Politik | DLF: Rasantes Tauwetter - Russlands Präsident besucht die Ukraine

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8983
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 1816 Mal
Ukraine

DLF: Rasantes Tauwetter - Russlands Präsident besucht die Ukraine

#1 Beitragvon Handrij » Montag 17. Mai 2010, 13:47

Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine unter Viktor Juschtschenko waren offensichtlich. Seit nunmehr knapp drei Monaten ist der pro-russische Staatschef Viktor Janukowitsch an der Macht und das Verhältnis zwischen beiden Staaten hat sich eklatant verändert.

Die Tumulte in der Verchovna Rada, dem ukrainischen Parlament, vor knapp drei Wochen, sind verhallt. 25 Jahre Liegerechte für die russische Schwarzmeerflotte im ukrainischen Marine-Stützpunkt Sewastopol gegen eine stattliche 40-Milliarden-Dollar-Finanzspritze aus Moskau sind rechtlich abgesegnet - hier wie dort: Ein rasanter, und überraschender Neustart in den ukrainisch-russischen Beziehungen, Blitz-Tauwetter nach einem halben Jahrzehnt politischer Frostperiode zwischen den beiden größten slawischen Nachbarstaaten der ehemaligen UdSSR. Und noch nicht einmal ein Monat wird vergangen sein, wenn ab heute Russlands Präsident Dmitrij Medvedev erneut für zwei Tage bei seinem Amtskollegen Viktor Janukovytsch in Kiew zu Besuch sein wird. Nicht nur die im Februar abgewählte orangefarbene Opposition ist deshalb voller Argwohn. Sie wirft Janukovytsch seit dem Handel "Flottenstützpunkt gegen billigeres Gas aus Russland" den Ausverkauf nationaler Interessen vor. Doch Vladimir Kornilov, Direktor der Kiewer Filiale des "Instituts für die Länder der GUS", der Ex-Sowjetrepubliken also, rät, sich zu entspannen:


Mehr beim Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Politik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste