Kultur, Religion und GeschichteDie Stadt der toten Dichter

Forum für Hinweise auf Beiträge (Artikel, Videos ...) in in- und ausländischen Onlinemedien zur Kultur, Religion und Geschichte der Ukraine
Forumsregeln
Bitte keine Vollzitate aus Zeitungen, außer wenn diese es ausdrücklich gestatten. Zudem achtet bitte auf die Seriösität der Quelle. Keine Verschwörungs- oder Hassseiten!

Bei Links mit unüblichen Zeichen (z.B. []) bitte einen Linkkürzer wie Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... oder Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ... nutzen ....
Denkt bitte an korrektes Zitieren, um die Lesbarkeit zu erhöhen.
Format: [quote="name"] Zitat [/quote]. Näheres hier: zitierfunktion-t295.html

Videos werden in der Regel automatisch eingebunden. Falls nicht bitte den media-Tag versuchen. Format:
[media] Link [/media].
Näheres hier: videoeinbindung-t308.html
Vorheriges ThemaNächstes Thema
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Handrij
Ukraine-Kenner / досвідчений / опытный
Beiträge: 9377
Registriert: Freitag 27. März 2009, 21:22
Wohnort: Kiew/Kyjiw
    unknown unknown
Bildschirmauflösung: 1920x1080
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 1863 Mal

Die Stadt der toten Dichter

#1 Beitrag von Handrij » Freitag 11. Januar 2013, 12:15

Früher war Czernowitz eine Kulturmetropole. Doch die jüdischen Künstler, die in ihrer deutschen Muttersprache dichteten, sind tot. Ihr Erbe ist allerdings lebendiger denn je.

Nora Gomringer ist so etwas wie der Star der deutschen Lyrikszene, gefeierte Slam-Poetin und vielfach preisgekrönt. Hellwach und äußerst lebendig sitzt die Poetin neben mir auf der Sitzbank eines Busses. "Mit genau so einem Bus bin ich früher zur Schule gefahren", konstatiert sie gleichermaßen erstaunt wie amüsiert.
Mehr bei der Nur eingeloggte Mitglieder sehen alle Links ...

Link:
BBcode:
HTML:
Verstecke direkte Links zum Beitrag
Zeige direkte Links zum Beitrag

Vorheriges ThemaNächstes Thema