PolitikFAZ: Mit Schwüren, Schmelz und Stöhnen

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien mit Bezug zur ukrainischen Politik
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9495
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1280x1024
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 1870 Mal
Ukraine

FAZ: Mit Schwüren, Schmelz und Stöhnen

#1 Beitrag von Handrij » Mittwoch 3. Februar 2010, 13:00

Taras Lysak kennt sich aus mit Inszenierungen. Das Sankowetzka-Theater, das er als stellvertretender Direktor leitet, hat nicht nur Lembergs prächtigste Plüschsitze im Parkett. Als es 1842 gebaut wurde, war es, wie Lysak stolz vermerkt, das drittgrößte Haus Europas, und heute noch ist es bis auf den letzten Platz ausverkauft, wenn etwa „Iwan Mazepa“ gegeben wird, das Drama vom Kosakenhetman, der vor 300 Jahren die Ukraine aus der russischen Umklammerung lösen wollte.

Lysak hat viele Stücke gesehen, aber das Programm dieses Abends ist speziell. Es ist Wahlkampf in der Ukraine, am Sonntag ist Stichwahl, und die Ministerpräsidentin Julija Timoschenko tritt auf, nebenan in dem fast noch prachtvolleren Opernhaus. Lemberg, das ukrainisch Lwiw heißt und polnisch Lwów, ist eine Hochburg des „orangefarbenen“, europäischen Lagers in der westlichen Ukraine, das Timoschenko jetzt gegen den spätsowjetisch geprägten Präsidentschaftskandidaten Viktor Janukowitsch aus dem russisch sprechenden Osten mobilisieren muss.

Die Stadt, die jahrhundertelang zur Donaumonarchie gehört hat und die Sowjetunion immer als Besatzungsmacht empfunden hat, wirkt ausgesprochen mitteleuropäisch. Krumme Gassen, Kopfsteinpflaster, Fassaden von Renaissance bis Jugendstil - nichts erinnert hier an die Plattenbauraster des ukrainischen Ostens.

Gravitationszentrum des „westlichen Lagers“
Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema