Kultur, Religion und GeschichteDie Stadt am Pruth: Edith Silbermann feiert in einer aufwendigen Edition nicht nur die Verklärung von Czernowitz

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie http://bit.ly oder http://tinyurl.com nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Experte / знавець / знаток
Beiträge: 10747
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    Ubuntu Firefox
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 1933 Mal
Ukraine

Die Stadt am Pruth: Edith Silbermann feiert in einer aufwendigen Edition nicht nur die Verklärung von Czernowitz

#1 Beitrag von Handrij » Samstag 4. Juni 2016, 19:51

Die Wahrnehmung von Czernowitz scheint im westlichen Europa seit den 1980-er Jahren an die Erforschung von Leben und Werk Paul Celans gekoppelt zu sein: Dessen Jugendbiografie und die damit verbundene Beschreibung seines Herkunftsmilieus eröffnete einem interessierten Publikum in der BRD allmählich den geistesgeschichtlichen Horizont jener Bukowiner Metropole, die noch nach dem Untergang der k.u.k-Monarchie eine Reihe herausragender deutschsprachiger Poeten hervorgebracht hatte. Dabei verschwand die Realität der Stadt hinter dem Bild von der vermeintlichen Blüte jüdischer Literatur in der rumänischen Zwischenkriegszeit, die ja zugleich auf eine wie auch immer geartete Blüte des jüdischen Lebens zu verweisen schien. Diese Literatur gab es jedoch nur mit großen Einschränkungen: Während Celan erst nach dem Zweiten Weltkrieg als Autor durch Publikationen hervortrat, verstreuten sich die ihre Werke oft unter größten ökonomischen Schwierigkeiten im Eigenverlag produzierenden Poeten in alle Welt. Rose Ausländer und Alfred Margul-Sperber gingen zeitweise in die USA, der jiddische Fabeldichter Elieser Štejnbarg nach Brasilien, der jiddische Poet Itzig Manger lebte in Warschau und Bukarest; viele der in der von Margul-Sperber geplanten Anthologie deutschsprachiger jüdischer Dichter der Bukowina (erst 2009 als „Die Buche“ postum ediert) Vertretenen hatten die Stadt längst verlassen, als ihre Gedichte die Aufmerksamkeit des späteren Mentors Celans errangen.
Mehr bei Literaturkritik.de

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag