PolitikRätselhafte Umweltkatastrophe auf der Krim

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9495
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1280x1024
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1870 Mal
Ukraine

Rätselhafte Umweltkatastrophe auf der Krim

#1 Beitrag von Handrij » Freitag 7. September 2018, 09:56

Auf der von Russland annektierten Krim könnte es eine Havarie in einem Titanwerk gegeben haben. Die Behörden bestreiten, dass Gefahr für die Gesundheit der Bewohner besteht, lassen aber die Kinder wegbringen.
Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9495
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1280x1024
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1870 Mal
Ukraine

Re: Rätselhafte Umweltkatastrophe auf der Krim

#2 Beitrag von Handrij » Samstag 8. September 2018, 15:26

Die Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... weiter dazu:
Krim: Zwischen Schuldzuweisung und Lösungsversuchen

In der Südukraine und auf der Krim werden immer mehr Kinder evakuiert, nachdem in einem Titanwerk Chemikalien freigesetzt wurden. Eine geplante Lösung des Problems ist nicht ohne Risiko.
...
Die russischen Behörden auf der Krim kamen nach einer Untersuchung zu dem Schluss, Schuld sei das im Freien liegende Säuresammelbecken des Titanwerks. Teile der dort gelagerten Substanzen aus der Produktion, darunter das Anhydrid der Schwefelsäure, seien wohl wegen einer besonders langen Hitze- und Trockenheitsperiode an die Luft gelangt.

Veraltete Produktionsmethoden

Axel Klein, Chemie-Professor an der Kölner Universität, hält eine solche Erklärung für plausibel. "Das Wort Katastrophe ist unter Umständen sehr hoch gegriffen", so Klein in einem Gespräch mit der Deutschen Welle. "Wenn solche Anlagen nicht auf dem Stand sind, wie sie in Deutschland sind, emittieren sie immer Stoffe aus der Produktion in Form von Gasen und Partikeln. Und natürlich ist nicht gedacht, dass es wochenlang nicht regnet und Partikel und Gase niemals weggewaschen werden", sagt der Experte. Während in der Bundesrepublik die sogenannte Dünnsäure, ein Nebenprodukt bei der Herstellung von Titandioxid, seit rund 20 Jahren nicht mehr unter freiem Himmel gelagert beziehungsweise aufgearbeitet werde, sei das auf der Krim offenbar immer noch der Fall.

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema