Berichte und ReisetippsReise in die ukrainischen Karpaten

Forum für längere Reise- und Erfahrungsberichte aus der Ukraine.
Hier gehören auch Tipps für Hotels, Unterkünfte, Reiseverbindungen und touristische Sehenswürdigkeiten hinein ....
Forumsregeln
Forum für längere Reise- und Erfahrungsberichte aus der Ukraine.
Hier gehören auch Tipps für Hotels, Unterkünfte, Reiseverbindungen und touristische Sehenswürdigkeiten hinein ....

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Alfred
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 19:03
Wohnort: Reichshof
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1366x768
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Reise in die ukrainischen Karpaten

#1 Beitrag von Alfred » Montag 24. November 2014, 19:22

[smilie=ukr_prapor] Im September/Oktober 2014 habe ich eine private Urlaubsreise in die ukrainischen Karpaten unternommen. Begleitet wurde ich dabei von meiner ukrainischen Freundin Liudmyla. Ausgangs- und Endpunkt war Lemberg. Außer der Auswahl einiger Orte und Sehenswürdigkeiten auf der Landkarte, als grobe Reiseroute, hatten wir nichts voraus geplant. Wir reisten nur mit Bus, Bahn und zufälligen Mitfahrgelegenheiten. Unterkünfte haben wir jeweils 1-2 Tage vorher per Internet und/oder Telefon gesucht. Dank Liudmyla und ihrer Fähigkeit spontan auf fremde Menschen zugehen zu können, wurde dieser Urlaub für mich zu einem eindrucksvollen Erlebnis.
Jemandem, der das Land, die Leute und das alltägliche Leben der Menschen in der Ukraine von Nahem kennen lernen möchte, kann ich diese Art zu reisen sehr empfehlen GOOD.
Voraussetzung ist jedoch eine sprach- und landeskundige Reisebegleitung oder eigene Sprachkenntnisse. Ich habe gerade begonnen einen ausführlichen Reisebericht zu schreiben [smilie=mail1.gif], um ihn auf meiner privaten Homepage zu veröffentlichen. Wer daran Interesse hat oder sogar selber reisen möchte und dafür eine private Reisebegleitung sucht, möge antworten.

Alfred

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Malcolmix
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1141
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 12:31
Wohnort: Hannover
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1366x768
Hat sich bedankt: 1232 Mal
Danksagung erhalten: 1521 Mal
Europäische Union

Re: Reise in die ukrainischen Karpaten

#2 Beitrag von Malcolmix » Dienstag 25. November 2014, 02:16

Der Reisebericht würde mich ja sehr interessieren. Ich war selbst noch nicht in den Karpaten. Mit dem Zug, dem Bus oder auch mit den Überland-Marshrutkas bin ich allerdings schon gefahren. Vermutlich haben die allermeisten hier im Forum das auch schon gemacht. Aber jedes Erlebnis ist individuell.

Da fällt mir mein Erlebnis meiner ersten Busreise von Hannover nach Poltava ein. Der Busfahrer sagte auf Russisch durch, wer auf Toilette wolle, der solle jetzt gehen. Das war in der Nähe von Dresden. Der nächste Halt wäre Krakau. Sind ein paar Kilometer. Angesichts des sturzbachartigen Regens dachte ich, ich geh beim nächsten Mal. Es gab im ganzen Bus keinen, der Deutsch oder Englisch konnte. Ich konnte damals kein Wort Russisch. Übrigens kann die Strecke Dresden-Krakau gefühlt verdammt lang werden...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
telzer
Ukraine-Studierender / учень / учащийся
Beiträge: 712
Registriert: Mittwoch 31. März 2010, 13:18
Wohnort: auch mal -legal- auf der Krim
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 1273 Mal
Danksagung erhalten: 322 Mal
Deutschland

Re: Reise in die ukrainischen Karpaten

#3 Beitrag von telzer » Dienstag 25. November 2014, 11:53

Karpaten , an dem Reisebericht ich bin auch interessiert .
Kenne ich bis dato auch nur aus Doku´s im TV und der Miniserie von Ruslana (schon lange her) nach ihrem Grand Prix Sieg .
Und daher [smilie=cool_ukr]
Wenn erst alle glauben, dass Vereinbarungen und Absprachen nur dazu da sind um später bei der ersten Gelegenheit wieder gebrochen zu werden, wäre das gleichbedeutend mit dem Anfang vom Ende. (unbekannter Autor)
Jetzt ist diese Zeit ! слава Україні

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Benutzeravatar
lev
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 1238
Registriert: Montag 23. November 2009, 12:01
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 768x576
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 440 Mal
Ukraine

Re: Reise in die ukrainischen Karpaten

#4 Beitrag von lev » Dienstag 25. November 2014, 18:08

Alfred hat geschrieben:[smilie=ukr_prapor] Im September/Oktober 2014 habe ich eine private Urlaubsreise in die ukrainischen Karpaten unternommen. Begleitet wurde ich dabei von meiner ukrainischen Freundin Liudmyla. Ausgangs- und Endpunkt war Lemberg. Außer der Auswahl einiger Orte und Sehenswürdigkeiten auf der Landkarte, als grobe Reiseroute, hatten wir nichts voraus geplant. Wir reisten nur mit Bus, Bahn und zufälligen Mitfahrgelegenheiten. Unterkünfte haben wir jeweils 1-2 Tage vorher per Internet und/oder Telefon gesucht. Dank Liudmyla und ihrer Fähigkeit spontan auf fremde Menschen zugehen zu können, wurde dieser Urlaub für mich zu einem eindrucksvollen Erlebnis.
Jemandem, der das Land, die Leute und das alltägliche Leben der Menschen in der Ukraine von Nahem kennen lernen möchte, kann ich diese Art zu reisen sehr empfehlen GOOD.
Voraussetzung ist jedoch eine sprach- und landeskundige Reisebegleitung oder eigene Sprachkenntnisse. Ich habe gerade begonnen einen ausführlichen Reisebericht zu schreiben [smilie=mail1.gif], um ihn auf meiner privaten Homepage zu veröffentlichen. Wer daran Interesse hat oder sogar selber reisen möchte und dafür eine private Reisebegleitung sucht, möge antworten.

Alfred
Mensch Alfred, da sind wir uns eventuell über den Weg gelaufen. Genau zu dieser Zeit, war ich mit meiner Frau auch in den Karpaten unterwegs. Da ich in den letzten 30 Jahren, immer in Lviv hängen bleibe (bedingt durch Familie und Freunde) dränge ich meine Frau schon längere Zeit, mit unserem WoMo das Land mehr zu erkunden. Letztes Jahr hatten wir eine große Tour bis zu Krim geplant, was aber leider nicht sollen sein. Hier der Grund: http://forum.ukraine-nachrichten.de/man ... 28568.html

Zurzeit, müssen wir öfters für längere Zeit nach Lviv, wegen unserer vollpflegebedürftigen Mutter. Das ist sehr anstrengend, nicht zu vergleichen mit Pflege in D und so planten wir nicht direkt nach D zurück zu fahren, sondern uns in den Karpaten etwas zu erholen.
Es war wunderschön, wir hatten den sprichwörtlich goldenen Herbst, so um die 22 Grad und nur Sonnenschein.
Mit unserem WoMo, sind wir so von Lviv nach Drohobych, weiter nach Truskawetz (Fotos unten in der Galerie) gefahren. Meine Frau meinte, dass wäre der richtige Ort um sich zu entspannen und sie hatte recht. Es ist ein sehr gepflegtes Kurörtchen mit vielen Sanatorien und Hotelanlagen. Angekommen, musste ich einen geeigneten Stellplatz fürs WoMo suchen, was aber sehr schnell ging. Zu Fuß los und direkt am Kurpark war eine ruhige Straße ohne Durchgangsverkehr (Sackgasse). Im Ort, war reger Betrieb viele Kurgäste und das im Herbst. Wir waren so positiv überrascht, dass wir beschlossen ein paar Tage zu bleiben. Es war schon ungewöhnlich, sich mitten im Ort auf der Straße ins Bett zu gehen, ist halt kein Campingplatz. Die Leute, die noch aus diversen Lokalen kamen, liefen direkt am WoMo vorbei und nicht wenige blieben stehen. Man konnte ja drinnen jedes Wort verstehen, aber alles war friedlich trotz manch lallender Stimme.

Dann ging es weiter nach Skole und anschließend nach Skhidnytsya. Ein netter Tankwart meinte, dass wäre ein Geheimtipp. Wir hatten ja Zeit zum plaudern – der Tank war leer und der Diesel lief sehr langsam. Ich schaute auf die Karte und sah, dass der Ort auch eine Verbindungsstraße nach Turka hat und wir so zum Grenzübergang Kroscienko kommen können. Das das Wörtchen „können“, noch an Bedeutung gewinnen sollte, ahnten wir zu dieser Zeit noch nicht.
Das Bergdorf ist wirklich sehr schön, wir machten einen ausgiebigen Spaziergang und kauften an den vielen Ständen, verschiedene Teesorten und Beeren. Vor unserer Weiterfahrt nach Turka, sprach ich noch Einheimische zum richtigen Weg und deren Zustand an. Meine Frau, wirtschaftete im WoMo und wunderte sich, wo ich bleibe. Der Grund war, die Reaktion der Männer auf meine Frage nach dem Zustand der Straße. Der eine meinte eine Löcherpiste, der nächste ach ja das geht schon und der letzte ihr braucht halt Zeit. Ich war sehr verunsichert, da die Straße im ADAC Atlas ganz normal mit einer Nummer einzeichnet ist. Also was tun, unser WoMo wiegt 3,5 t und ist nicht geländegängig. Meiner Frau sagte ich, dass es wohl langsam, aber schon ginge. Raus aus dem Ort, sah ich sehr langsam und schwankend zwei Kleinbusse entgegenkommen. Ich ahnte schlimmes und es kam auch so, Loch an Loch 30 bis 40 cm tief. Wir fragten gleich den nächsten Passanten, ob es so weitergeht und die Antwort war, es kommt dann Schotter. Wir wussten nicht so recht was wir machen sollten, ich hatte Sorge um die Radaufhängung bzw. Querlenker. Meine Frau war der Meinung langsam weiter, ich wurde aber immer unruhiger. Nach zwei weitern Kilometern im ersten Gang und unzähligen Kuppeln, ging es gerade aus einen Berg hinauf und tatsächlich eine Schotterpiste nur leider keine Straße, sondern mehr ein Waldweg. Rechts bog ein löchriger Feldweg ab. Ein älterer Mann, den wir dort nach den richtigen Weg fragten, war tiefenentspannt und meinte nur zu in zwei drei Stunden seid ihr in Turka, so Gott will. Wir folgten seinen Worten und fuhren am Fluss Stryi entlang immer im ersten Gang.
Nach einer Flussbiegung und den Anblick der kommenden Strecke, beschloss ich keinen Meter mehr weiter. Ich stieg aus, setzte mich ans wunderschöne Flussufer, wo zwei junge Burschen angelten und wusste nicht ein noch aus. Was war die Option, weiter und irgendwo mit Achsbruch im unwegsamen Gebiet liegen zu bleiben, oder den Horrorweg zurück.
Ich muss zugeben, in solch einer Situation war ich fahrtechnisch bisher noch nicht. Wir beschlossen dann einstimmig den „geordneten“ Rückzug, erstmal nach Skhidnytsya zurück und dann weiter über Boryslav nach Sambir und zu Grenze Shehyni. Ohne größeren Schaden (nur die Stoßstange war locker, da sich mehrerer Schrauben ausgedreht haben) kamen wir zurück nach Skhidnytsya. Die Straße nach Boryslav, war für eine Gebirgsstraße ganz ok, aber dort angekommen kam der nächste Schock. Die Hauptstraße wiederum in einem Zustand, als ob sie von Granaten zerschossen wurde. 1,5 km Loch an Loch, alles fuhr auf dem unbefestigten Seitenstreifen, es war eine Qual für Mensch und Maschine. Im Ortszentrum angekommen, machte ich nicht wenige Kreuzzeichen und holte mir erstmal Bier für den Abend und der Frau Baldrian in der Apotheke. Am nächsten Tag ging es dann weiter zur Grenze. Die Straßen, wurden aber erst wieder gefahrlos befahrbar, ab Mostys`ka (M11).

Es war eine schöne, aber auch beschwerliche Fahrt. Nie wieder so unbedacht und leichtgläubig ab von den großen Hauptstraßen. Schade war, dass man durch die schlechten Wege die schöne Natur nicht voll genießen konnte, aber Ende gut alles gut.

Gruß lev [smilie=ukr_prapor]

PS. Freue mich schon auf deinen Reisebericht :-)

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Einreise/Urlaub in die ukrainischen Karpaten am Freitag!!!!
    von scud » Mittwoch 23. Juli 2014, 23:20 » in Hilfe und Rat
    3 Antworten
    1070 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wassermann3000
    Freitag 25. Juli 2014, 02:59
  • Eine Reise will geplant sein
    von Zwackelmann » Donnerstag 11. August 2011, 18:50 » in Berichte und Reisetipps
    8 Antworten
    1198 Zugriffe
    Letzter Beitrag von lev
    Donnerstag 22. September 2011, 14:40
  • Reise mit der Fähre
    von Piora » Freitag 17. Februar 2012, 14:30 » in Berichte und Reisetipps
    7 Antworten
    1017 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Piora
    Sonntag 19. Februar 2012, 19:20
  • Reise mit Auto über Lemberg
    von Thueringer » Dienstag 5. März 2013, 09:14 » in Berichte und Reisetipps
    12 Antworten
    2223 Zugriffe
    Letzter Beitrag von leeker
    Dienstag 25. Oktober 2016, 22:15
  • Tipps für evtl. Reise nach Rivne/Rovno
    von jo-achim » Samstag 3. August 2013, 09:03 » in Berichte und Reisetipps
    1 Antworten
    926 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Siggi
    Sonntag 4. August 2013, 09:32
  • Kurzfristige Reise und Hotel im Lemberg..
    von proshot » Samstag 6. September 2014, 19:42 » in Hilfe und Rat
    8 Antworten
    932 Zugriffe
    Letzter Beitrag von toto66
    Sonntag 7. September 2014, 06:34
  • Reise nach Saporoshje
    von jordan57 » Freitag 29. Mai 2015, 15:08 » in Berichte und Reisetipps
    7 Antworten
    1556 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Handrij
    Montag 7. November 2016, 13:25
  • welches Ziel für 1. Reise in die Ukraine?
    von CoolBoy48 » Donnerstag 28. April 2016, 23:58 » in Berichte und Reisetipps
    3 Antworten
    541 Zugriffe
    Letzter Beitrag von CoolBoy48
    Freitag 29. April 2016, 23:57
  • WOMO Reise in die Ostukraine / bis Dnepr
    von HP0108 » Donnerstag 14. Juli 2016, 19:20 » in Hilfe und Rat
    2 Antworten
    572 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Holger
    Sonntag 9. April 2017, 02:03