Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur | Die Staatsanwaltschaft weigerte sich, ein Verfahren bezüglich des Verprügelns von Tymoschenko einzuleiten - UI

Automatisch integrierte Meldungen von der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... ....
Forumsregeln
Neue Themen werden vom RSS-Bot (ein Programm) gestartet.
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html
Nachricht
Autor
RSS-Bot-UI
Ukraine-Anfänger / початківець / начинающий
Beiträge: 51
Registriert: Samstag 28. April 2012, 14:49
    unknown unknown
Bildschirmauflösung:
Danksagung erhalten: 39 Mal

Die Staatsanwaltschaft weigerte sich, ein Verfahren bezüglich des Verprügelns von Tymoschenko einzuleiten - UI

#1 Beitragvon RSS-Bot-UI » Samstag 5. Mai 2012, 12:15

UkrInform

Kiew, den 5. Mai /UKRINFORM/. Die Organe der Staatsanwaltschaft führten eine Nachprüfung im Zusammenhang mit der Erklärung der ehemaligen Premierministerin der Ukraine Julija Tymoschenko von der Gewaltausübung gegen sie von den Mitarbeitern der Kachanowskij Kolonie durch und beschlossen, keine Strafverfahren einzuleiten.



Davon hat der Generalstaatsanwalt Wiktor Pschonka auf einer Pressekonferenz erklärt.



„Die Unterlagen sind abgeschlossen durch den Beschluss über die Ablehnung der Einleitung eines Strafverfahrens. Diese Entscheidung wurde von den Mitarbeitern der Charkiwer Staatsanwaltschaft am 3. Mai getroffen. Die Unterlagen wurden von der Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine studiert und die Mitarbeiter der Generalstaatsanwaltschaft waren mit der Entscheidung einer Ablehnung der Einleitung eines Strafverfahrens einverstanden. Sie haben alle Unterlagen sorgfältig überprüft“, - sagte der Generalstaatsanwalt.



Ihm zufolge war die Überprüfung sehr gründlich, und jetzt gibt es drei Bände von Unterlagen im Zusammenhang mit diesem Fall. Es wurde eine Chronologie der Begebenheit reproduziert. Es gibt Berichte von Zeugen, die die Wahrhaftigkeit der Erklärung von Tymoschenko nicht bestätigt haben.



Seinerseits sagte Gennadiy Tyurin, der Staatsanwalt des Gebiets von Charkiw, bei der Beantwortung der Fragen von Journalisten, ob die Ex-Premierministerin die blutunterlaufenen Stellen selbst machen könnte: "Wir schließen solche Möglichkeit nicht aus".



Wie bereits berichtet wurde, erklärte die Ex-Premierministerin Julia Timoschenko, dass am 20. April während der Zwangshospitalisierung ins Krankenhaus die Mitarbeiter des Pönitentiardienstes gegen sie Gewalt angewendet haben sollen. (H)



Herkunft: Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag


Zurück zu „Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste