Vermischtes | Spiegel: Liquidator in Tschernobyl

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien aus allen anderen Bereichen ....
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 8907
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 185 Mal
Danksagung erhalten: 1802 Mal
Ukraine

Spiegel: Liquidator in Tschernobyl

#1 Beitragvon Handrij » Donnerstag 8. Juli 2010, 13:27

Sie betonierten den Reaktor zu, schaufelten radioaktive Trümmer, ebneten ganze Dörfer ein: Nach dem Super-GAU von Tschernobyl 1986 schufteten Tausende Arbeiter im Katastrophengebiet. Anatolij Podlesni war einer von ihnen. Auf einestages erinnert er sich an die Strahlenhölle - und die Qualen danach.

Als ich am Morgen des 28. April 1986 mein Büro betrat, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartete. Ich habe damals im Energieministerium der Ukraine als Abteilungsleiter und Chef von 30 Ingenieuren gearbeitet. Zuvor hatte ich im Radio gehört, dass es in Tschernobyl einen Zwischenfall gegeben hatte. Doch ich dachte, es handelte sich um einen harmlosen Störfall.

Dann rief der Energieminister alle Abteilungsleiter zu einer Krisensitzung zusammen. Er erzählte, was wirklich passiert war. Erst so erfuhr ich vom wahren Ausmaß der Katastrophe: Zwei Tage zuvor hatte es im Reaktor eine Kernschmelze und eine Explosion im Reaktor gegeben. Doch alle Anwesenden wurden zum Schweigen verdonnert. Kein Wort über die Katastrophe durfte nach außen dringen.

Zwei Monate später gab es in meinem Ministerium eine Anfrage. Für die Aufräumarbeiten in der Strahlenzone wurden Leute gesucht, sogenannte Liquidatoren. Ich habe mich freiwillig gemeldet. Ich wusste, wie gefährlich der Einsatz sein würde. Doch ich wollte meinem Land helfen. Als ich nach Tschernobyl ging, war ich 48 Jahre alt und kerngesund.


Mehr bei Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Vermischtes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste