly high.

The GDP per capita of Ukraine is one of the lowest in Eastern Europe at a little over $2,450(2) (only 13%(2) of neighboring Slovakia). Government funding only comes from one source; taxation. Taxes taken from salaries and from businesses every month and if there is not enough money in the state budget to repay the loans then the only options for the government are to either negotiate a deferment that will make all loans to Ukraine even more expensive or not pay state salaries or to increase taxes.

We believe that the alternative for the government is to create an environment where companies’ particularly small and medium sized companies can flourish. In the EU approximately 67.4%(3) of the labour force is employed in the SME sector and contribute 57.7%(3) of GDP whilst in Ukraine the figure is only 25%(4) contributing a paltry 7%(5) of GDP, yet almost 85%(6) of the Ukrainian tax inspectorate are dedicated to the SME sector. The balance is completely wrong. Parliament must look more to the national interest and not the vested interests of a powerful few.

Sources: 1. Ministry of Finance of Ukraine

2. World Bank Data

3. European Union Data

4. Office of the Prime Minister of Ukraine 2009

5. State Committee of Ukraine for State Policy and Entrepreneurship

6. Party of Small & Medium Business in Ukraine



Back to the top


The Party of Regions hastens the termination of 2004 political reform.

Party of Regions representatives insist the necessity of cancelling the political reforms programme adopted in 2004, resulting in a return to the presidential-parliamentary structure of government in Ukraine. To this effect, a joint submission of 252 MPs was delivered to the Constitutional Court of Ukraine, supporting the motion for Constitutional changes to the presidential / parliamentarian relationship. The presiding Judge of the case is S.Vdovychenko, previously employed as a judge in the Donetsk region. These factors suggest the possibility of a swayed decision at the Constitutional Court in President V.Yanukovych’s favour.

In case of an adjudicate decision by the Constitutional Court, the 2004 political reforms judged to be in conflict with the Constitution of Ukraine would be open for modification or interpretation by the Party of Regions. Thus enabling them, through a vote of 300 MP’s or national referendum to return broad powers to V.Yanukovych. Currently, the preferred option for the Party of Regions, is to hold referenda on changes to the Constitution of Ukraine.

People First Comment: In order to make any changes to the Constitution of Ukraine or its procedures the government need a clear mandate from the people. This is a fundamental of the democratic process. To acquire a mandate the issue should have been presented to the people at the last Rada or Presidential election in order that the people could decide whether they want such a change or not. Judge Vdovychenko despite his pre-eminence has no authority to decide on this issue without the formal approval of the people. If Party of the Regions want to recommend such changes let them put their arguments to the people in a free and fair democratic referendum where both the ‘yes’ and ‘no’ camps have equal access to the media and the cost of the referendum are tightly controlled . Politicians are the elected representatives of the people and as representatives they too have no authority to make such far reaching decisions without a mandate from their electorate. In our opinion, without a clear mandate from the people Party of the Regions would be exceeding their authority as representatives of the people and thus any change would be morally indefensible.

Back to the top


The President has signed the law on local elections.

V.Yanukovych has signed the revised law on local elections, which demands a return to the majority-proportional system. Local elections will be held on October 31st with the election campaign officially scheduled to begin 50 days prior. Under the law, the process of nominating candidates for the position of deputy in local councils will be implemented through local organizations of political parties, denying unaffiliated citizens the right to stand for local election.

In addition, the law stipulates that candidates can be put forward only by those parties registered not later than one year before the elections. This rule disallows the nomination of the new wave of charismatic politicians and their political forces, including; “Strong Ukraine” of S.Tyhipko, “The Front of Changes” of A.Yatsenyuk, "The Citizens Platform" of A.Gritsenko, and others. For these politicians the only chance to gain power at local levels is by uniting with old-party players. By changing the election rules at the local level before the elections, the Party of Regions wants to rid itself of its political rivals of the new generation, who currently receive a more sympathetic response from Ukrainian voters.

People First Comment: These changes to the system of local elections do nothing to build the credibility of current administration. These are the sort of changes we would expect to see in banana republics as dictators cling to the last vestiges of power. In a free democracy anybody should be allowed to stand for election. It is up to the people to decide whom they want as their representatives not up to those in power to select the candidates. Ukrainian democracy just took a major step backwards but those in power may well have underestimated the people of Ukraine who normally prefer to support the underdog. Messers Tyhipko, Yatsenuk and Gritsenko have just been given a massive boost. They and other forward thinkers will come to power, perhaps not this time, but when they do the boot will be on the other foot.

Back to the top


The Ukrainian government accelerates the reform of energy sector.

The Cabinet of Ministers of Ukraine together with the management of NJSC “Naftogas of Ukraine” is holding an evaluation of the assets of the state owned oil and gas company, after which the launch of a joint venture between “Gazprom” and “Naftogaz” is probable. The Russian contribution to the venture, according to the chairman of “Gazprom” A.Miller is likely to be a deposit with reserves of 1 trillion cubic meters of gas. At the same time, Ukraine's accession into the European energy community and the adaptation of its legislation to fit EU norms could prevent the unification of the Russian and Ukrainian gas monopolies. During the July visit to Kyiv the European Commissioner for Energy informed the Prime Minister M.Azarov that Ukraine could, within six months, become a member of the European energy community.

The next step for Ukrainian authorities in reforming the energy sector is the suggestion from Moscow and Brussels to create a unified gas consortium, Ukraine - Russia - EU. For this purpose the Ukrainian government is seeking guarantees from Russia of annual pumping through Ukraine of at least 150 billion cubic meters of gas per year, for the next 10 years. Correspondently the EU must provide a guarantee of matching these volumes of gas in purchasing. These requirements greatly reduce the likelihood of such a gas consortium coming into being, and hinders the dynamic development of the energy sphere of Ukraine.

People First Comment: Gazprom is one of the largest energy companies in the world whilst Naftogaz is often cited as being on the verge of bankruptcy. Are we really expected to believe that Goliath is inviting David to tea? Naftogaz should not be bankrupt, it has been mismanaged and seen as a cash cow by successive governments for years. It has failed to invest in either the national pipeline network or Ukraine’s vast gas fields to a point where the country may have to surrender control of its most important assets simply to avoid a total collapse of the system. Ukraine should be a net exporter of Gas but virtually nothing has been done to develop the off-shore assets of the Black Sea, the coal bed methane assets of the Donbass region or the shale gas assets of western Ukraine. Western energy companies who have the technology to develop these assets twiddle their thumbs waiting for the bureaucracy to allow them to move forwards. It is in the national interest to develop these assets as soon as possible but the lack of transparency and accountability of government that has evolved since independence mean that it is virtually impossible for anybody to see what is really going on.

A merger between Naftogaz and Gazprom is unlikely to enable extensive development as it would not be in Gazprom’s long term interests. Furthermore the European Union now wary of its dependence on Russia is investing heavily in liquefied natural gas therefore Russian gas flows to the EU are more likely to go down rather than up. In our opinion Naftogaz is a prime example of why new standards of democratic accountability and transparency need to be introduced into every aspect of government in Ukraine

Back to the top





Democracy Watch is the weekly monitor of the People First Foundation and serves to raise public awareness of how government and parliamentary action is impacting upon Ukrainian democracy and democratic due process. The information is copyright free and may be reproduced but we ask that any comments are reproduced in full and with reference to the People First Foundation.



If you would like to comment on any of the above articles or you would like to unsubscribe please contact; democracywatch@peoplefirst.org.ua



People First Foundation

1 Skovorody Street, Kyiv 04070, Ukraine

Telephone: +38044 536 1508 / Fax +38044 536 1509

http://www.peoplefirst.org.ua



Empowering democracy through dialogue
Democracy watch_ENG.pdf
Democracy Watch 1
(1.04 MiB) 56-mal heruntergeladen
Democracy watch_ENG.pdf
Democracy Watch 1
(1.04 MiB) 56-mal heruntergeladen

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Optimist
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#38 Beitrag von Optimist » Mittwoch 6. Oktober 2010, 22:03

"Na, ob das nicht ein bisschen verfrüht ist? Janukowytsch wurde 2004 auch bereits abgeschrieben und er ist wieder da. Andererseits sind die Regionalen offensichtlich angetreten, um länger zu bleiben."

Das wäre dann der Film "Und täglich grüsst das Murmeltier"!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#39 Beitrag von Sonnenblume » Mittwoch 6. Oktober 2010, 23:29

Optimist hat geschrieben:"Na, ob das nicht ein bisschen verfrüht ist? Janukowytsch wurde 2004 auch bereits abgeschrieben und er ist wieder da. Andererseits sind die Regionalen offensichtlich angetreten, um länger zu bleiben."

Das wäre dann der Film "Und täglich grüsst das Murmeltier"!
Aber bis dahin - "Mir nach, Canaillen"

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#40 Beitrag von freedom » Donnerstag 7. Oktober 2010, 04:00

Sonnenblume hat geschrieben:
Optimist hat geschrieben:"Na, ob das nicht ein bisschen verfrüht ist? Janukowytsch wurde 2004 auch bereits abgeschrieben und er ist wieder da. Andererseits sind die Regionalen offensichtlich angetreten, um länger zu bleiben."

Das wäre dann der Film "Und täglich grüsst das Murmeltier"!
Aber bis dahin - "Mir nach, Canaillen"
... länger zu bleiben? Wegen des Hanfanbaus im Lande? http://www.nrcu.gov.ua/index.php?id=475&listid=129899 ~~~c___

P.S.Wieso andererseits? Wer so an der Macht klebt, möchte sicher gern länger das Zepter schwingen. ]:-} =]]]]>

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#41 Beitrag von freedom » Donnerstag 7. Oktober 2010, 04:31

Handrij hat geschrieben:Hier mal noch ein anderer Newsletter von einer NGO:
Nr. 1
Issue 1: Monday 16th August 2010

The GDP per capita of Ukraine is one of the lowest in Eastern Europe at a little over $2,450(2) (only 13%(2) of neighboring Slovakia). ...
We believe that the alternative for the government is to create an environment where companies’ particularly small and medium sized companies can flourish. In the EU approximately 67.4%(3) of the labour force is employed in the SME sector and contribute 57.7%(3) of GDP whilst in Ukraine the figure is only 25%(4) contributing a paltry 7%(5) of GDP, yet almost 85%(6) of the Ukrainian tax inspectorate are dedicated to the SME sector. The balance is completely wrong. Parliament must look more to the national interest and not the vested interests of a powerful few...
Diese Zahlenangaben spiegeln genau das wider, was ich auf meinen Reisen durch die Ukraine leider feststellen muss: Armut! Auch ich halte es für dringendst erforderlich, jedem ukrainischen Staatsbürger tatsächlich ein würdiges Dasein zu sichern, denn von leeren Versprechungen und politischen Absichtserklärungen kann niemand leben.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#42 Beitrag von Handrij » Freitag 8. Oktober 2010, 18:09

Es wird jetzt absurder.
Jetzt lässt die "Batkiwschtschyna" bereits Mails direkt von Spin-Doctors verschicken.

Die angeführten Sachen sind ernst. Zu den konkreten Vorwürfen der Nichtregistrierung der neuen Vorsitzenden ist mir keine Reaktion der Partei der Regionen oder des Präsidialamtes aufgefallen. Wahrscheinlich werden kurz vor der Wahl die "richtigen" Kandidaten doch noch zugelassen, um den Schein zu wahren. In jedem Fall ist der Wahlkampf gestört worden.
Press Service of the party “Batkivshchyna”:

Please see the statement attached from BYuT-Batkivshchyna on the use of “administrative resources” being directed against Ukraine’s largest opposition party ahead of the 31 October local elections. President Yanukovych and his allies have ordered the Justice Ministry not to register regional organizations of Batkivshchyna. Instead the Ministry of Justice is granting Batkivshchyna party certificates to unknown groups and the Ministry of the Interior is issuing false seals to them. The election commissions are taking false lists of candidates from these “party-clones.” We understand that the Chief of Staff of the presidential administration is behind this.

This policy of establishing fake Batkivshchyna branches and registering them to participate in the election has already excluded Batkivshchyna from participating in four major regions: Kyiv, Lviv, Luhansk and Ternopil. To draw attention to what is a clear case of electoral fraud, Batkivshchyna’s regional organisations have announced a hunger strike. Please see the attached statement from the party regarding this.

Dawn Flynn

Ridge Consulting Ltd

Tel: +44 (0)1252 416202

Email: dawn.flynn@ridgeconsult.com
Die Firma Ridgeconsult stellt sich folgendermaßen dar:
-----
Ridge Consulting is a specialised communications consultancy focused on helping businesses and governments to reposition themselves and raise their profile.

Our forte is to help clients to understand what makes them unique and special, then communicate that in a compelling way.

We believe good communication is key to building a reputation and brand.
As such, it should touch every part of the marketing mix.
-----

Der Anhang hat diesen Inhalt:
What have we come to! We, the people of Ukraine, are losing the independence that was won by millions of lives. We are losing our fundamental rights and freedoms, our culture, history, language, strategic state assets and our European perspective.
We can stop these humiliating developments only through fair elections. But today, it is obvious that a fair election, which means elections in principle, could become impossible in Ukraine. And if we now fail to protect people’s rights to elect we will never be able to protect Ukraine either!
The last six years have been difficult, but it is within this time that a real freedom and relatively fair election system were born. And now, Yanukovych is consciously and brutally destroying these gains.
It is obvious that the new Law on Local Elections establishes an unprecedented system of vote-rigging in Ukraine. These elections are just training and a trial run of the new cynical system of vote-rigging before the next parliamentary and presidential elections.
We are witnessing a real farce; in all election commissions – from central to territorial, and district election commissions – the majority that is loyal to Yanukovych has been secured. He also controls heads and seals of all the commissions. Such election commissions are granted the right to sign election protocols in “troikas” (triumvirates), as it was in Stalin’s time, without any effective observation. Similarly to 2004, Yanukovych established a procedure when it does not matter who votes and for whom, but it matters who “counts”, and draws a protocol.
Following the example of the CSPU, Yanukovych de facto implements a single-party system in Ukraine. Heads of educational institutions, hospitals, entrepreneurs, civil servants, candidates for mayors and deputies are forced to desert to the ruling party. If they refuse to do this they are thrown into jails, sacked, their business is destroyed through law-and-order forces, their families and children are intimidated.
Yanukovych is creating his single-party system by means of raiding influential organizations of the biggest opposition party “Batkivshchyna”. The Ministry of Justice grants the “Batkivshchyna” party certificates to unknown groups; and the Ministry of Interior issues false seals for them. Election commissions take false lists of candidates for deputies from these “party-clones”; the lists are made up by Mr. Liovochkin, head of Yanukovych’s presidential administration.
In such a way, the biggest opposition party “Batkivshchyna” has been already  excluded from the participation in the local elections in four regions of Ukraine: Kiev, Lviv , Luhansk and Ternopil.
If we do not stop this large-scale election fraud then we will never have elections in Ukraine again. We will have only an illusion of elections and the constant power of one person and his allies.
Today we announce a hunger strike to attract the attention of Ukrainian society and the whole world to the fact that now a dictatorship is being established in one of Europe’s biggest countries – Ukraine. Ukrainians often say that the USA and, unfortunately, the EU has made Ukraine a political currency in geopolitical agreements, and because of this they consciously turn a blind eye to the usurpation of power and violation of human rights and freedoms.
It has been called stability in a “gobbledygook” diplomatic language. A system of falsifications of people’s will has been called “fair and transparent elections”.  Annulments of Ukraine’s Constitution, which has been in force during the last six years, by the puppet Constitutional Court has been taken into account and has been called “a precondition to implement successful reforms”. Now we address not just the leaders of key countries but to their people, their journalists and their parliaments. We ask them to help Ukrainian people to defend our young democracy and Ukraine’s state sovereignty.
The whole world needs to stop this absurd, transformation of young Ukrainian democracy into a dictatorship in Europe of the third millennium.
We love our country, and we do our best to stand for its freedom. Now, Ukraine no longer has neighbors, no parliament, no Constitution, no elections and media freedom, we no longer look to international institutions that pretend to struggle for the strengthening of democracy and freedom all over the world.
Because of this, we announce a hunger strike and demand a return to fair elections and keep a chance for Ukraine.
Now we have only our lives, which we are ready to give for Ukraine.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#43 Beitrag von freedom » Freitag 8. Oktober 2010, 19:43

Handrij hat geschrieben:Es wird jetzt absurder.
Jetzt lässt die "Batkiwschtschyna" bereits Mails direkt von Spin-Doctors verschicken.

Die angeführten Sachen sind ernst. Zu den konkreten Vorwürfen der Nichtregistrierung der neuen Vorsitzenden ist mir keine Reaktion der Partei der Regionen oder des Präsidialamtes aufgefallen. Wahrscheinlich werden kurz vor der Wahl die "richtigen" Kandidaten doch noch zugelassen, um den Schein zu wahren. In jedem Fall ist der Wahlkampf gestört worden.
Press Service of the party “Batkivshchyna”:

Please see the statement attached from BYuT-Batkivshchyna on the use of “administrative resources” being directed against Ukraine’s largest opposition party ahead of the 31 October local elections. President Yanukovych and his allies have ordered the Justice Ministry not to register regional organizations of Batkivshchyna. Instead the Ministry of Justice is granting Batkivshchyna party certificates to unknown groups and the Ministry of the Interior is issuing false seals to them. The election commissions are taking false lists of candidates from these “party-clones.” ...
Because of this, we announce a hunger strike and demand a return to fair elections and keep a chance for Ukraine.
Now we have only our lives, which we are ready to give for Ukraine.
[smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor] [smilie=ukr_prapor]
Ich mag keinen Sozialismus, Kommunismus und andere Regimeformen, weil diese künstlichen Gemeinschaftbildungen letztendlich nur wenige begünstigen und der Allgemeinheit schaden. Bei den vorgebrachten Geschehnissen, kann sich niemand herausreden, wie bei, na, ihr wisst schon, mit: Es wird schon nicht so schlimm werden!
Im Gegenteil, wir sind im 21. Jahrhundert, und es kann für alle Beteiligten sehr schlimm werden. Selbstlügen sind hier völlig fehl am Platz!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#44 Beitrag von Handrij » Freitag 8. Oktober 2010, 21:41

Jetzt gibt es auf der Website von BJuT Webcams, mit denen sich der Hungerstreik "überwachen" lässt.
http://www.byut.com.ua/live_webcast.html
http://www.byut.com.ua/live_webcast_cam2.html

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#45 Beitrag von freedom » Samstag 9. Oktober 2010, 03:07

Handrij hat geschrieben:Jetzt gibt es auf der Website von BJuT Webcams, mit denen sich der Hungerstreik "überwachen" lässt.
Abgesehen davon, dass mit Flashplayer keine der beiden Webcams Bilder zeigt, wäre doch genug Platz für diejenigen vorhanden, die ohnehin kein Geld zum Essen haben. Stören dürfte es sowieso niemanden, da die eine Hälfte der Entscheidungsträger zum Spielgeldsammeln im Ausland ist und die Hälfte sich zur Selbstdarstellung Talkshows oder anderen Vergnügungen widmet. Oder liege ich mit meiner Annahme weit daneben? Bis jetzt werden von öffentlichen Stellen nur steigende Inflationsraten und Preise bekannt gegeben, aber über effiziente Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung gibt es nichts zu vermelden. Geschweige denn von Feedback im Sinne von Erfolgsmeldungen beim Kampf gegen das Elend. Wie viele Arbeitsplätze sind mit den Investitionsgeldern bisher entstanden oder geschaffen worden? Wo sind all die glücklichen und zufriedenen Menschen, die sich wie in Deutschland am angeblich gestiegenen Wirtschaftswachstum erfreuen? Also, in Deutschland kenne ich niemanden, außer die HartzIV-Empfänger, die sich mit eine Erhöhung von 5 Euro ab 01.01.2011 der Völlerei widmen dürfen. Vielleicht noch die BAFÖG-Empfänger, denen durchschnittlich 13 Euro/ monatl. mehr für den Lebensunterhalt zugesprochen wird. Wurden jemals von der Opposition Vorschläge, wie Einführung einer Grundversorgung oder Krankenversicherung für Bedürftige, im ukrainischen Parlament eingebracht?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#46 Beitrag von Sonnenblume » Samstag 9. Oktober 2010, 11:15

Also alles beim Alten!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 11063
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 412x915
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#47 Beitrag von Handrij » Samstag 9. Oktober 2010, 13:45

freedom hat geschrieben:
Handrij hat geschrieben:Jetzt gibt es auf der Website von BJuT Webcams, mit denen sich der Hungerstreik "überwachen" lässt.
Abgesehen davon, dass mit Flashplayer keine der beiden Webcams Bilder zeigt, wäre doch genug Platz für diejenigen vorhanden, die ohnehin kein Geld zum Essen haben.
Es gibt schon Bilder, doch sind die total langweilig und die beiden Male, wo ich geschaut habe, sind mir jedesmal andere Leute gezeigt worden. Zudem sind die recht jung, also nicht in dem Funktionärsalter ... Vor allen Dingen, wenn ich das Bild von diesem Zeitungsartikel hinzu nehme: http://kommersant.ua/doc.html?DocID=151 ... Id=7000580
Irgendwie "stinkt" das ...

freedom hat geschrieben: Bis jetzt werden von öffentlichen Stellen nur steigende Inflationsraten und Preise bekannt gegeben, aber über effiziente Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung gibt es nichts zu vermelden.
Die Regierung versucht seit geraumer Zeit den Export von Getreide zu behindern. Dabei wurden Getreideexporteure über den Zoll schikaniert und damit die Exportschiffe im Hafen festgehalten und der Export unrentabel gemacht. Seit Donnerstag gibt es Exportquoten und der Zoll ist nicht mehr ganz so aktiv: http://kommersant.ua/doc.html?docId=1518036
Das macht den Regierenden schon Sorgen ...
freedom hat geschrieben: Geschweige denn von Feedback im Sinne von Erfolgsmeldungen beim Kampf gegen das Elend. Wie viele Arbeitsplätze sind mit den Investitionsgeldern bisher entstanden oder geschaffen worden? Wo sind all die glücklichen und zufriedenen Menschen, die sich wie in Deutschland am angeblich gestiegenen Wirtschaftswachstum erfreuen? Also, in Deutschland kenne ich niemanden, außer die HartzIV-Empfänger, die sich mit eine Erhöhung von 5 Euro ab 01.01.2011 der Völlerei widmen dürfen. Vielleicht noch die BAFÖG-Empfänger, denen durchschnittlich 13 Euro/ monatl. mehr für den Lebensunterhalt zugesprochen wird. Wurden jemals von der Opposition Vorschläge, wie Einführung einer Grundversorgung oder Krankenversicherung für Bedürftige, im ukrainischen Parlament eingebracht?
Business as usual ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#48 Beitrag von freedom » Samstag 9. Oktober 2010, 23:17

Sonnenblume hat geschrieben:Also alles beim Alten!
Deine Bemerkung vermittelt mir den Eindruck, dass du dem Schicksal und dem Leid der ukrainischen Bevölkerung gleichgültig gegenüber stehst.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

freedom
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#49 Beitrag von freedom » Samstag 9. Oktober 2010, 23:45

freedom hat geschrieben:Bis jetzt werden von öffentlichen Stellen nur steigende Inflationsraten und Preise bekannt gegeben, aber über effiziente Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung gibt es nichts zu vermelden.
Handrij hat geschrieben: Die Regierung versucht seit geraumer Zeit den Export von Getreide zu behindern. Dabei wurden Getreideexporteure über den Zoll schikaniert und damit die Exportschiffe im Hafen festgehalten und der Export unrentabel gemacht. Seit Donnerstag gibt es Exportquoten und der Zoll ist nicht mehr ganz so aktiv: http://kommersant.ua/doc.html?docId=1518036
Das macht den Regierenden schon Sorgen ...
Welche Sorgen? Weniger Gewinne für die Getreideexporteure? Bei der undurchsichtigen Volkswirtschaft der Ukraine, den fragwürdigen Behördenstatistiken und der mangelnden Grundversorgung für die Bevölkerung, fällt es mir schwer, an "Regierung" zu denken.
freedom hat geschrieben: Geschweige denn von Feedback im Sinne von Erfolgsmeldungen beim Kampf gegen das Elend. Wie viele Arbeitsplätze sind mit den Investitionsgeldern bisher entstanden oder geschaffen worden? Wo sind all die glücklichen und zufriedenen Menschen, die sich wie in Deutschland am angeblich gestiegenen Wirtschaftswachstum erfreuen? Also, in Deutschland kenne ich niemanden, außer die HartzIV-Empfänger, die sich mit eine Erhöhung von 5 Euro ab 01.01.2011 der Völlerei widmen dürfen. Vielleicht noch die BAFÖG-Empfänger, denen durchschnittlich 13 Euro/ monatl. mehr für den Lebensunterhalt zugesprochen wird. Wurden jemals von der Opposition Vorschläge, wie Einführung einer Grundversorgung oder Krankenversicherung für Bedürftige, im ukrainischen Parlament eingebracht?
Handrij hat geschrieben: Business as usual ...
Das menschliche Leben auf Währungseinheiten (Euro, UAH) zu reduzieren, zeugt nicht nur von fehlendem Einfühlungsvermögen sondern auch von geistiger Beschränktheit, die sich vielfältig ausdrückt: Habgieriges und machtbesessenes Streben nach Geld, Leugnung von elementaren Menschenrechten und der Menschenwürde, kriminelles und asoziales Verhalten, rücksichtsloses Ausbeuten natürlicher und menschlicher Resourcen, ... Nennst du das "normalen Betrieb"?

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Sonnenblume
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 5213
Registriert: Donnerstag 2. April 2009, 18:35
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x1024
Hat sich bedankt: 4471 Mal
Danksagung erhalten: 2750 Mal
Ukraine

Re: Ist Propaganda alles was die Opposition noch kann?

#50 Beitrag von Sonnenblume » Sonntag 10. Oktober 2010, 15:44

freedom hat geschrieben:... Habgieriges und machtbesessenes Streben nach Geld, Leugnung von elementaren Menschenrechten und der Menschenwürde, kriminelles und asoziales Verhalten, rücksichtsloses Ausbeuten natürlicher und menschlicher Resourcen, ... Nennst du das "normalen Betrieb"?
Du nicht? Das ist der "normale Betrieb" in der Ukraine, so weh einem das auch tut!

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag