Allgemeines DiskussionsforumPutin und der Zusammenbruch der CCCP

Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.
Forumsregeln
Forum für Diskussionen über ukrainische Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesellschaft usw.

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Malcolmix
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1141
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 12:31
Wohnort: Hannover
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1366x768
Hat sich bedankt: 1232 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Europäische Union

Re: Putin und der Zusammenbruch der CCCP

#26 Beitrag von Malcolmix » Donnerstag 13. November 2014, 01:48

paracelsus hat geschrieben:Das beste Beispiel einer solchen Währungsmanipulation in der jüngeren Geschichte ist Soros Spekulation gegen das britische Pfund gewesen.
GB trat 1990 dem EWS bei und der Kurs wurde damals bei ca. 3 DM angesetzt. Die Schwankungsbreite betrug 2,25% in jede Richtung.
1992 erachtete Soros (und das war auch aufgrund der Wirtschaftsdaten offensichtlich) diesen Kurs als deutlich überbewertet. Er spekulierte darauf, dass das Pfund entweder abgewertet wird bzw. aus dem EWS ausscheidet.
Helmut Schmidt (und nicht nur der) hat ja genau diese Spekulation einer Einzelperson gegen eine gesamte Währung als Grund für die Notwendigkeit der Schaffung des Euro genannt. Ich habe da immer gedacht, es sei notwendiger, Reichtum umzuverteilen...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

paracelsus
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 585
Registriert: Dienstag 14. April 2009, 13:04
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 962x601
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal
Deutschland

Re: Putin und der Zusammenbruch der CCCP

#27 Beitrag von paracelsus » Donnerstag 13. November 2014, 14:11

Anuleb hat geschrieben:
Wenn ich da mal reingrätschen darf:

Die "Wetterei" läuft folgendermassen. Jemand tippt darauf, dass z. B. der Rubel zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft am Tag X einen höheren oder niedrigeren Kurs aufweisen wird. Tippt er auf einen zukünftig höheren Kurs, dann tätigt der Spekulant heute einen sogenannten "Leerkauf". Am Tag X muss er dann die Ware nehmen und zum heutigen Kurs bezahlen. Ist der Rubel dann tatsächlich gestiegen, kann er einen entsprechenden Profit einstreichen, ist er gesunken, hat er eben entsprechende Verluste gemacht. Anders sieht es aus, wenn er auf einen niedrigeren Kurs spekuliert. Dann tätigt er einen Leerverkauf. Am Tag X muss er dann den Rubel zu dem dann aktuellen Kurs kaufen. Ist der Kurs niedriger wie am Tage des Kaufes, hat er Profit gemacht, ist er höher, dann eben entsprechende Verluste. Und diese Leerkäufe und -verkäufe haben durchaus Einfluss auf die Preisfindung einer Ware, oder, hier eben Währung. Das englische Pfund und auch der Euro sind mittels dieser "Wettereien" gehörig unter Druck geraten. Auch wurde unterstellt, dass der Erdölpreis mittels dieser Wettereien künstlich in die Höhe getrieben worden sind.
lieber Anuleb, was du da beschreibst sind Hedge-Geschäfte. Hedges sind nichts anderes als Sicherungsmassnahmen in Währungsgeschäften - also nichts anderes als eine Kursversicherung. Eigentlich hast du das auch richtig erkannt wie du nachstehend ja schreibst:
Anuleb hat geschrieben:Diese "Wettereien" stammen ursprünglich von den Rohstoffbörsen. Dort haben sie auch durchaus ihren Sinn. Es ging dabei darum, z. B. den Landwirten kalkulierbare Risiken für den Anbau und Verkauf von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Rohstoffen zu geben. Andererseits erhielt der Einkäufer eine kalkulierbare Basis für seine Einkaufspreise und -mengen.
nur ist dein folgendes Resumee irrig:
Anuleb hat geschrieben:Die Gefahr beim von Paracelsus genannten "Free-Floating" ist, dass die Ware, hier der Rubel, aufgrund der Unmengen an Wettereien und Leerverkäufen so wertlos wird, sodass er eigentlich gar nicht mehr handelbar ist. Wie bei Aktien wird es sicherlich auch bei Währungen Fälle geben, wo sie vom Handel ausgeschlossen wird. Da bin ich nun aber nicht so detailliert informiert. Nur, wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist, ist die russische Wirtschaft und Gesellschaft so derartig kaputt, wie sie nur kaputt sein kann.
Das würde für Wettereien mit Währungszertifikaten zutreffen, nur werden diese nicht an der Zentralbank gehandelt sondern an der Börse.
Auf ungemanagede Währungen zu spekulieren ist schon Harakiri und mir ist auch kein Fall bekannt, wo das geschehen sein soll. Ich glaube der Fondmanager hätte eine sehr geringe Halbwertzeit.

Die russische Währung würde erst dann ziemlich wertlos, wenn ein ständiges Handelsdefizit ohne anderweitige Kapitalzufuhr herrschen würde.
Aber gerade das ist in Russland nicht der Fall. Sie haben einen permanenten Leistungsbilanz-Überschuss und Fakurieren ihre Rohstoffe dazu dazu noch in $ und €....... . Russland würde erst unter Druck geraten, wenn die Leistungsbilanz nachhaltig negativ wird......... also kein Schwein mehr russische Rohstoffe kaufen würde. Aber das schafft ja noch nicht mal die Ukraine. B-) (auch wenn sie sich dafür das Geld von der EU leihen muss)
Dosis sola facit venenum (Allein die Dosis macht das Gift).
Die es gut meinen, das sind die schlimmsten.
Paracelsus (Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim) 1493 - 1541

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag