Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Der Bau von "South Stream" sei wirtschaftlich sowohl für die Ukraine als auch für Russland ungünstig – Mykola Asarow - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot-UI
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 51
Registriert: Samstag 28. April 2012, 14:49
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 39 Mal

Der Bau von "South Stream" sei wirtschaftlich sowohl für die Ukraine als auch für Russland ungünstig – Mykola Asarow - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot-UI » Donnerstag 17. Mai 2012, 14:16

UkrInform
Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Kiew, den 17. Mai /UKRINFORM/. Der Bau von "South Stream" sei wirtschaftlich sowohl für die Ukraine als auch für Russland ungünstig. Insbesondere gibt Russland für den Bau dieses Gaspipeline 50 Milliarden Euro aus, während man für die Modernisierung des ukrainischen Gastransportsystems 1,5 Milliarden Euro braucht.


Davon erklärte der Ministerpräsident der Ukraine Mykola Asarow während der Konferenz "Die Ukraine und die EU – welche Zukunft?", die im Europäischen Parlament in Brüssel stattgefunden hat, berichtet der UKRINFORM-Korrespondent.


"Durch das Territorium der Ukraine sind drei Gaspipeline verlegt, die nach Europa 150 Milliarden Kubikmeter Gas liefern können. Und mit der Durchführung der Modernisierung unseres Gastransportsystems, deren Wert auf 1,5 Milliarden Euro geschätzt wird, werden wir nach Europa 200 Milliarden Kubikmeter Gas liefern können, d. h. wir können vollkommen Europa mit dem Gas versorgen. Zur gleichen Zeit plant Russland, „South Stream“ zu bauen. Daher will Russland seinerseits völlig auf die Transit-Dienstleistungen, die die Ukraine heute bietet, verzichten. Und wir sind gezwungen, auf die Gaslieferungen aus Russland völlig zu verzichten. Ist das nicht eine absurde Situation, vor allem unter den Bedingungen der Instabilität auf den globalen Märkten?", - kündigte Herr Asarow an.


Er betonte dabei, dass aufgrund der Knebelungsgasverträge von 2009 die Ukraine das russische Erdgas zu den höchsten Preisen in Europa kaufen muss. Die Überzahlung für russisches Gas übersteigt die jährlichen Ausgaben für Medizin.


Und gerade aus diesem Grund, betonte der ukrainische Premierminister, muss die Ukraine den Gasverbrauch maximal reduzieren, die eigene Gewinnung von Kohlenwasserstoffen vergrößern, nach alternativen Energiequellen suchen und ihre Energieblöcke von Gas auf Kohle umstellen. Für diese Bedürfnisse werden erhebliche finanzielle Mittel zugeführt, denen man eine andere Anwendung bei der Auflösung der sozialen Fragen finden könnte.



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste