Kultur, Religion und Geschichte"Das sind heute ganz andere Deutsche"

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 10293
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 360x640
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 1902 Mal
Ukraine

"Das sind heute ganz andere Deutsche"

#1 Beitrag von Handrij » Freitag 19. Januar 2018, 11:37

Dreimal hat Nikolai Jerofejewitsch Ogijenko versucht, vom Niederrhein zu fliehen - aus den Lagern der Waggon-Fabrik in Uerdingen, des Salzbergwerks Borth und zuletzt der Zeche Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort. Jeder Versuch war vergebens. Die Nationalsozialisten hatten ihn im Mai 1942 zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Der Ukrainer war gerade 19 Jahre alt. Seine Odyssee führte ihn noch auf verschiedene Bauernhöfe und in Fabriken in der Region. Er kam erst frei, als die US-Armee 1945 einmarschierte.
Mehr bei der Rheinischen Post

Schlagworte:
Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Similar Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag